Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Angepinnt Explorer II - Getriebe 4R55E / 5R55E - Getriebepositionssensor einstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Explorer II - Getriebe 4R55E / 5R55E - Getriebepositionssensor einstellen

      Am A4LDE (4R55E) des OHV-Ford Explorer II und am 5R55E des SOHC-Ford Explorer II gibt es am Getriebe einen Sensor, der bei Montage exakt positioniert werden muss.

      Dieser Sensor ist der Wählhebelpositionssensor (TR-Sensor) oder auch Digitaler Übersetzungsbereich-Sensor (DTR-Sensor) genannt.
      Der Sensor befindet sich am Getriebe auf der Fahrerseite am Getriebe-Wählhebel.




      Der DTR-Sensor beinhaltet die Schaltkreise Neutral/Start, Rückfahrscheinwerfer, und 4x4-Neutral.
      Der DTR-Sensor sendet ein digitales Ausgangssignal an das Antriebstrangsteuergerät (PCM), aus dem dieses die Position des Wählhebels (P,R,N,2 oder 1) erkennt.

      Aufgrund dieser Daten bestimmt das PCM den gewünschten Gang und nimmt die erforderliche Druckregelung (EPC) vor.

      Für das korrekte ausrichten am Getriebe gibt es von Ford eine spezielle Lehre Nr. 17-068.
      Wenn man weiß wie, kommt man aber auch ohne diese Lehre aus.




      Der Sensor sieht ausgebaut so aus:




      Im Detail sieht man eine Neutralstellung und zwei Vertiefungen im hellen Ring.
      (Hier ist die Neutralstellung nicht exakt positioniert.)




      Auf der Schaltwelle befinden sich zwei Nuten auf die der Sensor aufgeschoben wird.




      Sensor aufgesteckt.




      Jetzt muss der Sensor ausgerichtet werden.
      Dazu müsse die zwei Vertiefungen und eine kleine Nut am oberen Rand des Sensorgehäuses in eine gedachte Linie gebracht werden.




      Dazu ist diese Lehre da. Diese wird in die Vertiefungen gesteckt und der Sensor ausgerichtet.




      Anschließend bzw. gleichzeitig wird der Sensor festgeschraubt.




      Diese Prozedere kann man durchaus auch ohne diese Lehre hinbekommen. Es müssen halt - so gut wie es geht - die drei Vertiefungen eine gedachte Linie ergeben.
      Anschließend wird der Gangwahlhebel wieder aufgesteckt und festgeschraubt.




      Zur Kontrolle kann der Gangwählhebel im Fahrzeug auf die Position R geschaltet werden. In dieser Position muss der Schaltzug ohne Probleme auf den Hebel am Getriebe eingeklipst werden können.
      (Auf dem Foto beim ausklipsen)
      Ich habe das am 95er OHV-Ford Explorer und am 97er SOHC-Ford Explorer getestet. Die Ergebnisse waren identisch.





      Symptome für einen defekten DTR-Sensor sind
      - falscher Gang
      - keine Lastwechsel
      - zu hoher Druck im EPC-System

      Weiterhin sieht man ggf. an der Anzeige im Cockpit, das sich der Sensor eventuell etwas verdreht hat.
      Ein Hinweis darauf ist es auch, wenn man die 4x4low Allradfunktion nicht mehr einlegen kann, und/oder das Rückfahrlicht nicht leuchtet, bzw. nur kurz beim schalten aufflackert.
      Ebenfalls können Motorstartprobleme - in P und N - ein Hinweis auf einen Defekt / falsche Stellung des Sensors sein.


      Viel Spaß beim Selberschrauben und ....
      Viele Grüsse ... Falk
    • Den Transmission Range Sensor kann man übrigens auch bei Problemen reparieren.
      Dazu einfach die kleinen Nieten aufbohren und anschließend durch kleine Schrauben ersetzen.
      Meist sind die Schleifkontakte/Laufspuren nur korrodiert oder der Schleifkonntakt liegt nicht mehr sauber auf, einfach etwas nachbiegen.

      Also bei Problemen erst mal zerlegen und guggen.
      Der Aufwand ist gering und als sehr einfach einzustufen.
      Gruß,
      Nene
      ----------------------------------------------------------------------
      Sich zu Tode arbeiten ist die einzige gesellschaftlich
      anerkannte Form des Selbstmordes.
      ----------------------------------------------------------------------