Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Angepinnt ExplorerII vorderes Differential DANA35

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Timken
      Kegelrad: Lager außen: M86649, Schale: M86610
      Lager innen: HM88648, Schale: HM88610
      Korb X 2:
      Lager: LM501349, Schale: LM501314

      und

      Torrington
      linke Antriebswelle: DB-59722,
      rechte Steckachse: B-268

      Ja, ihr habt Augen wie ein Adler :top:
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Ja... war auch ernst gemeint... falls du mal eine helfende Hand oder mehr Augen brauchst... ;)

      Gruß

      Gori
      Gruß

      Gori

      96er Explorer OHV 156PS mit BRC-Gasanlage in Blau/Grau... :P ...und 240 000 km... :)
      96er Opel Omega CD Caravan... 170 PS 2.5 Liter mit BRC-Gasanlage in Mattgrau gerollt... und 230 000 km... :)
    • So, beide Lager für Antriebswelleund Zwischenwelle mittlerweile gekommen, pah!
      Mal genauer angeschaut die beidenangeblichen Timken und SKF Lager (made in USA steht auf den Kartons),
      beide vonKoyo.

      Wollte das Teil vom Tisch haben undhat geklappt.
      Zunächst beide neuen Lager in denFreezer und fahrerseitig das Lager gezogen,
      wie immer mit U-Scheiben und M16Gewindestange.
      Dieses Lager hat im Inneren desGehäuses keinen Anschlag,
      somit sollte man vorher messen wie tief das Lagereingepresst war (habe 15mm von der Außenkante Gehäuse abgelesen).




      Dann Lager auf der Beifahrerseitemit Hilfe des Innenausziehers demontiert.



      Zwischen Lager und Lagersitz warnoch ein kleiner Freiraum um den Auszieher ansetzen zu können.
      Lager war alsonicht ganz eingepresst.




      Neues Lager wieder rein.




      Dichtring hinterher, zumEinschlagen eignen sich alte Lagerschalen gut.



      Neues Lager Fahrerseite wiederrein.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas



    • Da der Anschlag bzw. Lagersitz hier fehlt, habe ich mich dazu entschieden, das Lager etwas tiefer in das Gehäuse einzuziehen.
      Das bewirkt, dass die Lagerrollen nicht an der gleichen Stelle auf derAntriebswelle laufen wie vorher,
      sondern um ein paar Millimeter versetzt.
      Hier können sie nun ihr Unwesen treiben.
      20.Lagerlauffläche..jpg


      Dichtring hinterher



      Kegelrad einschieben, von derAntriebsseite neue Stauchhülse, Lager und Ölscheibe einführen.
      Dichtring einklöppeln, Antriebsflansch auf die Verzahnung schieben und das Ganze mit neuer Sicherungsmutter schrittweise festziehen.
      Dabei aber mit Bedacht vorgehen, dadie neuen Kegellager eine Vorspannung von 1,8 NM
      bekommen sollen.
      Zieht man die Mutter gleich zu fest, wird die Stauchhülse zu weit zusammen gezogen und es wird eine Neue fällig.

      Die Mutter wird also erst soweit angezogen, dass das Spiel im Kegelrad nicht mehr vorhanden ist,
      dazu mehrmals zwischendurch fühlen.
      Kein Spiel, dann erst einmal das vorhandene Losbrechmoment messen.
      Liegt es unter 1,8NM wird die Mutter ein kleines Stück fester gezogen (weniger als 1/8 Umdrehung).
      Wieder das Losbrechmoment messen, sollte jetzt in Richtung 1,8NM gehen oder sogar schon passen.
      Passt es noch nicht genau, nur wirklich minimal die Mutter nachziehen, dann Losbrechmoment erneut messen.
      Dreht man danach den Antriebsflansch von Hand, fühlen sich die 1,8NM relativ stramm an,
      doch das gibt sich im Laufe der (hoffentlich) folgenden Kilometer, die neuen Lager/Schalen laufen sich ein.


      Differentialkorb einsetzen, dazu die vorab/anfangs ermittelten Unterlegscheiben mit Fett an die Sitze der Lagerschalen im Gehäuse kleben.
      Den Korb gleichmäßig einsetzen und abwechselnd mit Holz & Hammer auf die Lagerschalen klopfen bis sie reingerutscht sind.
      Ein gewisser Widerstand muss hiervorhanden sein, da die Lager hier ebenfalls etwas vorgespannt sein sollen.
      Lagerschalenhalter einsetzen (auf die richtige Einbauposition achten, Makierungen auf Halter/Gehäuse) und mit 70NM anziehen.
      Spiel/Backslash messen 0,12mm
      Tragbild testen, musste dieScheibenstärke tatsächlich nochmals anpassen, grrrrrrrr!!!


      Zwischenwelle beifahrerseitig einschieben,alles schön einfetten und den letzten Rest des Weges mit etwas Nachdruck,
      da dann der Sicherungsring der Welle durch das Zahnrad rutscht.




      Zum Schluss die Tragbildpaste mit Bremsenreiniger so gut es geht entfernen,
      für mich selbstverständlich, andere sehen das evtl. anders.


      Deckel mit Dichtung und Dichtmasse drauf und zu die Kiste.
      (Dichtung muss nicht sein.)



      Ja ja, gammelige Schrauben, ist mir jetzt mal egal.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas