Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Angepinnt 5R55E Valvebody aufrüsten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5R55E Valvebody aufrüsten

      So, Projet VB ist langsam angelaufen.
      Für mich wird der VB wohl ein Mysterium bleiben
      und eine nervige Puzzle-Geschichte dazu.
      Die Teile sind einfach zu klein für meine Griffel! ?(


      5R55E Steuerblock Montage

      Habe mich entschieden nur das Sonnax Zip-Kit 5055 zu verbauen und strickt nach deren Anleitung zu verfahren.
      Es wird deutlich daraufhin gewiesen, dass keine anderen Zubehör Teile mit diesem Kit verbaut werden dürfen.
      Wer sich mit der Materie auskennt ist eventuell anderer Meinung, die darf hier gerne gepostet werden.

      Vorab ist sicher zu stellen, dass der VB (Valve Body/Steuerblock) wirklich peinlichst sauber ist.
      Des Weiteren müssen natürlich alle Teile aus dem VB ausgebaut sein und in irgendeiner Form geordnet aufbewahrt werden.
      Bei der Demontage darauf achten, dass keines der Bauteile abhandenkommt
      (habe eine kleine Feder verloren, oder sie war gar nicht mehr vorhanden).
      Schon beim Ausbau der Einzelteile ist Geduld angesagt und Gewalt ist ebenfalls fehl am Platze.
      Bedingt durch die Bewegung der einzelnen Ventile in den Bohrungen entstehen kleinste Grate die verhindern,
      dass die Teile freiwillig aus ihren Höhlen kommen.
      Mit vielen Hilfsmitteln wie vorsichtig dosierter Druckluft, selbst zurecht gebogenen Häkelnadeln,
      Mini Schraubendrehern, steifem Draht und Plastik Schläuchen verschiedener Innendurchmesser,
      ist die Demontage einigermaßen gewaltfrei geglückt.

      Um dieses Sonnax Kit nun auch gewaltfrei installieren zu können,
      muss die Freigängigkeit der Bauteile in ihren Bohrungen sichergestellt sein.
      Hier dürfen keine Grate, keine Kratzer oder sonstige verschleißbedingte Defekte vorhanden sein,
      weder in Bohrungen noch an den Ventilen selbst. Natürlich dürfen die Bohrungen auch nicht so verschlissen sein,
      dass man die Ventile/Stopfen so hineinwerfen kann.
      Sollte das der Fall sein, wird die Aufarbeitung des VB’s für einen Hobbyschrauber nicht mehr rentabel,
      da dann spezielles Werkzeug (Reibahlen usw.) und geänderte Ersatzteile benötigt werden.
      Die Beschaffung eines schon instandgesetzten 5R55E VB’s macht dann mehr Sinn.
      Zum Zweck der Grat- und Kratzerbeseitigung gibt es Polierbürsten in verschiedenen Durchmessern.
      An dieser Stelle ist „Weniger“ besser als „Mehr“!

      Ich habe keine fundierten Kenntnisse vom VB, kann mich nur von einer
      Bohrung zu nächsten hangeln und versuchen zu gewährleisten,
      dass jedes Bauteil völlig stressfrei an seinen angestammten Platz kommt.


      Sonnax Kurzanleitung:


      Hat man bei der Demontage nicht haarklein Alles dokumentiert, fällt es beim Zusammenbau umso schwerer.
      Wichtiger Punkt sind die L-Pins die bestimmte Bauteile an einer Position fixieren sollen.
      Es gibt 6 L-Pins an folgenden Stellen.


      6.L-PIN2.jpg7.L-PIN3.jpg



      Sonnax Anleitung Schritt 1
      Bohrung 102
      Boost Valve Essembly and Pressure Regulator Valve


      Dem Kit liegen ein geändertes Ventil und eine kräftigere Feder bei,
      welches zusammen zu spürbar kräftigeren Schaltvorgängen durch erhöhten Druck führen soll.
      Bohrung ist vorsichtig auspoliert, Originalteile können trocken und ohne Widerstand eingesetzt werden,
      kommen auch ohne Widerrede wieder raus.
      Nun werden die Sonnax + Originalteile eingesetzt, jetzt jedoch unter Verwendung von Gleitmittel (Petroleum Jelly).
      8.102_sonnax_parts1.jpg9.102_sonnax_parts2.jpg
      Dateien
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • 11.102_sonnax_parts4_endplugged.jpg




      Sonnax Anleitung Schritt 2
      Bohrung 103
      EPC Boost Valve and Forward Modulator Valve

      Auch hier geänderte Teile aus dem Kit, dreht sich alles um Druck und Dichtigkeit.
      Daher zusätzlicher O-Ring für den Endplug und PTFE Ring für den Kolben.
      12.103_sonnax_parts1.jpg

      Auspolieren und Freigängigkeit testen.
      Über diese Öffnungen lässt sich nach dem Testen der Ventilstrang wieder herausbefördern.
      13.103_testing.jpg

      Hier ist die Öffnung für den L-PIN zu sehen, doch so kann der L-PIN nicht eingesetzt werden.
      14.103_L-PIN_location.jpg



      Dazu muss erst der Sicherungsclip wieder entfernt werden (entlasten + Magnet),
      dann wird der Endplug ein wenig eingedrückt und die Nut für den L-PIN wird freigegeben.
      Sicherlich auch anders zu bewerkstelligen, erst Ventil einsetzen, mit Kunststoffstab reindrücken und L-PIN einsetzen (?).
      15.103_L-PIN_location.jpg



      Sonnax Anleitung Schritt 3
      Bohrung 103
      Forward Modulator Endplug

      Bezogen auf die Anleitung ist zu bemerken, wenn der Originalstopfen ein Entlastungsventil aufweist,
      soll der Sonnax Endplug nicht verwendet werden, ist dem nicht so wird der Sonnax Endplug verwendet.
      Den optionalen Schritt aus der am Anfang eingefügten Anleitung (Punkt 3, rot eingerahmt)
      kann ich bisher nur teilweise verstehen.
      Es liest sich so, als ob die L-PIN-Ventilteile aus Bohrung 103 und 105 mit Loctite eingeklebt werden sollen
      um Druckverluste zu minimieren. Sicher bin ich mir aber nicht.
      16.103_Endplug.jpg



      Sonnax Anleitung Schritt 4a
      Bohrung 105
      Reverse Modulator O-Ringed Endplug

      Hier gibt es kaum etwas zu berichten, Sonnax spendiert der 105 nur einen neuen Endplug mit zwei O-Ringen.
      17.105_sonnax_parts.jpg

      Kurz polieren und Testen, dazu Ventil auf einen Bleistift gesteckt -> alles ok.
      18.105_testing.jpg


      Bohrung ist durchgehen, somit ließe sich ein klemmendes Ventil von der anderen Seite wieder herausstoßen.
      19.105_bore_goes_through.jpg


      Ventile einsetzen, Endplug mit Paste bestreichen,
      gleichzeitig das Ventil mit Endplug eindrücken und Sicherungsclip einschieben.
      Dieser Clip hat das Bestreben gleich wieder herauszufallen, evtl. mit Tape fixieren.
      (leider sind bei dem Kit keine aktualisierten Clipse beigelegt)
      20.Updated_endplug_retainer.jpg
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • 21.105_insert_endplug.jpg

      Hier die Öffnung für den L-PIN, er würde genau in die Nut des Ventilplugs passen.
      Ob der L-PIN und der Ventilplug eingeklebt werden sollen muss noch herausgefunden werden (denke schon).
      22.105_L-PIN_location.jpg

      Und zu die 105!
      23.105_plugged.jpg







      Sonnax Anleitung Schritt 4b
      Bohrung 106
      2-3/3- Shift Valve O-Ringed Endplug

      Sonnax Endstopfen wieder mit zwei O-Ringen, dieser Endstopfen soll das Halteblech
      für die Solenoid’s unterstützen.
      24.106_sonnax_plug1.jpg25.106_sonnax_plug2.jpg26.106_bracket.jpg


      Sonnax Anleitung Schritt 4c
      Bohrung 107
      1-2/2-3 Shift Valve O-Ringed Endplug

      Ein Endstopfen der es aber in sich hatte.
      Es hat eine Weile gedauert ihn an seinen Platz zu befördern, da sich zuerst die O-Ringe sträubten.
      Mit etwas Druck, ordentlich Paste und gleichzeitig Eisspray hat es letztendlich geklappt.
      27.107_sonnax_plug1.jpg28.107_sonnax_plug2.jpg29.107_sonnax_plug3.jpg
      30.107_sonnax_plug4.jpg

      (Der Sicherungsclip soll laut Anleitung ein längeres Beinchen haben, konnte ich jedoch nicht feststellen)
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • In die Bohrung 107 kommt dieses Schaltventil (EPC shift solenoid) mit folgender
      Bosch Nummer 0260130019
      Ford Finis 4024672
      Ford 97GT-76383-AA
      Leichte Bauliche Unterschiede, ansonsten jedoch gleich.
      Gerade zu haben £49.99
      http://www.ebay.co.uk/itm/New-Genuine-F ... 1639871737


      Hier ist das Halteblech in den Nachbarstopfen eingehakt.
      Die Blechnase für das Ventil habe ich ein wenig nachgebogen, danach hatte das Ventil kein raus/rein Spiel mehr.
      Ventil wird nur eingesteckt, hat keine Dichtung oder Sonstiges.
      Diese Haltenasen scheinen im Laufe der Zeit aufgrund der Belastung/Druck wegbrechen zu können.
      Es gibt eine upgedatete Version, Nummer und TSB noch unbekannt.

      31.107_EPC1.jpg32.107_EPC2.jpg33.107_EPC3.jpg
      34.107_EPC4.jpg


      Das wars erstmal vom Wochenende.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Die Feder die ich vermisste ist die vom Endstopfen aus 103.
      Die man aus der 111 entfernen soll ist noch vorhanden.

      Ist dir aufgefallen, dass man die Bilder nicht mehr vergrößern kann?
      Geht nur noch bei Bild5.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Sonnax Anleitung Schritt 4d
      Bohrung 109
      Converter Regulator Valve O-Ringed Endplug & Spring


      In der Anleitung wird beschrieben, dass es schwer sei den Endstopfen oder die Ventile auszubauen.
      Dazu soll ein Loch (Figure1) gebohrt werden um von hinten die Ventile durchstoßen zu können.
      Da dabei die Feder zerstört werden würde, legt Sonnax eine Ersatzfeder bei.
      Auch sind zwei L-PINS als Ersatz mit im Kit, einen habe ich getauscht da er etwas ramponiert war.
      Das Loch musste ich nicht bohren, war vorhanden, jedoch nicht von Hand gebohrt. (versionsabhängig?)
      Die Teile ließen sich einwandfrei entnehmen und auch wieder einsetzen.
      Plastik Schläuche auf Endstopfen und Ventilen erleichtern das zur Probe Einschieben.










      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Sonnax Anleitung Schritt 4e
      Bohrungen: 113-115

      113 Throttle Downshift Control Valve




      114 Manual Low Valve





      115 Kick Down Shift Control Valve





      Sehr gute Idee mit dem M4 Innengewinde.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Nicht im Sonnax Kit erwähnt, trotzdem einer Gründe warum es dem Getriebe manchmal
      schlecht gehen kann.


      111 Thermal Bypass Valve 95GT-7M094-CA

      Sollte jemand diesen Öllaufplan verstehen können, würde ich mich verneigen.



      Das Superior Shift Kit K4R/5R55E beinhaltet ein kleines gedrehtes Distanzstück, welches den Kühlkreislauf offen halten soll.
      Da die originale Vorwärmung für Gegenden mit Minus Graden bis -30°C gedacht ist,
      kann man in unseren Gefilden also getrost auf die thermostatische Regelung des Ölkreislaufes verzichten.
      Das Sonnax ZIP-Kit geht unverständlicherweise gar nicht auf diese Problematik ein.
      Der Thermostat hat die Nummer 95GT-7M094-CA, jedoch nicht zu finden.
      Das Teil lässt sich erwärmen und der Stift kam auch raus, ließ sich aber mit etwas Druck gleich wieder zurückbefördern.
      Denke, dass dieser Thermostat schon etwas gelitten hat und evtl. nicht mehr zu 100% arbeitet.
      Die Teile:



      Durch das Distanzstück ist jetzt merklich mehr Druck auf den Bauteilen,
      was das Einsetzen der Feder und Sicherungsplatte nicht gerade leichter macht.






      Erst einmal drin und wird schon funktionieren.
      Sollten durch zu kühles Öl zackige Schaltvorgänge auftreten,
      nehme ich das gern in Kauf.
      Wie seht ihr das?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Wäre es vermessen sich etwas mehr Angaben zu wünschen?
      5 mm CU-Rohr Außen/Innendurchmesser?
      Wie lang das Rohr-Teil?
      Original Thermo-Element fliegt raus?
      Wie sind die Erfahrungen damit?
      Wie verhalten sich die Temps?
      Zufällig ein paar Pixel übrig?

      Alles Angaben die evtl. auch andere Exorzisten interessieren könnten,
      ohne zum Dreher zu laufen oder zum Kit zu greifen.
      Einzeln gibt es das Formteil nicht.

      Danke :thumbup:
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:

      Sollten durch zu kühles Öl zackige Schaltvorgänge auftreten,
      nehme ich das gern in Kauf.
      tut's eigentlich nicht, habe mit der Mod. allerdings noch keinen richtig kalten Winter gehabt, nur Schmuddelwetter. In deinen Breiten ja auch nicht unbekannt..... ;)
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Denke auch, dass sich in der Beziehung nichts ändern wird, das Mercon
      ist irgendwie immer dünnflüssig.
      Zackiger wirds eher durch Druckveränderungen (wusste bisher garnicht, dass man die Solenoids justieren kann).

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • japp, mir scheint auch das verbrennen der Zusätze im Mercon durch hohe Temperaturen gefährlicher.... und ein def. Thermalelement ist des Getriebes sicherer Tod....

      Hast du die Separatorenplatte modifiziert?
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Alterspinner schrieb:

      Hallo Wolfgang,

      ich habe auch den Thermomod drin und schon in vielen anderen verbaut.
      Ich nehme dazu ein etwa 5mm Kupferrohr. Das deckt sich ja mit den 7, mm

      wollimann schrieb:

      Wäre es vermessen sich etwas mehr Angaben zu wünschen?
      5 mm CU-Rohr Außen/Innendurchmesser?
      Wie lang das Rohr-Teil?
      Original Thermo-Element fliegt raus?
      Wie sind die Erfahrungen damit?
      Wie verhalten sich die Temps?
      Zufällig ein paar Pixel übrig?

      Alles Angaben die evtl. auch andere Exorzisten interessieren könnten,
      ohne zum Dreher zu laufen oder zum Kit zu greifen.
      Einzeln gibt es das Formteil nicht.

      Danke :thumbup:

      Meine Variante ist 5mm nach Angabe @Nene



      Nene hat es mit einer Messinghülse gelöst.

      ich habe in meinem Regal ein passendes Kupferrohr (D.innen =8mm) gefunden und dies drüber gestülpt, es erfüllt seinen Zweck.
      Ja die zusammensetzen ist nun "strammer", mehr druck auf der Feder beim einsetzen.
      Die blaue Feder (ganz rechts in Deinem Bild) muss dann aber auch heraus genommen werden.
      Das Original Temp Teil bleibt drin.
      Da ich keine Tempanzeige verbaut habe - keine Ahnung wie es sich verhält, ausser das es funktioniert.
      Grüße

      Alterspinner

      *Explorer 2004, 4.6 Eddie Bauer :thumbup:
    • Alterspinner schrieb:

      Alterspinner schrieb:

      Hallo Wolfgang,

      ich habe auch den Thermomod drin und schon in vielen anderen verbaut.
      Ich nehme dazu ein etwa 5mm Kupferrohr. Das deckt sich ja mit den 7, mm

      wollimann schrieb:

      Wäre es vermessen sich etwas mehr Angaben zu wünschen?
      5 mm CU-Rohr Außen/Innendurchmesser?
      Wie lang das Rohr-Teil?
      Original Thermo-Element fliegt raus?
      Wie sind die Erfahrungen damit?
      Wie verhalten sich die Temps?
      Zufällig ein paar Pixel übrig?

      Alles Angaben die evtl. auch andere Exorzisten interessieren könnten,
      ohne zum Dreher zu laufen oder zum Kit zu greifen.
      Einzeln gibt es das Formteil nicht.

      Danke :thumbup:
      Meine Variante ist 5mm nach Angabe @Nene



      Nene hat es mit einer Messinghülse gelöst.

      ich habe in meinem Regal ein passendes Kupferrohr (D.innen =8mm) gefunden und dies drüber gestülpt, es erfüllt seinen Zweck.
      Ja die zusammensetzen ist nun "strammer", mehr druck auf der Feder beim einsetzen.
      Die blaue Feder (ganz rechts in Deinem Bild) muss dann aber auch heraus genommen werden.
      Das Original Temp Teil bleibt drin.
      Da ich keine Tempanzeige verbaut habe - keine Ahnung wie es sich verhält, ausser das es funktioniert.
      Danke für die Infos, danke für die Erinnerung mit der blauen Feder, die nehme ich dann mal raus 8)



      Alterspinner schrieb:

      wollimann schrieb:

      Noch nicht, ist in Arbeit.
      Meinst du damit das Bohren und schließen von Löcher, sowie mit einer Stahlkugel die "ball" Löcher zu modifizieren?
      Genau, das was in Punkt 6 von Sonnax steht.
      Loch/Löcher verkleinern mittels Stahlkugeln ist bei Sonnax nicht vorgesehen.
      Bei Transgo wird davon gesprochen, sollte man das zusätzlich machen?



      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Achso ist das gemeint, macht Sinn!
      Danke.
      Hab mal aufgezeichnet wo zu Bohren ist, wo die Bälle liegen
      und wo das Loch mit Alu-Niete verschlossen werden soll.
      Bohrungsangabe in INCH.
      Sollte so passen, oder?


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Habe hier momentan keine Ruhe, Pressure Plate kommt noch.

      Dafür aber Bohrung 101 Forward Engagement Control Valve mal angeschaut.
      Hier sieht Sonnax keinen Endstopfen mit O-Ringen vor, jedoch wäre es gerade hier angebracht.
      Wie es sein kann, dass man den original Stopfen "ins Loch" werfen kann ist mir unerklärlich.
      Verwechseln kann man die kleinen Stopfen ja nicht, da sie alle den gleichen Außendurchmesser haben.
      Das nun der VB genau an der Stelle außen so ausgelutscht ist, ist bestimmt nicht im Sinne des Erfinders.
      Da wohl die 101 nicht ganz unwichtig ist, habe ich kurzerhand selbst 2 Nuten an den Stopfen gedreht
      und O-Ringe aufgezogen. Leider habe ich keine M4 Gewindebohrer für ein Sacklochgewinde.



      Weiter ist mir aufgefallen, dass im Superior Kit (Punkt2) eine weiße Feder enthalten ist, die genau für die 101
      vorgesehen ist. Man soll die Kits ja nicht mischen, doch an dieser Stelle kann man sich doch die Frage stellen
      ob die gleich lange, aber schwächere Feder Sinn machen würde?





      Im polnischen Explorer Forum fliegt eine PDF rum, in der sogar die Entnahme der Feder beschrieben ist.
      Wirft das jetzt noch mehr Fragen auf?

      google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…v.107467506,d.ZWU&cad=rja

      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Punkt 5. der Sonnax Anleitung

      Die 4 Torlon Checkbälle eingelocht.
      Den Lube Orifice Puck ausgetauscht.
      Das Sonnax domed EPC Relief Valve eingesetzt.
      Das alte TCC Relief Valve bleibt erhalten.
      Das Sieb bleibt erhalten.

      Nochmal kontrolliert ob alle Teile an ihrem Platz sind.


      Hier zum Vergleich die EPC Ventile, keine Meisterleistung der Drehkunst.


      Hier ist der Sitz auch noch optimiert worden und die Oberfläche des Ventils einigermaßen geschliffen.




      Die Druckplatte wird mit Petroleum Jelly sparsam bestrichen, damit kann die Dichtung noch gut ausgerichtet werden
      und verrutscht bei der Montage nicht.



      Die Platte wird vorsichtig aufgelegt und die 3 Torx30 Schrauben mit 6-8NM angezogen.
      Die zweite Dichtung wird auch mit Petroleum Jelly aufgelegt.



      Zum Schluss noch die neuen Solenoids eingesetzt.
      An den markierten Stellen musste das Halteblech minimal korrigiert werden,
      damit die Solenoid‘s kein Spiel in den Bohrungen haben.
      10er Schrauben ebenfalls mit 6-8NM anziehen.
      Habe die Vorgabe der Ohm-Werte kontrolliert, alles im grünen Bereich.

      TCC=10,5SSD=27SSB=27EPC=5,3SSC=27SSA=27



      Das war also die 5R55E Valve Body Nummer, mit dem Sonnax Kit wirklich eine gute Entscheidung denke ich.
      Es gibt von Sonnax für fast jede Bohrung noch weitere Kits die bei sehr großem Verschleiß zum Einsatz kommen.
      Der finanzielle Aspekt gerät dann aber schnell aus dem Ruder.
      Bin zwar nicht halbherzig an die Sache gegangen, doch 100%tig ist es für mein Empfinden nicht geworden.
      Einige Fragen sind bisher noch offen geblieben, klären sich evtl. beim nächsten Mal.
      Unterdruck- sowie Wet-Air Tests habe ich aus Unverständnis nicht berücksichtigt.
      An dieser Stelle Dank für die bisherigen Ermutigungen/Tipps aus eurer Mitte!

      Weiter geht es mit der Montage hier, ein paar Vorbereitungen sind aber noch zu treffen (Rückservo).
      explorer-board.de/thread/12144…-%C3%BCberholen/?pageNo=9

      Stay tuned!

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Sieht ja schon nach verschärftem Bastelspaß aus, die ganze Aktion! :thumbup:
      Ich bin wirklich mal gespannt auf den Vorher-Nachher-Effekt, wenn das Getriebe dann mal fertig ist und läuft...
      Viele Grüße
      Michael

      '98 Ford Explorer 4.0 SOHC, Prins VSI - aktuell 258tkm
      '92 BMW E32 740iL V8
      '95 BMW E34 520iT R6
    • Michael, dass siehst du genau richtig -> verschärfter Bastelspaß!
      Zwar ambitioniert, aber ohne jegliches Verständnis er inneren Abläufe des 5R55E.
      Was meinst du wie ich gespannt bin, doch ich mach mich auch nicht wuschig deswegen.
      Sollten sich keine groben Schnitzer eingeschlichen haben,
      sollte der gewünschte Effekt schon eintreten.
      Wann auch immer das sein wird, dies Jahr nicht mehr.
      Er und ich sind da geduldig ;) !

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas