Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Getriebeproblem?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winne2 schrieb:

      soweit ich weiß, ja.... aber ohne Garantie ;)
      ohne Garantie auf Anspielung meiner Heimreise im Sommer :lol: :lol: :lol: --- also sollte der Verbrauch mit ausgeschaltetem OD und wohnwagen auf der Autobahn nicht wirklich großartig ansteigen, da die Drehzahlen ja nur beim Beschleunigen etwas höher liegen und bei konstanter fahrt mit ca.90 durch den TCC runter gehen
      Explorer 98 SOHC
    • die Drehzahl ist dann auch bei 90 mit abgeschaltetem OD höher.... dafür muss er weniger kräftig ziehen. Sollte nicht die Welt ausmachen und billiger als ein abgerauchtes Getriebe ist es allemal.... :D
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Snow01 schrieb:

      nutze ich gleich nochmal den Thread hier mit einer Frage, @Winne2 z.B. :D , wenn ich mit Wohnwagen fahre soll ja der OD aus sein (Lampe brennt) - schaltet bei ausgeschaltetem OD die Wandlerbrücke trotzdem? ja, oder?
      Weiß ich auch nicht 100%ig.
      So wie ich die Theorie verstanden habe, schaltet die Wandlerüberbrückungskupplung auch bei ausgeschalteten Overdrive.
      Jedenfalls habe ich noch nichts gegenteiliges gelesen.

      Ist ja auch vom Getriebetyp abhängig.

      Dadurch, das die Wandlerkupplung beim 5R55E - gerade gelesen - durch impulsmodulierte Frequenzsignale ^^ gesteuert wird. Und das tatsächlich ab dem 2.Gang - würde man beim abschalten dieser Steuerung wahrscheinlich härtere/andere Schaltvorgänge spüren.
      Also wird hier nur der 5.Gang (Overdrive) ausgeschaltet.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Der Grund um den Overdrive abzuschalten liegt ja darin, dem Getriebe Schaltvorgänge zu ersparen.

      Und wenn man mit Anhänger/Trailer unterwegs ist, merkt man, das genau in dem Geschwindigkeitsbereich von 80 -100 km/h das Getriebe nicht so richtig weiß, in welchem Gang es fahren soll. Das springt dann oftmals 4/5/ Wandlerbrücke rein/raus hin und her. Und jeder Schaltvorgang bedeutet Reibung = Hitze. Und um das zu minimieren ....
      Viele Grüsse ... Falk
    • So, kleine Zwischenmeldung von mir.
      Habe alles soweit fertig, Probefahrt gemacht neues Problem -> jetzt schaltet er schlecht hoch und runter! Keine volle Leistung und auch kein Kickdown! Woran könnte dies nun liegen?
      2000er Ford Explorer Limited 4L., V6, 204 PS, SOHC mit Gasanlage


      Grüße aus dem Land des Hermann :top:
    • Was wurde jetzt gemacht von dem Vorgenannten?
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >230TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      powered by myself
    • Dumme Idee, verursacht aber solche Probleme... Zu wenig Getriebeöl.
      Ölstand muss mit laufendem Motor geprüft werden. Gibt ne Anleitung.
      Nur falls noch nicht bekannt.
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >230TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      powered by myself
    • Drücke mich öfters mal so aus....
      Jetzt muss ich nachdenken....
      Was könnte nicht ganz geklappt haben oder in wie fern hat sich das ganze Problem eventuell verschoben...
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >230TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      powered by myself
    • Falk4x4 schrieb:

      Mal die Batterie kurz abklemmen und dann noch einmal testen. Kostet nix und tut nicht weh ...
      Würde diese aber ca. 30 Min. abklemmen. Falls das Steuergerät "verwirrt" ist. Dann ist erst mal alles zurück gesetzt und kann neu lernen.
      Hab das mal probiert mit ca. 5 Sek abgezogen. Dann hat das Steuergerät Fehler ohne Ende geliefert X( Lauter Fehler die vorher nicht da waren...
      Muss aber nicht zwingend sein, das mit den zusätzlichen Fehlern...
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >230TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      powered by myself
    • Könnte auch der gereinigte Stecker sein. Hat der noch die Verriegelung? Meine ist fast runter gerutscht. Verriegelung fehlt.
      Hab ihn dann mit einem Kabelbinder befestigt.
      Dichtungen vom Steuerblock beim Einbau verrutscht...
      Aber alles nur Gedanken die mir zu dem Thema so einfallen.

      PS geht die Drehzahl nicht richtig hoch beim Vollgas geben? Vielleicht ist der Stecker der Lambda runter gerutscht. Sollte aber die MKL kommen, wenn sie nicht fehlt.
      Leider alles schon da gewesen.... Birnen ausgebaut.
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >230TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      powered by myself
    • Gerade noch einmal nachgeschaut.
      Also ein im Notlauf laufendes Getriebe zeigt noch andere Symptome.
      Dürfte hier aber auch nicht soo weit weg sein.

      Da fehlen m.E. der Getriebe-/Motorsteuerung wichtige Signale/Infos.

      Sind tatsächlich alle Stecker - mit gutem Kontakt - wieder an ihrem Platz ? Denke da auch an ein oder zwei Drehzahlsensoren - je nach Getriebebauart oben/seitlich am Getriebe.

      Am Motor selber wurde nichts verändert ? (Diverse Baugruppen haben auch großen Einfluss auf die Getriebesteuerung)
      Viele Grüsse ... Falk
    • hilmi612 schrieb:

      Egal, bin zum Fordhändler und hab auslesen lassen; Ergebniss: Die Schaltmagnetventiele 2,3 und 5 Gang wohl def.
      Du schreibst, Stecker gereinigt, Steuerblockdichtungen getauscht und neues Öl drauf.
      Schaltmagnetventile wurden nicht getauscht oder wenigstens durchgemessen?
      Beim Dichtungswechsel des Steuerblocks sind auch keine Teile rausgefallen?

      Denke es gibt ein Problem mit dem Druck im Steuerblock, nicht verursacht durch eine defekte Ölpumpe,
      eher durch defekte Schaltventile (EPC Ventil ist hauptverantwortlich) oder hängende/klemmende Ventilkolben
      im Steuerblock.

      Um die Ölwanne jetzt nicht gleich wieder demontieren zu müssen, hatte Uli sich mal die Mühe gemacht
      und die Steckerbelegung vom Getriebe aufgedröselt um dort die OHM Werte abzugreifen (und nicht an den Ventilen direkt).
      Hatte die Werte bei ausgebautem Steuerblock direkt gemessen, Werte neben den Kästchen im 2. Bild..




      Zur Not nochmal auslesen lassen ob die gleichen Fehler wieder abgelegt sind
      oder noch andere dazu gekommen sind.


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Hi, ja es fühlt sich auch an wie nen Notlaufprogramm!
      Also ich habe nicht gesehen das irgendwas rausgefallen ist oder so, von daher schließe ich das mal aus.
      Am Motor oder so habe ich nichts gemacht, lediglich den steuerblock. Und andere Stecker hatte ich am getriebe nicht ab.
      MTK Leuchtet auch nicht, sodass nen fehler erkannt wurde
      Die ventile hatte ich gemessen, lagen alle im Angegeben Berreich.
      Werde jetzt nochmal die Tage die Werte am Stecker messen. Und evt auch die Batterie mal ne Std abklemmen...

      Ansonsten muss er dochmal zum Getriebe Experten oder muss mir nen neuen Steuerblock aus den USA holen
      2000er Ford Explorer Limited 4L., V6, 204 PS, SOHC mit Gasanlage


      Grüße aus dem Land des Hermann :top:
    • Gut, ich gehe ja immer vom einfachen zum kompliziertem.

      Eventuell bringt das messen am Stecker schon neue Erkenntnisse.

      Wenn alle Elektrischen Kontakte i.O. sind, dann geht der Focus doch in Richtung Öldruck.
      Einfachster Fehler wäre, das ganz simpel zu wenig Öl drin ist. Das nochmal korrekt prüfen.
      (Filter gewechselt und den falschen (2WD) eingebaut ?)

      Öldruck messen wäre noch eine Maßnahme, die man durchführen (lassen) könnte.
      Eine Ford Werkstatt sollte in der Lage sein dies zu tun. Sofern die sich überhaupt damit befassen wollen ... :/
      Oder eine andere, die die Möglichkeiten dazu hat.
      Druckanschluss ist am Getriebe auf der Fahrerseite. Unten/hinter der Schaltwelle.

      Prüfdruck ... muss ich noch mal nachschauen. Ganz so wenig war´s nicht ...
      Viele Grüsse ... Falk
    • Moin Gemeinde, ist dieses gefühlte halbe Gang einlegen nur rückwärts gewesen?

      Eventuell den Revers Servo auch nicht außer Acht lassen, da geht eventuell auch Druck verloren und er würde das Revers Bremsband nicht voll betätigen. Der Geruch von Kupplung ist mir in Verbindung mit meinen defekten, verschlissenen Bremsbändern bekannt.
      Gruss Martin

      Ford Explorer 4.0 - 152 KW - SOHC Bj 1998/ EZ 1999 Black Edition
      299.647KM Erster Motor und Getriebe #jubel#
      299.647KM Tauschmotor mit neuen Steuerketten

      Powerd by myself....grins und der Helfer im Forum
      .
      Fehler sind dazu da, damit wir sie machen #jubel#
    • Bestelle ja auch sehr gerne Teile, aber ein Steuerblock
      war noch nicht dabei.
      Wenn ich einen neuen Austausch VB bräuchte,
      würde ich versuchen einen zu bekommen,
      der von Sonnax direkt aufgebaut worden ist.
      Da sind dann auch meistens die Solenoids mit dabei (nicht immer)
      und alle Updates die es so gibt für das 5r55e.
      (Thermoelement würd ich trotzdem brücken).
      sonnax.com/parts/4057-remanufactured-valve-body

      Ventile nicht dabei
      trutechtrans.com/Sonnax-F056-Basket.html


      Ventile dabei
      rockauto.com/de/moreinfo.php?p…c=1119675&jsn=758&jsn=758


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Drücke auch die Daumen, dass es mit neuem VB besser läuft.
      Bremsbänder Einstellungen ( Mit X-NM ganz einschrauben und 1 1/2 Umdrehungen wieder raus)
      könnte man nochmal prüfen.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Falk4x4 schrieb:


      Öldruck messen wäre noch eine Maßnahme, die man durchführen (lassen) könnte.
      Eine Ford Werkstatt sollte in der Lage sein dies zu tun. Sofern die sich überhaupt damit befassen wollen ... :/
      Oder eine andere, die die Möglichkeiten dazu hat.
      Druckanschluss ist am Getriebe auf der Fahrerseite. Unten/hinter der Schaltwelle.

      Prüfdruck ... muss ich noch mal nachschauen. Ganz so wenig war´s nicht ...
      Nur der Vollständigkeit halber.

      Prüfdruck:
      in D: 60-65 psi (knapp über 4 bar)
      in R: 120 psi (ca. 8,3 bar)

      Da ist also schon ziemlich viel Druck im System - bzw. sollte es sein. :whistling:



      Ja, VB zurück schicken lohnt sicher nicht.
      Lieber den alten reparieren, revidieren und aufrüsten. 8o
      Viele Grüsse ... Falk
    • wollimann schrieb:

      Bremsbänder Einstellungen ( Mit X-NM ganz einschrauben und 2 Umdrehungen wieder raus)
      könnte man nochmal prüfen.
      Nur der Vollständigkeit halber.

      Die Sicherungsmuttern der Front Band Einstellschraube nur etwas lösen.
      Die Einstellschraube mit Drehmomentschlüssel auf 14 NM anziehen
      und 2 Umdrehungen zurückdrehen.
      Die Bandeinstellschraube festhalten und die Sicherungsmutter mit 47-61 NM anziehen.

      Die Sicherungsmuttern der Intermediate Band Einstellschraube nur etwas lösen.
      Die Einstellschraube mit Drehmomentschlüssel auf 14 NM anziehen
      und 2 1/2 Umdrehungen zurückdrehen.
      Die Bandeinstellschraube festhalten und die Sicherungsmutter mit 47-61 NM anziehen.

      Der Drucktest würde nur anzeigen ob der Druck in D und R inerhalb den Spezifikationen liegt.
      Zu hoch -> elektronisch oder mechanischer Defekt vom EPC Ventil
      Zu niedrig -> Pumpenräder defekt, Verschleiss des Getriebes/VB, ...
      Was es dann im Endeffekt ist (ohne das Getriebe auszubauen) kann man ohne Erfahrung schwer sagen.
      Fehlercodes liegen nicht vor oder hab ich's überlesen?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Wie schon erwähnt ist es nicht so leicht diese Codes zu deuten,
      da sie einige Ursachen haben können.
      Sie weisen jedoch alle auf falsche Übersetzungsverhältnisse hin.
      In der Getriebesteuerung sind bestimmte Übersetzungsverhältnisse
      hinterlegt, die durch die Sensoren ständig abgefragt werden.
      Schlagen die Werte aus der Reihe kommen die Fehlercodes.
      Ein falsches Übersetzungsverhältniss wird durch rutschende

      Kupplungen und Bänder hervorgerufen.

      Nun kommen aber gleich 3 Codes auf einmal in deinem Fall, alle weisen auf
      die Schaltventile die ja den Öl-Druck steuern sollen.
      Du hattest sie gemessen, sollen in den Spezifikationen liegen.

      Der Druck betätigt Kolben im Getriebe die widerum die Kupplungen und Bänder
      ansteuern. Diese Kolben sind mit O-Ringen und Lippendichtungsringen
      ausgestattet die den Druck halten müssen.
      Gibt noch zahlreiche andere Dichtungsringe im Getriebe die den Druck
      in den richtigen Bahnen halten müssen. Auch ein Sperrlager (Sprag)
      (unabhängig vom Druck) ist in dieses Szenario mit involviert.

      Sollten nun
      - alle internen Dichtungen im Getriebe und vom Steuerblock intakt sein,
      - die Schaltventile ihren Dienst verrichten,
      - der richtige Druck an den richtigen Stellen ankommt,
      dann kann es immernoch sein, dass nach Wechsel des kompletten Steuerblocks
      verschlissene Kupplungsscheiben, Bänder und Sperrlager
      ein gewisses Durchrutschen verursachen -> Fehlercodes.

      Das sind alles mechanische Vorgänge die Fehlercodes bringen,
      aber auch die elektrischen Sensoren könnten ja falsche Werte liefern.
      In den Beschreibungen zu den Fehlercodes sind sowohl elektronische
      als auch mechanische Fehler aufgeführt.

      Ich wünsche mir für dich sehr, dass ein neuer Steueblock die Fehler beseitigen wird.
      Aber nicht allzu gefrustet sein wenn dem nicht so ist.
      Das Getriebe ist zu komplex um es ohne Fachwissen am Laufen zu halten.

      Viel Glück

      Wolle

      (PS: der TRS Transmission Range Sensor wurde nicht abgeschraubt oder gelöst ?)


      Die Fehlercodes und deren Beschreibung





      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Die Fehlercodes deuten m.E. alle auf eine Fehlfunktion des Wandlers hin bzw. dessen Ansteuerung.

      Geregelt wird das über das Magnetventil TTC. Auf dem Bild von Wolle weiter oben der oben/links außen.

      Der Wandler bzw. dessen Kupplung ist ja bei dem Modell permanent am arbeiten. Fällt die Ansteuerung komplett weg, schaltet das Getriebe nicht so sanft bzw. in deinem Fall so ziemlich willkürlich.

      Ich würde speziell dieses Magnetventil elektrisch und mechanisch noch einmal genauer prüfen.
      Viele Grüsse ... Falk