Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Aufarbeitung von Motorkomponenten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein (K)Carfreitag ... ^^

      Habe angefangen, den teilweise auseinandergerupften Motor vom 94er wieder zusammen zu bauen.



      Mal schauen, ob ich mir bis Montag mein persönliches "Auferstehungswunder" bereitet habe. 8)
      Viele Grüsse ... Falk
    • Kay72 schrieb:

      So viel Muße muss man haben.
      Das bewundere ich bei Falk auch immer, Hut ab!!!
      Da würde mich doch gleich mal interessieren
      welchen Lack/Grundierung man da am besten benutzt
      und wie die Vorbereitung der Oberfläche der Alu Guss Teile
      vorzugsweise auszusehen hat.
      Da ich ebenfalls gerade dabei bin die Ventildeckel und den Alu Leiterrahmen
      vom Motor zu entkeimen/Oxid Schicht abzuschleifen,
      wäre das sehr interessant.
      Hitzebeständige Lacke aus der Dose gibt es ja in den Bauhäusern zu Hauf,
      nur soll man die gleich nach Vortrocknung auf über 200°C erhitzen.
      Irgendwie schlecht zu machen, passen auch nicht in den Backofen.
      Ob das denn dauerhaft hält ist auch fraglich.
      Sicherlich weis der liebe Falk da mehr und kann ein wenig aus dem Nähkästchen
      plaudern. ;)
      Drück die Daumen zum "Fire Up"!

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Danke !

      Ja, das war schon ein recht großer Aufwand, der da betrieben worden ist.
      Wahrscheinlich wieder mal mehr als notwendig ist. Und wenn die Motorhaube zu ist, sieht es eh keiner. X/
      Auf der anderen Seite habe ich das quasi "nebenbei" gemacht. Also wenn eh Grundierung oder Lack für z.B. Felgen in der Pistole war.
      Das ganze läuft ja auch schon über ein paar Monate. Jetzt ist aber endlich mal diesbezüglich das Finale erreicht. :)

      @Wolle
      Meine Meinung zu Spraydosenlack kennst du sicher schon. Die ist da nicht allzu hoch.
      Wobei man da in diversen Bereichen sicher auch ansprechende Ergebnisse erzielen kann.
      Ventildeckel kann man sicher damit machen. Unter Umständen sicher auch mal die Ölwanne und Motorblock. Dauerhaltbarkeit ungewiss.

      Ich habe ja hier grundsätzlich mit 2K Lacken gearbeitet.
      Als Grundierung auch 2K EP-Grund genommen. Gibt es auch in der Spraydose. Lässt sich gut verarbeiten und ist m.E. für Motorteile aller Materialien geeignet.
      --> MIPA 2K Filler-Spray
      Danach (für dich) am besten auch 2K Lack aus der Dose. Gleiche Produktfamilie.
      --> MIPA 2K Dosenlack
      Das ist alles Lösemittelhaltiges Zeug. Also nicht rauchen und essen dabei. Und wenn es mehr werden soll eine Schutzmaske aufsetzen.
      Der Raum sollte auch nicht zu klein sein. Und mindestens 15°C sollten sein. Besser etwas mehr.
      Das Filler-Spray kenne ich. Geht ganz gut. 2K Dosenlack habe ich noch nicht verwendet.


      Geht dann alles nass in nass. Oder wenn es nicht so schnell gehen soll/kann, die Grundierung durchtrocknen lassen. Ggf. Nasen wegschleifen und alles nochmal leicht anschleifen. Gibt da so schönes Schleiffließ dafür.


      Am wichtigsten finde ich immer die Vorbereitung.
      Der Gegenstand muss absolut fettfrei sein - mit Silikonentferner lieber einmal mehr als zu wenig drüber gewischt. Und glatte Bauteile benötigen immer einen leichten Anschliff damit der Lack bzw. die Grundierung richtig haften kann.


      Wirklich Hitzebeständigen Lack benötigt man m.E. nur an z.B. Bremsen oder Auspuff etc.






      (Vielleicht kann ja jemand das Thema abtrennen. Überschrift: "Motor und Motoranbauteile lackieren" oder so. Gibt da sicher noch einiges zu zeigen/schreiben. :) )
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Und wenn die Motorhaube zu ist, sieht es eh keiner.
      Acryl Motorhaube? Nein, es ist schon schön zu wissen, dass alles schick aussieht!
      Danke für die MIPA Links, war ich schonmal drüber gestolpert, die Preise
      schreckten dann etwas ab.
      Muss eh noch auf wärmere Temperaturen warten, trotz Heizkörper (zu klein gewählt)
      gibt es im Nebengebäude noch keine 15°C.
      Das Anschleifen von den Motorteilen ist auch nicht gerade lustig
      mit den 1000 kleinen Ecken.

      Falk4x4 schrieb:

      das Thema abtrennen
      Gute Idee, evtl. eine Lackier Ecke aufmachen?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:

      Das Anschleifen von den Motorteilen ist auch nicht gerade lustig
      mit den 1000 kleinen Ecken.
      bringt mich auf eine Idee: Stone washed.... kennt man von Jeans.

      Evtl. eine Kunststoffschüssel (Baueimer, versch. Größen und billig), ein billiger Bodyshaker vom Restehöker, ein passender Netztrafo, feiner Kies oder grober Sand.

      Bodyshaker am Eimerboden verschrauben, trockenen Sand / Kies rein, die blank zu machenden Teile dazu, Shaker anschließen und mal ne Nacht mit munteren 50Hz den Sand polieren lassen.....

      Das mit dem Trafo sollten nur Leute machen, die etwas davon verstehen.

      Alternativ für Nicht-E-Techniker: PC / Laptop (Tongeneratoren gibbet zu Hauf im Netz), Ausgang der Soundkarte auf einen alten Verstärker, an dessen Lautsprecherausgang den Shaker anschließt....

      Dass man da keine Lager o. Ä. reinschmeisst, versteht sich wohl von selbst. ;)
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Für die Idee könnte man eventuell auch zwei Exenterschleifer (kopfstehend) nutzen.
      Grundvorausetzung sind dabei ja die Vibrationen.
      Nein, @wollimann, dabei wird der Sand nicht verdichtet. Bei Bodyshaker geht es nur Recht-Links mit einstellbarer Geschwindigkeit.
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 352.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • wollimann schrieb:


      Das Anschleifen von den Motorteilen ist auch nicht gerade lustig
      mit den 1000 kleinen Ecken.
      Nun, das ist tatsächlich etwas aufwändig. Aber wenn Zeit keine große Rolle spielt, ist das alles relativ.

      Ich habe mir eine kleinere handliche Bohrmaschine und alles was an mittelgroßen und kleinen und kleinsten runden Drahtbürsten gibt besorgt.
      Größere Flächen sind mit einem Dreieckschleifer bearbeitet worden.
      Es gibt eigentlich keine Ecke/Stelle, die man so nicht erreicht.
      Die oben erwähnten Schleifpats (ich habe die von der Rolle) kann man auch gut um so´ne Bürste wickeln und diverse Ecken, Löcher etc. bearbeiten.

      Mit Nitro-Waschverdünnung alles abgewaschen mit Druckluft trocknen und Silikonentferner als endgültige Lackiervorbereitung.

      MIPA-Produkte sind ggf. etwas teurer als Baumarkt. Halten aber meistens bei richtiger Verarbeitung wesentlich besser.
      Wobei das selber mischen von 2K-Produkten mehr Handlungsfreiheit (Viskosität, Lack-Flexibilität etc.) bietet als Lack aus der Dose.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Aufarbeitung von Motorkomponenten

      Abgetrennt und hier geht es weiter.
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 352.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Zur Erklärung: Bodyshaker werden normalerweise unter Sofa oder Kinosessel geschraubt, um den Bass beim Film körperlich spürbar zu machen, sprich: die Dinger vibrieren mit der ansteuernden Frequenz.

      Die setzen den Wannenboden und damit den Sand in Bewegung, der recht schonend (und langsam) Dreck, Oxydation und Grate abschleift. Wird beispielsweise auch bei Stanzstücken gemacht....

      Der Sand sollte auch trocken sein, dann verdichtet da nix. Natürlich kann man alles mögliche nehmen, das kräftig vibriert, aber wer will seinen Schwingschleifer schon an einen Baueimer nageln..... :D
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Winne2 schrieb:

      Kermit schrieb:

      Bei Bodyshaker geht es nur Recht-Links mit einstellbarer Geschwindigkeit
      häh?

      pollin.de/p/bass-shaker-rockwood-100-w-640884
      Ich rede von solchen Geräten. (Beispiel)
      bader.de/shop/product/vibratio…Agc8EALw_wcB&gclsrc=aw.ds
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 352.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Kermit schrieb:

      Ich rede von solchen Geräten. (Beispiel)
      bader.de/shop/product/vibratio…Agc8EALw_wcB&gclsrc=aw.ds
      aah.... aber Wolle's Body ist total in Shape, sowas braucht er nicht..... :D
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • ^^ :D

      Strahlkabine/-geräte oder mit Kies gefüllter Betonmischer ... alles für diese Zwecke eher nur bedingt geeignet.
      Irgendwo hast du immer eine Stelle, die halbwegs passgenau bleiben soll. Dichtungsfläche oder Gewinde etc..

      Kermit schrieb:

      gAbgetrennt und hier geht es weiter.
      Danke !

      Heute mal die Kühler wieder eingehängt und angeschlossen.
      Dann noch den neuen Lüfter montiert. Passt alles soweit. 8)



      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Strahlkabine/-geräte oder mit Kies gefüllter Betonmischer ... alles für diese Zwecke eher nur bedingt geeignet.
      Irgendwo hast du immer eine Stelle, die halbwegs passgenau bleiben soll. Dichtungsfläche oder Gewinde etc..
      Beim ersten Satz bin ich voll bei dir, beim zweiten denke ich, dass Sand und Vibration eher keinen Schaden anrichtet (wenn das Ding nicht 3 Monate durch läuft :D ), ist ein sehr sanftes schmiergeln ohne großen Druck. *

      Sind natürlich alles nur Annahmen, probieren geht über studieren und daher habe ich eben den Rütteltünnes und passenden Antrieb bestellt. Werde berichten..... Nachtrag: Ziel ist, so was für ca. 50,- € zu realisieren....

      * irgendwie hat keiner Bedenken, mit der Drahtbürste z.B. an verranzte Schrauben zu gehen -macht ja auch im Allgemeinen nix.... und ist zumindest nicht weniger derbe....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Winne2 schrieb:

      aber Wolle's Body ist total in Shape
      Leider nicht, der Zahn der Zeit :S


      Falk4x4 schrieb:

      mittelgroßen und kleinen und kleinsten runden Drahtbürsten gibt besorgt
      Damit hab ich mich auch ausgestattet, aber dieses Teil hat mit Abstand
      die meisten/fiesesten Ecken vom ganzen Explorer.
      Hier beim Schleifen nicht zu "schludern", das muss man schon mögen.



      Die Deckel gehen da schon besser


      Werde mir wohl doch mal die MIPA Dosen (je 2 dürfte reichen? Grundierung und Lack)
      besorgen.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • uffz.... wie schwer sind denn die Teile? Wenn's zu schwer wird für den Chinesen-Schüttler, rüttelt der nur noch sich selber statt Sand/Bauteil....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Warum so weit in die ferne schauen wenn die lösung so nah?
      Ich habe geldstücke und kleine metallteile immer in einem trockner gepackt.
      Werkteile und sand(ich hatte strahlgut mit sand/Glas/metall mix genommen) in einem Sack dann eine tüte,besser zwei drum und wieder in einem sack.
      im trockner rein und gas geben, aber auf stufe kalt einstellen.
      also sack ,tüte, sack,damit die tüte sich nicht auflöst. die tüte o.ä. soll verhindern das staub in die maschine kommt,sonst wars das mit den lagern u.a vielleicht auch mit dem haussegen.
      Trockner kostet nicht viel gebraucht.
      drauf achten das nicht zu viel kg drinne sind.
      wenns zu laut knallen sollte einfach styroporchips mit rein oder alte klamotten, das dämpft gans gut.
      ist vielleicht nicht so schnell wie shaker und co und klappt sicher nicht für alles aber kostengünstig
      ach ja und zwischendurch kontrollieren, nicht jeder sack hält ewig......... :lol:
      Gruß Jean Pierre
      Explorer II 4x4 - EZ.95
      4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
      Icom JTG Gasanlage (95 l)
    • wollimann schrieb:

      Winne2 schrieb:

      aber Wolle's Body ist total in Shape
      Leider nicht, der Zahn der Zeit :S

      Falk4x4 schrieb:

      mittelgroßen und kleinen und kleinsten runden Drahtbürsten gibt besorgt
      Damit hab ich mich auch ausgestattet, aber dieses Teil hat mit Abstanddie meisten/fiesesten Ecken vom ganzen Explorer.
      Hier beim Schleifen nicht zu "schludern", das muss man schon mögen.




      bei der arbeit hätte ich mir das teil vergolden lassen ;)
      Gruß Jean Pierre
      Explorer II 4x4 - EZ.95
      4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
      Icom JTG Gasanlage (95 l)
    • Gold ist nun garnicht mein Ding, eher schon 2 K Klarlack,
      wenn der den die Temperaturen aushalten würde.

      Winne2 schrieb:

      wie schwer sind denn die Teile
      Also der Leiterrahmen wiegt schon ein paar Kilos,
      die Deckel sind leicht.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:


      Falk4x4 schrieb:

      mittelgroßen und kleinen und kleinsten runden Drahtbürsten gibt besorgt
      Damit hab ich mich auch ausgestattet, aber dieses Teil hat mit Abstanddie meisten/fiesesten Ecken vom ganzen Explorer.
      Hier beim Schleifen nicht zu "schludern", das muss man schon mögen.
      Das abschleifen der großen Teile ist m.E. - außer Sandstrahlen - die effektivste Variante.
      Und auch für die diversen Kleinteile. Sind ja alles Einzelstücke und im Endeffekt alles nur eine Frage der Zeit.

      Oder wer möchte so was in eine Trommel schmeißen ?


      wollimann schrieb:


      Werde mir wohl doch mal die MIPA Dosen (je 2 dürfte reichen? Grundierung und Lack)
      besorgen.
      Sollte ausreichend sein.

      Gut wäre es, wenn man alle Bauteile mit der jeweiligen Spraydose an einem Tag beschichtet.
      Habe bei einer Spraydose Grundierung die Erfahrung gemacht, das sie - obwohl noch nicht leer - nach ein paar Tagen der Inhalt total abgebunden hat.
      Liegt wohl an der Düse, wen die nicht richtig schließt und Luft einlässt.
      Eine andere Spraydose funktionierte allerdings noch Wochen später.

      Wenn zwischen Grundierung und Lackierung mehr als 24h vergehen, sollte die Grundierung nochmal angeschliffen werden. Nicht zu empfehlen bei den verwinkelten Bauteilen.
      Wenn aber Anschliff, dann die Teile mit Druckluft reinigen und mit einem sogenannten "Honigtuch" den letzten Rest von Staub entfernen.
      Auf die Grundierung keinen Silikonentferner verwenden. Und am besten mit Gummi-Handschuhen arbeiten.

      "bei der arbeit hätte ich mir das teil vergolden lassen ;-)"

      Führe uns nicht in Versuchung ... ;) :D
      -->
      Viele Grüsse ... Falk
    • naja, ich hab schon so einige Trockner und Waschmaschinen an sowas sterben sehen.... und der Haussegen hing tatsächlich dann schief und zeitgleich verlor das Konto an Gewicht :D

      wenn du mir ungefähr das Gewicht und die Maße sagen kannst, werde ich es testen.... billiger Swing-Schleifer der 19,99€ Klasse (war noch im neu im Keller-Fundus) ist leider den frühen Hitzetod gesstorben, und das ohne Last. Also völlig untauglich.....

      Warten wir also ab, bis die Teile geliefert sind und schauen dann weiter.... Jugend (haha) forscht :D
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Falk4x4 schrieb:

      Gut wäre es, wenn man alle Bauteile mit der jeweiligen Spraydose an einem Tag beschichtet.
      Wann kann auf die Grundierung (2 Schichten Grundierung?) lackiert werden?
      Was ist genau "naß in naß"?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • leute jetzt mal ein wenig mut zum risiko :D

      wer eine DK rein wirft sollte sich besser einen bücherreiausweis zulegen und sein hobby noch mal überdenken.........
      Gruß Jean Pierre
      Explorer II 4x4 - EZ.95
      4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
      Icom JTG Gasanlage (95 l)
    • Winne2 schrieb:

      naja, ich hab schon so einige Trockner und Waschmaschinen an sowas sterben sehen.... und der Haussegen hing tatsächlich dann schief und zeitgleich verlor das Konto an Gewicht :D

      wenn du mir ungefähr das Gewicht und die Maße sagen kannst, werde ich es testen.... billiger Swing-Schleifer der 19,99€ Klasse (war noch im neu im Keller-Fundus) ist leider den frühen Hitzetod gesstorben, und das ohne Last. Also völlig untauglich.....

      Warten wir also ab, bis die Teile geliefert sind und schauen dann weiter.... Jugend (haha) forscht :D
      ja klar forschung ist alles winne :)

      arbeite schon dran wie ich den motor von innen sandstrahle......... :thumbup:

      der passt ja leider nicht im trockner........
      Gruß Jean Pierre
      Explorer II 4x4 - EZ.95
      4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
      Icom JTG Gasanlage (95 l)