KME Gasanlage schaltet sehr spät zu

  • Habe meine KME schon bestimmt 10 Jahre in meinen SOHC.

    Im Winter empfand ich das schon normal, das sie später als im Sommer zuschaltete. Je kälter um so länger dauerte das.

    Nun wird der Umschaltzeitpunkt immer später. Kann schon mal ein paar km sein.

    Wassertemperatur, Heizung etc. funktionieren ganz normal.


    Mir ist aufgefallen, wenn ich den Wagen nach der Warmfahrphase kurz (1min) abstelle, so das sich m.E. die Wärme unter der Motorhaube staut, schaltet die Anlage nach dem Neustart fast sofort um. Zuverlässig.


    Ursache ? Abhilfe ?

    Habe gelesen, der Verdampfer hat auch einen Temp. Sensor. Eventuell sitzt der bei den Temperaturen ungünstig im Fahrtwind ? Und bibbert da vor sich hin .:eyes: Oder ist der nicht so sensibel und eher kurz vorm abnibbeln … ?


    Hat eigentlich der Motortemp./Kühlwasser Sensor auch Einfluss auf die Gasanlage ?

  • Hallo Falk, normal ist der Schaltpunkt im Programm festgelegt (typisch Motor Temp.ca 40 Grad) .Bei mir habe ich ab 25 Grad Motortemperatur(Prins2) programieren lassen, schon bei dritten Auto innerhalb der letzten 20 Jahren, ...das geht.

    Die MotorTemperatur ist im Sommer nach 300m erreicht , Im Winter sind das 800 m.Bei warmen Motor Schaltet die Anlage sofort.

    Wenn das vorher bei dir lief ,had sich eventuel der Anschlusswiderstand am Sensor geändert (schlechte Kontakte)

    Sensor selbst ist auch ein Widerstand der sich mit Temperaturanstieg ändert.Reinige erst den Stecker vom Sensor am Verdampfer sonst kanst du den auch vom Fahrwind schützen wenn das der Auslöser ist.Wenn die Wärme durchzieht läuft die Anlage bei dir doch.

    MfG Chris

    Explorer XLT , USA Version 2016 , 3,5L ,FFV Duratec; 216 kW/294 PS,AHK, LPG PRINS VSI 2

  • Welchen MAP sensor hast du verbaut?

    Da müsste ich erstmal schauen was da wo verbaut ist.


    Habe eher wenig Ahnung von Gasanlagen. Da kümmert man (ich :eyes:) sich meist erst drum, wenn was im argen liegt.


    Komponenten mal nachschauen und Stecker reinigen bekomme ich aber schon hin.


    Die Frage nach dem Kühlwassertemp.sensor zielt auch dahin, da dieser quasi fast direkt hinter dem Lüfterrad /Thermostatgehäuse im (derzeit kaltem) Fahrtwind steht.

    Für das Motorsteuergerät mag der übermittelte Wert noch o.k. sein. Läuft er halt etwas fetter.

    Aber zum umschalten auf Gas reichts halt noch nicht.

    Oder hat dieser Sensor gar nix mit der Gasanlage zu tun ?

  • Ich hatte mal ein ähnliches Problem.
    Wenn du noch den alten MAP Sensor verbaut hast PS-CC2a. Wäre das mein erster Kandidat.

    Ansonsten auf jeden Fall mal den Computer dran hängen und schauen was die Werte sagen.

  • Moin Falk,


    ich hatte ein ähnliches Thema auch. Da Du (wie ich) für sowas zum Fachmann fahren wirst und es nicht selbst machst ist das immer so ne Sache... fang mit dem kleinsten Übel an und dann try & fail (...oder so?!)


    Bei meiner Landi Renzo (keine Ahnung welcher Sensor) sind 40 Grad am Motor und 27 Grad am Verdampfer eingestellt und ich gehe daher davon aus, dass OnkelVirus auch die Temperatur am Verdampfer meint. Sonst dürfte einiges an Gas unverbrannt durchgepustet werden, wenn ich der Aussage eines LPG Spezies in Pulheim trauen kann)


    Was bei mir geholfen hat war, die komplette Einspritzung (Benzin & GAS) in allen Lastbereichen neu justieren zu lassen... hat mich glaub ich keine 150 (T)Euros gekostet.


    Schaltet Deiner denn auch auf der Autobahn um? Bei meinem muss ich immer schauen, dass ich vor der AB auf Temperatur bin, da er nur bei Anfahr-Drehzahlen umschalten kann - da ist einem das natürlich wichtig, dass er ruck-zuck umschaltet... sonst ist die lange Autobahnfahrt ohne Sparmodus zu absolvieren.

    Ich mag mein zartes Rehlein... Ach Quatsch - wer redet denn von meiner Frau?!

  • Da Du (wie ich) für sowas zum Fachmann fahren wirst

    Da kennst du aber Falk noch nicht so gut (denke ich).


    LG Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Nun, für die Gasanlage würde ich schon gerne zu ´nem Fachmann fahren.

    Das Thema ist für mich ohne Diagnosegerät etc. einfach kaum greifbar.

    Nur Fachleute werden immer rarer seit der Einbauboom vorbei ist. Und von der KME hatte eh kaum jemand in meiner Nähe Ahnung/Software/Technik.


    Egal - hat ja bis jetzt fast ohne Probleme jahrelang funktioniert.

    Wahrscheinlich aber auch, weil die jetzt vielleicht gerade mal 20000 Meilen gelaufen ist. (Gestern gerade 60000 Meilen Gesamtfahrleistung von dem Fahrzeug geschafft)

    Einmal Elektrikprobleme - ging von selbst weg und einmal Filterwechsel/Wartung vom Christian/Berlin. Das war´s bis jetzt.


    Zum derzeitigen Problem: es scheint erst mal weg zu sein.

    Meine heilenden Hände … :)


    Habe mal alle Komponenten visuell gecheckt. Hier und da gewackelt, elektrische Kontakte mal sauber gemacht.

    Und … spätestens nach 1500/2000m schaltet sie um. Also wie bei den Temperaturen gewohnt.


    Hier mal ein paar Bilder von der etwas vernachlässigten Anlage::--:





    Kein Wunder, das sich da die Strömlinge ekeln.




    Nehme an hier sitzt der Temp.Sensor ?:




    Teilweise doch schon mal erneuerungsbedürftig.

    Da muss ich mal im Sommer ran.



    Ist das Ding undicht ? Was passiert da ? Ähnliche Optik an allen Schlauchverbindungen.

    Wasserverlust kann ich aber nicht feststellen.




    Was ist das ? Der MAP-Sensor ?




    Schaltet Deiner denn auch auf der Autobahn um? Bei meinem muss ich immer schauen, dass ich vor der AB auf Temperatur bin, da er nur bei Anfahr-Drehzahlen umschalten kann - da ist einem das natürlich wichtig, dass er ruck-zuck umschaltet... sonst ist die lange Autobahnfahrt ohne Sparmodus zu absolvieren.

    Das habe ich ja hier auch bemerkt.

    Wenn er nicht umschaltete, dann auch ewig nicht. Also vermutlich wie bei dir - einmal in Fahrt dann eher nicht. Bis man mal angehalten hat - z.B. Ampel, Stop/Neustart bei warmen Motor, dann schaltete die Anlage um.


    Bei mir scheint das Problem - warum auch immer - erstmal gelöst zu sein.

    Werde das aber noch mal in die andere Fahrtrichtung testen. Da stehen keine Ampeln … ^^

  • Hatte mal den Verdampfer tauschen müssen,

    der war auch voll von dieser rosafarbenen undefinierbaren Masse.

    https://explorer-board.de/wcf/…nt/6068-15-demontage-jpg/


    Denke wenn Kühlwasser und das parafinhaltige Gas zusammenkommen

    dann entsteht so ein "Matsch".


    Bei dir Falk sieht es eher tatsächlich nach Undichtigkeit aus, auch wenn kein

    sichtbarer Wasserverlust zu erkennen ist.

    Evtl. kann man die 4 Gehäusebolzen noch einen Mü nachziehen?


    Letztes Bild ist der Drucksensor (Map-Sensor).

    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Anhand der Bilder kann ich schon sagen, dass du nicht den alten anfälligen MAP-Sensor hast. Aber dennoch kann auch der neuere MAP-Sensor defekt sein. Ein Austausch ist aber für dich in 5 Minuten erledigt...:)


    Das Bild wo du fragst " was ist das". Das ist der MAP-Sensor...:)


    Diagnosesoftware gibts frei im Netz und ein Diagnosekabel kostet glaub ich keine 40€...



    Wie Wollimann geschrieben hat, für mich sieht auch der Verdampfer undicht aus.

  • Wenn er nicht umschaltete, dann auch ewig nicht. Also vermutlich wie bei dir - einmal in Fahrt dann eher nicht. Bis man mal angehalten hat - z.B. Ampel, Stop/Neustart bei warmen Motor, dann schaltete die Anlage um.


    So, wie ich das bei der Werkstatt erfragt habe, könnte man das noch umrüsten - würde sich aber wohl für das Auto nicht "lohnen" - Pfft... diese Geringschätzung! :--:


    Scheint also früher normal gewesen zu sein...


    Kosten lagen soweit ich weiß bei ca. 200 €/Zylinder + erneute Justierung der kompletten Anlage und Einspritzung (nochmal 100-200€?)


    Ich hatte sogar schon überlegt, ob sich für mich deswegen eine Standheizung lohnen würde - aber die Preise für die Dinger steigen ja auch mit dem Hubraum... hat da btw. jmd. Erfahrungen zu teilen?

    Ich mag mein zartes Rehlein... Ach Quatsch - wer redet denn von meiner Frau?!

  • was du da beschreibst ist auf keinen Fall ein normales Verhalten. Warum soll eine Gasanlage nicht auf der Autobahn umschalten??? Du kannst einstellen ab welcher Drehzahl die Gasanlage umschalten oder abschalten soll. Ich verstehe auch nicht was 200€/Zylinder kosten soll????


    Falk4x4


    du kannst die KME auch zum Umschalten zwingen. Egal ob Motor an/aus während der Fahrt oder im Stand. Einfach die Anlage ausschalten und dann den Knopf solange gedrückt halten bis sie sich von alleine einschaltet. So könntest du sogar direkt auf Gas starten. Das aber nur im Notfall, bzw. wird er bei niedrigen Temperaturen sehr schwer anspringen. Auch ist das für die Membran vom Verdampfer nicht gut....;) aber wenn z.b. die Benzinpumpe defekt ist, ist diese Option zu haben nicht so schlecht. Hat mir jeden falls schon mal sehr geholfen...;)

  • Puh... da kann ich mich nur auf die Aussage der Fachwerkstatt in Leverkusen berufen...


    Wenn Du da definitiv mehr weißt... würde ich gerne auch mehr erfahren!


    Kann das evtl. an der verbauten LPG Hardware liegen? (Verdampfer oder Gas-Einspritzung?)


    Dafür würde ich meines Erachtens gerne Geld locker machen. Wäre nämlich mit Sicherheit günstiger als eine Webasto, die mir garantiert, dass mein EX vor der AB umschaltet) :D

    Ich mag mein zartes Rehlein... Ach Quatsch - wer redet denn von meiner Frau?!

  • So, wie ich das bei der Werkstatt erfragt habe, könnte man das noch umrüsten - würde sich aber wohl für das Auto nicht "lohnen" - Pfft... diese Geringschätzung! :--:


    Scheint also früher normal gewesen zu sein...


    Kosten lagen soweit ich weiß bei ca. 200 €/Zylinder + erneute Justierung der kompletten Anlage und Einspritzung (nochmal 100-200€?)

    Ich vermute hier mal, das sie dir eine modernere Anlage einbauen wollen, und die alte teilweise ersetzen. Gastank könnte ggf. bleiben.

    Neu eingebaute Gasanlagen benötigen ja seit einiger Zeit so eine Zertifizierung. Da wird es wahrscheinlich nur wenige Varianten geben. Die dann ggf. besser von der Hardware und Softwareseite funktionieren.

    du kannst die KME auch zum Umschalten zwingen. Egal ob Motor an/aus während der Fahrt oder im Stand. Einfach die Anlage ausschalten und dann den Knopf solange gedrückt halten bis sie sich von alleine einschaltet.

    Habe ich jetzt so noch nie gewusst, geschweige denn gemacht.

    Wäre ja phänomenal, wenn ich endlich mal Herr meiner Gasanlage sein könnte. :thumbsup:



    Mal zum Problem:

    Da der Motor-Kühlwassertemperatursensor wohl gar keine Rolle spielt, kommt ja eine Fehlfunktion des Kühlwassersensor der Gasanlage eher in Frage.


    Wenn der Schmotter, den man da an den Verbindungsstücken und Verdampfer sieht, sich auch im inneren befindet, wird

    a) ggf. der Durchfluss vom beheizten Kühlwasser zu gering sein - um ausreichend Temperatur an den Fühler zu bringen ?

    und/oder

    b) der Fühler selber stark verschmoddert ist.


    Wird der Fühler selber direkt vom Kühlwasser umspült ?

    Ist ein Wechsel einfach ? Kühlwasser teilweise ablassen ?

  • Ich denke, der Temp-Fühler vom Motor wird bei einer Gasanlage schon eine entscheidende Rolle spielen.:saint:

    Denn der liefert die Daten an das Motorsteuergerät und das wiederum gibt diese Werte an das Gas-Steuergerät (auch Umschaltbox genannt). Ohne diese Temp-Werte vom Motor funktioniert die Gasanlage eigentlich nicht.

    Der Fühler im Verdampfer gibt dem Gas-Steuergerät eigentlich nur den Wert "Temp zum Verdampfen vorhanden - Ja bzw. Nein".

    Heißt = zu fettes Gemisch oder zu mageres Gemisch.:saint:


    Ich habe keine Gasanlage, deshalb müssen meine Vermutungen nicht korrekt sein.

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038
    Motorwechsel bei 336.500 km
    Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
    Aktuell: 400.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Wird der Fühler selber direkt vom Kühlwasser umspült ?

    Ist ein Wechsel einfach ? Kühlwasser teilweise ablassen ?

    Der Temperaturfühler sitzt wohl zwischen den Wasseranschlüssen und wird wohl nicht umspühlt (nicht sicher).

    http://www.autogas-shop24.de/W…1B/IMG_8987_640x427_m.JPG



    Wechsel ist wohl einfach, ohne Kühlwasser abzusenken.

    Stecker trennen und Sensor rausschrauben, neuen Sensor einschrauben und Stecker wieder verbinden.

    Die große Scheibe hält die beiden Wasserstutzen fest, gibt wohl auch ein Halteblech dafür.

    https://explorer-board.de/wcf/attachment/17237-kme-3-jpg/


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Eigentlich ist das Ganze nicht so kompliziert wie es klingt .

    Bei allen Anlagen dient der Temperatur Sensor zu Bestimmung der Einschaltschwelle (Freigabe ) für Gasventile.Gas Steuerung.

    Die Kühlwasser Erwärmung im Verdampfer erlaubt zunächst übergang von Flüssiggas in Gasform .

    Ist der Temperatur Schaltpunkt erreicht schaltet Gas Zulauf zu , die Benzin Einspritzleiste ab , statt dessen wird die Gaseinspritzung mit Ihren Ventilen aktiviert..

    Bei Ausfall vom Gasdruck (zB. Gas alle;oder Filter verstopft )oder Temperaturabfall wird es in Benzinbetrieb automatisch zurückgeschaltet.

    MfG Chris

    Explorer XLT , USA Version 2016 , 3,5L ,FFV Duratec; 216 kW/294 PS,AHK, LPG PRINS VSI 2

  • Fachmännisch erklärt. :thumbsup:

    Das meinte ich mit meinem Beitrag weiter oben.:saint:

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038
    Motorwechsel bei 336.500 km
    Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
    Aktuell: 400.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Ist der Temperatur Schaltpunkt erreicht schaltet Gas Zulauf zu , die Benzin Einspritzleiste ab , statt dessen wird die Gaseinspritzung mit Ihren Ventilen aktiviert..

    Ich vermute - neben einer ggf. verschmotterten Kühlwasserzuleitung/Temp.Sensor auch einen Zusammenhang mit der recht langen Kühlwasserleitung zum Verdampfer hin.

    Die verläuft genau vorne im Fahrwind unterhalb vom Motor/Kühler. Zwar auch isoliert, aber je kälter es ist, um so weniger Wärme kommt am Verdampfer an bzw. um so länger dauert es bis überhaupt ein Umschaltpunkt erreicht wird.

    Muss ich mir mal genauer anschauen. Eventuell hilft schon einer Verlegung derselben.


    Das Problem ist wahrscheinlich auch eine Summer mehrerer Ursachen.

  • Muss ich mir mal genauer anschauen. Eventuell hilft schon einer Verlegung derselben.


    Das Problem ist wahrscheinlich auch eine Summer mehrerer Ursachen.

    Ja, genauer anschauen wo der Zulauf/Vorlauf zum Verdampfer verlegt wurde (Bei mir an der Spritzwand -> kürzester Weg).

    Meist läuft der Rücklauf vorne am/über dem Kühler zurück zum Kühlsystem, dann wäre es unkritisch.


    Summe mehrerer Ursachen -> all diese Sensoren, Druckfühler, Magnetventile und die Verdampfermembran altern so vor sich hin.

    Bis man dann feststellt, dass plötzlich etwas anders ist und die Gasanlage irgendwann aussteigt.

    Doch die Gas Ersatzteile sind ja einigermaßen erschwinglich.


    Gutes Gelingen!


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas