Explorer 93 Freilaufnaben umbauen

  • N'Abend zusammen.

    bei meinem 93er Explorer sind die Automatiknaben hin. Jetzt würde ich gerne auf manuelle Naben umbauen.

    Hat jemand Empfehlungen für einen Ersatz. Hab bei Rock Auto welche gefunden. Taugen die was? Oder doch lieber AVM?

    Muss sonst noch was geändert werden oder ist das Plug & Play?

    Danke schonmal.

  • Ricksig

    Hat das Label von Hilfe gesucht: auf Kaufberatung: geändert
  • Moin,


    kann leider keine 100%tige Aussage dazu machen,

    im US Forum

    https://www.explorerforum.com/…1787/page-19#post-3827498

    steht etwas dazu.

    Diese Teile sollen passen (ohne Gewähr)

    https://www.amazon.com/WARN-37…-Mount-Lock/dp/B000BQN0PK


    Oft sind die automatischen Naben nicht wirklich defekt, sondern nur

    schwergängig/verklebt und wieder zur einwandfreien Arbeit zu überreden.

    Keine Ahnung ob jemand das hier schon gemacht hat,

    evtl. kann Falk etwas dazu schreiben.

    Neue manuelle Naben sind ja auch nicht gerade günstig.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ja, in den originalen Automatiknaben darf sich kein Fett befinden.

    Die Mechanik nur reinigen (Waschbenzin o.ä.) und einölen.


    Trotzdem gehen die Kunststoffteile da drin auch irgendwann kaputt.

    Da sind manuelle Freilaufnaben naheliegend. Zumal auch zuverlässiger.


    Der Wechsel geht recht easy. Sind ja nur 4 Bauteile.

    Gut wäre so eine spezielle Nuss mit vier Zapfen. Zum einstellen des Lagerspiels.

    Gibt es bestimmt auch bei RA.

    Sollte ggf. unter Ford Bronco DANA 44 VA (78-79) zu finden sein.

    Geht aber auch ohne, bzw. mit etwas Gefühl. :)


    Welcher Hersteller nun besser ist … :denk:

    Da gibt es in Deutschland eher wenig Erfahrungen. Von den paar verbauten hört/liest man jedenfalls kein Klagen.


    Bei der Bestellung auf die unterschiedlichen Achsen achten.

    Euro-Explorer I haben DANA 35 - keine DANA 28.


    Bilder aus dem WWW:






  • Der Wechsel geht recht easy. Sind ja nur 4 Bauteile.

    Welche 4 Bauteile wären denn das?

    Braucht man nur diese Warn Nabe 37780 (Amazon Link) oder noch mehr dazu?


    So einen "Schlüssel" könnte man auch selbst dengeln:?:


    Was verhindert eigentlich das Lösen der Spindle Nut?

    Hier von AVM, deutlich günstiger als WARN

    https://www.automobiles.de/epa…s/61737168/Products/26351


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Also 4 Bauteile / Seite.



    Ring 1 mit Gewinde stellt die Vorspannung zum Radlager her. Siehe WHB.

    Ring 2 ist die Arretierung von Ring 1 mittels Nut und Zapfen/Loch-Verbindung. Ring 1 ggf. wieder etwas lösen bis das nächstliegende Loch passt. Oder den Tick noch nachziehen. (Ist wie original beim Sicherungskeil)

    Ring 3 mit Gewinde sichert den ganzen Kram.

    Freilaufnabe selber wird wie üblich nur aufgesteckt und übernimmt die Funktion Freilauf oder gesperrt.


    Von Interesse ist eigentlich nur, was für Materialien in den Naben der diversen Hersteller verbaut sind. Und wie filigran und ggf. defekt anfällig das jeweils ist.

    Übern Teich drüben müssten ja schon diverse Erfahrungen gemacht worden sein.

    Meines Erachtens scheinen aber alle recht unauffällig.



    Selbst gedengelter Schlüssel. :)


  • Danke schonmal für die Antworten.

    Den Schlüssel würde ich mir auch selbst spengeln, das sollte kein Problem werden.


    Zitat

    Ja, in den originalen Automatiknaben darf sich kein Fett befinden.

    Die Mechanik nur reinigen (Waschbenzin o.ä.) und einölen.


    meine sind voll mit Fett. :moser::wut:

    Die sind auch in den Deckeln (Bauteil 4 in dem Beitrag #5) schon eingelaufen. Sind richtig Späne drin.

    Daher denke ich bleibt nix anderes übrig als komplett neu machen.


    Ich habe die hier gefunden: http://www.all-4-offroad.de/av…plorer-1990-1994/d-70507/

    Ich traue aber der Seite nicht so wirklich. Komisches Impressum, wobei die USt IdNr gültig ist. Hat hier schon mal jemand bestellt?

    Wenn ich das richtig verstanden habe werden die Radlager eingestellt wie alle anderen Kegelrollenradlager auch, oder?

  • Bevor ich in Prag bestelle, würde ich eher in D ordern.


    Fortec in HH

    https://www.automobiles.de/epa…s/61737168/Products/26351


    oder anderen US affinen Shops

    Apotheke:

    https://shop3.kts.de/default.a…Z25&onload=true&showcat=j


    Namenhaft

    https://www.offroad24.de/index…r=35-AVM465HP&view=detail


    ...

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Hi Patrick,

    na dann hoffen wwir mal, dass Alles passt.

    Wäre auch schön, wenn es dazu eine kleine bebilderte Veranschaulichung

    geben würde. Ist immer gerne gesehen, gut für Alle, davon lebt ein Forum.

    Bin gespannt, ob es tatsächlich einigermaßen einfach umzusetzen ist.

    Viel Spaß8)


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Wenn ich das richtig verstanden habe werden die Radlager eingestellt wie alle anderen Kegelrollenradlager auch, oder?

    Theorie beim Explorer I:


    Festziehen laut Werkstatthandbuch:


    - die Radnaben-/Bremsscheibenbaugruppe mit der Hand drehen und dabei die Radlager-Einstellmutter auf 47 Nm anziehen

    - die Bremsscheibe abermals drehen und die Mutter um eine Viertelumdrehung (90 Grad) zurückdrehen

    - dann nochmals mit einem Drehmomentschlüssel die Einstellmutter auf 1,8 Nm (maximal 2,8 Nm) anziehen

    - das Spiel Radnaben-/Bremsscheibenbaugruppe auf dem Radzapfen mit einer Messuhr messen - Toleranz 0,0 - 0,08 mm

    - Die Einstellmutter auf die nächstliegende Radlager-Sicherungskeilnut ausrichten.


    Praxis::)


    - mit einer z.B. Wasserpumpenzange die Radlagermutter fest anziehen.

    - die Radnaben-/Bremsscheibenbaugruppe darf auf der Radnabe nicht klappern oder wackeln !

    - mit Hand die Bremsscheibe drehen. Sie darf sich nur mäßig schwer und nur mit Widerstand drehen lassen.

    Zu leichtgängig ist genauso schlecht wie zu schwer.

    - die Einstellmutter bis auf die nächste Nut ausrichten

    - Sicherungskeil einsetzen


    - Freilaufnabe + Rad montieren.



    Geht bei der manuellen Nabe genau so.

    Ersetze hier nur den Sicherungskeil durch die Lochscheibe.



    Ich gehe davon aus, das bei den bestellten Naben auch eine Montageanleitung mit präzisen Nm-Angaben bei liegt.


  • Das hoffe ich genauso 😉

    Bilder werden selbstverständlich gemacht und hier eingestellt wenns soweit ist. Könnte paar Tage dauern, da ich in diesem Zug Radlager, Achsgummis und den ganzen Krempel mit wechsle. Mal sehen wie es läuft. 🤷‍♂️




    Vielen Dank für die Anleitung. Ich hätte sie mit minimalem Spiel montiert. Da wäre ich in diesem Fall wohl auf die Schnauze gefallen 😁


    🤘