Beiträge von wollimann

    da wurden gleich alle gemacht

    (achso, alle Kabel wurden gemacht, erst falsch verstanden.)


    Es wäre ja auch nicht gerade schlau nicht gleich Alles zu machen.

    In den US Foren steht ja auch, dass Ford dieses Thema nie richtig in den Griff bekommen hat (oder wollte? $$$).

    Diese Plastik Führungen können über 200tkm halten, aber auch wesentlich eher zerbröseln. Das Schlimme daran ist ja auch, dass diese Brösel das Ölansaugsieb verstopfen können und somit der Ölfluss behindert wird. Man merkt es ja nicht gleich, ein schleichender Prozess der letztendlich zum kapitalen Motorschaden führen kann. Die hydraulischen Kettenspanner werden müde, die Kette spring über und die Ventile treffen die Kolben usw.


    Wolle

    Wie sollte er denn klingen?

    So dicht am Auspuff aufgenommen hört man eigentlich nur das Wummern aus dem Mitteldämpfer. Kommt mir auch leicht zu schnell vor das Geräusch,

    oder er war noch kalt, dann läuft er ja noch etwas schneller.

    300000tkm ist ja schon eine stolze Leistung.


    Info zum Kompressionstest:

    https://troubleshootmyvehicle.…for-a-blown-head-gasket-2


    Was ist eigentlich mit einem Kompressionstest wenn die Steuerzeiten nicht exakt stimmen und/oder die Ventile nicht richtig schließen oder Kolbenringe verschlissen sind?


    https://www.oldtimer-markt.de/druckverlust


    Wolle

    Wenns tasächlich die Köpfe wären müsste es ja eigentlich permanenten Dampfausstoß geben, oder?

    Wenn, dann ja nur im kalten Zustand. Nach einer Fahrt kühlt das System ab und eine kleine Menge würde durch eine defekte Kopfdichtung in einen Brennraum gedrückt.

    Beim Neustart würde das im Brennraum stehende Wasser sofort ausgestoßen werden.

    Je nach Menge würde es wohl gleich verdampfen oder sich im Mitteltopf erst einmal sammeln.


    Wird das System warm/heiß dann dehnt sich das Material aus und würde eine kleine Undichtigkeit etwas ausgleichen und die kleine Menge Wasser (wenn es dann überhaupt Wasser ist) gleich mit verarbeiten.

    Fehlt denn nun ständig Wasser?


    Wenn sonst keine offensichtlichen Undichtigkeiten zu sehen sind (wie schon von Soulpatrol angesprochen) z.B. Thermostatgehäuse Unterseite, Kühler, Wärmetauscher Heizung, Schellen/Schläuche,

    dann wird eine kleine Menge Wasser aus dem Auspuff befördert.


    Bevor jetzt weiter spekuliert wird, würde ich einen Druckverlusttest machen lassen.

    Kompressionstest ebenfalls, wenn die Kopfdichtung durch ist wird dann auch auf mind. einem

    Zylinder der Wert abweichen.


    Wenn ich bergab rolle "klopft" es ab und an am Auspuff. Nicht sehr laut, als würde jemand dagegen schnipsen.

    Der Auspuff hat im vorderen Bereich Hitzeschutzbleche die angepunktet oder mit Stahlbändern fixiert sind, da scharrt gerne mal was.

    Desweiteren kann das Endrohr unter Umständen teilweise irgendwo anschlagen.

    Im KAT kann sich der Einsatz lösen, wenn man mit der Faust dagegenschlägt raschelt es manchmal.


    Der Explorer macht eigentlich immer irgendwelche Geräusche die nicht einzuordnen sind,

    ob es das Fahrwerk ist, ob der Motor plötzlich ruckelt, ob das Getriebe klonkartig schaltet,

    ob die Inneneinrichtung knarzt/vibriert oder es schnipst jemand gegen den Auspuff...

    Es gibt immer was zu hören ->

    manchmal sind es Flöhe die husten oder klappernde Steuerketten.


    Take it easy!


    Wolle

    Hi Frank,


    die Suche nach dem Faltenbalg kannst du getrost aufgeben.

    Wenn man was gebrauchtes findet ist es meist auch schon eingerissen.

    Die letzten Modelle hatten schon garkeinen Faltenbalg mehr.

    Als Schutz des Gelenkes eigentlich gut gedacht, aber die Hitze von Krümmer

    und der ständigen Knickbewegung des Gelenkes lässt den Faltenbalg

    nicht ewig leben.

    Auch eine Behelfslösung mit Faltenbalg von einer Motoradgabel

    hielt auch nur eine gewisse Zeit.

    Da man die Lenkstange + Gelenk nicht alle paar Monate ausbauen möchte

    hat sich das Thema für mich zumindest erledigt.


    Hab lange danach gesucht, hier und USA, keine Chance.


    Wolle

    Zum Thema Kopfbolzen, Punkt 74

    4.0L SOHC-Assembly 05-2010.pdf


    Ist zwar nicht exakt das Baujahr, aber im Prinzip

    sind die Motoren unten rum alle fast gleich.

    Und ja die Bolzen sind Dehnschrauben und sollten ersetzt werden,

    Stimmen behaupten max. 2 X zu benutzen, dann aber markieren.

    Würd ich mich nicht drauf verlassen...


    jetzigem Wissensstand einfach mit M12 typischen 120 NM daran gehen

    Bitte Wissensstand updaten;)



    Thema Klopfsensor: der Sensor ist schon im Motor verbaut aber dem Stecker fehlt sein Gegenstück. Denke aber das wird sich besser finden lassen sobald die Ansaugbrücke runter ist. Weiss theoretisch wo der herkommt (aus der Wand hinter dem Kühlwasserbehälter) nur hängt der vermutlich hinter dem Motor wo ich bis jetzt nicht dran kam.

    Ich denke eher, genauso wie Wildcat geschrieben hat, dass die Steckerbuchse

    mit aus dem Kabelbaum vorne kommt.


    Alles die selben oder gibts Unterschiede zwischen "vor dem KAT" und "nach dem KAT"?

    Wenn ich mir so die 4 Stk. Ebay Angebote anschaue, dann sehen die

    alle gleich aus von der Kabellänge her. Ob es da nun in den Down- und Upstream-Werten Unterschiede gibt???:/

    Den 3er kennt man noch nicht so gut, ist viel zu jung.


    Gruss Wolle

    der fehlende Klopfsensor, wobei ich da die Buchse einfach nicht finden kann

    Mit Buchse meinst du das Gegenstück zum Stecker des Klopfsensors?

    Der Klopfsensor ist aber schon verbaut oder?

    Das Kabel des Klopfsensors ist relativ kurz, somit

    kann der Kabel Steckkontakt nicht weit vom Anschraubpunkt des Sensors

    (zwischen den Zylinderbänken) entfernt sein.

    Mal auf dem beifahrerseitigen Ventildeckel schauen, dort führt

    das Kabel eigentlich lang (Ansicht von vorne).


    Wolle

    Hallo Carsten aus Eilenburg,


    danke für deine nette Vorstellung und herzlich willkommen

    hier on Board.


    Ich kann es dir nicht sagen, da ich die Wegfahrsperre noch nie lahmlegen

    musste.

    Wenn, dann geht das sowieso nicht hier und öffentlich.

    Einige haben es wohl schon erfolgreich durchgeführt, ist aber nicht mal eben gemacht.

    Benzinpumpe, Anlasser, Einspritzung sind davon betroffen, da dürfte so Einiges zu überbrücken sein.


    LG Wolle

    ggf. ein neues Einfüllrohr verbauen

    Das macht durchaus Sinn bevor der ganze Rost im Tank landet

    und das Schmutzsieb vor der Benzinpumpe verstopft.

    Je voller der Benzintank, desto weniger Rost aus dem Tankinnern.

    Der Füllstutzen kostet nicht die Welt und ist schnell gewechselt,

    auch den Tank kann man relativ zügig ausbauen

    und dabei gleich Filtersieb, Pumpe und Gummischlauch auswechseln.

    Tank gleich entrosten/konservieren, dann hat man in der Ecke zumindest Ruhe.

    Der Explorer ist nicht "zickiger" als andere Fahrzeuge, meiner Meinung nach liegt das

    auch zum Teil an der Zuwendung/Wartung/Instandhaltung.

    Zugegeben, an der Elektronik kann man nicht viel pflegen oder instandhalten.

    Doch wie man in diesem Forum ja sieht, laufen die Kisten schon über 20 Jahre.

    Der Explorer ist eigentlich recht zuverlässig, der Rost aber auch.


    Wolle

    Das Problem des zu schnellen Abschaltens der Pistole muss nicht zwingend mit

    dem Fahrzeug zu tun haben.

    Wenn man dem Netz Glauben schenken darf, dann kommt es oft genug vor,

    das die Pistolen falsch eingestellt sind (Fördermenge).

    Sowie nur ein paar Spritzer Benzin in das Fühlerrohr der Pistole gelangen,

    schaltet sie sofort ab.

    Das kann eben passieren wenn zuviel Kraftstoff auf einmal in den Stutzen

    läuft und nicht schnell genug in den Tank laufen kann.


    Wenn mich nicht Alles täuscht gibt es auch eine Rückschlagklappe im Einfüllstutzen.

    Könnte sein, dass die evtl. nicht mehr an ihrem Platz ist.

    Ansonsten ist es eben wichtig, dass die Luft auch schnell genug entweichen kann,

    durch diese länglichen Schlitze.


    https://www.welt.de/motor/news…n-Experten-antworten.html


    Wolle

    mal überhitzt ist als wir im Gelände einen großen Anhänger gezogen haben

    Da würde ich auch ins Schwitzen kommen.

    Der Explorer ist nun mal kein UNIMOG, sondern ein

    "Bring die Kinder zur Schule und fahre danach Einkaufen" Fahrzeug.


    Das Getriebe ist nicht für solche Spässchen konzipiert worden,

    wichtiger als ein Thermometer ist ein ausreichend grooooooßer Getriebeölkühler

    und die "getunte" Öltemperaturregelung im Getriebe.


    Wolle

    Das lese ich jetzt zum ersten Mal, hat aber Nichts zu bedeuten.

    Wenn die Pistole zu früh abschaltet, dann kann ich mir nur vorstellen,

    dass evtl. das Benzin zusätzlich durch die Entlüftung einläuft

    und so einen "Stau" verursacht.

    Das die Filler Necks aus dem Zubehör anders gearbeitet sind kann schon sein,

    nur was soll da anders sein?

    Saugt nicht auch die Pistole die austretenden Dämpfe wieder ein?

    Um eine genaue Temperatur messen zu können, sollte der Fühler in das Getriebeöl eintauchen.

    Meines Erachtens ist der Einbau der Hülse für den Fühler nur an einer Stelle der Ölwanne machbar.

    Hülse, Fühler und Anzeige gibts im Zubehör.

    Messfühler die für das Einfüllrohr lang genu wären sind mir nicht bekannt.


    Wieder was gelernt.

    Genau das denke ich auch immer,

    auch wenn einige Sachen leider nur im "flüchtigen Speicher"

    landen:?:.

    Schön, dass das Portal dafür Nichts vergisst:lesen:.

    Aber zurück zum Thema, so ein wenig Wasser und die Dachkonsole ist geschrottet nur weil die Abläufe Verstopfung haben.

    Um auf Nummer sicher zu gehen würde ich glatt den Himmel mal rausnehmen,

    wenn wieder beständiges Wetter angesagt ist.


    Und wer hätte gedacht, gibt sogar eine TSB 99-22-8 dazu

    https://www.explorerforum.com/…s/leaking-sunroof.205241/


    https://www.explorerforum.com/…ads/sun-roof-leak.241771/


    Muss also nicht unbedingt an den Abläufen liegen:/...


    Wolle

    4 ok, das wusste ich nicht.

    Kein Wunder, dass die Schweller irgendwann durchgammeln

    (waren bei meinem ohne Schiebedach aber ebenfalls durch).

    Wenn man die Schlauchenden wenigstens sehen würde,

    könnte man die bestimmt anders/besser verlegen und verlängern.

    Hinter den Verkleidungen müssten die doch zu sehen sein,

    aber das wäre dann ja fast ein D-Check wie bei den Flugzeugen.


    Wolle

    Schiebedachabläufe kontrollieren, hier war definitiv Wasser die Ursache.

    Hab zwar kein Schiebedach, aber wie wäre diese Kontrolle am besten durchzuführen?

    Irgendwie muss man ja vorsichtig sein, dass die Ablaufschläuche innen nicht abrutschen

    oder evtl. mit einem Draht oder Ähnlichem beschädigt werden.

    Das Schiebedach muss ja auch irgendwie eingeschraubt und abgedichtet sein,

    evtl. kommt an entsprechenden Stellen das Wasser rein?

    Der Zahn der Zeit nagt ja auch an Dichtungen oder Dichtmaterial,

    Dichtlippen werden schlaff, porös usw.

    Evtl. schliesst das Schiebedach auch nicht mehr 100%tig?

    Kann man da ggf. was einstellen? Endlagenschalter oder Sonstiges?


    Kommt das Wasser überhaupt durch's Schiebedach?

    Möglicherweise durch die Windschutzscheiben Abdichtung?

    Es gibt ja oben am Dach zur Windschutzscheibe noch je einen Wasserablauf

    links und rechts, der wohl seitlich unsichtbar in der Dichtung verläuft.


    Wolle

    Den Einstellspanner kann man damit bestimmt mit ausreichender Wirkung nachbauen.

    Das möchten wohl die Wenigsten ausprobieren, doch sicherlich machbar.

    Die, die sich das Ketten Gedöhns antuen wollen, haben eh den Koffer mit

    hoffentlich vollständigem Inhalt.

    Cool, dass du nebenbei noch Zeit findest diese Sachen zu erforschen!


    Wolle

    Bei der alten Welle hatte ein Kreuzgelenk ein minimales Spiel.

    Kreuzgelenk der hinteren Kardanwelle?

    Sind ja auch Verschleissteile, die ihr Fett mit den Jahren verlieren.

    Und die Summe der "minimalen" Spiele macht es dann unter Umständen

    schwer den Kandidaten zu lokalisieren der Vibrationen auslöst.

    Die Wellen Schiebestücke und deren Verzahnung freuen sich auch,

    wenn sie mal neues teflonhaltiges Fett bekommen.

    Man sagt ja auch, dass Antriebswellen vor Ausbau von der Position her

    markiert werden sollten, warum eigentlich?

    Werden die im Werk im eingebauten Zustand gewuchtet?

    Ansonsten dürfte eine 100% gewuchtete Ersatz Welle eigentlich doch keine

    Probleme/Vibrationen verursachen.

    dann sollte es gut sein und er sollte fahren.

    Ja das wünsche ich dir, doch zu hören/spühren/finden gibt es immer

    etwas am Explorer.:/


    Wolle