Niveauregulierung - Kompressor reparieren/wechseln

  • Der Kompressor der Niveauregulierung geht selten kaputt. Falls es dann aber mal der Fall sein sollte, hier die Anleitung zur Reparatur:



    1. Die Druckleitung vom Kompressor abbauen (farb. Ring in Richtung Kompressor drücken und gleichzeitig die Leitung herausziehen).


    2. Elektr. Stecker abziehen und Kompressor ausbauen (3 Schrauben).


    3. Fahrzeug- Halterung (4 Torxschrauben mit schwarzem Gummi) vom Kompressor abschrauben.


    4. Den Trockner vom Kompressor abbauen (Kreuzschraube lösen und danach Bajonettverschluß öffnen) VORSICHT: Dazwischen befindet sich eine Gummidichtung (Orange).


    5. Den Kompressor testen, indem man ihn direkt mit 2 Kabeln (schwarz u. rot) an die Batterie anschließt.


    6. Checken ob der Kompressor irgendwo an den geschraubten und verklebten Stellen undicht ist.


    7. Falls nicht und falls jetzt ordentlich Druck (ca. soviel Druck, wie der Luftstrom aus einem Strohhalm wäre, in dem man kräftig bläst) aus dem Anschlussstück für den Trockner entweicht, ist der Trockner defekt. Er kann als einziges Teil des Kompressors nachbestellt werden.


    8. Prüfen ob aus dem Einlassstutzen am Magnetventilgehäuse, stark Luft austritt.
    HINWEIS: Das Gehäuse hat 2 Stutzen: einen Kleinen der mit einem Gummischlauch zum Kurbelgehäuse führt und dieses belüftet, und einen großen, durch den die Luft für das System angesaugt wird.


    9. Falls Luft austritt (heisst das u.a., dass der Kolben und die Kolbenringe OK sind), den Kompressor von der Batterie nehmen und die 4 langen Achtkant- Schrauben am Pumpengehäuse lösen. Pumpengehäusedeckel abnehmen. VORSICHT: Gummidichtung (Orange).


    10. Im Deckel des Pumpengehäuses befindet sich das Auslassventil (als kleines Loch) das öffnet wenn der Kolben nach oben geht. Das Einlassventil (als grünes Teil) öffnet, wenn der Kolben nach unten geht und Luft über den Einlassstutzen, Luftfilter, Magnetventilgehäuse ansaugt. Beide Ventile arbeiten mit Federkraft. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Federkraft nachgelassen hat und eines der Ventile oder sogar beide falsch arbeiten, also gleichzeitig ein- und auslassen. Deshalb:


    11. Zuerst das Auslassventil ausbauen. Dazu die große Achtkantschraube auf der Rückseite lösen und die Schraube mitsamt der Feder und dem Gummiventil vorsichtig herausziehen. Die Feder ca. um ein Viertel ihrer Gesamtlänge dehnen und alles wieder einsetzen.


    12. Dann den Sprengring auf der gegenüberliegenden Seite des grünen Einlassventils, vorsichtig mit einer Nadel entfernen. Danach den darunterliegenden, ca. 3mm starken schwarzen Gummipfropfen entfernen. Nun von der gleichen Seite, mit einem Bleistift o.Ä. das Ventil vorsichtig durch die Öffnung im Plastikring drücken. Die darin befindliche Feder ebenfalls wieder um ein Viertel dehnen und alles wieder zusammenbauen. Den Pumpengehäusedeckel wieder aufsetzen und festziehen.


    13. Den Kompressor wieder an die Batterie anschließen und testen. Sollte noch immer die Luft aus dem Ansaugstutzen und nicht aus dem Trockneranschluß strömen. Die Feder des Einlassventils etwas mehr dehnen. Ein bisschen probieren lässt sich meist nicht vermeiden.


    14. Kompressor wieder einbauen.


    15.Wenn alles nichts genützt hat, könnte es auch noch daran liegen: Das Magnetventil am Kompressor dient zum Senken des Niveaus. Wenn Strom auf das Ventil (Kabel blau u. weiss) geleitet wird, öffnet es und lässt Luft nach außen entweichen. Im laufenden Betrieb des Kompressor ist es also geschlossen. Sollte es nicht richtig geschlossen sein, pfeift auch Luft aus dem Ansaugstutzen. Dies kann auch an einer schwachen Federspannung im Ventil liegen.
    Also: Deckel des Ventils aufschrauben und Magnetspule entfernen. Kräftig in die schwarze Öffnung an der Spule blasen, darunter befindet sich eine etwa nadelgroße Öffnung, die von einem Gummipfropfen, der auf dem Kern der Spule sitzt, geöffnet oder geschlossen wird. Wenn das Ventil OK ist, ist das Blasen nicht möglich. Nun das Ventil mit 12 V betätigen und der Durchgang müsste öffnen. Falls das Ventil schon beim leichten Blasen öffnet, muss die darin befindliche Feder ebenfalls gedehnt werden. Bitte nicht vergessen, den Magnetventilgehäusedeckel nach fertiger Arbeit wieder mit Montagekleber zu versiegeln. Ansonsten sollten alle Teile des Kompressor, vor allem vor dem Zerlegen gereinigt werden.
    Auch eine Innenreinigung und das Ausblasen sind ratsam, da ein winziges Schmutzpartikelchen bereits die nadelgroße Öffnung im Magnetventil verstopfen kann. Dann noch etwas Silikonspray auf die Gummiteile und Dichtungen und es müsste passen.
    Wenn man das Magnetventil (das eigentlich nur ein Magnetschalter ist) aus dem Gehäuse entfernt hat, ist der Zugang zum Kern und zur Feder noch nicht möglich. Die Magnetspule wird von einem Metallbügel gehalten, der wiederum den Gehäusedeckel des Magnetventils durch 4 Laschen hält. Falls sich diese Laschen nicht zurück biegen lassen, kann man sie auch plan abschleifen und den dann freigelegten Bügel mit einem Schlitzschraubendreher heraus klopfen. Nach der Dehnung der Feder reicht es aus, den Bügel einfach wieder hinein zu klopfen und die Verbindungsstellen von aussen luftdicht zu versiegeln.


    Kompressor Niveauregulierung