Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

wie die Sperrwirkung LSD / Reibsperre testen bzw. überprüfen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wie die Sperrwirkung LSD / Reibsperre testen bzw. überprüfen ?

      Habe mal dafür ein neues Thema aufgemacht.

      Wie oben schon geschrieben. Wie prüft man am sinnvollsten die Sperrwirkung des LSD ?
      Ggf. die aktuelle Wirkung und eventuell nachdem neue Belagpakete verbaut worden sind.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Dazu gibt es ein Werkzeug im Ausgebauten Zustand....
      ImPrinzip 2 halbachsen eine zum einspannen in den Schraubstock, die andere mit 4 Kant für den Drehmomentschlüssel... Im WHB zur Hinterachse gestern gesehen...
      Grüße

      Alterspinner

      *Explorer 2004, 4.6 Eddie Bauer :thumbup:
    • Danke !

      Nur - Zitat:
      "Das zum Start der Drehbewegung erforderliche Anzugsdrehmoment muss mindestens 27Nm betragen"

      Erscheint mir etwas sehr wenig.
      In dem Moment drehe ich ja gegen den Widerstand der Reibscheiben. Bei 27Nm sind die Dinger tot.

      Nachfolgender Satz - "Das anfängliche Anzugsdrehmoment kann höher als das Drehmoment für die kontinuierliche Drehbewegung sein." - verdeutlicht das ja auch.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Die mind. 27 Nm sollen bestimmt nur aussagen, dass die Achse im unbelasteten Zustand (Motor aus / Getriebe in N)
      soweit richtig eingestellt ist, die Reibscheibenpaketdicke den vorgegebenen Wert hat
      und die S-Spring das nötige Preload abgibt.

      In dem Moment, wo das an Haftung verlierende Rad, das Drehmoment auf die andere Seite
      leitet, wird sich der Druck auf die Reibscheiben sicherlich erhöhen (so stelle ich mir das laienhaft vor).
      Wie sich die Kraftverteilung im Betrieb verhält, kann unsereins wohl eher nicht testen/messen?

      Theorie von LS
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Schnell mal ins Therapiecenter...

      Werkzeug gedengelt

      und maß genommen am Mustang


      Ein Rad hoch .. etwa 75Nm ist das Losbrechmoment wo ich das Rad drehen kann.

      Allerdings ist der Drehmomentschlüssel nicht der richtige sondern er sollte mit Zeiger sein.
      Grüße

      Alterspinner

      *Explorer 2004, 4.6 Eddie Bauer :thumbup:
    • wollimann schrieb:

      In dem Moment, wo das an Haftung verlierende Rad, das Drehmoment auf die andere Seite
      leitet, wird sich der Druck auf die Reibscheiben sicherlich erhöhen (so stelle ich mir das laienhaft vor).
      Wie sich die Kraftverteilung im Betrieb verhält, kann unsereins wohl eher nicht testen/messen?
      Nun, bei dem oben beschriebenen Prozedere wird ja praktisch rückwärts getestet. Da kommt das Drehmoment von der Achswelle statt von der Kardanwelle. Ist aber theoretisch wohl egal.
      Und wenn ein Rad gedreht wird, bedeutet das ja, das die Sperre nur bis dahin gewirkt hat. Danach dreht sich nur noch genau dieses eine Rad.
      Ist also schon Praxisorientiert. Mehr geht da im Gelände auch nicht.

      Danke für das Video !
      Interessant auch, das durch das Spiel der Ausgleichsräder noch Druck auf die Scheibenpakete ausgeübt wird. War mir vor dem Video gar nicht so bewusst.
      Dachte immer, diese Grundspannung der LS-Pakete + Feder ist das einzigste, was eine Sperrwirkung ausübt.

      Man(n) kann alt wer´n wie´ne Kuh ... :)
      Viele Grüsse ... Falk