Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Der Wunsch nach einer Hebebühne...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Wunsch nach einer Hebebühne...

      ...keimt irgendwie immer noch in mir, obwohl ich eigentlich nicht die Aufstellbedingungen dazu habe.

      Jetzt habe ich aber das Dach meines Schuppens erneuert und ich denke wieder darüber nach, mir kommendes Jahr eine aufzubauen. Fundamentblöcke gießen, mangelnde Hubhöhe mit einer zwischen den Säulen errichteten Grube kompensieren, etc...

      Einen vagen Schlachtplan hätte ich; ein paar wichtige Fragen sind aber noch offen und müssten wohl von Praktikern beantwortet werden.

      Z.B.: Sind die gängigen Bühnen, welche man gebraucht aus Werkstätten erstehen kann, gefeit gegen Frost und Kondenswasser? Regen und Spritzwasser sind Dank nagelneuer Dachkonstruktion kein Problem, wohl aber regelmäßige hohe Luftfeuchte oder winterlicher Frost. Der Schuppen (eher ein Schleppdach mit drei Wänden) misst ca. 6x6m und hat eine Seite komplett offen.

      Am liebsten wäre mir eine mit zwei Säulen...nun hatte ich beim Explorer aber schon das Problem, dass ein Mietbühnenbetreiber mich hat abblitzen lassen, weil die Arme der Bühne nicht so recht unter den Fahrzeugrahmen passen wollten...gibts da was zu beachten, dass z.B. manche Bühnen einfach ungeeignet sind für den Ex?

      Die meisten (ex-)gewerblichen Bühnen werden ja mit 380V betrieben...könnte man die theoretisch so umstricken, dass sie mit 220V laufen, nur langsamer? Sonst müsste ich nen 380V-Anschluss quer übers Grundstück mit einplanen, was die Sache deutlich komplizierter macht.

      Oder hat jemand Erfahrung mit den mobilen 4-Säulen-Bühnen Typ TwinBusch (wird wohl aus China kommen)? Die hat Auffahrspuren und baut auch nicht so breit. Auffahrspuren sind dafür nicht so praktisch. Allerdings immer noch besser, als ständig das Auto auf Böcke zu manövrieren und dann rücklings drunter zu kriechen.


      Gruß+Dank für Eure Meinungen!
    • Schopy schrieb:

      Z.B.: Sind die gängigen Bühnen, welche man gebraucht aus Werkstätten erstehen kann, gefeit gegen Frost und Kondenswasser? Regen und Spritzwasser sind Dank nagelneuer Dachkonstruktion kein Problem, wohl aber regelmäßige hohe Luftfeuchte oder winterlicher Frost. Der Schuppen (eher ein Schleppdach mit drei Wänden) misst ca. 6x6m und hat eine Seite komplett offen.

      Als wir unsere 2 Arm Werkstattbühnen damals (vor 4 Jahren) verkauft haben sind zwei von vier Bühnen in "einfachen unbeheizten Garagen" gelandet und laufen noch heute ohne Probleme.



      Dann kommt es auch darauf an ob die Bühne Ketten-, oder Riemenantrieb hat oder mit Hydrauliköl arbeitet um den Wagen hoch zu bekommen. Mit Öl im Winter in unbeheizten Räumen ist nicht empfehlenswert.

      Schopy schrieb:

      Am liebsten wäre mir eine mit zwei Säulen...nun hatte ich beim Explorer aber schon das Problem, dass ein Mietbühnenbetreiber mich hat abblitzen lassen, weil die Arme der Bühne nicht so recht unter den Fahrzeugrahmen passen wollten...gibts da was zu beachten, dass z.B. manche Bühnen einfach ungeeignet sind für den Ex?
      Probleme ? Da paßt ein Explorer genauso gut rauf wie ein Tahoe, Avalanche oder VW Golf .... das einzige was evtl. nicht passen könnte wäre wenn es nur eine 1,5t Bühne ist, es sollte schon eine für mind. 3t sein.


      Schopy schrieb:

      Die meisten (ex-)gewerblichen Bühnen werden ja mit 380V betrieben...könnte man die theoretisch so umstricken, dass sie mit 220V laufen, nur langsamer? Sonst müsste ich nen 380V-Anschluss quer übers Grundstück mit einplanen, was die Sache deutlich komplizierter macht.
      Kommt auf den Antriebsmotor an, wie der sich "ummuddeln" läßt. Gibt ja auch Scheren-Bühnen für den "Hausgebrauch" die mit 220V laufen.
      Zum Beispiel so eine = german.alibaba.com/product-det…plus-whm10-140810443.html

      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • Bin selbst auch lange hin/her gerissen gewesen,
      wenn, dann hätte ich mich für eine 4-Säulenbühne entschieden.
      Vorteile zähltes du ja schon auf
      -baut weniger aus
      -braucht keine Betonsockel
      -läuft auf 230V
      -Neupreis ca. 22oo€
      -Stabiler Stand

      Je nach finanziellem Aufwand finde ich, dass viele 2 Säulen Bühnen schon etwas wackeln,
      wenn unsere "alten zwei Tonnen" darauf stehen. Und die Arme der Bühne brauchen Verlängerungen
      um nicht die Schweller/Sideskirts zu beschädigen.
      Die Freihängenden Achsen sind natürlich ein sehr großes Plus der 2 Säulenbühnen,
      gibt aber auch Grubenheber die man für die 4-Säulenbühne nutzen kann.

      Im Endeffekt hats bei mir am Geld gefehlt und es ist nur eine 4-Säulen-Rampe geworden.
      Die ist meiner Meinung nach für den "Ab und Zu-Schrauber" durchaus ausreichend.
      Man braucht dann allerdings eine gewisse Gesamtlänge an Platz um dort
      rauf zu kommen.


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:

      "Ab und Zu-Schrauber"
      damit meinste aber doch nicht dich.... ;) :D





      Schopy schrieb:

      mangelnde Hubhöhe mit einer zwischen den Säulen errichteten Grube kompensieren
      ich weiß ja nicht, wenn Grube dann noch ne Bühne die man auch nicht richtig hochfahren kann, irgendwie beides nix halbes und nix ganzes, finde ich
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Schopy schrieb:

      weil die Arme der Bühne nicht so recht unter den Fahrzeugrahmen passen wollten
      Da ist schon was dran ,
      einige günstige Bühnen haben recht kurze Arme .

      wollimann schrieb:

      Und die Arme der Bühne brauchen Verlängerungen
      Würde ich bei Günstigprodukten mit Vorsicht Geniesen .
      Meine Vermutung ist das die Orginalarme so kurz sind weil das Material , oder die Grundbefestigungsplatten ,
      der Ständer nicht mehr Seitenkräfte vertragen .

      Schopy schrieb:

      mangelnde Hubhöhe mit einer zwischen den Säulen errichteten Grube kompensieren
      Vor dem Kauf sich vorher erkundigen wie stark die Betongplatte (welche Güte) sein muss damit das ganze auch stehen bleibt .
    • xp-manne schrieb:

      wie stark die Betongplatte (welche Güte) sein muss
      Wir haben bei allen Bühnen die wir je aufgestellt hatten immer 50 cm x 50 cm und 30 cm tiefe "Würfel" gegossen und mind. eine Woche aushärten (trocknen) lassen.

      Befestigt mit 4 Stk. je Säule= plus entsprechende Betondübel.

      Die Gewindestangen können auch gleich mit einbetoniert werden, dann sollte aber ganz genau gemessen werden. Ein Millimeter daneben und Du kannst den ganzen Block raus hauen und von vorne anfangen.
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rene13051 ()

    • Winne2 schrieb:

      wollimann schrieb:

      "Ab und Zu-Schrauber"
      damit meinste aber doch nicht dich.... ;) :D


      Doch schon,
      -wenn ich schraube dann auch gerne
      -würde aber auch gerne weniger schrauben/entrosten/pinseln/lacken/.....
      um mal ein paar optische Sachen (Lackablösungen/Steinschlag) zu beseitigen.
      Und die Luft/Laune wird dünner um den Ex.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • @Schopy, nimm einfach mal Kontakt mit @w.hoffmeyer auf. Der Wilfried kennt sich damit aus.
      Hat den Christian damals auch versorgt und auf der Bühne stand dann nen Exkursion drauf. Der ist schwerer als die Exe. ;)
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Danke für die vielen und schnellen Antworten!

      Wäre ein Projekt fürs kommende Jahr, wollte mir aber schon mal Meinungen einholen, über was geht - und was nicht.

      Tendiere jetzt auch wieder zur 4-Säulen-Lösung, auch wenn die Bühne selbst vermutlich teurer wird und man entlang der Auffahrschienen nicht so viel Bewegungsfreiheit hat. Die Bauten drumherum sind einfach weniger aufwändig. Danke auch für den Tipp mit dem Grubenheber für die 4-Säulen-Lösung. Den habe ich noch gar nicht gesehen bzw. auch nicht gedacht, dass die Schienen so weit belastbar wären, dass man bei der kleinen Auflagefläche des Hebers nen halben Ex hochheben kann.

      Heben und Senken wäre mir übrigens wichtig, damit man auch mal nen Motor rausbekommt. Da ist die Auffahrschienenidee eher nicht so geeignet.

      Und was die Grube zwischen der Bühne betrifft...nix Halbes und nix Ganzes ist eben immer noch besser, als gar nix...bin von der Deckenhöhe leider limitiert.


      Gruß und Dank
    • Na gut, dann rücke ich doch mal mit meinem geheim Tipp raus. Erklär ihm einfach wie die Situation bei Dir aussieht (Deckenhöhe etc.pp) und er wird ne Lösung finden.

      grknoll.de/gebraucht.html
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • Meine Alternative:







      Beim Explorer geht das gerade so, das man die Auffahrrampen auch hinter die vorderen Räder/unter die Schweller stellen kann. (Verkleidung/Trittbretter könnten ggf. ein Problem sein.)
      Untersetzung rein und rückwärts drauf.

      Ich werde aber mindestens die vorderen und hinteren noch mit Flach- oder Winkeleisen verbinden. Und bei den hinteren noch eine größeren Überfahrschutz anbringen.
      Mit einem sensiblen Gasfuß geht das sicher auch alles ohne Sicherung 100mal gut. Nur irgendwann kommt das 101mal. ^^

      Grundsätzlich vermitteln diese höhenverstellbaren Auffahrrampen schon ein recht sicheres Gefühl.
      Besser als meine ehemaligen Unterstellböcke.
      Die "rollbare" Fußbank ist genau die richtige Höhe um im sitzen unter dem Fahrzeug zu arbeiten.

      In Verbindung mit meinem großen Wagenheber (Unimog oder Bund glaub ich) kann man auch mal eine Rampe wieder weg nehmen und ein Rad komplett abschrauben.



      Vergleichsweise Preiswert. Sehr variabel einsetzbar, und bei Nichtgebrauch stelle ich die Dinger hochkant auf 1m² in eine Ecke. :)
      Viele Grüsse ... Falk
    • 27. September 2017

      Schopy schrieb:

      Wäre ein Projekt fürs kommende Jahr
      06. August 2018

      Was gibt es neues zu berichten, so nach knapp 11 Monaten Planung ???
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • Hi!

      Danke für die Nachfrage...
      An Neuem gibts, dass ich das Vorhaben abgeblasen habe...Fundament wäre einfach zu heftig geworden in Eigenarbeit, wenn ich das vernünftig hätte machen wollen. Hätte komplett per Hand ausgehoben und angemischt werden müssen, da ich dort mit Großgerät nicht hinkomme. Eine Grube zwischen den Fundamentblöcken habe ich mir dann auch abgeschminkt, da bei den niedrig bauenden Bühnen ja das Verbindungsseil am Boden verliefe...dann hätte ich da so nen Kabelschacht quer über die Grube zwischen den Säulen laufen gehabt. Außerdem läuft bei Starkregen und ungünstigem Wind doch noch Wasser an den Arbeitsplatz...dann hätte ich nen Pool, statt Grube.

      Dann nochmal den Nutzen gegengerechnet und mich für die Auffahrschienen-Notlösung entschieden. Geht auch irgendwie, nur halt nicht so gut.

      Getriebewechsel mitm W124 Coupe schon erfolgreich hinter mich gebracht. Dann sollte es beim Explorer auch klappen. Nur will bei dem zur Zeit nix Größeres kaputt gehen und die Dog Legs habe ich schon in der Vergangeneheit am Boden liegend geschweißt. Wenn die Schienen absehbar nicht mehr reichen sollten, leiste ich mir vielleicht doch noch mal zusätzlich so ne mobile China-4-Säulen-Lösung.

      Gruß
    • Falk4x4 schrieb:

      Beim Explorer geht das gerade so, das man die Auffahrrampen auch hinter die vorderen Räder/unter die Schweller stellen kann. (Verkleidung/Trittbretter könnten ggf. ein Problem sein.)
      Kleiner Nachtrag.
      31cm benötigt man unter dem Schweller/unterster Punkt. Das sollte bei jedem serienmäßigen Explorer gegeben sein.



      An den hinteren sieht man meine nachträglich angebrachten Bleche. Die sollen ein "überfahren" verhindern.
      Viele Grüsse ... Falk