Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

OHV Motor springt nicht an - Einspritzdüsen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Falk4x4 schrieb:

      4 Stück davon sind geplant.
      Die dann aber miteinander (lösbarer Rahmen, oder so) verbinden?
      4 Stk voll ausgefahren wird zu wackelig, nehme ich an.
      Dann bist du auch ne Weile am Pumpen.



      Praktisch, wenn die Höhe für Getriebewechsel passt
      und leichter zu verstauen als meine Rampe.

      Good Luck for fuel pump!

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Man muss die Dinger in der Hand haben. Die sind schon recht robust und haben ja auch ihr Eigengewicht.

      Hatte vorher auch meine Bedenken wegen Höhe und ggf. Wackeligkeit.
      Es stellt sich aber dann doch ein recht sicheres Gefühl ein. Von wackeln keine Spur. Die Platten werden in zwei Rohren geführt und mit Bolzen gesichert. Und so hoch wird da ja auch nicht gepumpt. Glaube 12cm max.. Das geht relativ fix.

      Selbst ein Hilfsrahmen, der 4 Stück verbindet - da hatte ich auch schon dran gedacht - erachte ich als gar nicht mal notwendig.
      Der Rampenwinkel ist relativ flach. Und sobald da ein Rad nur ein kleines Stück drauf gerollt ist, rutscht da gar nichts mehr weg.

      Von einer Hebebühne o.ä. - da hatte ich ja lange überlegt - habe ich mittlerweile Abstand genommen.
      Der Aufwand ist mir gegenüber dem Nutzen einfach zu hoch. Fundamente ... Platzbedarf etc. Und dann steht das Ding meist doch nur im Weg rum.
      Da ist das hier ein recht guter Kompromiss. Denke ich ...
      Viele Grüsse ... Falk
    • Hallo Leute,

      was ist denn nu aus der Geschichte mit den ESDs geworden, läuft er wieder?
      Ich stehe nämlich gerade vor dem gleichen Problem.

      LG
      Werner
      ?( Geht nicht, gibt´s nicht. ?(

      Fahrzeuge:
      Ford Explorer XLT 1995 4.0 OHV
      Jeep Cherokee XJ 1990 4.0 Non-Ho
    • Hallo Werner

      Der Wagen läuft leider noch nicht. Ich hatte bis jetzt noch keine Zeit mich weiter darum zu kümmern. :(
      Eventuell pumpe ich heute mal das Benzin aus dem Tank. Zu mehr werde ich wohl auch nicht kommen. Die Woche kommt dann mal der Tank raus.


      Was macht dein Motor .. oder auch nicht ?
      Viele Probleme beim überhaupt nicht starten resultieren aus Fehl- oder Nichtfunktionen der Spritversorgung. Gleich nach dem Verschleiß vom Anlasser.
      Elektrik, Relais, Steuergerät etc. ist eher selten die Ursache.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Hi Falk,

      wie bei meiner Vorstellung schon erwähnt, will ich die Gasanlage rausschmeissen und das Spritsystem wieder herstellen. Erstmal zu den Fakten/Fehlern: Stecker an der Pumpe war ab, Pumpe kaputt. Neue eingebaut. Ich dachte, jetzt läuft er, sche...., tut er aber nicht, Pumpe bekommt keinen Strom. Ok, dann Filter neu, Einspritzdüsen, Dichtungen und Druckregler neu. Pumpe extern angeschlossen, läuft, Druck gut 3 bar. Er springt trotzdem nicht an. ESD-Stecker geprüft, kein Strom. Ich such mir hier schon nen "Wolf", wo die evtl. noch was unterbrochen haben könnten.

      Die Gasanlage(Indien) ist simpel, Einspritzung direkt vor der Drosselklappe und ohne Elektronik. Damit läuft er. Aber mir geht langsam das Gas aus und zur nächsten Tanke mit Gas komme ich nicht mehr.

      Dass wars so in groben Zügen, was er tut, oder auch nicht. Aaaber, das Radio funzt. #jubel#
      Vielleicht weiß jemand Rat.
      LG
      Werner
      ?( Geht nicht, gibt´s nicht. ?(

      Fahrzeuge:
      Ford Explorer XLT 1995 4.0 OHV
      Jeep Cherokee XJ 1990 4.0 Non-Ho
    • Werner,

      es ist ja sicher löblich, dass du versuchst, deine Lösung in anderen Threads zu finden. Allerdings ist dieser noch nicht gelöst und weitere Tips zu deinem Problem machen das ganze unübersichtlich.

      Du solltest zu deinem ein neues Thema aufmachen, damit wäre sicher allen besser geholfen. Deinen kreigen wir auch schon wieder an's husten.... ;)
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Hallo!
      Ich hatte auch damit Probleme!
      Ich hab hinten an der Benzin pumpe angefangen.
      Muss ja surren wenn du die zündung einschaltest ! Bei mir war es simpel der stecker war ab hab ich beim zusammen bau vernachlääsigt ( ist in höhe der hinterachse leicht zu finden)
      Dann weiter kommt am filter benzin an Ja/Nein
      Dann bis zur nächsten verbindung usw usw. bis es oben ankommt.
      Viel Spaß
      „Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe!“

      „Im Rallyesport wurde meine Vermutung bestätigt, dass ein Auto mit zwei angetriebenen Rädern nur eine Notlösung ist.“

      Walter Röhrl

      97er Explorer Sohc 207PS
      zZt "AFK"
      Berlin
    • So, ruck-zuck ist ein Monat wieder rum … und die Karre läuft immer noch nicht ! :thumbdown:
      Frustlevel war gestern recht hoch. Und zum Glück das Feuerzeug weit weg. :D

      Was ist zwischenzeitlich passiert ?
      Tank ausgebaut, neue Pumpe eingebaut, Fahrzeug untenrum konserviert, viele Bauteile neu lackiert, alles wieder eingebaut, Bremsleitungen neu gemacht. Dauert halt alles eine Zeit.
      Sprit aufgefüllt, Zündung ein - Benzinpumpe surrt … Motor startet nicht. Praktisch immer noch die selbe Situation wie am Anfang vom Thread. :(

      Benzindruck noch einmal geprüft - passt - mehr als mit der alten Pumpe.
      Zündfinken geprüft - vorhanden
      Luft ist da. Alle Stecker dran.
      Normalerweise sollte jetzt was passieren.

      Letzter Prüfung: Einspritzdüsen selber testen.

      Zuerst deren Ansteuerung. Hatte das zwar schon mal mit der Prüflampe getestet, und die Signale waren ja da. Aber lieber nochmal die Praxis prüfen.

      Also eine alte (auf der Werkbank schon geprüfte) Einspritzdüse an einen ESD-Stecker im Motorraum angesteckt.



      Einen 1/2" Gartenschlauch aufgesteckt und mit einer Schelle gesichert.
      Dann in diesen Schlauch etwas Silikon-Entferner eingefüllt.



      Diesen Schlauch dann an den Druckluftschlauch angestöpselt. Druck auf ca. 3bar eingeregelt.

      Zündung ein, Anlasser am Starterrelais drehen lassen. Einspritzdüse funktioniert. Sie spritzt die Verdünnung getaktet in eine Behälter.





      Elektrikseite + Benzinversorgung ist also 100% gesichert.

      Das Problem liegt offensichtlich an den Düsen selber. Uli hatte ja schon mal den Verdacht. Und ich wollte es nicht glauben. Alle 6 Stück auf einmal versifft oder tot ?
      Wir werden es in den nächsten Tagen/Wochen ^^ erfahren.
      Viele Grüsse ... Falk
    • wie lang hat der denn jetzt gestanden? Evtl. Sprit schlecht geworden und ESD verklebt/verharzt? Auch wenn's mir schwer fällt zu glauben, dass alle 6 gleichzeitig betroffen sind....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • kommt jetzt wieder aus der motorrad-ecke

      Motorrad stand ca 1 Jahr. Frisches Benzin in den Tank und gestartet. Nix.

      In den Vergasern fand ich dann ein Gummi ähnliches Zeug. Damals mal eine Motorradwerkstatt gefragt. Kommentar von denen, das Benzin ist heute so miserabel dass das normal ist......
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Vor Jahren - als er mal zugelassen war - hatte ich schon mal massive Probleme mit der Spritpumpe/Benzinversorgung.
      Sehr schlechte Leistung. Grund war eine (mit Dreck?) zugesetzte Benzinpumpe.
      Hatte die dann gereinigt und wieder eingebaut. Danach lief der Wagen anstandslos weiter.
      Wie lange noch kann ich jetzt nicht mehr sagen. Vielleicht dann doch nur kurz und ich habe ihn dann abgemeldet.
      Alles schon Jahre her.

      Möglich das hier jetzt noch Spätfolgen aufgetreten sind.

      Ich werden die Einspritzdüsen die Tage mal ausbauen und prüfen. Hoffe, das sie tatsächlich nur versifft sind und sie ggf. wieder sich "frei reinigen" lassen.
      Neue Dichtringe für den Wiedereinbau habe ich schon da.



      Ein neuer Satz ESD …. ;( (Da brauch ich mir zu Weihnachten nix mehr wünschen. :D )
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Wie lange noch kann ich jetzt nicht mehr sagen. Vielleicht dann doch nur kurz und ich habe ihn dann abgemeldet.
      Alles schon Jahre her.

      öhmm, verstehe ich das jetzt richtig, dass der Sprit schon jahrelang da drin ist und die Kiste nicht mehr gelaufen? Dann wäre das kein Wunder....

      Die ESD würde ich ein paar Tage in WD40 einlegen, das löst eigentlich verharzten Kram ganz gut....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Falk4x4 schrieb:

      Ein neuer Satz ESD …. (Da brauch ich mir zu Weihnachten nix mehr wünschen. )
      Klar bei dem Preis :S
      amazon.com/Bosch-0280150931-Fuel-Injector/dp/B006K913VK

      oder etwas billiger aus dem Land der Sonne

      ebay.com/itm/Set-Of-6-Fuel-Inj…m570.l1313&LH_TitleDesc=0


      Konntest du denn die Zerstäubung beim Test erkennen?

      Die Siebe in den Injektoren sind sehr fein...nicht das die "verkeimt" sind.



      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • die Exe von Bobbel war ein SOHC
      Glaube die von Falk ist ein OHV
      Da dürften die Düsen m.W. nicht passen
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Winne2 schrieb:

      öhmm, verstehe ich das jetzt richtig, dass der Sprit schon jahrelang da drin ist und die Kiste nicht mehr gelaufen? Dann wäre das kein Wunder....

      Die ESD würde ich ein paar Tage in WD40 einlegen, das löst eigentlich verharzten Kram ganz gut....
      Ja, habe mal geschaut. 08/2014 abgemeldet.
      Danach sicher noch ein paar mal rangiert und wohl vor ca. 2 Jahren in die Garage gefahren.
      Danach den Motor halb auseinander genommen.

      WD40 ist wahrscheinlich besser als Nitro oder andere Verdünnung. Keine Ahnung wie das in der Düse mit Gummi-/Dichtungsteilen aussieht.

      wollimann schrieb:

      Konntest du denn die Zerstäubung beim Test erkennen?

      Die Siebe in den Injektoren sind sehr fein...nicht das die "verkeimt" sind.
      Die Testdüse habe ich ja vorher schon auf Funktion geprüft.
      Da sieht man ganz gut, das die vier kleinen Düsenöffnungen frei sind.




      Ich habe da so eine Theorie.
      Nicht die Standzeit alleine wird hier das Problem sein, sondern der Umstand, das das Benzinsystem selber sehr lange Zeit offen war.
      Also die Zuleitung und der Benzindruckregler waren abgeschraubt. Das Verteilerrohr und die Düsen sind eingetrocknet … und wahrscheinlich verklebt.
      Tanke zwar immer Super, aber das ist ja auch E5.


      @'Kay72 Danke für den Tip !
      Ist aber tatsächlich ein OHV.
      (Zur Not habe ich ja noch 4! OHV-Motoren als Ersatz da. Nur die stehen teilweise noch länger … ^^ )


      Warte noch auf den Außentorx-Nusssatz um die Stehbolzen sauber ausdrehen zu können. Danach sind wir (hoffentlich) schlauer.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Leider sind die Elektrowürmer nicht meine Welt
      aber irgendwie deutet alles auf "SIE" hin.
      Hier eine relativ umfangreiche Beschreibung,
      evtl. ist was dabei.
      ranger-forums.com/general-tech…ks-but-wont-start-149266/

      Sind die Kerzen nass nach dem Startversuch?
      Wenn nicht, werden wohl die Injectoren nicht angesteuert.
      Immerwieder tauchen in den Berichten die Sensoren (Crankshaft, Camshaft, Throttle),
      Module, Sicherungen und Kabelverbindungen auf.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Die Elektrikseite wurde ja schon mehrmals abgeklopft.

      wollimann schrieb:

      Sind die Kerzen nass nach dem Startversuch?
      Wenn nicht, werden wohl die Injectoren nicht angesteuert.
      Die Kerzen sind halt nicht nass.
      Und trotzdem werden die Düsen angesteuert. Das hat ja der letzte Test bewiesen.
      Ergo --> Düsen selber sind das Problem. (Obwohl ich es auch noch nicht so richtig glauben kann, und das erst bei denen auch in live sehen muss. ^^ )
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Obwohl ich es auch noch nicht so richtig glauben kann
      Glaub ich auch nicht, zumal er ja schonmal lief in der Konstellation.
      Im Ranger Forum ist von EDIS die Rede, das muss doch ein Modul sein
      welches maßgeblich an der Taktung der Düsen beteiligt ist, oder hab ich das falsch interpretiert?
      Beim Ranger soll es vorne an der Spritzwand verschraubt sein und ab und zu Probleme bereiten.
      Hast du auch so ein Modul irgendwo versteckt?
      (94 Explorer wohl alle SFI, also eher kein Module)

      Falk4x4 schrieb:

      Die Elektrikseite wurde ja schon mehrmals abgeklopft.
      Vielleicht noch nicht oft genug ;(
      Masse Verbindungen, Düsen werden doch über Masse von der ECU getaktet, oder?
      Verflixte Kiste nochmal, muss doch zu finden sein.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Falk4x4 schrieb:

      Ja, habe mal geschaut. 08/2014 abgemeldet.
      Danach sicher noch ein paar mal rangiert und wohl vor ca. 2 Jahren in die Garage gefahren.
      ich finde es jetzt nicht mehr so unwahrscheinlich, dass jetzt alle 6 verklebt sind.....

      Greif doch mal einen Stecker mit 2 Drähten ab und und klemm deine Testdüse dran, dann hast du Gewissheit.

      p.s.: wenn du den 2014 abgemeldet hast und seitdem noch noch ein wenig rangiert, wirst du vermutlich nicht mehr getankt haben, das heisst, die Plörre ist jetzt 4 Jahre alt.....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Winne2 schrieb:

      das heisst, die Plörre ist jetzt 4 Jahre alt.....
      Nach Benzinpumpenwechsel wurde glaube ich neu befüllt,
      sicher nicht mit dem alten Sprit.

      Plus für die Injektoren liegt ja an das wurde schon getestet.
      Prüflampe auf Dauerleuchten.
      Prüflampe auf Injektor Stecker Masse, beim Anlassen sollte die Prüflampe blinken.
      Wenn die Injektoren frei sind, warum lassen sie keinen Sprit rein?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Falk4x4 schrieb:

      Habe gestern mal die Zeit gefunden, mich um den Patienten zu kümmern.
      Eine Prüflampe habe ich auch noch gefunden. Und alleine prüfen geht auch. Motor starten über den Magnetschalter.
      Ergebnis: wie du schon geschrieben hast. Dauerplus bleibt aus. Andere Leitung pulsiert.
      hier hat er geprüft......
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Winne2 schrieb:

      Greif doch mal einen Stecker mit 2 Drähten ab und und klemm deine Testdüse dran, dann hast du Gewissheit.
      Hatte ich ja als letzte Aktion gemacht. Ergebnis: Testdüse pulsiert und fördert Sprit. Das System funktioniert also.

      EDIS6 Modul hatte ich schon wesentlich früher mal testhalber ausgetauscht. Ohne Ergebnis.
      Tank ist innen sauber gemacht worden, und natürlich ist auch frischer Sprit eingefüllt worden.


      Egal, als nächstes sind die Düsen selber dran.
      Wir wer´n das Schwein schon schlachten …. :D bzw. die Karre wieder zum laufen bringen.
      (Nur mit´ner Zulassung für dieses Jahr wird es wohl nix mehr werden. Wohl erst als Sommerauto für 2019. 8) )
      Viele Grüsse ... Falk
    • okay, hatte ich nicht so gelesen, dass du die so angesteuert hast. Dann ist der Fehler ja klar identifiziert.

      Also raus mit den Dingern in die Badewanne und dann brummt er wieder :thumbsup:
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • So, Freunde der gepflegten Benzinvernichtung - ich bin bzw. der grüne 94er ist wieder im Spiel. :D

      Der Motor läuft ! 8o

      Vorher hatte ich den noch einmal bis zu den Einspritzdüsen auseinander genommen.
      Die ESD alle geprüft. Eine hatte etwas gemeckert (Magnet hing wohl leicht), aber nach dem zweiten Test funktionierte die auch wieder.
      Erst mal wieder ein großes Fragezeichen vor dem Kopf. Das Problem war ja damit immer noch nicht lokalisiert.



      Alles wieder zusammen gebaut und … er sprang sofort an.


      Somit kann ich leider immer noch nur spekulieren.
      Vermutlich doch ein Masseproblem durch das lackieren der verschiedenen Baugruppen und Halterungen. Durch das lösen und wieder befestigen gibt es jetzt doch dort Kontakt wo vorher keiner war. Oder ein Steckerkontaktproblem ?
      Irgendwie doch etwas unbefriedigend da ja die einzelnen Komponenten funktionierten - nur nicht alle zusammen. ?(


      Egal - besser so, als noch ein paar Wochen rumgesucht. …. und gelernt habe ich nebenbei auch wieder jeden Menge. ^^
      Viele Grüsse ... Falk