Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Motor und Getriebe tausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf jeden Fall von unten mit einer langen Verlängerung fahrerseitig
      und mit Verlängerung und Gelenk beifahrerseitig.
      Mit Glück und viel Rostlöser bekommst du die Bolzen raus,
      ansonsten drehst du sie ab.


      Sind sie abgedreht, dann hilft nur ausbohren und Stehbolzen einsetzen.


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Hatte es schon 2 mal dass der Schraubenkopf sich verabschiedet hat.
      Dann mit einem elektrischen Fuchsschwanz durch das Radhaus abgesägt... :cursing:
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • master1975 schrieb:

      ohne das ne schraube Abriss
      :thumbsup:

      master1975 schrieb:

      Muss man die ansaugbrücke abbauen oder bleibt die dran.
      Wenn es identische Motoren sind, kann sie doch drauf bleiben.
      Kommt ein wenig drauf an an was der Motor gehoben werden soll,
      nehme an Schlupse um die Krümmer? Sollte dann nicht stören.
      Andererseits könnte man die Dichtringe (obere/untere) der Ansaugbrücke
      gleich tauschen, dann wäre für die Zukunft da erstmal Ruhe.
      Kosten nicht die Welt, aber eben eine weitere Ausgabe + etwas Zeitaufwand.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • master1975 schrieb:

      Ketten wurden erneuert
      Nur die Ketten oder noch mehr?
      Gibts Rechnung/Teileliste?

      300tkm ist schon ne Leistung, da würde ich
      auf jeden Fall die Ansaugtrakt Dichtringe tauschen,
      egal wie die jetzt aussehen.

      Und man kann sich die Gas Einblasdüsen Einklebungen
      mal genauer anschauen, wackelig/noch dicht?
      Ist ja nur in das Plastik der Brücke geschraubt.

      Gasanlagen Hersteller schon erwähnt oder hab ich's wieder
      nicht gelesen :S

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Der Gasanlage Hersteller ist Prinz.
      Gastank wurde vor Zwei Jahre erneuert.
      Wir haben bei uns in der Nähe ein US Car Service.
      Der hat dem Vorbesitzer alles neu gemacht.
      Der Vorbesitzer wollte ihn unbedingt wieder über der TÜV bringen.Aber viel zu faul.
      Explorer 96
    • wollimann schrieb:

      Gibts Rechnung/Teileliste?

      master1975 schrieb:

      Wir haben bei uns in der Nähe ein US Car Service.
      Der hat dem Vorbesitzer alles neu gemacht.
      Scheinbar gibt es keine Unterlagen über das " alles neu gemachte".
      Dann kannst du dich nur drauf verlassen, dass bei 300tkm alles in Ordnung ist.
      Auf jeden Fall gutes Gelingen weiterhin.
      Prins Gasanlage ist ja nicht das Schlechteste am Markt, das wird schon.
      Wenn die Gasanlage noch vernünftig lief und der Verdampfer ok ist,
      dann wunderts mich das der Gastank so vergammelt sein soll.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:

      … dann wunderts mich das der Gastank so vergammelt sein soll.

      Wolle
      Gastanks scheine eher sehr dürftig ab Werk gegen Korrosion geschützt zu sein.
      Durch die exponierte Lage ist er ja den Witterungsbedingungen voll ausgesetzt. Kümmert man sich da nie drum, kann es sein, das der TÜV spätestens nach 4 Jahren meckert. Rost am Gastank ist regelmäßig ein Grund die Plakette zu verweigern.
      Selbst mein TÜV hat sich den - natürlich ohne Beanstandungen ^^ - genau angesehen …
      Viele Grüsse ... Falk
    • Zum Steuergerät. ;)
      Links von der Position ist ein Metallkäfig (Kasten). Original sollte der mit zwei Nieten verschlossen sein.
      Aufbohren, Stecker abschrauben. ;)

      Edit sagt: Du zeigst auf den Stecker am Steuergerät.
      Da muss mittig eine Sechskant Schraube sein. Eventuell mit Isolierband zugeklebt.
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Mit irgendeinem dieser tools
      google.de/search?q=fuel+line+d…6BAgFEAE&biw=1280&bih=638

      und vorher den Sicherungsclip abziehen.

      Kartuschenspitze so zuschneiden dass sie den Duchmesser von der dünneren Leitungsverbindung hat
      und in Richtung Wulst drücken in den Spalt, dann sollte sich dort ein Sicherungsring lösen
      und die Verbindung trennbar sein. Vorab etwas WD40 hilft.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • master1975 schrieb:

      Schlachter dran am ausbauen.da ist jetzt noch die Gasanlage mit erbaut.
      Am Gastank -> am Multiventil das Absperrventil schließen.
      Im Motorraum -> Wasserschläuche (Kühlwasser ist schon abgelassen) vom Verdampfer abnehmen, kennzeichnen.
      Beide Gasleitungen vom Gasfilter zu den Rails abnehmen, Gaszufuhr zum Filter abbauen, Filter ausbauen (evtl. neues Filterkit?)
      Rails (falls befestigt) vom Motor lösen.
      Obere und untere Ansaugbrücke (mit den Rails und Einblasschläuchen) abbauen,
      voeher die Stecker für die Düsen abziehen und markieren.

      Gas Steuergerät, kleines Modul (Name?), Gasstandsanzeige im Innenraum und Verkabelung
      demontieren und Bilder machen wo was angeschlossen ist.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • master1975 schrieb:

      Soll ich die Ansaugbrücke vor dem Motorausbau abbauen
      Zumindest müssten ja die Gasleitungen getrennt werden.
      Wenn die Brücke ab ist, ist es übersichtlicher, dann aber aufpassen,
      dass Nichts in die 6 Ansaugöffnungen der Zylinderköpfe fällt (Lappen reinstopfen).


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • :thumbup:

      master1975 schrieb:

      Hallo
      Hat bis jetzt sehr gut geklappt
      Der Motor ist schon wieder eingebaut.
      Morgen kommt Getriebe ran.
      Der Wandler sitzt noch korrekt im Getriebe ?
      Sollte so aussehen - ca. 10mm nach innen. Gemessen von der Glockenkante.



      Beim Einbau darauf achte, das er nicht wieder heraus rutscht.
      Und erst das Getriebe an den Motor dran ... und dann den Wandler wieder an die Schwungscheibe schrauben.
      (Gab schon einige Getriebeschäden, wo der Wandler vor die Ölpumpe gedrückt wurde und nicht in der Pumpe drin saß. Ist nach dem ersten Motorstart dann natürlich viel Schrott im Getriebe. :| )


      Viel Erfolg und ...
      Viele Grüsse ... Falk