Benzindruckregler Zweikreissystem

  • Hallo,


    beim 97ziger gibt es ja den Rücklauf zum Benzintank der meiner Meinung am Benzindruckregler
    hängt. Am Benzindruckregler (gibt es nicht mehr, Bosch 0280160555, 97JF-9C968-AB)
    ist der Unterdruckschlauch angeschlossen der den Druck regeln oder konstant halten soll.
    Druck im Rail soll wohl so um die 40 PSI sein und nicht rasch abfallen wenn die Benzinpumpe
    nicht mehr läuft. Zieht man im eingebauten Zustand den Unterdruckschlauch ab, soll der Druck
    um ca 10 PSI ansteigen. Hoffe, dass ich das so einigermaßen richtig verstanden habe?
    Nur wenn die Pumpe einen Überdruck aufbauen sollte, welches Bauteil stellt das fest
    und reguliert den Benzindruckregler?


    Grund dieser Überlegung ist, dass ich einen gebrauchten Regler erstanden habe
    und diesen gerne im ausgebauten Zustand testen würde. Habe bisher 2 bar Luftdruck
    auf den Eingang des Reglers gegeben, der Druck pfeift aber ab in die Rücklaufleitung
    und hält sich auch nicht.
    Kann man das überhaupt so testen? Oder muss das mit Flüssigkeit geschehen?
    Kann ja sein, dass das Teil defekt ist, obwohl der Unterdruck am Unterdruckanschluss hält.
    (Bild aus dem I-net)


    Passender Ersatz soll dies Teil sein, wobei man sich dann einen Übergang zum Schlauch schaffen müsste.
    https://shop3.kts.de/default.a…rt=akarte&pid=43990&artX=
    ersatz regler.jpg


    Funktion ist mir nicht klar irgendwie. :huh:


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Hallo Wolle,


    bekommt man für den Preis bei KTS einen Firmenanteil dazu? Der Druckregler kostet bei RA gerade mal um die 50€(Standard).
    Zu meiner Zeit konnte man bei KTS noch Teile kaufen, heute leider nicht mehr.


    LG
    Werner

    ?( Geht nicht, gibt´s nicht. ?(


    Fahrzeuge:
    Ford Explorer XLT 1995 4.0 OHV
    Jeep Cherokee XJ 1990 4.0 Non-Ho

  • Geht hier weniger um die Beschaffung, billiger geht immer usw.,
    eher um die Funktion und um das Testen im ausgebauten Zustand.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Oh, da habe ich wohl zu schnell gelesen, jetzt hab ich es auch kapiert.... ^^
    Würde mich auch mal interessieren.

    Gruß Jean Pierre
    Explorer II 4x4 - EZ.95
    4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
    Icom JTG Gasanlage (95 l)

  • Hab hier mal was gefunden.:

    Aber wie man das jetzt testen soll???
    Denke da müsste man sich was basteln.
    Fals man das nicht richtig sehen kann muss man rechte Maustaste und Grafik anzeigen gehen, für die die es nicht wissen. ;)

    Gruß Jean Pierre
    Explorer II 4x4 - EZ.95
    4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
    Icom JTG Gasanlage (95 l)

  • Einfach testen kannst du nur, ob der Unterdruck gehalten wird.
    Gibt da m.E. Vorgaben wieviel bar und Zeit.


    Hauptproblem ist ja die Undichtigkeit der Membran da drin.


    Für mehr brauchts dann tatsächlich wohl eine Prüfvorrichtung.

  • Der Unterdruck wird ja gehalten, aber wieviel Unterdruck braucht es die Membran anzuheben? Dürfte nicht soviel sein denke ich?
    Wo geht evtl. ein Überdruck hin?
    Läuft ständig Benzin zurück oder eben nur wenn der Regler regelt? Dann müsste die Benzinpumpe doch gegen ein "geschlossenes System" drücken?
    Wie schon gesagt, 2 bar Luft auf Einlass pfreift ab.
    Habe mir mal einen Vakuumtester bestellt, mal sehen obs was bringt.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Gruß Jean Pierre
    Explorer II 4x4 - EZ.95
    4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
    Icom JTG Gasanlage (95 l)

  • Na so eine Prüfvorrichtung ist dann auch nicht soo kompliziert.
    Ginge so ähnlich, wie ich die Einspritzdüsen geprüft habe.
    Schlauch mit Benzin am Einlauf eingesteckt und den dann mit Druckluft (Druck ähnlich wie am Rail gemessen) beaufschlagen.
    Unterdruck anlegen und da bissl rumspielen.
    Irgendwann sollte der Sprit zum Rücklauf wieder heraus kommen.


    Ist aber sicher nur zur groben Orientierung.


    Öffnen/schließen wird m.E. auch von der Drehzahl / Unterdruck vom Motor abhängig sein.
    Weiß jetzt nur nicht, ob das so simpel wie beim OHV ist. Und ob diese Prüfvorgaben auch für den SOHC gültig sind.

  • Auf der andere Seite der Bucht stehen Werte ;)
    Ab 99 solls das so auch garnicht mehr geben, also das Bauteil steht da aber ich habe keinen Plan obs stimmt.


    Hier noch wissenswertes.:
    https://www.t4-wiki.de/wiki/Kraftstoff-Druckregler


    Und ein Text aus dem Netz.:
    Sie läuft in Schüben. Sie fördert in ein Reservoir, in dem sie für konstanten Druck sorgen muß. Ein Druckschalter überwacht den Druck und schaltet die Pumpe bei Bedarf ein. Früher gab es auch einfachere Systeme, bei denen eine dauernd laufende Pumpe ständig Treibstoff gepumpt hat. Ein Überdruckventil hat den überschüssigen Druck abgelassen und über eine Rücklaufleitung in den Tank zurückgefördert. Dieses System wird aus Sicherheitsgründen bei Flugzeugmotoren heute noch standardmäßig verwendet.



    Habe das schon bei alten Benz gehört wenn man neben steht hinten sie surren und nerven voll. X(

    Gruß Jean Pierre
    Explorer II 4x4 - EZ.95
    4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
    Icom JTG Gasanlage (95 l)

  • Ich meine auch sie läuft durchgehend. als mein Druckregler kaputt war habe ich einen Test gemacht, Benzindruck lag über der zu messenden Skala, also weit weit weg von 40psi.
    Ich hatte damals auch versucht ihn zu testen, habe beim alten und beim neuen Teil keine Unterschiede feststellen können. Scheinbar brauchts dafür wirklich eine Prüfvorrichtung. Ich gehe davon aus dass bei Leerlaufdrehzahl (viel Unterdruck) das Ventil offen bleibt und viel Benzin wieder in den Rücklauf fließt, und beim Gas geben (wenn der Unterdruck abfällt) fällt das Ventil zu und mehr Benzindruck steht zur Verfügung. Wenn die Membran dann nicht mehr arbeitet weil sie zerstört ist oder was auch immer, dann steht das Teil ganz zu, kein Benzin geht mehr in den Rücklauf und der volle Benzindruck steht am Motor an. Dann kommts zu den Symptomen die ich hatte (Schwarzer Rauch, totale Überfettung des Motors bis hin zu Benzin im Öl).



    Welche drücke da wo anstehn müssen damit das Teil so arbeitet wie es soll kann ich allerdings nicht sagen..



    Grüße
    André

    - 98' SOHC auf 265/75 R16 mit BL, Shackles, TT


    - 93' Limited :love:


    - 96' RAM 1500 5.9 4X4

  • Das Benzindruckregelventil scheint auch eher ein Bypass Ventil zu sein.
    Auf dem Ventil steht 270 Kpa was 2,7 Bar entspricht oder 39,16 PSI.
    Geht man davon aus, das dieser Wert von 2,7 bar der ist
    wo das Ventil bei Überdruck öffnen sollte, dann sollte es auch den Druck
    konstant (auf gewisse Zeit) halten.
    Zusätzlich kann der Unterdruck das Ventil betätigen.
    Wieviel Bar leistet eigentlich so eine Benzinpumpe?
    Eine neue Pumpe passend zum Baujahr leistet 43,5 PSI = 2,999219 bar
    Also so nur wenig über dem Wert des Druckreglers.


    Bei meinem gebrauchten Ventil fällt der Druck ca. 3 Bar (Pressluft)
    sofort bis unter 1 Bar, danach langsam weiter fallend bis auf Null.
    Denke das Teil ist Schrott, werde aber mal mit Benzin testen,
    evtl. ändert sich da was.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Nach leichten Benzin Panschereien steht jetzt eigentlich fest, dass der Benzindruckregler doch noch (soweit) ok ist :thumbsup: .
    Habe 3 x mit Benzin getestet, nach dem 3. mal blieb der Druck plötzlich bei 2,6 bar stehen und viel/fällt
    kaum noch sichbar auf dem Manometer.
    Saugt man an dem Unterdruckschlauch, fällt der Druck sofort um 0,5 Bar ab, aber dann auch nicht weiter.


    Wie der Name Benzindruckregler schon sagt, er wollte mit Benzin versorgt werden :D .
    Oder es war etwas Schmutz im Ventil vom langen Rumliegen.


    Somit kann dieser Ersatzregler dann für den Ersatzmotor zum Einsatz kommen 8) -> coole Sache.


    Was macht ihr so bei der Hitze?
    Hüpfe jetzt erstmal ins Planschbecken.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas