Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Probleme mit Benzinzulauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Benzinzulauf

      Hallo Zusammen,

      wie in meiem Willkommens-Thread bereits erwähnt hat der 1995 Explorer meiner Freunde Probleme unter Benzin seinen Dienst zutun. Der Gute hat zwar eine Gasanlage, diese arbeitet aber problemlos, daher kann dies nicht die Fehlerursache sein.

      Der Fehler äußert sich mittlerweile so, dass er nichtmal mehr richtig unter Benzin starten möchte. Die Benzinpumpe läuft beim anfangs an, beim anlassen bekommt er aber scheinbar nicht genug Benzin, er läuft kurz an und stirbt wieder. Unter Gas kann er gestartet werden (mit etwas quälerei). Das passiert auch wenn er unter Gas läuft und man auf Benzin zurück schaltet.

      Bisher wurde der Kraftschtofffilter und die Pumpe getauscht (danach lief es auch erstmal besser, für etwa 2 bis 3 Tankfüllungen, dann wurde es aber wieder schlechter). Die Benzinleitung wurde von vorne nach hinten durchgepustet. Zudem wurde auch der Luftmassemesser gewechelt.
      Was wir noch festgestellt haben ist, dass die Rücklaufleitung absolut trocken ist.

      Als nächstes werden wir die Spannung der Pumpe prüfen und wie in dem schönen Thread "Benzinpumpe Benzindruck Geräusche und Funktion OHV u. SOHC" beschrieben noch den Druck der Leitung checken.
      Zudem würde ich gerne den Kraftstoffdruck-Regler prüfen, jedoch weiß ich nicht wie ich dies am besten mache oder welches Werkzeug ich hier benötige?

      Vielen Dank schonmal.
      Gruß
      Lupus

      Ps: evtl noch interessant zu wissen, der Explorer ist ein US Modell, welches für den Kanadischen Markt gebaut wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lupus_lupin ()

    • Eventuell der Unterdruckschlauch zum Druckregler verstopft/abgeknickt.
      Nur mal so eine Idee.
      Neue/gebrauchte? Pumpe defekt?
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Feldweg schrieb:

      Eventuell der Unterdruckschlauch zum Druckregler verstopft/abgeknickt.
      Nur mal so eine Idee.
      Neue/gebrauchte? Pumpe defekt?
      Ich freue mich über jede Idee ;)
      Werden wir uns am Wochenende anschauen.

      Die Pumpe ist ein Gebrauchtteil welches über explorerteile.de bezogen wurde. Ich hoffen, dass die nicht kaputt ist. Anlaufen tut sie zumindest.
    • In gebrauchten Teilen steckt keiner drin.
      Geht jetzt noch und 5 Min. später nicht mehr.
      Kann aber auch noch ewig halten.
      Hab auch schon dort öfters Eingekauft.
      Noch nie Probleme gehabt. Aber wie gesagt steckt niemand drin.
      Was vieleicht hilft mal Systemreiniger ins Benzin kippen. Leider muss die Exe dann eine Weile auf Benzin laufen.
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Lupus_lupin schrieb:

      Was wir noch festgestellt haben ist, dass die Rücklaufleitung absolut trocken ist.


      Zudem würde ich gerne den Kraftstoffdruck-Regler prüfen, jedoch weiß ich nicht wie ich dies am besten mache oder welches Werkzeug ich hier benötige?
      Am einfachsten mal am Druckregler die Benzin-Rücklaufleitung abschrauben und dann den Motor starten. (einen Schlauch aufstecken und in einen Behälter führen)
      Normalerweise fördert die Pumpe mehr Sprit als benötigt wird. Deswegen der Rücklauf.

      Der schon erwähnte Unterdruckschlauch am Druckregler sollte aber absolut trocken sein. Mal diesen abziehen und prüfen.


      PS: gebrauchte Pumpe einbauen ? Ist nur was für Masochisten und Lotto Spieler. ;)
      Viele Grüsse ... Falk
    • Feldweg schrieb:

      In gebrauchten Teilen steckt keiner drin.
      Geht jetzt noch und 5 Min. später nicht mehr.
      Kann aber auch noch ewig halten.
      Hab auch schon dort öfters Eingekauft.
      Noch nie Probleme gehabt. Aber wie gesagt steckt niemand drin.
      Was vieleicht hilft mal Systemreiniger ins Benzin kippen. Leider muss die Exe dann eine Weile auf Benzin laufen.
      Das stimmt natürlich, wir werden da nochmal nach schauen.

      Hab ben nochmal nachgehört, Systemreiniger hat der Kollege bei den ersten beiden Tankfüllungen (die auch durchgelaufen sind) zugesetzt.

      Falk4x4 schrieb:

      Am einfachsten mal am Druckregler die Benzin-Rücklaufleitung abschrauben und dann den Motor starten. (einen Schlauch aufstecken und in einen Behälter führen)

      Normalerweise fördert die Pumpe mehr Sprit als benötigt wird. Deswegen der Rücklauf.

      Der schon erwähnte Unterdruckschlauch am Druckregler sollte aber absolut trocken sein. Mal diesen abziehen und prüfen.


      PS: gebrauchte Pumpe einbauen ? Ist nur was für Masochisten und Lotto Spieler. ;)
      Danke für die Beschreibung, werden wir mal ausprobieren.

      Man darf sein Glück nie unterschätzen

      soulpatrol schrieb:

      Hast du den Benzindruck schonmal gemessen? Wichtig ist auch, wie lange der Druck im System bleibt nach abstellen des Motors.
      Viel Erfolg!
      Bisher noch nicht, kommt mit auf die Liste für Samstag. Thx


      Wo wird der druck eigentlich gehalten? Auf seiten der Pumpe oder (wie der Name vermuten lässt) auf seiten des Druckreglers?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lupus_lupin () aus folgendem Grund: Nachtrag

    • Lupus_lupin schrieb:

      Wo wird der druck eigentlich gehalten? Auf seiten der Pumpe oder (wie der Name vermuten lässt) auf seiten des Druckreglers?
      Der Druck - richtiger wäre der Benzinstand im System - wird mit dem Druckregler bei abgestelltem Motor gehalten.
      Ist der Regler defekt, läuft das Benzin größtenteils wieder in den Tank zurück. Beim nächsten Start muss dann halt georgelt werden.
      (Er zieht dann praktisch Luft. Das müsste dann m.E. aber auch am Benzin im Unterdruckschlauch zu sehen sein.)

      Regeln tut der ja bei laufendem Motor - im Zusammenhang mit dem Druck der Benzinpumpe und dem Unterdruck - die Menge die den Einspritzdüsen zugeführt wird.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Lupus_lupin schrieb:

      Wo wird der druck eigentlich gehalten?
      Der Druck bleibt eigentlich auf der Pumpenseite, also zwischen Pumpe und Einspritzleiste.
      (Da stellt sich die Frage was im Tank einen Druckabfall verhindert??? Keine Ahnung,
      ist in der Benzinpumpe ein Rückschlagventil? Auf dem Weg zur Einspritzleiste ist meiner Meinung nach nichts in der Art???)

      Der Druckregler soll sicher stellen, dass immer der richtige Druck an den Einspritzdüsen anliegt.
      Die Pumpe hat einen höheren Druck als die Düsen brauchen, daher wird überschüssiger Druck/Benzin
      über den Regler in die Rücklaufleitung geleitet.

      Prüfen des Druckreglers geht auch mit Pressluft. Regler ausbauen, auf der Druckseite 2,5 bar draufgeben,
      Manometer beobachten ob es nur ganz langsam fällt. Fällt der Druck sehr schnell ist der Regler hin.
      Wenn der Druck einigermaßen konstant stehen bleibt, dann eine Unterdruckpumpe an den Unterdruck Anschluss
      des Reglers anstöpseln und Unterdruck drauf geben.
      Dann soll der Regler öffnen und der Druck fallen.

      Wurde nur die Pumpe selbst oder sie ganze Einheit getauscht?
      Oft ist der kurze Schlauch zwischen Pumpe und Gehäuse leicht eingerissen,
      somit verliert das System schon kurz nach der Pumpe etwas Druck.
      Bei dem Arbeitsaufwand würde ich nur eine neue Pumpe verwenden.

      LG Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • wollimann schrieb:

      Der Druck bleibt eigentlich auf der Pumpenseite, also zwischen Pumpe und Einspritzleiste.(Da stellt sich die Frage was im Tank einen Druckabfall verhindert??? Keine Ahnung,
      ist in der Benzinpumpe ein Rückschlagventil? Auf dem Weg zur Einspritzleiste ist meiner Meinung nach nichts in der Art???)
      Müsste man direkt mal testen, ob die Pumpe 100% einen Rücklauf verhindern soll/kann.
      Ich vermute eher, der geschlossene Druckregler soll den Rücklauf/Leerlauf verhindern.

      Richtig ist aber, das auch nach Tagen noch etwas Druck an der Einspritzleiste messbar ist. Viel ist es aber nicht.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Es muss doch ein Bauteil geben welches auf der Pumpenseite verhindert, dass da der Druck schon entfleucht.
      Selbst habe ich die Pumpe (noch) nicht ausgebaut, hatte nur mal eine Soul-Patrol-99er-Einheit in der Hand.
      Oder ist im Benzinfilter ein Rückschlagventil?

      Der Benzindruckregler soll am Ende der Einspritzleiste verhindern, dass der Druck entweicht.
      Also muss es doch auch der Pumpenseite was geben???

      Man wird alt wie ne Kuh.....

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Ansich sollte, wenn der Druckregler wirklich dichthält, kein Benzin zurück laufen. Wie bei einem Strohhalm den man auf einer Seite zuhält. Ich weiß halt nicht, ob der das auch wirklich so macht, daher die Frage

      wollimann schrieb:

      Wurde nur die Pumpe selbst oder sie ganze Einheit getauscht?Oft ist der kurze Schlauch zwischen Pumpe und Gehäuse leicht eingerissen,
      somit verliert das System schon kurz nach der Pumpe etwas Druck.
      Bei dem Arbeitsaufwand würde ich nur eine neue Pumpe verwenden.

      LG Wolle
      Es wurde die komplette Einheit getauscht. Zuerst hatten wir eine neue Pumpe versucht einzubauen (welche aber im 95er nicht passt sondern erst ab 96) dabei hat sich dann gezeigt das der Schwimmer für den Füllstand kaputt war. wir dachten erst an verkeilt oder so, aber nein, aus irgendeinem Grund war die komplette Halterung kaputt (evtl hat der vorbesitzer hier schonmal was versucht zu machen ?( )

      Gruß
      Lupus
    • Lupus_lupin schrieb:

      Es wurde die komplette Einheit getauscht.
      wenn man jetzt überlegt wie alt die Einheit sein muss und wie lange sie
      trocken irgendwo rumgelegen hat, dann kann der kurze Verbindungsschlauch schon porös geworden sein.
      Pumpe ausgelutscht/defekt oder Filtersieb an der Einheit zu.
      Evtl. ist beim Tausch etwas Rost in den Tank gekommen?
      Kontaktprobleme an der Steckerverbindung, Urachen gibt es genug...
      Hört man denn die Pumpe bei Schlüssel auf Zündung?
      Wenn ja Benzindruck messen.
      Ist der Benzinfilter in der richtigen Richtung eingesetzt (kann man den überhaupt falsch rum einsetzten?Theoretisch ja)?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Ja, @wollimann, man kann das Filter verkehrt herum einsetzen.
      Zulauf und Ablauf haben die gleichen Durchmesser und wenn die Kennzeichnung der Durchflußrichtung nicht dran war, kann das durchaus passieren.

      Zur trockenen Rückflußleitung könnte auch eine "falsche" Pumpeneinheit verbaut worden sein.
      Merke: OHV -Pumpeneinheit mit 2 Abgängen (Vorlauf und Rücklauf),
      SOHC - Pumpeneinheit mit 1 Abgang (nur Vorlauf denn der Rücklauf befindet sich direkt an der Pumpe im Tank).
      Wenn nun vom Vorbesitzer irgendwann mal nur die Pumpe getauscht wurde und vielleicht eine für den SOHC (ab 97er) genommen wurde, dann kann im Rücklauf nichts an Benzin sein. Da am Druckregler nur so viel ankommt bzw. abgenommen wird wie tatsächlich benötigt wird.
      Den überschüssigen Kraftstoff entlässt die Pumpe direkt im Tank. ;)
      So zumindest erkläre ich mir die trockene Rücklaufleitung.
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Kermit schrieb:

      SOHC - Pumpeneinheit mit 1 Abgang
      Erst ab Ende 97oder 98 ohne Rücklauf, mein 97er hat 2 Anschlüsse am Tank.
      Den trockenen Rücklauf kann ich mir nur mit zu wenig Benzindruck erklären,
      so dass das "bischen" Benzin was ankommt gleich verbrannt wird, der
      Druck für die Düsen zum Zerstäuben aber nicht ausreicht und die Kiste ausgeht.
      Somit kann der Druckregler OK sein, aber kein überschüssiges Benzin läuft zurück in den Tank.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Ok, auch möglich.
      Wenn nicht genug ankommt, wird das eben an die Düsen verteilt.
      :lol: Dann kann er ja die Rücklaufleitung abmontieren. ;) Spart Gewicht. ;) :lol: :lol:
      Nee, mal ganz im Ernst.
      Wir werden den Fehler schon finden. :thumbup:
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • wollimann schrieb:

      wenn man jetzt überlegt wie alt die Einheit sein muss und wie lange sietrocken irgendwo rumgelegen hat, dann kann der kurze Verbindungsschlauch schon porös geworden sein.
      Pumpe ausgelutscht/defekt oder Filtersieb an der Einheit zu.
      Evtl. ist beim Tausch etwas Rost in den Tank gekommen?
      Kontaktprobleme an der Steckerverbindung, Urachen gibt es genug...
      Hört man denn die Pumpe bei Schlüssel auf Zündung?
      Wenn ja Benzindruck messen.
      Ist der Benzinfilter in der richtigen Richtung eingesetzt (kann man den überhaupt falsch rum einsetzten?Theoretisch ja)?

      Wolle
      Das kann natürlich sein, bei Gelegenheit schauen wir uns den Tank mit Inhalt nochmal an. Kann aber noch etwas dauern.
      Die Pumpe läuft an, druck werden wir, wie bereits geschrieben, noch prüfen.
      Der Filter ist richtig verbaut, der Wagen lief nach dem Filtertausch bereits.

      Kermit schrieb:

      Zur trockenen Rückflußleitung könnte auch eine "falsche" Pumpeneinheit verbaut worden sein.
      Die Pumpe ist passend für das Modell. Ich vermute eher das wirklich nochmal etwas kaputt gegangen ist bzw. hoffe das es nun wo anders ein Fehler ist.

      Kermit schrieb:

      Wir werden den Fehler schon finden. :thumbup:
      So sehe ich das auch :D
    • Habe jetzt nicht alles genau durchgelesen...

      Aber ich hatte ein ähnliches Problem.
      Habe die Pumpeneinheit komplett gewechselt gegen neuteil.
      Ging so, aber nur zwei drei Tage
      Noch Mal runter den Tank und da ist aufgefallen, dass die Schläuche nicht richtig sitzen bzw sich gelöst haben.
      Kann jetzt nicht genau sagen, wie das aussieht. Aber der mech hat dann den Schlauch mit Schellen ordentlich befestigt und nun ist auch Druck da.

      Da würde ich nochmal prüfen.
      Und bei dem abbauen des Tanks, empfiehlt sich ein neuteil kommt so umme 130€.
      Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege. :00010180:
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
    • :moser: Was???
      Wegen der Benzinpumpe den Ex zerschneiden??? =O :moser:
      Kommt nicht in die Tüte. :lesen:
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Wegen der hinteren Stoßdämpfer den Kofferaumboden zerschneiden,
      kam schon in die Tüte wie mir in Erinnerung.
      Mit einer schönen Klappe würde es auch etwas Sinn ergeben die Benzinpumpeneinheit
      an der Stelle zu entnehmen.
      Aber wie oft muss man da so ca. ran?

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Stimmt schon @wollimann, gab wohl einige Exen die für Stoßdämpfer Öffnungen und Blindstopfen im Kofferraumboden haben.
      Ich sehe das aber vom Arbeitsaufwand.
      Ob ich nun den Kofferraum ausräume, Teppichboden beiseite, Blindstopfen aus den Löchern poppel oder mich unter die Exe lege und dort alles beiseite nehme was im Weg ist, das kommt vom Aufwand in etwa gleich.
      Zumal diese Löcher dann ja auch noch ein besonderer Ansatz für neue Roststellen sind. :_/:
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • :lol: Ich habe das bei einem Ex mit Gastank auch ohne Kronenbohrer geschafft. ;)
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Moin zusammen, bin heute mal dazu gekommen, bei dem Problemkind vorbei zu schauen. Wir wollten erstmal schauen ob überhaupt Benzin vorne ankommt und ob der Druck auch gehalten wird oder ob dieser direkt abfällt (So wie von Feldweg beschrieben). Anfangs war es am Messanschlusses absolut trocken (Die Exe wurde 2 Stunden vorher noch gefahren, zwar auf Gas aber Trocken hätte es nicht sein dürfen). Nach einmal Zündung betätigen kam dort auch etwas Benzin an, aber gefühlt nicht so wirklich Druck. Also dachten wir, betätigen wir doch einfach ein paarmal die Zündung... Nach dem 3 mal Zündung an und aus, gab die Pumpe einfach keinen mux mehr von sich ;( Das Relai klackt noch und wir haben mal die Spannung zur Pumpe gemessen, dort kommen so ca. 12-13 V beim betätigen der Zündung an, was ansich ja schon ganz gut aussieht (oder irre ich da?).

      Wird wohl wirklich (mindestens) die Pumpe sein. Werden also am Samstag auf die Bühne und malwieder den Tank runter holen und uns das gute Stück anschauen.

      Bis hierher schonmal vielen Dank. :)
    • Hallo Zusammen, wir haben uns am Samstag über die Pumpe und den Tank der Exe her gemacht. Die Pumpe lief am Freitag und Samstag wieder an, daher vermuten wir einen Wackelkontakt (ich denke aber mittlerweile an die letzten Zuckungen).

      Als wir die Pumpe aus ihrem Behälter geholt haben (diese ist anders wie im Bild aus Wollimanns Beitrag in einem Plasikbehälter und nicht in so einer Halterung), haben wir feststellen dürfen, das am Boden des Behälters und um das Sieb der Pumpe eine Menge Ablagerungen gesammelt waren.

      Also Tank komplett abgepumpt (war ja nur halbvoll ) und scheinbar löst sich dessen inneres auf:



      Der Sprit sah irgendwie auch nicht mehr so frisch aus:



      Soweit möglich haben wir den Tank mit Bürste, Benzin und Lappen versucht sauber zu machen. Meine Frage wäre nun aber, ob und wie man am besten den Tank sauber bekommt oder ob die Anschaffung eines neuen unvermeidlich ist?


      Nachdem wir alles zusammengebaut haben, kamen erstmal 15 Liter frisches Benzin rein, aber die Pumpe macht absolut keinen mux mehr (daher wohl nur die letzten Zuckungen, denn die Kabel sehen soweit gut aus.


      Gruß Lupus
    • Falk4x4 schrieb:

      Die Pumpe selber kann man auch mal kurz im ausgebautem Zustand trocken testen.
      Also tatsächlich nur, ob sie überhaupt noch läuft.

      Die Leistungsfähigkeit prüfen habe ich mal in diesem Thread dokumentiert.
      --> Benzinpumpe für Explorer I - aus China ?

      (habe jetzt noch nicht geschaut, ob es die günstigen Pumpen auch für die Explorer II Modelle gibt)
      Danke für den Link. Den Beitrag hatte ich sogar schonmal vor einiger Zeit gelesen. Daher wusste ich von den Entriegler-Nupsis Danke dafür :thumbsup:


      Habt ihr evtl. noch einen guten Tipp, wie man den Tank am besten reinigt?
      Und wie man den komplett ausbaut, wir haben den Einfüllstutzen nicht rausbekommen und abbauen lässt er sich auch nicht, da er am Tank verpresst ist.