Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Reparaturlager Hinterachse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reparaturlager Hinterachse

      Damals (04.2017) bei der Hinterachsengeschichte wollte ich neue Ford Radlager+Dichtringe in die Achse einsetzen.
      Die neuen Radlager hatten auf den Steckachsen soviel Spiel, dass ich mich für die Reparaturlager
      entschieden hatte (um keine neuen Steckachsen kaufen zu müssen).


      Heute durch Zufall gesehen. Was das bedeutet kann man sich denken.


      Replager undicht, müsste eigentlich Übergangslager heißen.


      Die rechte Seite ist noch dicht, mal sehen wie lange.
      Das sind so die unschönen Arbeiten... :S

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Moin,

      zuviel Öl war nicht im Diff, denke das Replager trifft eher keine Schuld.
      Das Replager versetzt ja die Lauffläche des Lagers auf der Achse um eine
      Rollenbreite nach außen. Somit wird auch die Dichtungszone nach außen versetzt.
      Wenn jetzt die Oberfläche an der Stelle angerostet ist, ist es nur eine Frage der Zeit,
      dass der Dichtring aufgibt.
      Dies meine damalige Steckachse


      Falk hatte mir damals freundlicherweise einen Satz (von der Lauffläche und C-Clip Nut besseren Zustand)
      Achsen im Tausch überlassen.
      Auch bei der fahrerseitigen Achse ist dieser Rostkranz vorhanden, jetzt festgestellt.
      Damals nicht daran gedacht, dass der Dichtring des Replagers genau dort läuft.
      Die beifahrerseitige Achse scheint da keinen Rost zu haben, sonst hätte sich da
      ja auch schon Öl gezeigt.

      Dennoch bin ich nicht mehr dazu geneigt neue Achsen/Lager/Dichtringe zu beschaffen.
      Bremsbacken Handbremse sind auch mit Öl getränkt, keine Ahnung ob man die säubern
      könnte.


      Fazit: Am falschen Ende gespart

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Falk4x4 schrieb:

      Steht denn das Öl grundsätzlich - bei gerade stehendem Fahrzeug in den Achsrohren drin ? Eher nein - oder ?
      Denke, dass etwas Öl immer in den Achsrohren steht, es müssen ja die Radlager geschmiert werden.
      Schätze so ein Viertel des Achsrohres ist mit Öl gefüllt.



      soulpatrol schrieb:

      Meiner Meinung nach sollte das nicht der Fall sein, da die Simmerringe dafür nicht ausgelegt sind.
      Im Original hat der äußere Ford Dichtring 2 Dichtlippen, eine davon mit umlaufender Feder.
      Meiner Meinung nach sollten die Dichtringe schon das Öl zurückhalten.

      Habe heute wieder Alles zusammengesetzt, Steckachse vom noch vorhandenen Rost
      befreit und neues Replager rein. Erstmal Öl geordert und den Diffdeckel neu lackiert, der Rost
      ist schneller als man Piep sagen kann.
      Lager wird ne Weile halten, bis dahin...

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • nwjeepn.com/Axleswap4.html

      Hier wird beschrieben, dass das Öl während der Standphase wieder aus den Achsrohren zurückfließen soll.
      Also ist anzunehmen, dass nicht ständig Öl in den Achsrohren steht, revidiere meine Schätzung.
      Ist nur die Frage wie das Öl in die Achsrohre kommt? ?(
      Wahrscheinlich von oben in die Schlitze.


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Habe ich noch nie bewusst darauf geachtet, ob es da Öffnungen für das Öl in Richtung Achsrohr gibt. Muss ich mal genauer hinschauen. :)

      Edit:
      Jetzt den Bericht in dem Link angeschaut. :D
      Ja, jetzt kommst wieder. Genau so sieht das dort aus. Und wird wohl auch so funktionieren.
      Viele Grüsse ... Falk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Falk4x4 ()

    • Falk4x4 schrieb:

      Muss ich mal genauer hinschauen.
      Wer schaut da schon öfters hin, musste auch erst alte Bilder anschauen.
      Am offenen Objekt kann ich die Rücklaufschlitze aber nicht erkennen.
      Wenn die jetzt fehlen sollten, kann das Öl nur durch die Lager zurückfließen.
      Dann würde Restöl in den Achsen stehen bleiben.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Mal nach dem Bild vom durchsichtigem Cover gesucht … und gefunden. 8)



      Auch nicht ganz eindeutig.
      Der Trend geht aber m.E. eindeutig in Richtung "Oberkante Unterlippe".
      Also Ölstand immer knapp in Höhe Unterkante Achsrohre.

      Im Differential geht es ja während der Fahrt sicher zu wie in einer Waschmaschine. Da wird das Öl in alle Ecken geschleudert. ^^


      Auch alle Achsen, wo im Deckel eine Einfüllöffnung ist - befindet der sich immer in einer Höhe, das dort bis Unterkante eingefüllt wird, und dies gleichzeitig die Unterkante der Achsrohre/Abdichtung ist.

      Explorer I - Vorderachse:




      Viele Grüsse ... Falk
    • Als meine Achse überholt wurde, wurde in der Werkstatt versehentlich zu viel eingefüllt. Bei der Umrechnung Quarts in Liter wurde falsch gerechnet und ca. 0.5 Liter zu viel eingefüllt. Ist trotzdem nicht am Einfüllloch rausgelaufen.
      Wie genau man da sein muss...mmmhhhh gute Frage.
      Am Ende hat Wollimann die Ursache bei sich schon gefunden und hoffentlich beseitigt.
    • Cooler Deckel!
      Hab nochmal genauer hingeschaut, diese Aussparungen
      müssten es sein wo das Öl zurücklaufen kann.
      Fahrerseite

      Beifahrerseite

      soulpatrol schrieb:

      gefunden und hoffentlich beseitigt.
      Gefunden nehme ich an (Rost an der Steckachse), Rost beseitigt auch,
      neue Achsen bestellt nein.

      Das Einfüllloch am hinteren Diff ist auch nur zum Einfüllen gedacht,
      da sollte nur die vorgeschriebene Menge 2,6L rein.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas