Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Im kalten Zustand geht die Leerlaufdrehzahl hoch und runter (relativ schnell) und geht manchmal aus.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Im kalten Zustand geht die Leerlaufdrehzahl hoch und runter (relativ schnell) und geht manchmal aus.

      Hallo Freunde,

      wenn mein Dicker morgens kalt gestartet wird, geht die Leerlaufdrehzahl meist `hoch und runter´
      (relativ schneller Rhytmus) . . . und ich muss vorsichtig mit dem Gas spielen, dass er nicht AUS geht.

      Ist er dann ein wenig warm . . . ist alles ok . . . dann liegt die Drehzahl bei ca. 600 U/min . . .
      Habe im Forum gestöbert . . . aber nix gefunden . . . kann an mir liegen 8|
      Hat jemand evt. `nen kleinen Tip für mich?

      Ich würde jetzt evt. mal diesen Leerlaufregler reinigen, da hab ich einen Bericht von Ulli `Feldweg´ mit tollen
      Bildern gefunden (Dankeschöön) . . . die Schläuche habe ich kontrolliert, sind alle drauf . . .
      Ein Explorer verliert kein Öl . . . er markiert sein Revier !!!

      mein Fahrzeug: Ford USA Explorer U2, SOHC, Bj. 10/98, 207 PS
    • Prima . . . Danke . . .
      Die Ansaugbrücke (das schwarze Oberteil) hatte ich mehrfach ab, um das Thermostatgehäuse abzudichten . . .
      Ich glaub, ich versuche mal als 1. die Ansaugbrücke nachzudichten . . . die große, obere Dichtung ist bei mir blau
      . . . da werde ich mal zusätzlich eine gute `Dichtpaste´ vorsichtig auftragen und neu verschrauben . . .
      Dann kann ich auch im gleichen Zug den Leerlaufregler sauber machen . . .


      dann melde ich mich wieder :deal:

      Gruß zurück . . . Willi
      Ein Explorer verliert kein Öl . . . er markiert sein Revier !!!

      mein Fahrzeug: Ford USA Explorer U2, SOHC, Bj. 10/98, 207 PS
    • die Dichtungen gehört die obere und untere ausgetauscht. Wahrscheinlich ist die untere Dichtung defekt. Ich persönlich würde nicht mit Dichtmasse arbeiten. Achtung bitte daran denken das Teil ist aus Plastik und hat einen sehr niedrigen Drehmoment zum anziehen Punkt steht in der drehmomentliste.
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Dichtpaste an der Ansaugbrücke?
      Ich glaub, ich lese nicht richtig. ?(
      Da gehört keine hin, weil das was zuviel ist angesaugt wird und Dir im schlimmsten Fall die Ventile versauen kann.
      Wie @Feldweg geschrieben hat, beide Dichtungen der Ansaugbrücke tauschen und dabei darauf achten, dass beide heil bleiben.
      Dann sollte Dein Problem mit schwankender DZ fast eleminiert sein.
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Nicht nur die Ansaugbrückendichtungen tauschen, auch Leerlaufreglerdichtung, EGR O-Ring und Drosselklappendichtung.

      Komplett Satz Fel-Pro
      shop3.kts.de/default.asp?site=…akarte&pid=79545&artX=cat

      amazon.com/Fel-Pro-MS90890-Man…=1&vehicleType=automotive

      Ford einzeln
      6 X unten
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1996-2000.html
      unten.jpg

      2 X oben
      kimmerle-onlineshop.de/dichtun…d-explorer-1996-2000.html
      oben.jpg

      Anzugsdrehmomente





      Leerlaufreglerdichtung, 98er aufwärts müsste diese sein

      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1998-2000.html

      98llr.jpg


      ansonsten von Ford bis 98
      rockauto.com/de/moreinfo.php?pk=1097607&jsn=3
      dichtung.jpg

      Den Leerlaufregler am besten mit Backofenspray von innen reinigen,
      Schmodder entfernen und an das Gestänge ein wenig Öl geben.



      Drosselklappendichtung
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1996-2000.html

      dichtung.jpg


      Möglicherweise hast du an der Drosselklappe auch noch eine Wirbelplatte verbaut,
      dort ist ebenfalls eine Dichtung integriert.
      rockauto.com/de/moreinfo.php?pk=382332&cc=1304413&jsn=593
      drodi.jpg


      Alles Dinge die den Leerlauf beeinflussen.
      Auch das EGR-Ventil, dessen Abdichtung und Ansteuerung nehmen Einfluss
      auf das Abgasverhalten. Ob das schon im Leerlauf greift?
      Auf jeden Fall ist der grüne O-Ring auch an Neben/Falschluft beteiligt.

      EGR Ventil hängt manchmal auch und kann gereinigt werden.
      Per Unterdruck kann man im ausgebauten Zustand testen, ob sich das Gestänge bewegt
      und der Unterdruck auch hält.
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…enzinmotor-1996-2000.html
      egr-valve.jpg

      EGR Dichtung, geht meist beim Ausbau defekt.
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1996-2000.html
      egr-valve_seal.jpg

      EGR O-Ring, unterliegt auch einem Verschleiß und dichtet zur Ansaugbrücke ab.
      Fel-Pro 71202, Ford F67Z9J469AA
      rockauto.com/de/moreinfo.php?pk=916955&jsn=3
      shop3.kts.de/?site=akarte&art=akarte&pid=109399&artX=no




      Werte für die EGR-Ventil Ansteuerung bekommt das Unterdruckventil (über Motorsteuergerät)
      vom DPFE Sensor
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1996-2000.html

      Unterdruckventil
      kimmerle-onlineshop.de/fahrzeu…d-explorer-1996-2000.html

      Die Links zu der Kimmerle Seite werden im Laufe der Zeit verschwinden,
      sind alles nur noch Restbestände aus "guten" alten Zeiten.

      Unddichtigkeiten am Luftansaugsystem können in seltenen Fällen auch durch das
      Benzindampfrückführungsventil (vapor canister purge valve) entstehen. Hängt es im offenen Zustand wird
      ständig Luft-Benzindampf Gemisch mit verarbeitet,
      sollte dann jedoch auch eine Fehlermeldung schmeißen.
      In welchem Zustand das Ventil angesteuert wird ist mir nicht bekannt.
      rockauto.com/de/moreinfo.php?pk=382646&cc=1304413&jsn=10

      Westernreiter schrieb:

      Die Ansaugbrücke (das schwarze Oberteil) hatte ich mehrfach ab, um das Thermostatgehäuse abzudichten . . .
      Alle Verbindungen (Bandschellen) vom Ansaugschlauch wieder fest angezogen?
      Den Schlauch vom Ventildeckel und das Plastikrohr wieder richtig im Ansaugschlauch eingesteckt?

      An der oberen Ansaugbrücke (Unterseite) gibt es noch 2 Verbindungen, richtig drauf und mit
      Plastik Clip gesichert?


      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • @Wolle: :thumbup: Schöne Zusammenfassung !


      Nach den arbeiten - wenn nicht eh geschehen - die Batterie mal abklemmen und danach das Steuergerät mit neuen Daten füttern.
      Probefahrt nur im Benzinbetrieb und am besten unter allen Bedingungen. Von Stadtverkehr bis Autobahn.
      Viele Grüsse ... Falk
    • eventuell noch den Dichtring vom AGR zur Ansaugbrücke tauschen.
      @wollimann
      Kannst du das noch in deinen Bericht einfügen? Dann würde ich ihn nämlich gerne zu den Ersatzteilen verlinken.
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Ihr seit der Hammer . . . :thumbsup:



      Vielen lieben Dank für die Mühen, Bilder, Anleitungen, sogar Drehmomente . . . Links zu den Ersatzteilen . . .

      Ich werde mich langsam vorarbeiten . . . und nach Erfolg berichten . . .

      Die gezeigte Wirbelplatte (an der Drosselklappe) habe ich übrigens auch . . .
      . . . die war mir z.B. beim Ausbau in den Motorraum gefallen . . . ich glaube aber, dass ich die
      richtig herum wieder eingesetz habe . . .

      O-Ringe hab ich ne kleine Schatzkiste voll . . . von schwarzen (meist für Luft und Wasser), grauen (meist für Gas) und auch grünen O-Ringe
      . . . vielleicht ist da was passendes bei. (Grün sind hitzebeständiger, z.B. für Solarleitungen, Solar-Fittinge ect.)

      Wie gesagt, nach ca 30 Sek. ist der Spuk vorbei und die Leerlauf-Drehzahl bleibt stabil . . . oder wenn es so warm, wie im Moment ist
      macht er gar keine Mucken . . . eine kleine Undichtigkeit die sich bei Wärme oder Unterdruck verschliesst ist wohl am ehesten die Ursache . . .

      nochmal . . . THANKS !!! :deal: sowie ein erholsames Wochenende
      Ein Explorer verliert kein Öl . . . er markiert sein Revier !!!

      mein Fahrzeug: Ford USA Explorer U2, SOHC, Bj. 10/98, 207 PS
    • Wenn die Wirbelplatte nicht bearbeitet wurde, passt die eigentlich nur in einer Position richtig. Andersherum würde sie nicht dicht werden, ;) weil die Stege an den Schraublöchern das passgenaue Ansetzen verhindern würden. ;)
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Westernreiter schrieb:

      ich glaube aber, dass ich die
      richtig herum wieder eingesetz habe . . .
      (Kermit was faster :D )
      Die kann man (eigentlich) auch nicht falsch einbauen.
      Fakt ist eben nur, dass diese ganzen Dichtringe "müde"
      werden.
      Wenn man dann noch versehentlich die Plastik Gewinde von
      Ansaugbrücke und Drosselklappe vergnaddelt,
      ist die Falschluft da.
      Und wenn möglich keine Dichtringe aus der "Grabbelkiste" nehmen,
      die müssen alle hohe Temps aushalten.
      Bin auch ein Freund von "Hausmitteln", aber bei O-Ringen
      (zumahl die auch schräge Maße haben) sollte man nicht sparen.

      Denke wenn du die Brückendichtungen alle getauscht hast sind
      die Drehzahlschwankungen verschwunden.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas