Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Der_Yeti ist nun auch dabei!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der_Yeti ist nun auch dabei!

      Wir freuen uns, euch ein neues Mitglied vorstellen zu können.
      Der_Yeti hat sich soeben neu in unserem Board registriert und wird sich anschliessend hier vorstellen.
      Profil: @Der_Yeti

      Willkommen im Forum Der_Yeti :welcome:

      Das Explorer-Board Team.
      ______________________
      Euer Explorer Board Team
      ______________________
    • Hallo zusammen,

      eigentlich bin ich ja mehr in der Alt-Mercedes-Szene unterwegs, ich fahre einen 1971er 280S (W108) und im Alltag einen 1996er E280 Kombi (S124).
      Dennoch habe ich mir gerade - zusammen mit meinem Vater - einen 1994er Explorer gekauft.


      Im Mai 2013 habe ich meinem Vater seinen ältesten Lebenstraum erfüllt, indem ich ihn in meinen Oldtimer gesetzt habe und mit ihm ans Nordkap gefahren bin. Das war für ihn offenbar wirklich die Tour seines Lebens - er redet noch heute, über fünf Jahre später, fast täglich von dieser Reise.
      Allerdings hat er seit unserer Rückkehr einen NEUEN Traum: er möchte dieselbe Tour noch einmal wiederholen - dann aber aber im tiefsten Winter!


      Gut, da spielt vielleicht auch die Erinnerung an eine unserer früheren großen Reisen eine Rolle, denn im März 2009 sind wir mit demselben alten Daimler schon einmal mit einer Gruppe von Freunden zusammen in einer ganzen Kolonne Altblech aus Untertürkheim rund um den bottnischen Meerbusen gefahren, von Malmö nach Helsinki - einschließlich einem Tag Eisdriften auf einem zugefrorenen See.

      Nur: damals waren wir in einer Gruppe unterwegs, im Notfall wäre also immer auch Hilfe zur Stelle gewesen, falls man sich tatsächlich einmal festfahren sollte. Ansonsten kann der Norden Lapplands nämlich ganz schön einsam sein ...


      Und aus genau diesem Grund möchte ich die Wintertour ans Nordkap eben nicht mit meinem alten Benz unternehmen, sondern habe von vornherein klargestellt: wenn überhaupt, dann nur mit einem richtigen Geländewagen, mit Allrad, Sperrdiff und großer Bodenfreiheit. Und eben daran ist es dann bislang immer gescheitert, denn gute Autos sind teuer, und billige Autos meist nicht gerade vertrauenserweckend.


      Kürzlich allerdings hat uns ein wirklich guter Freund von mir seinen 1994er Explorer angeboten. Den Wagen hat er selbst vor einigen Jahren restauriert (da war das Auto knapp 15 Jahre alt und dennoch schon übelst verrostet) und ihn seitdem dann als Werkstattwagen eingesetzt; vornehmlich, um damit die havarierten Fahrzeuge seiner Kunden in seine Halle zu holen. Viel erlebt hat der Wagen allerdings noch nicht: der Ford hat heute gerade mal 111.000 Kilometer auf dem Zähler.
      Aus Altersgründen möchte er die Werkstatt nun abgeben, hat deshalb auch keinen Bedarf mehr für sein Zugtier, und so haben wir das Mobil letzte Woche kurzerhand gekauft.

      Im Januar soll es dann auch schon losgehen, aber bis dahin muß der Ex noch ein bißchen arktistauglich gemacht werden! :)

      Schönen Gruß,

      Robert
    • Herzlich Willkommen an/im Board. :deal:
      Na ja, ich möchte Dir ja die Vorfreude auf die Reise nicht vermiesen, aber die Exe ist auch kein richtiger Geländewagen und benötigt eine ganze Menge Zuwendung. (Wie andere Fahrzeuge in diesem Alter auch.)
      Trotzdem ist er, wenn die Pflegevoraussetzungen stimmen, ein recht zuverlässiges Fahrzeug.
      Es können aber auch unerwartete und zum ungünstigsten Zeitpunkt irgendwelche Aggregate ihren Dienst verweigern.
      Wenn man sich dessen bewusst ist und bereit ist, selbst zu reparieren und damit zu investieren, dann klappt das mit der Exe. :top:
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Hallo Robert,

      erst mal herzlich willkommen an Board hier. :deal:

      Der Plan klingt ja spannend aber ob der Explorer das richtge Fahrzeug ist?

      Kenne den 94er jetzt nicht live aber an einem Explorer ist fast nichts mal eben selber gemacht schon garnicht am Nordkap alleine.

      Aber da von mal abgesehen würde ich mit keinem Auto so eine Tour machen was ich nicht wenigstens ein halbes Jahr selber gefahren hätte.
      In der Zeit können sich schon kleine und große Probleme zeigen, die in der Heimat nicht so wild sind (Hilfe in der Nähe) aber am Nordkap schon. :/

      Ist aber nur meine Meinung.
      Würde auf jeden Fall schauen welche Wekstätten auf dem Weg liegen wenns mal brennt und in Erfahrung bringen was das Volk da bei dem Klima so fährt . ;)
      Gruß Jean Pierre
      Explorer II 4x4 - EZ.95
      4,0-Liter-V6-Motor mit 115 kW (156 PS)OHV.
      Icom JTG Gasanlage (95 l)
      [IMG:http://www.smilies.4-user.de/include/Fahrzeuge/smilie_car_019.gif]
    • "Herzlich Willkommen !" :)

      Gute Fahrzeugwahl !
      Ich würde wahrscheinlich auch lieber im Explorer I - aber auch nur wegen seiner recht simplen Technik - ein solches Abenteuer angehen, als in einem SOHC-Explorer II.
      Wobei die Defekthexe einem ja in jedem Fahrzeug ereilen kann.

      Aber der Rat ist gut: Erst mal soviel wie möglich selber fahren mit dem Teil. Alle Stärken und Schwächen selber heraus finden. Die Fragen kommen dann zwangsläufig.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Willkommen an Board!


      Der_Yeti schrieb:

      dann nur mit einem richtigen Geländewagen, mit Allrad, Sperrdiff und großer Bodenfreiheit.
      Naja, ist schon deutlich mehr Geländewagen als die heutigen SUV, die nur 08/15 PKW sind plus 15mm Bodenfreiheit und Plastikbeplankung..... Sperrdiff. hat er allerdings nicht.

      Der_Yeti schrieb:

      und ihn seitdem dann als Werkstattwagen eingesetzt; vornehmlich, um damit die havarierten Fahrzeuge seiner Kunden in seine Halle zu holen.
      Tja, auch das A4LDE Getriebe ist nicht das stabilste seiner Zunft und dürfte durch die Schlepperei Federn gelassen haben....

      Aber fahr den erst mal hier.....


      Falk4x4 schrieb:

      Wobei die Defekthexe einem ja in jedem Fahrzeug ereilen kann.
      Richtig, es gibt aber Autos, für die man an jeder Ecke Ersatzteile bekommt und sich jede kleine Werkstadt dran begibt..... die Exe gehört da aber nicht zu.... ;)
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Oh wow.

      Daß selbst die Fans dieses Geräts so wenig Vertrauen in die Zuverlässigkeit und Nutzbarkeit des Explorers haben, macht mir gerade echt Angst.
      Aus den Oldtimerkreisen kenne ich das eigentlich immer eher andersherum: da werden die Möglichkeiten oft eher überschätzt als daß irgendwer zugeben möge, daß sein Auto für irgendetwas nicht geeignet sein könnte. ("Na klar kann man mit einem 30-PS-Käfer zu viert in Urlaub fahren!" - "Selbstverständlich schafft die 190er Dieselflosse es auch mit angehängtem Wohnwagen über den Gotthardpaß!" - "Natürlich passe ich mit dem Opel Diplomat auch durch die engen italienischen Bergdörfchen!" u.s.w. u.s.f. Stimmt ja auch alles - und hinterher wünscht man sich trotzdem, man hätte es nicht versucht ...)
      Sind die Explorer wirklich allesamt so grundlegend unzuverlässig, defektanfällig und insgesamt unbrauchbar, daß man auch einem augenscheinlich gesunden und technisch unauffälligen Fahrzeug eine Tour von 6.000 Kilometern grundsätzlich nicht zutraut?

      Ja, es ist kalt in Lappland im Winter - aber das hatte auch meinem 1971er Benz auf der 4.000-km-Tour seinerzeit keinerlei Probleme bereitet.
      Ich habe auch absolut keinen Zweifel daran, daß mein 280er von der technischen Seite her auch die Winterfahrt zum Nordkap problemlos meistern würde - nur möchte ich das ohne Begleitung durch ein zweites Fahrzeug nicht riskieren. Als ich mich seinerzeit bei Jokkmokk in einer Schneewehe festgefahren hatte, konnten mir die Freunde aus dem nachfolgenden Wagen schnell wieder auf die geräumte Piste helfen - allein und ohne Hilfe wär ich dort jedoch massiv in Schwierigkeiten geraten. Und das ist der einzige Grund, warum ich eben zwingend einen Geländewagen für die Tour haben wollte: wegen Allradantrieb, Sperrdifferential und der höheren Bodenfreiheit.
      Und jetzt heißt es hier, der Explorer sei kein Geländewagen (was genau fehlt ihm denn zu einem "richtigen" Geländewagen? Die Frage ist nicht böse gemeint; ich weiß es wirklich nicht!), gehe ständig kaputt und man solle am besten seine Fahrtstrecke anhand von strategisch günstig gelegenen Werkstätten ausarbeiten (wobei ich selbst eigentlich stattdessen von LPG-Tankstelle zu LPG-Tankstelle navigieren wollte.)

      Versteht mich nicht falsch, ich bin ja für Ratschläge tatsächlich dankbar - aber ich frage mich inzwischen doch ernsthaft, warum ein offenbar so grundlegend schlechtes und allgemein unbrauchbares Fahrzeug überhaupt existiert - und auch noch eine so aktive Fangemeinde hat?!?

      Wir werden wohl sehen müssen, wie weit wir mit dem Ford kommen werden, denn jetzt ist es zu spät für einen Rückzieher. Vielleicht sollte ich noch ein 100er-Pack Leuchtraketen auf die Einkaufsliste schreiben, um den Rettungsdienst auf uns aufmerksam zu machen wenn wir dann liegengeblieben sind und aus eigener Kraft nicht mehr fortkönnen ...


      Eigentlich habe ich mich hier vor allen Dingen angemeldet, weil ich im Marktplatz eine Suchanzeige für eine einzelne 7J16-Alufelge aufgeben wollte - eine solche fehlt mir nämlich noch, weil ich gern auch einen Ersatzreifen mitnehmen möchte, der zu den montierten Rädern paßt.
      Zwar hat mein Explorer normalerweise ja noch die 15'-Felgen, aber die 255-er Reifen wären mir im Schnee doch etwas zu fett (und Winterreifen in 255/70R15 habe ich eh keine finden können), also bin ich auf 225/70 HR 16 umgestiegen.
      Der TÜV hatte keine Einwände (der Abrollumfang von den 255/70R15 und den 225/70R16 ist ja auch nahezu gleich), aber bislang habe ich nur einen vierteiligen Felgensatz finden können; für das fünfte Rad fehlt mir noch die passende Felge.
      Hmmm.
      Na ja, die Suchanzeige mache ich morgen trotzdem fertig, jetzt ist es mir zu spät dafür. Aber fahren werden wir in jedem Falle: Kneifen gilt nicht! ;)


      Danke trotzdem für eure Kommentare.

      Schönen Gruß,
      Robert
    • Winne2 schrieb:

      Willkommen an Board!


      Der_Yeti schrieb:

      dann nur mit einem richtigen Geländewagen, mit Allrad, Sperrdiff und großer Bodenfreiheit.
      Naja, ist schon deutlich mehr Geländewagen als die heutigen SUV, die nur 08/15 PKW sind plus 15mm Bodenfreiheit und Plastikbeplankung..... Sperrdiff. hat er allerdings nicht.
      Das kommt davon, wenn man beim Antworten ne längere Pause macht und dann nicht aktualisiert ... Deinen Beitrag hatte ich noch nicht gesehen!

      Oh, das überrascht mich jetzt, daß der Explorer kein Sperrdiff haben soll!
      Ich hatte vorher extra herumgesucht um genau diese Frage zu klären - wie gesagt: Sperrdiff gehörte zum zwingenden Anforderungskatalog für mich!

      Es hieß da, die Europa-Version hätte grundsätzlich ein selbstsperrendes Differential (Sperrgrad weiß ich nicht mehr, 40 oder 50 % vielleicht?) gehabt; nur eine zuschaltbare starre Differentialsperre hätte er nicht.
      Klar, letztere wäre natürlich im Falle eines Falles besser, aber ersteres sollte m.E. ausreichen.

      Stimmt das etwa nicht? Dann sehe ich doch plötzlich Probleme am Horizont ... :(
    • Keine Probleme sehen. Einsteigen und losfahren ! :)

      Der Explorer I hat an der HA auch die Differentialbremse. Sperrwirkung in etwas 30°. Je nach Zustand. Hilft etwas mehr als nix.
      Zu verbessern ginge - wenn man wollte - an dem Fahrzeug relativ wenig.

      Die Bodenfreiheit wurde angesprochen. Die ist tatsächlich auch nicht so berauschend. Miss mal den tiefsten Punkt unter dem vorderen Diff. Glaube nicht, das das 20cm werden.
      Da wäre ich auf die Reifengröße 235/75 R16 gegangen. Hätte ggf. den notwendigen cm mehr gebracht.

      Und an der VA hätte ich die Freilaufnaben gegen manuelle ausgetauscht. Ist einfach sicherer um den Allradantrieb nutzen zu können.

      Aber an und für sich muss nichts gemacht werden. Gute Reifen und eine intakte Technik bringen dich überall hin. :thumbup:


      PS: sehe gerade, in 235/75 R16 gibt es gar keine WR. :rolleyes:

      Aber die Wahl auf 225/70 R16 ist m.E. nicht optimal. Der Reifendurchmesser ist da ca. 722mm
      255/70 R16 hat den Reifendurchmesser von ca. 764mm.
      Das sind verschenkte cm. Die Breite hätte ich akzeptiert.

      Winterreifen gibt es genügend hier --> offroadreifen.com
      Viele Grüsse ... Falk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Falk4x4 ()

    • Willkommen Robert!

      Der_Yeti schrieb:

      Stimmt das etwa nicht?
      Leider kenne ich den 94ger nicht so gut, bin 97 erst zum Explorer gekommen.
      Aber die Differentialbremse hinten hat er wohl auch, dort sind Reibscheiben eingebaut
      die bei durchdrehendem Rad noch eine gewisse Kraft auf das gegenüberliegende Rad weiterleiten.
      Das passiert unabhängig vom Allrad Modus.
      Nur könnte die Frage sein wie gut sind diese Reibscheiben noch in Schuss.
      Die Laufleistung ist eigentlich nicht besorgniserregend, ausschlaggebend ist der Wartungszustand
      der antreibenden Technik. Wie oft wurden die Öle gewechselt (Motor/Getriebe/Verteilergetriebe/Differentiale),
      Kerzen, Luftfilter usw.
      Wenn soweit alles in gutem Zustand ist, warum soll er diese Tour nicht schaffen?

      Der einzige Grund (für mein Verrständnis) warum der Explorer kein richtiger Geländewagen ist,
      ist das Getriebe. Ein etwas unterdimensioniertes Automatikgetriebe, welches auf die USA Verhältnisse
      abgestimmt wurde. Nicht für deutsche Autobahnen ohne Limits und mit schweren Anhängern.
      Hitze bedeutet vorzeitigen Verschleiß des Getriebes, bedachtes Fahren, richtiges Getriebeöl
      im vorgesehenen Intervall erhält das Getriebe länger.
      Der Ex ist eher für das zivile Dahingleiten, die 4 Liter Hubraum lassen evtl. einen anderen Eindruck zu.
      Das bedeutet jetzt aber nicht, dass man aus dem Explorer keinen mehr geländetauglichen Burschen
      machen könnte. Die optionalen Bauteile für Antrieb (Diffsperren usw.) und Fahrwerk sind verfügbar, kostet aber.

      Der OHV Motor ist eigentlich der robustere Kollege, hat aber manchmal Probleme mit den Zylinderköpfen.
      Wasserverbrauch wäre da ein Anzeichen, schlechteres Anspringen auch.
      Der SOHC Motor hat dafür (bei mangelder Pflege) Probleme mit den Steuerkettenführungen,
      die sind aus Kunsstoff welcher manchmal bricht. Und Steuerketten + Zubehör sind wie auch
      bei anderen Fahrzeugen Verschleißteile.

      Möchte behaupten, dass der Explorer ein durchaus zuverlässiges Fahrzeug sein kann, wenn
      kein Wartungsstau besteht. Nur leider trifft das bei vielen Exemplaren zu die über die Plattformen
      verkauft werden. Du hast ihn nun von einem Bekannten, der ihn selbst brauchte
      und ihn hoffentlich nicht vernachlässigt hat. Rost ist auch immer ein Thema.

      Drücke die Daumen, dass Alles gut wird!

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • :saint: Wir wollen Dir den Explorer nicht ausreden, @Der_Yeti.
      Das hast Du jetzt etwas missverstanden. ;)
      All das, was hier bis jetzt geschrieben wurde, ist im Grunde zur Unterstützung Deines Vorhabens gedacht.
      Viele die sich einen Ex gekauft haben, haben dabei (ich sag jetzt mal) "zu blauäugig" Erwartungen bzw. Vorstellungen gehabt und sind nach einiger Zeit aus allen Wolken gefallen.
      So etwas möchten wir mit unseren Hinweisen vermeiden.

      Wie weiter oben schon geraten wurde - fahre den Exe hier eine Weile zum Kennenlernen und suche bei ihm die möglichen Schwachstellen für Deine Tour.
      Ein mögliches Überhitzungsproblem des Getriebes sehe ich nicht, da Du ja im tiefsten Winter in den Norden willst. ;)
      Gut vorbereitet bringt Dich die Exe fast überall hin. :D
      Gruß Schumi

      Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D

      XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
      1FMDU34E2XUA43038
      Motorwechsel bei 336.500 km
      Allet schick, Dank der Helfer hier im Forum. :thumbsup:
      Aktuell: 380.000 km

      Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk
    • Der_Yeti schrieb:

      Stimmt das etwa nicht?

      Die Wahrheit liegt sicher irgendwo dazwischen.

      Die alten Explorer haben zwar eine robuste Technik, und mit der kommt man sicher auch rund um die Welt. Wir kennen aber aus der Praxis auch die Schwachstellen.
      Und einige bedeuten davon maximale Schwierigkeiten fern der Heimat.

      Automatikgetriebe wurde schon angesprochen. Ein Schaltgetriebe fährt auch noch mit diversen ausgefallenen Gängen. Probleme an der Automatik bedeuten meist sofortigen Stillstand.
      Thema Benzinpumpe. Ein kleines Bauteil, was aber nur mit großem Aufwand auszutauschen geht. Dazu nur mit Spezialwerkzeug.
      Das sind so die beiden größten worst case Szenarien, die einen Kenner der Fahrzeuge vor dem geistigem Auge erscheinen. Und die sind halt leider auch nicht mal in der Praxis so selten.

      Das intensive einarbeiten in die Thematik und ggf. mal diverse Situationen durchspielen - was wäre wenn, sind sicher nicht verkehrt.

      Andere Oldtimer können sicher ähnliche Probleme unterwegs bekommen. Meistens sind die aber dann doch wesentliche einfacher zu lösen.


      Hoffe mal, jetzt nicht noch mehr Zweifel gestreut zu haben. Ich würde jederzeit mit dem alten (dafür gut vorbereiteten) Explorer um die Welt fahren. :)
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Der Explorer I hat an der HA auch die Differentialbremse.
      ja, die Reibsperre, unter 'ner Diff-Sperre verstehe ich eher sowas wie Detroit Lockers..


      Falk4x4 schrieb:

      Sperrwirkung in etwas 30°. Je nach Zustand. Hilft etwas mehr als nix.
      Jepp, die 30% gelten aber nur für den Neuzustand, wieviel davon noch übrig ist, sei dahin gestellt und lässt sich auch nicht an der km-Leistung festmachen.....


      Falk4x4 schrieb:

      Die Bodenfreiheit wurde angesprochen. Die ist tatsächlich auch nicht so berauschend. Miss mal den tiefsten Punkt unter dem vorderen Diff. Glaube nicht, das das 20cm werden.
      das ist aber bei anderen "richtigen" Geländewagen auch nicht anders und wird hier doch mMn überschätzt, er will ja nicht den Rubicon fahren....

      Für wirklichen Tiefschnee ist erst mal kein Auto geeignet, liegt der Boden auf, ist Ende Gelände (bzw. Schnee), da nutzen sämtliche Sperren nix. Ich würde mir dahin gehend auch keine großen Sorgen machen, Allrad hat er, mehr Bodenfreiheit als die sog. SUV auch.... wichtiger scheint da die vernünftige Vorbereitung zu sein.

      Soweit ich weiß, sind Spikes in Skandinavien zulässig und können vor Ort in die Reifen "geschossen" werden, evtl. sind AT Reifen wg. des groben Profils für Tiefschnee besser geeignet und mit Spikes bestückt für Eis ne gute Wahl.

      4 Schneeketten im Kofferaum und für Notfälle noch ein geliehenes Satellitentelefon sollten die Sache abrunden. Für solche Touren gibt es sicher auch hilfreiche Foren.

      Den Explorer wird dir hier sicher nienabd abspenstig machen wollen, aber verhindern, dass du mit falschen Erwartungen da ran gehst....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Herzlich willkommen im Board.
      Habe zwar keine 6tkm Nordkaptour gemacht, aber 3500 km an und um die Ostsee mit Wohni.
      Habe da keine Angst gehabt, das es nicht passt.
      Die Probleme die die EX haben kann waren mir bekannt.

      Wie die anderen schon ausgeführt haben, der Pflegezustand (bei der EX vielleicht im besonderen) ist da schon wichtig. Mit einer Bastelbude plus Wartungsstau würde ich noch mal in mich gehen, bei einem gepflegten Exemplar mit entsprechenden Nachweisen- warum nicht.
      mein ex. Explorer 2, 4x4, 152kw (SOHC), EZ11/ 1998, damals 150.000km, Standandheizung, ICOM- Gasanlage
      wieder EX 2, Limited, 4,0 SOHC, Prins VSI-Gasanlage, AHK, 270.000km
    • Am Nordkap ist man im Winter nicht alleine, hier mal ein kleiner Auszug aus den Vorschriften :

      Die Nordkapstrasse ist das ganze Jahr über geöffnet, während des Winters allerdings nur für Konvoiverkehr.
      Alle Fahrzeuge müssen sich dem Konvoi anschließen, um zum Nordkap zu gelangen.

      Es gibt bestimmte Abfahrtsorte und Zeiten wann und wo so ein Konvoi startet.

      Einfach mal vorab richtig informieren !!!
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • allg schrieb:


      Wissenswertes zum Konvoiverkehr

      An der Spitze des Konvois fährt in der Regel ein Schneepflug. Der Schneepflugfahrer ist für die Sicherheit des Konvois verantwortlich und kann Fahrzeugen, die nicht adäquat ausgestattet sind, die Teilnahme am Konvoi verweigern. In der Regel soll der Konvoi nur so viele Personen umfassen, wie die örtlichen Rettungsmannschaften im Notfall bergen können.
      Nützliche Hinweise:
      - Achten Sie auf genügend Benzin im Tank!
      - Schaufel, Abschleppseil und Taschenlampe sollten gut zugänglich sein.
      - Versorgen Sie sich mit Proviant!
      - Tragen Sie warme Kleidung und Schuhe.
      - Um das Vereisen der Windschutzscheiben zu verhindern, sollten Sie das Gebläse auf "Kaltluft" stellen.
      - Schalten Sie die Warnblinklichtanlage ein!
      - Benutzen Sie Nebelleuchten, falls Ihr Auto damit ausgestattet ist.
      - Verlieren Sie nie das vor Ihnen fahrende Auto aus dem Blick.
      - Fahren Sie zügig und folgen Sie dem Konvoi.
      - Halten Sie nicht an, folgen Sie den anderen Fahrzeugen!
      - Falls Sie oder die anderen Fahrzeuge anhalten müssen, bleiben Sie in Ihrem Wagen! Sie könnten sich sonst in tödliche Gefahr begeben.
      Am Ende des Konvois fährt immer ein weiterer Schneepflug oder Begleitfahrzeug. Die Fahrer beider Schneepflüge stehen während der gesamten Wegstrecke in Kontakt zueinander – es kann also sein, dass das Frontfahrzeug ab und zu anhält, um den Rest des Konvois aufrücken zu lassen.
      Unbedingt zu beachten: Halten Sie nur an, wenn der Konvoi stoppt! Verlassen Sie auf keinen Fall Ihr Fahrzeug!

      allg schrieb:



      Abfahrtszeiten Winter 2018 - 2019

      Tägliche Abfahrtszeiten der Kolonne an der Skarsvåg-Kreuzung

      11.00 Uhr – Empfohlen für Privat-PKW und -Busse
      12.00 Uhr – Hurtigruten, Privat, Busse und öffentlicher Bus
      19:30 Uhr - Empfohlen für Privat-PKW und -Busse
      Quelle : nordkapp.no/de/ntw/winterexpedition
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • Herzlich Willkommen :deal:
      In gepflegtem Zustand schafft die Exe so nebenbei locker ihre 10Tkm in 2 Wochen. Wenn die Fahrer durchhalten ;)
      Gruesse Uli
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Auto-Mobile Randgruppe ;(
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Sei schmerzfrei und traue keiner Reparatur die du nicht selbst verpfuscht hast :lol:
      Explorer geboren 16.12.1996, fast ein Weihnachtskind, EZ 1997, >265TKm, SOHC 4L
      Explorer geboren 1993, >180TKm, OHV 4L
      Explorer geboren 1998, >210TKm, SOHC
      powered by myself
    • Danke nochmal für eure Kommentare.

      Zu dem Auto:
      der Wagen ist mir ja nicht aus unbekannter Quelle vor die Füße gefallen. Ich kenne diesen Explorer schon seit rund 10 Jahren und bin ebensolange mit seinem bisherigen Besitzer befreundet.
      Der Mann ist KFZ-Meister, hat eine eigene Werkstatt, und ich bin überzeugt davon daß ich ihm glauben darf wenn er sagt, daß er sich immer gewissenhaft um die Wartung seines Fahrzeugs gekümmert hat.
      Nachweise gibt es darüber aber natürlich keine - er hat weder sich selbst Rechnungen dafür geschrieben, noch sich selbst das Wartungsbuch vollgestempelt - aber wenn ich an seiner Ehrlichkeit zweifeln würde, müßte ich solche Papierbelege natürlich ebenso anzweifeln, weil sie keinerlei Beweiskraft hätten. Ganz sicher aber ist das Auto keine abgerockte Bastelbude um die sich nie jemand gekümmert hätte.

      Die Ausrüstung für die Fahrt haben wir mittlerweile fast vollständig:
      Winterreifen
      2 Satz Schneeketten
      2 Schneeschaufeln
      gefütterte Arbeitshandschuhe
      Scheibenenteiser
      Türschloßenteiser
      Eiskratzer
      Schneebesen
      Starthilfekabel
      Abschleppseil
      Tragbarer Starthilfeakku
      Starthilfespray
      Wolldecken und Schlafsäcke
      und nen netten Satz Zusatzscheinwerfer auf der Dachbrücke :)

      Ein Ersatzrad fehlt mir noch, dafür brauch ich noch eine Felge. (Suchanzeige steht im Marktplatz)
      Hab ich sonst irgendwas elementares vergessen?


      @Falk4x4:
      wegen der Reifen: die Standardbereifung für den Wagen ist 225/70R15, montiert ist aber (mit Eintragung und Tachoanpassung) ein 255/70R15.
      Da bietet sich der 225/70R16 m.E. schon als "gleichgroße" Alternative an, denn bei noch größeren Rädern müßte ich dann erst einmal schauen ob die überhaupt noch in die Radkästen passen, dann wieder den Tacho angleichen lassen, und hätte dann im schlechtesten Fall nicht mal mehr genug Platz um Schneeketten aufzuziehen wenn ich sie denn brauche.
      Aber selbst wenn: jetzt hab ich die Contis schon drauf, die werd ich sicherlich nicht wieder wegtun.

      @Rene13051:
      Glaubst du ernsthaft, ich wüßte das was du da hereinkopiert hast, nicht schon längst?
      Ich möchte dein "Einfach mal vorab richtig informieren !!!" nicht mit einer vergleichbaren Frechheit kontern, deshalb versuche ich, neutral zu bleiben:

      Hier siehst du die Nordkappstraße, über die die besagte Kolonne führt:
      google.de/maps/dir/Nordkapp,+N…31639!2d71.169493!1m0!3e0

      Und weil es da ja die Kolonne gibt, brauche ich mir deiner Meinung nach sicherlich auch überhaupt keine Gedanken um die restlichen paar Kilometer der Tour machen:
      google.de/maps/dir/Helsingborg…5121!2d56.0464674!1m0!3e0
      Das sind ja nur rund 2.300 km, was soll da schon schiefgehen?
    • Felge bei Ebay
      ebay.de/itm/Ford-Explorer-II-U…L54-1007-0A-/222811802431

      Der_Yeti schrieb:

      bin überzeugt davon daß ich ihm glauben darf wenn er sagt, daß er sich immer gewissenhaft um die Wartung seines Fahrzeugs gekümmert hat.
      Geh ich auch von aus.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Der_Yeti schrieb:

      @Rene13051:
      Glaubst du ernsthaft, ich wüßte das was du da hereinkopiert hast, nicht schon längst?
      Ich möchte dein "Einfach mal vorab richtig informieren !!!" nicht mit einer vergleichbaren Frechheit kontern, deshalb versuche ich, neutral zu bleiben:
      Wenn Du Tipps und Ratschläge als Frechheit bezeichnest und einen einfach Satz als überflüssig da Du ja "Herr der Dinge" bist, dann biste bei mir genau richtig "Freundchen" !!!

      Wer so allwissend sein möchte wie Du, braucht auch keine Fragen in einem Forum zu stellen und /oder sich über Antworten aufplustern.

      Woher soll ich wissen was Du vorab schon alles über eine Wintertour in Erfahrung gebracht hast nur weil Du mit Deinem Oldi schon einmal im Sommer dort unterwegs warst ?

      Den Rest (der mir als Antwort noch im Kopf sitzt) erspare ich mir lieber.
      Und wenn das Licht hinter Dir dunkel wird, ist es nicht Dein Schatten ...
      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
      Der beste Schutz gegen Haarausfall ist eine Glatze. (Telly Savalas alias Kojak)
      ==============================================
      Fragen Sie mich ob ich ein Killer bin ?
      Ja, dass bin ich.
      War nicht meine Absicht, hat sich nur so entwickelt. (Filmzitat)
    • Ja, liest sich schon ganz durchdacht. Ist ja auch tatsächlich keine Weltreise. 8)

      Mit den Reifen. Da musst du noch mal schauen.
      Wenn das Ritzel für die größeren Reifen (und 255/70R16 sind größer) noch montiert ist, müsste der Tacho mit den dazu passenden Ritzel (gelb) jetzt etwas nach (?) gehen.
      Vergleiche das mal mit ´nem Navi o.ä.
      Ritzelwechsel ist ja kein Problem.
      Schneekettenmontage ist ein Argument für etwas kleinerer Reifen. :top:

      Technisch würde ich nur noch mal alle Öle checken. Und 5L Getriebeöl mit nehmen. Das A4LDe ist bekannt dafür unter Last das Öl aus dem vorderen Dichtring in die Wandlerglocke zu drücken. Ein Nachfüllen hilft in den meisten Fällen weiter. Und Getriebeöl kann man auch sonst überall auffüllen wenn notwendig. Motor/Servo z.B. Umgedreht geht das nicht. Also Motoröl in´s Getriebe.

      Die vorderen Automatik-Freilaufnaben nochmal prüfen. Oftmals findet man da drin Fett, was da nicht hingehört. Bei Kälte noch weniger. Auswaschen und mit dünnem Öl benetzen reicht für die Freigängigkeit.


      Ansonsten - rein setzen und Spass haben. :thumbup:
      Viele Grüsse ... Falk
    • Rene13051 schrieb:

      Wenn Du Tipps und Ratschläge als Frechheit bezeichnest und einen einfach Satz als überflüssig da Du ja "Herr der Dinge" bist, dann biste bei mir genau richtig "Freundchen" !!!

      Wer so allwissend sein möchte wie Du, braucht auch keine Fragen in einem Forum zu stellen und /oder sich über Antworten aufplustern.

      Woher soll ich wissen was Du vorab schon alles über eine Wintertour in Erfahrung gebracht hast nur weil Du mit Deinem Oldi schon einmal im Sommer dort unterwegs warst ?
      naja, jemanden gleich komplette Uninformiertheit zu unterstellen, und das mit den Worten "einfach erst mal vorher informieren" ist nun mal auch nicht die freundlichste Wahl.....

      allerdings ließ auch nichts darauf schließen, dass Yeti schon ganz gut vorbereitet ist, und in Foren tauchen nicht selten Leute auf, die völlig blauäugig an sowas herangehen und so eine Fahrt mit dem Ausflug am Sonntag Nachmittag zu Tante Käthe's Kaffeekränzchen verwechseln. ;)

      und nun lasst es gut sein
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Falk4x4 schrieb:


      Technisch würde ich nur noch mal alle Öle checken. Und 5L Getriebeöl mit nehmen. Das A4LDe ist bekannt dafür unter Last das Öl aus dem vorderen Dichtring in die Wandlerglocke zu drücken. Ein Nachfüllen hilft in den meisten Fällen weiter. Und Getriebeöl kann man auch sonst überall auffüllen wenn notwendig. Motor/Servo z.B. Umgedreht geht das nicht. Also Motoröl in´s Getriebe.

      Die vorderen Automatik-Freilaufnaben nochmal prüfen. Oftmals findet man da drin Fett, was da nicht hingehört. Bei Kälte noch weniger. Auswaschen und mit dünnem Öl benetzen reicht für die Freigängigkeit.


      Ansonsten - rein setzen und Spass haben. :thumbup:
      Motoröl wird gerade gewechselt, Getriebeöl ist gerade erst ein halbes Jahr alt. Brems- und Kühlflüssigkeit kommen auch gerade nochmal neu.
      Einen Kanister mit Motor- und einen mit Automaticöl (je 5 Liter) habe ich ohnehin immer im Auto, wenn ich eine längere Tour fahre.

      Fett in den Freilaufnaben? Ist das dann von irgendwem der es nicht besser wußte vorsätzlich dort hineinpraktiziert worden? Oder bildet sich mit der Zeit einfach von selbst ein Schmodder dort drin? Altes Öl geliert ja im Laufe der Zeit mitunter auch zu einer fettartigen Masse.
      Danke jedenfalls für den Tip, darauf werde ich meinen Freund und Mechaniker dann auch noch mal ansprechen. Der Wagen steht ja derzeit ohnehin noch bei ihm in der Werkstatt für die letzten Vorbereitungen.
    • Der_Yeti schrieb:

      Oder bildet sich mit der Zeit einfach von selbst ein Schmodder dort drin?
      Denke, dass ab Werk schon ein gewisses Maß an Fett dort eingebracht wird.
      Nur wird da wohl nicht alle naslang reingeschaut, erst wenn was nicht funktioniert.
      Hier ein Bild von Falks Festplatte :D , so soll es bestimmt nicht aussehen.
      freilaufnabe_falk.jpg

      Gibt auch manuelle Freilaufnaben, falls irgendwas defekt sein sollte.
      automobiles.de/epages/61737168…s/61737168/Products/26351

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Der_Yeti schrieb:

      Fett in den Freilaufnaben? Ist das dann von irgendwem der es nicht besser wußte vorsätzlich dort hineinpraktiziert worden?
      Original ist da kein Fett drin. Maximal dünn eingeölt.



      Das Foto von Wolle zeigt einen Teil der Nabe … und was dabei rauskommt, wenn man die Freilaufnaben zu "festen Naben" verschweißt.
      Da entsteht dann Reibung an Stellen, die man vorher nicht bedacht hat … =O
      Ist aber alles Geschichte und war Teil dieses Fahrzeugs mit einem ganz anderen Einsatzzweck. ^^

      60-1.jpeg
      Viele Grüsse ... Falk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Falk4x4 ()

    • Der_Yeti schrieb:

      ... darauf werde ich meinen Freund und Mechaniker dann auch noch mal ansprechen. Der Wagen steht ja derzeit ohnehin noch bei ihm in der Werkstatt für die letzten Vorbereitungen.
      Da der Allrad dir - verständlicherweise - wichtig ist, sollte der Mechaniker den auch noch mal richtig testen.
      Das geht gut, wenn der Wagen eh mit allen vieren frei (sicher) auf dem Heber steht. Bitte am Rahmen anheben. ^^

      Test:
      Motor an - Getriebe auf D = Hinterräder müssen beide drehen
      "4x4"-Taste drücken = mindestens ein Vorderrad muss sich mit drehen (Kraft sucht sich den geringsten Widerstand) das drehende Rad mit der Hand (Handschuh) leicht abbremsen --> die andere Seite muss sich auch mit drehen. = Allrad funktioniert. :)

      Motor läuft immer noch - Getriebe auf N - "low range" drücken - Getriebe auf D = Räder hinten und vorne drehen sich mit halber Drehzahl = Untersetzung funktioniert :)

      Motor läuft immer noch - Getriebe wieder auf N - "low range" drücken - "4x4" drücken (alle Lampen im Schalter und Cockpit sind aus)
      Motor aus - Vorderräder mit der Hand rückwärts drehen - Freilaufnabe muss sich lösen - prüfen ob sich beim wieder vorwärts drehen Antriebswelle/Kardanwelle nicht mit dreht = Naben wieder frei


      Freilaufnaben und 4x4-Stellmotor sind bei dem System die Schwachpunkte.
      Viele Grüsse ... Falk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Falk4x4 ()