Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

OHV Zylinderkopf - wo ist die Schwachstelle ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • OHV Zylinderkopf - wo ist die Schwachstelle ?

      Mal ´ne Frage.
      Der OHV Zylinderkopf ist ja bekanntlich etwas anfällig für Risse. Kühlwasserverlust ist die Folge und ein zwingender Austausch.

      Hat sich im Laufe der Zeit eine bestimmte Schwachstelle am Zylinderkopf herauskristallisiert ?
      Welcher bzw. welche Zylinder sind dann davon betroffen ?
      Eher die linke oder die rechte Bank ?

      Oder verteilt sich der Schaden eher. Der Riss ist bei dem einen mal da und dem anderen dort.
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Der Riss ist bei dem einen mal da und dem anderen dort.
      Da sind ja nicht nur die Köpfe betroffen, auch mal die Stege zwischen den Zylindern.
      Meist aber die Köpfe, Stege zwischen den Ventilen oder den Kühlkanälen.
      explorerforum.com/forums/index…d-pictures-anyone.286556/ #11

      Wird sicher ein Gussproblem sein oder Konstruktionsfehler (Zu wenig Material).
      Ist das damals mal in den Griff bekommen worden?
      Ist ja doch relativ häufig aufgetreten.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • wollimann schrieb:

      Wird sicher ein Gussproblem sein oder Konstruktionsfehler (Zu wenig Material).
      Ist das damals mal in den Griff bekommen worden?
      Ist ja doch relativ häufig aufgetreten.
      Tja, relativ häufig wird ja davon berichtet oder vermutet. Aber ein einheitliches Bild kann man sich da nicht machen.

      Es wird wohl nicht immer ein und dieselbe Stelle sein. Da hätte man dann schon mal was davon gehört, das Ford darauf - wen wohl auch nur intern - reagiert hat.

      Vermutlich ist das ein allgemeiner Fehler, der beim fertigen mal hier mal da auftauchen kann.



      Eventuell kann ich demnächst mal eigene Fotos nachreichen. ^^
      Mein 95er OHV ist wohl nun doch langsam fällig.
      Wasser geschluckt hat er ja schon jahrelang. Aber bei den tiefen Temperaturen ist der (vermutete) Riss wohl doch zu groß.
      Kühlwasser aus dem Überlaufgefäß ist nämlich weg. Das steht wohl jetzt in ein oder zwei Zylindern … :/
      Viele Grüsse ... Falk
    • Das hört sich ja nicht gut an ;( , aber warum sollst du davon verschont bleiben...
      Dann müsste er ja auch schlechter angesprungen sein?
      Sowas kann auch nicht an fehlender Pflege oder "unsachgemäßem" Gebrauch liegen.
      Wie gut, dass der Holländer noch erschwinglichen Ersatz hat.
      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…ntile-/928783513-223-1125

      Wolle
      (meiner macht bei den Temps jetzt ein unschönes Rattergeräusch nach dem Starten,
      ist dann nach 4 Sek. weg. Nach Warmstart dann nicht, ich ignorier das erstmal weg X/ )
      Irgendwas ist immer ...
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • wollimann schrieb:

      Dann müsste er ja auch schlechter angesprungen sein?
      Ja, … bedingt.
      Ich kenne das Problem ja schon einige Jahre. Und jedesmal, wenn die Temperaturen in den Keller gingen "humpelte" mindestens ein Zylinder beim Start ein paar Sekunden hinterher.
      Solange bis die Feuchtigkeit/das Wasser heraus gedrückt wurde.
      Hatte auch immer das Kühlwasser im Auge, und immer wenn ein Daumenbreit mal weg war, den Motor gestartet und warm laufen lassen. War jahrelang alles kein Problem. Und soviel gefahren bin ich ja eh nicht mit dem Wagen.
      Nur diesmal habe ich wohl den Anschluss etwas verpasst.
      Kühlwasser ist weg. :(
      Jetzt kann ich den Motor natürlich nicht mehr anwerfen. Ein noch größerer Schaden ist da wohl abzusehen.

      Morgen/übermorgen werde ich mal die Zündkerzen rausdrehen und dann den Motor durch drehen. Mal schauen wo´s raus spritzt. 8o

      Dann ggf. noch einen Motor-Ölwechsel machen.

      Zylinderköpfe - gute (?) gebrauchte - habe ich schon längere Zeit hier zu liegen.



      wollimann schrieb:

      Irgendwas ist immer ...
      Wem sagst du das … ^^
      Viele Grüsse ... Falk
    • Steffen schrieb:

      bei mir waren bei beiden Köpfen die hinteren Zylinder zwischen den Stegen gerissen und bei dem fahrerseitigen zusätzlich noch das Ventil
      Doch bei beiden ? :| In deinem Thread schriebst du nur von einem.


      Ich habe mich heute mal in Schadensbegrenzung versucht.
      Bzw. schon Sonntag.
      Nur nachdem ich mit dem ersten Griff gleich das erste Zündkabel abgerissen hatte, war es an dem Tag besser: sofort wieder Klappe zu ... Affe tot ;( :D



      Heute mal mit neuem Elan - und ohne weitere Schäden - alle Zündkerzen raus gedreht.
      Sehen außen recht vergammelt aus aber sonst o.k. Bis auf das eine keine Motocraft ist … warum auch immer. Möglich, das der letzte Service (2002 oder so ? :rolleyes: ) noch bei Ford war. Dann wäre das nachvollziehbar.



      Motor durchgedreht.
      Wasser stand nirgendwo mehr drin.
      Motorölstand mal kontrolliert. Und da fand ich es. =O
      Läuft wahrscheinlich alles an den Kolbenringen vorbei in´s Motoröl. Vermutlich im letzten Zylinder Fahrerseite.

      Egal, erstmal alles wieder zusammengebaut und nebenbei mal geprüft, warum SOHC-Zündkabel nicht an den OHV passen.
      Die Stecker sind an 2 Zylindern auf der Fahrerseite etwas zu lang. Die Benzinzuleitung ist da im Weg. Aha ..



      Noch ein anderes OHV-Kabel als Ersatz für das zerissene aus dem Fundus gefingert und den Motor gestartet.
      Lief gleich sauber und rund.

      Kühlwasser habe ich nicht noch einmal aufgefüllt. Würde ja gleich wieder weglaufen. Motoröl auch noch nicht gewechselt.
      Wird erst im Frühjahr gemacht, wenn ich die Zeit und Lust finde mich mal grundsätzlich mit dem Motor zu befassen.
      Soweit ist der aber zum Glück noch o.k. :)
      Viele Grüsse ... Falk
    • Falk4x4 schrieb:

      Steffen schrieb:

      bei mir waren bei beiden Köpfen die hinteren Zylinder zwischen den Stegen gerissen und bei dem fahrerseitigen zusätzlich noch das Ventil
      Ja bei dem ersten, den wir abgebaut haben war zwar definitiv auch die Dichtung kaputt aber beim genaueren hinsehen war da dann doch ein hauchdünner Riss erkennbar und der 2. war Katastrophe
      Bilder
      • WhatsApp Image 2019-01-18 at 12.19.27(1).jpeg

        266,29 kB, 960×1.280, 3 mal angesehen
      • WhatsApp Image 2019-01-18 at 12.19.27.jpeg

        255,35 kB, 960×1.280, 3 mal angesehen