Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Motor springt nicht an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor springt nicht an

      Hallo
      Da die erste exe Dank eurer Hilfe wieder fit ist
      Haben wir uns einen zweiten Explorer geholt.
      Es ist einer mit 152 kW mit Gasanlage.
      Da er aufgebaut werden muss wollte ich Mal der Benzindruck messen.
      Vielleicht kann mir einer hier helfen und zeigen mit Bilder wie ich es am der exe machen muss.
      Der Motor orgelt wie verrückt aber springt nicht an
      Zündkerze sind trocken.
      Explorer 96
    • master1975 schrieb:

      Da er aufgebaut werden muss wollte ich Mal der Benzindruck messen.
      Vielleicht kann mir einer hier helfen und zeigen mit Bilder wie ich es am der exe machen muss.
      Wenn die Kerzen trocken sind, kann man davon ausgehen, das da auch keine Flüssigkeiten ankommen.

      Benzindruck prüfen kann man relativ einfach am Ventil wo der Prüfer normalerweise angeschlossen wird.

      Hier am OHV:



      Das Ventil einfach mal ohne "Zündung ein" mit einem Schraubenzieher o.ä. rein drücken. Im Normalfall spritzt da das Benzin leicht raus bis der Druck abgefallen ist. Der Druck kommt auch etwas auf die Standzeit an. Je länger der Motor stand, um so weniger Druck ist da. Aber bissl was geht normalerweise immer.

      Jetzt der zweite Test.
      Einmal "Zündung ein" - Benzinpumpe surrt kurz an. (Macht sie das überhaupt ?)
      Jetzt noch einmal das Ventil rein drücken. Jetzt muss der Sprit ziemlich kräftig heraus spritzen. Bis zum Druckabfall.

      Am besten mal ein paar Lappen unter- und bereitlegen. Und Kippen aus. ^^


      Für korrekter Messung brauchst du halt auch den passenden Druckprüfer. Kostet bei eBay aber auch nicht die Welt.
      Viele Grüsse ... Falk
    • 96ziger mit 152KW? Einknopf FB -> funktioniert?
      Mal im Handbuch schauen, Sicherung 19 im Innenraum, Relais R6 Motorraum -> klick/klack -> Kontakte sauber?
      Kurbelwellenpositionssensor -> mal Steckerkontakte begutachten.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Ja. der 96er irritiert etwas. ^^


      Zündung und Anlasser funktionieren doch offensichtlich.

      Mal Startpilot in den Ansaugtrakt sprühen. Dann müsste sich was kurz bewegen. Wenn ja, ist Zündungsseitig o.k.

      Mit Glück helfen ein paar gezielte Schläge an den Tank der Pumpe eventuell noch mal auf die Sprünge.
      Die Hoffnung stirbt zuletzt … X/
      Viele Grüsse ... Falk
    • master1975 schrieb:

      Die Pumpe läuft auch an nur kommt nix vorne
      Dann könnte es sein, dass der kurze Gummi Schlauch an der Pumpeneinheit gerissen oder gar abgefallen ist.
      Das ein Benzinfilter so zu sein soll, dass nichts mehr durchgeht habe ich noch nicht gehört.
      Wenn Pumpe läuft sollte sie auch fördern (?).

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Die Pumpeneinheit sitzt im Tank.
      Die Pumpe kann laufen und trotzdem nichts fördern; so zumindest war es mal bei meinem....
      Am sinnvollsten wäre es, wenn du den Benzindruck misst. Dann weiß man was los ist.
      Was du mal versuchen kannst, schalte die Zündung mehrfach hintereinander ein und wieder aus dann versuche direkt zu starten. Wenn der Bypass einen Riss hat, dann reicht manchmal das kurze Anlaufen der Pumpe bei Zündung "AN" nicht aus um Druck aufzubauen.

      Viel Erfolg


      Edit: Hat der 98iger schon das System mit dem Rücklauf im Tank oder hat er eine separate Rückleitung?
    • Na dann gibt es nicht viele Möglichkeiten....wenn du die Pumpe hören kannst und vorne kommt nichts an....ist es entweder die Pumpe oder der Bypass. Würde trotzdem vorher den Benzinfilter tauschen. Auch wenn es sicher nicht daran liegt; 100% weiß man das nicht und wenn du eine neue Pumpe einbaust gehört ein neuer Filter sowieso dazu...;) Ich würde jetzt eine neue Pumpe besorgen (kein Airtex oder anderes billiges Zeug). Bei einem Pumpenkit von Bosch ist ein neues Filtersieb + Bypass dabei und egal was kaputt ist, ich würde beides tauschen, wenn du Pumpeneinheit schon raus hast.
      Dann würde ich auch mal den Einfüllstutzen begutachten. Die Pumpen verrecken auch gerne wenn Dreck im Tank ist. Ursache könnte ein druchgerostetes Einfüllrohr vom Tank sein.
    • master1975 schrieb:

      Der hat der Motor mit 150 kW und BJ 2001
      2001 -> also ein Einkreis Benzin System (überrschüssiges Benzin bleibt gleich im Tank).

      Der 98ziger könnte noch ein Zweikreis System haben,
      zu sehen an der Einspritzleiste (Rücklauf Benzinleitung vom Benzindruckregler zum Tank).

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • master1975 schrieb:

      Hätte da noch der Tank von einem anderem Schlachtauto.
      Der hat der Motor mit 150 kW und BJ 2001
      Die Pumpe da drin wird dir nicht viel nützen.
      Die hat zu 100% nur einen Anschluss nach vorn. Der Rücklauf fehlt.

      Der 98er dürfte noch zwei Anschlüsse haben.


      Wenn die Pumpe tatsächlich anläuft, wird der Druck da drin sicherlich durch den porösen/abgefallenen Schlauch entfleuchen. :/
      Eventuell zuckt auch nur der Pumpenmotor und ist einfach fest.
      Denke mal der Tank muss eh mal raus.
      Neue Pumpe + Filter, Tank innen reinigen, den Unterboden und Rahmen dort gleich konservieren. Nach über 20 Jahren dort sicher auch normal und notwendig.



      Beim Ier OHV kann man das Benzinrelais brücken um die Pumpe (testweise) dauerhaft laufen zu lassen.
      Weiß jetzt nicht, ob es diese Funktion bei den folgenden Modellen auch gibt.
      Viele Grüsse ... Falk
    • master1975 schrieb:

      Hoffe nur das der Motor auch läuft an der kiste
      Das hoffe ich auch fast jeden Morgen.
      Wieviel hat der Gute auf der Uhr?
      Wie ist die Substanz (Rost? Ja! Wieviel?)
      Gibt es eine Historie? (Reparaturen?)

      Wie ja bekannt hat der SOHC so seine Wehwehchen,
      was aber eigentlich nur Wartungssachen sind.
      Und seit EZ 98 verbaute Teile werden nunmal irgendwann den Geist aufgeben,
      4 Jahre Standzeit verbessern die Lage nicht gerade.
      Wenn aber Sprit und Zündfunke da ist, wird er auch anspringen.
      Wie er sich dann anhört werden wir hoffentlich erfahren.
      Also Daumen hoch :thumbup:

      Wolle


      master1975 schrieb:

      Na da kommt ja noch ein bisschen Arbeit
      Yes :D

      PS: So wie im Bild baut man die Benzin Pumpen Einheit natürlich nicht aus.
      Man braucht auch ein Tool/Werkzeug um die Benzinleitung vom Tank zu entriegeln.
      Die Tankentlüftung (Plastik) ist mit Vorsicht zu lösen.

      Der dicke Füllstutzen und der Überlaufstutzen bröseln auch gerne vor sich hin.
      Der Tank hat vorne 2 Bolzen und hinten einen Spannbügel, Verschraubungen bei Zeiten mit
      WD40 behandeln.

      Erst das linke Rad ab, Tank erst 15-20 cm ablassen, sodass man seitlich an die
      Verbindungen/Stecker kommt. Schläuche ab, Tank abfangen/abstützen, langsam ablassen.
      Leerer Tank erleichtert das Ablassen.
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wollimann ()

    • Rost mässig sieht er eigentlich noch ganz gut
      Beifahrerseite schweller und die Ecke hinten
      Der Rest sieht noch einigermaßen gut aus.
      Er hat noch ein Ersatzgetriebe dabei und komplett neue Bremsscheiben und Beläge.
      Notfalls passt das alles auf unseren.die Innenausstattung sieht auch noch top aus.
      Gelaufen hat er 270tausend ungefähr
      Explorer 96
    • master1975 schrieb:

      Gelaufen hat er 270tausend ungefähr
      Dann sollte er ungefähr schon eine größere Reparatur hinter sich haben. Wenn nicht, dann ist die Benzinpumpe nur die Spitze des Eisberg's.
      Funktioniert das Ersatzgetriebe ungefähr noch?

      master1975 schrieb:

      Notfalls passt das alles auf unseren.
      Soll er nun als Schlachter dienen oder angemeldet werden?
      Naja, bringt den erstmal zum Laufen...

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
    • Habe ihn heute morgen Mal ausgelesen
      Das Symbol von der Wegfahrsperre geht Mal aus .
      Aber was bedeuten die ganzen Fehler
      Würde Mal behaupten Wegfahrsperre
      Bilder
      • IMG_20190304_111737.jpg

        217,12 kB, 960×1.280, 7 mal angesehen
      • IMG_20190304_111156.jpg

        324,63 kB, 960×1.280, 6 mal angesehen
      Explorer 96
    • Alles etwas verwirrend. ?(

      WFS-Symbol scheint zu funktionieren. Zeigt offensichtlich eine entsperrte WFS an.

      Beim prüfen wird B1600 als Fehler angezeigt.
      B1600 ist: kein (passender) PATS-Schlüssel oder defekter Schlüssel (Sender)

      --> moduleexperts.com/wp-content/u…5/10/Ford-PATS-System.pdf

      Das ausgeleierte Zündschloss schließe ich mal aus. Technisch scheint es ja noch zu funktionieren (Anlasser dreht).
      Testweise kann man das sicher mal wechseln. Geht ja fix.
      Originalschlüssel muss aber m.E. dabei in der Nähe von Zündschloss bleiben (Sender <-> Empfänger) (Habe aber diesbezüglich gar keine Erfahrungen = angelesenes Halbwissen ! ^^ )
      Viele Grüsse ... Falk