Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Schweller durchgerostet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dann ist gut, bei dem Wort Rostumwandler denke ich immer an Fertan usw.
      Owatrol ist auch in Oldtimer kreisen sehr beliebt, wobei bei Hohlräumen ja Mike Sanders optimal sein soll.
      Ich hab von Aussen auch alles was nach Rost aussieht mit Owatrol getränkt und dann nochmal mit Owatrol verdünnten Hammerit gestrichen.. ;)
    • Sanders kriecht meist langsamer als der Rost, und mit 120 Grad heißem Fett zu hantieren ist auch nicht jedermann's Sache, der Vorteil ist, hält sehr lange. Ich bevorzuge FluidFilm, kann man mit der Sprühdose vor der Türe verarbeiten, ist ungiftig und kriecht sehr schnell auch in jede Ritze. Muss man nur alle 3 - 5 Jahre mal ein wenig nachsprühen....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Fluid Film ist Wollfett. Das gibt es in Spraydosen und kann auch als Rostlöser benutz werden.
      Man kann es auch in anderen Gebinden bekommen. Dann kann man es mit einem Pinsel auftragen.
      Um Hohlräume oder große Flächen (Unterboden) zu bearbeiten muß man es erwärmen und kann
      es denn spritzen.
      Live is a game
    • Fluidfilm gibt es in unterschiedlichen Konsistenzen; Fluidfilm NAS, AR, Gel, etc.....Ich würde auch immer die dünnste Variante bevorzugen. Zumindest bei älteren Autos. Bei neueren Autos mit wenig bis gar keinen Rost in Hohlräumen würde ich hingegen die "dickflüssigere" Variante nehmen, da der Ölfilm auf einer Rostfreien Oberfläche sich schlecht "festhalten" kann.

      Entscheidend ist dass man die Behandlung im Abstand von 2 Jahren mindesten ein bis zweimal wiederholt.
      Ich benutze das Zeug seit 15 Jahren und bin absolut überzeugt.

      Mike Sanders Fett ist auch hervorragend, allerdings sehr viel aufwendiger zu verarbeiten und die Gefahr das man Stellen nicht erwischt ist sehr groß. Durch die langsame Fließgeschwindigkeit bekommt man gegegbenfalls wieder Rostprobleme.
    • jetzt müsen wir mal klären, welches das "dickflüssige" jetzt ist.... zumindest Liquid A, ASR, NAS brennen zwar, lassen sich aber auspusten. Die anderen kann ich nicht beurteilen.....
      Gruß Winne


      Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

      99er XLT SOHC 2xx PS
      Prins VSI
    • Danke für das Angebot, muss nur erst einmal sehen (sehen lassen)
      wie arg die Ecken und die Radläufe betroffen sind.
      Entweder die kompletten Doglegs tauschen oder nur Repbleche bis
      wieder gesundes Material im Radlauf zu finden ist.
      Alles raus hätte den Vorteil, dass man sehen könnte wie es dahinter aussieht.
      Nur Repbleche ist weniger Aufwand und schneller.

      Wolle
      Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
      VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas