Scheibenwischergestänge neu geschmiert und gelagert

  • Guten morgen in die Runde,


    da ich eine neue Windschutzscheibe bekommen habe und dadurch eh 2h nicht fahren und 2Tage keine Hebebühne usw.
    hab ich mir gedacht nutze ich die Gelegenheit direkt und schau mal nach dem Wischergestänge.


    Mir ist beim Scheibenwischer wechsel ja schon ein gewisses spiel aufgefallen und der Windschutzscheibenglasfacharbeiter
    hat sich auch gefreut das schon die Verkleidung ab war.. :D


    Die Scheibenwischerarme bekommt man abgezogen in dem man den kleinen Hebel zur seite zieht und so den Wischerarm entriegelt.
    Danach kann man den Arm nach oben abziehen, entriegeln geht aber nur wenn der Arm hochgeklappt ist.


    Für die Abdeckung muss in der Mitte eine Kreuzschraube gelöst werden, danach können die Abdeckungen von der Mitte aus vorsichtig aus den Klammer
    gehebelt werden.
    Vorsicht, da hängen noch die Scheibenwaschdüsen dran. Die Düsen kann man dann vorsichtig aus der Halterung hebeln.


    Am Scheibenwischermotor sind die beiden Arme mit einer Klammer gesichert, die man leicht anheben muß und dann abziehen kann.
    Dannach können die beiden Stangen von der Kurbel abgezogen werden.
    Das war bei mir leider bei einer Stange nicht möglich weil sie fest war, deshalb habe ich die ganze Kurbel vom Wischermotor abgeschraubt.



    Mit einem 32er Schlüssel oder langen Nuss können die beiden Kunststoffmuttern abgeschraubt werden und schon kann man den ganzen Rest
    nach unten rausnehmen.




    Die Stangen von den Kugelköpfen kann man vorsichtig raushebeln.
    Da die Teile vom eigendliche Wischerlager beidseitig vernietet sind, hab ich den oberen Kopf, dort wo der Wischerarm draufsteckt, abgeschliffen und
    mit einem Dorn rausgeschlagen.



    In dem Kunststoffgehäuse steckt unten noch eine Lagerbuchse aus Kunststoff die rausgehebelt werden kann.


    Bei mir war bis auf die Kunstoffbuchsen und das festsitzene Gestänge alles noch soweit ok.
    Ich habe mir dann ein paar neue Buchsen aus Teflon gemacht, den rest gangbar und neu gefettet.




    Die Scheibenwischerhalter hab ich dann wieder zusammengebaut und die Köpfe mit einer Madenschraube gesichert.



    Ich hoffe die informationen können für den ein oder anderen nützlich sein.
    Ich hab jetzt zwar nicht geguckt ob es da auch noch Neuteile gibt und was die kosten aber die ganze Aktion hat ne knappe Std.
    gedauert und ich denke ein bischen Fett kann so die Lebensdauer der Teile bestimmt verlängern..


    Gruß Frank

  • Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Schön dokumentiert
    :thumbup:

    mein ex. Explorer 2, 4x4, 152kw (SOHC), EZ11/ 1998, damals 150.000km, Standandheizung, ICOM- Gasanlage


    wieder EX 2, Limited, 4,0 SOHC, 150kw, Prins VSI-Gasanlage, AHK,
    Neue Zylinderköpfe bei 300.000km
    aktuell 305.000km


    Zur Zeit ohne ;(

  • :thumbup:


    Fett ist immer gut.



    Den Kugelköpfen dort sollten generell mehr Aufmerksamkeit zukommen.
    Dringt da Wasser in die Pfanne ein dauerte es zwar recht lange, bis es so aus sieht: =O




    Aber beim geringsten Widerstand (etwas Schnee auf der Scheibe o.ä.) springt die Kugel dann aus der Pfanne. X/
    Irreparabel. Da hilft dann noch noch ein Wechsel.

  • Danke für den klasse Beitrag Wildcat !!


    Bei mir hatte es den Waschschlauch um Beifahrerwischer zerruppt und Dank Deiner Beschreibung und Fotos bekam ich ne Ahnung wie das ganze aufgebaut ist und vorallem wie man da ran kommt :- ))


    War dann auch ausschlachgebend mich hier im Forum anzumelden :)


    Mit dem ran kommen muss ich allerdings sagen, dass ich für den Schlauch auf der Beifahrerseite zur Bohrmaschine gegriffen habe und dem Schlauch zum rechtenm Scheibenwischer einen neuen Zugang zum Wischerraum gebohrt habe :- ))