Der Neue ist da!

  • Folgendes ist geplant oder schon in arbeit, Den Rahmen und die kritischen Stellen entrosten und neuen lackaufbau mit 2k Eposy Grundierung und 2K Industrielack.

    Danach Rostschutzkonservierung,hollräume und Schweller wollte ich mit Mike Sanders fluten und der Unterboden und Rahmen werde ich mit Timemax 300 behandeln.

    2 Zoll Body lift, Limited Felgen mit Bf goodrich in 265/75/16 sowie eine Edelstahl Auspuffanlage.

    An der Achse und im hinteren Bereich wo der Rostbefall am grössten war sieht man schon fortschritte.Leider geht das nur in teilschritten bei den Wetterverhältnissen!

  • Hut ab vor den Aufgaben!

    Schön, dass er soviel Zuwendung erfahren wird8).

    Hätte bestimmt das Potential einer Frame Off Restauration,

    riecht sicher noch nach Neuwagen:).


    Das Gute dabei, du kennst die neuralgischen Stellen

    (Schweller Abläufe optimieren/konservieren, ...)

    Gutes Gelingen!


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Jungfräulich! ;)

    Mit gerade mal 48,000 km ist der erst kurz hinterm Einfahren.:top:

    Na dann, weiterhin viel Spaß damit.

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 272.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Ja,und ich wusste garnicht wie sich so ein Fahrersitz anfühlen kann,völlid neues Erlebnis:top:

    Heute ist dann noch die alte Auspuffanlage rausgeflogen,bis aud Achsen Motor und Getriebe ist er jetzt nackt von unter...besseres Wetter wäre noch sehr hilfreich.

    Da er ja noch 5cm höher kommt ist es bald so gut wie Frame Off nur um einiges anstrengender auch noch ohne Bühne.

  • um einiges anstrengender auch noch ohne Bühne.

    Das wird ja lustig die Karosserie zu liften um die 5 cm Hülsen/Blöcke dort einzufädeln.

    Blöcke sehen nach Eigenkreation aus, Stoßstangen und Kühler höher legen,

    Lenkstangenverlängerung, ... noch Einiges vor dir.

    Karosseriebolzen schon gewd40zigt? (Obwohl die sind ja so gut wie neu.)

    TÜV... egal8o


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ich würde vor dem Topf ein Sammelstück einfügen wollen wenn der sowieso nur einen Eingang hat.

    4 Kats? Dann müssten ja auch 4 Lambdas vorhanden sein, oder irre ich mich da jetzt?

    Schwierig zu sagen ob man 2 Kats einfach weglassen kann, ohne das die Werte bei der AU in den Keller gehen.

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 272.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Ich würde auf jeden Fall die Hosenrohre vom 2001er nehmen, da diese den großen Vorteil haben, dass man

    a. sehr viel besser an die Automatik Ölwanne rankommt

    b. sogar eine größere, tiefere Alu Ölwanne mit zusätzlichen Kühlrippen, Messpunkten für Temperaturfühler und Entleerungsmöglichkeit

    verbauen kann.


    Soweit mir bekannt haben die EU-Explorer keine Lambda Kontrollsonden sondern nur Regelsonden vor den ersten Katalysatoren.

    Zwischen den beiden Mittel Katalysatoren sieht man auch den Blindstopfen für die California Kontrollsonde.

    Dennoch würde ich mir die Mühe nicht machen die beiden kleinen Kat's aus den Hosenrohren zu trennen.

    a. etwas auffällig für den TÜV, die hat der Hersteller auch nicht umsonst da reingebastelt.

    b. das wird nie wieder so, dass es 100%tig passt.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Die Sonden sind eigentlich auch immer im Rohr verbaut,

    hier der Blindstopfen für die in einigen US Staaten verwendete Kontrollsonde.

    Die Blindstopfen gibt es auch in der 2 strahligen Auspussanlage.

    Kontrollsonde.jpg


    Neue Dichtung für den Sammlerflansch und den neuen Aufhängungspunkt basteln

    und "schon" kann die Anlage verbaut werden (wenn man die Krümmerbolzen gut/heil gelöst bekommt).

    Stehbolzen + Muttern machen sich am Krümmer auf Dauer auch besser.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Es gibt da einige Hersteller und Anbieter, musst mal nach

    5r55e transmission oil pan deep

    suchen.

    Die hat auch den Vorteil, dass der Ölwannenrand viel steifer/dicker ist als der der Blechwanne. Somit verzieht sich da nichts und die Ölwanne ist auf Anhieb dicht

    nach dem Ölwechsel mit der Fiber Dichtung (bloß keine Moosgummidichtungen verwenden), wenn nicht Fiber dann die OEM Ford Korkdichtung.

    Natürlich sind dann längere Ölwannenbolzen nötig und passender Ablasstopfen.

    (Sofern nicht schon dabei

    http://rogueperformance.com/pi…t_Trac/PML_Pan_Bottom.jpg )

    https://www.ebay.com/itm/Trans…Cast-Aluminum-/8075010719


    https://yourcovers.com/transpan_9614-2.php


    https://arp-bolts.com/kits/bul…89&M=1&W=*&D=7&P=14&WS=12

    Länge dürfte 20 mm sein (ohne Gewähr)

    13-15NM


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    7 Mal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Das die original Felgen/Reifen immer so klein aussehen

    wenn geliftet wurde.

    Die Blattfedern scheinen noch gut in Schuss zu sein.


    Muttern nach oben?

    bodylift.jpg


    Nun geht es mit dem Lackaufbau von unten weiter.

    Die jetzige Lücke vom Rahmen zur Karosse dürfte das etwas erleichtern.

    Die Lücken in den Radläufen (Vorder/Hinterachse) würde ich mit neuen Gummimatten/Kunsstoff verschließen.

    DSCN3423.JPG

    IMG_2111_.jpg


    Oder fertig kaufen, nennen sich gap guards

    gap guards.jpg

    https://lh3.googleusercontent.…w8kHoeycRkLDAxMtnFLTz9aZ1



    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    3 Mal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • ja, die waren vorher auch oben!

    Die neuen Reifen muss ich noch bestellen, leider gibt es für die Schönen felgen keine freigaben.

    Würde mir gerne die Tuff T01 montieren aber dafür gibt es nur ein Teile Gutachten für den Ranger:moser::moser:

  • Wo ist das Problem ? Im Teile-Gutachten ist doch die Traglast eingetragen. Bei einem anständigen Prüf-Ing. hatte ich noch nie Schwierigkeiten.

    Live is a game

  • Tuff T01

    Stehst du auf Bling-Bling?

    https://i.ebayimg.com/images/g/CX8AAOSwm8VUy5nU/s-l1600.jpg


    Die Auswahl an (größeren/anderen) Felgen mit Freigabe für den Ex ist leider auch begrenzt.

    Wenn man unbedingt will, dann findet sich auch ein Weg.

    Oft aber aufwendig da die Mittenzentrierung passen muss (Adapterringe)

    und ein Tachoabgleich nötig ist (bei neueren Exen nur elektronisch zu regeln,

    da kein Ritzelantrieb mehr).


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • ich mag es lieber dezenter!

    Da die Dinger was kosten fahre ich lieber vorher mal zum Tüv und frage mal nach.

    Dann muss ich nur auf die Traglast und Tachoangleichung achten?
    würde die gerne in 8*17 draufmachen!

  • Wie schon geschrieben, das große Loch in der Mitte der Felge muss den

    passenden Innendurchmesser (notfalls mit Adapterring, wenn überhaupt verfügbar) aufweisen.

    Dieses Loch ist eigentlich das, was die Felge auf der Nabe zentriert,

    nicht die Radbolzen.

    Die Einpresstiefe ist natürlich auch wichtig für den TÜV, da darf nichts

    vom Reifen überstehen, ansonsten sind hässliche Zusatzverbreiterungsstreifen nötig.

    Und wie kommt man in den Board Computer um ihm den neuen Abrollumfang/Felgengröße mitzuteilen?

    Und welche größeren Reifen sind für die neuen 8x17 Felgen zugelassen?


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Die vom Hersteller bescheinigte Traglast ist wichtig, damit der Prüfer weiß, ob die Felgen das Gewicht des Fahrzeuges tragen können.
    Es könnte theoretisch auch ein Gutachten dafür erstellt werden. Dafür sind Aufwand und Kosten aber zu hoch.
    Du mußt auch darauf achten, daß die Räder frei drehen und an der Vorderachse beim Einschlagen nirgends anstoßen. Ach ja und die Räder dürfen nicht über die Karosserie herausstehen.
    Eine Tachoangleichung ist eventuell notwendig. Das kannst du mit einem GPS-Tacho (Handy) testen.

    Live is a game

  • Mal für mich rein Informativ zum Thema Höherlegung:


    mit dieser Form der Höherlegung wird doch "nur" die Karosse angehoben oder? Sprich der Leiterrahmen und damit die Bodenfreiheit würde doch nicht wirklich erhöht, oder habe ich das falsch verstanden?

    Im Gegensatz dazu würden andere Drehstäbe und Blattfederaufhängung zwar evtl nicht die optische Höhe bringen, aber praktisch mehr Bodenfreiheit.

    Ist das korrekt?

    PS: Ich habe keine Plan, liebäugel aber auch mit einer Höherlegung.


    Glück Auf!

  • Maulwurfsurfer , ja Deine Annahme ist korrekt.

    Der ganze Spaß dient nur der Optik - höhergelegt sieht die Exe eben "bulliger" aus.

    VA = Drehstäbe lassen sich meistens noch ein Stück höher schrauben.

    HA = neue Blattfedern oder die Niveau höher einstellen.

    Dann bekommt man die Kiste auch minimal auf größere Bodenfreiheit.

    Bei beiden Varianten müssen aber auch die Scheinwerfer neu eingestellt werden.;)

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 272.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Da wir hinten eh eine Starrachse haben, bekommst Du nur mit größeren Reifen mehr Bodenfreiheit unter der Hinterachse, und die passen halt bei nem Bodylift besser drunter:biggrins:.

    Ein Vorteil ist noch das sich die Antriebsgeometrie (Knickwinkel der Antriebs- Kardanwellen) nicht ändert.

  • Bodenfreiheit

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bodenfreiheit

    Nur größere Reifen oder Vorgelege Achsen bringen mehr Bodenfreiheit.

    (Wozu braucht ein Explorer mehr Bodenfreiheit?)


    Mit einem anderen Fahwerk (Superlift 2500$+vordere Kardanwelle ca.800$)

    kommt der ganze Leiterrahmen ca. 5cm höher.

    Bodylift-Kit sagt der Name schon, nur die Karosserie kommt hoch.


    In beiden Fällen ist dann Platz für größere Felgen/Reifen Kombinationen (bis zu einem bestimmten Durchmesser).

    Oft sind dann jedoch Arbeiten an der Vorderachse nötig wie z.B. Lenkeinschlagbegrenzung und/oder Abflexen von Kotflügel/Stoßstangenecken

    damit nichts (zb. am Querstabilisator) schleift.

    Dann kommt noch dazu, dass die Standard Übersetzung für die großen Räder

    irgendwann zu lang ist und der Wagen merklich langsamer vom Fleck kommt.

    Kürzere Übersetzung ist möglich -> $$$

    Sowas geht dann auf die Endgeschwindigkeit und merklich auf den Verbrauch.


    Wer sich das vornimmt muss schon wissen wofür der Explorer eingesetzt werden soll und sich im klaren sein was da für Stress beim TÜV und in der Geldbörse entsteht.

    Und so ein Umbau hat nicht nur Vorteile, Nachteile gibt es auch genug

    -höherer Schwerpunkt

    -höherer /schnellerer Verschleiß der Bauteile der Vorderachse

    -höherer Verbrauch

    -Lenkverhalten und Geradeauslauf können leiden

    -irgendwann braucht man eine Einstiegshilfe oder Running Boards


    Dennoch Respekt wer sowas angeht, ob nun Fahrwerk oder Bodylift,

    ist beides eine einigermaßen große Fummelei und Anpassung.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas