Motorgeräusche

  • Ford noch zu retten? 5

    1. Ja (3) 60%
    2. Nein (0) 0%
    3. Wird ein Groschengrab (2) 40%

    Hallo ihr lieben,


    Zuerst einmal ein gutes gesundes neues Jahr 2021 für euch und eure Familien.


    Habe vor 2 Tagen eine kleine Tour mit meinem Explorer gemacht und hatte nach einer kurzen Pause (ca. 1 Stunde) den Motor erneut gestartet. Er hat dann die Geräusche dem Video nach gemacht.


    Vorher hatte er ja schon ein metallisches Klappern, welches eindeutig aus dem Kat kam. Ein Steuerkettenrasseln, oder Geräusche aus dem Handschuhfach konnte ich bisher nicht feststellen.


    Nach kurzem Anruf in Hamburg kam die Hiobsbotschaft: kapitaler Motorschaden. Reparatur vergeblich, es bleibt nur der Motortausch (Kosten ca. 1.800€)


    Könnt ihr mir eure Einschätzung geben, was eventuell noch gemacht werden kann? Das Fahrzeug wurde mit diesen Geräuschen ca. 4 Kilometer bewegt und steht seitdem auf dem Parkplatz.


    Da ich noch recht neu im Umgang mit dem Explorer bin, habe ich auch wenig Erfahrungswerte. Daher schonmal vielen Dank vorab und ein schönes Wochenende.


    LG

    Daniel

    Dateien

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • wahrscheinlich Steuerkettenschaden. :huh:

    Genaues nur wenn offen.

    Ich würde ihn ausbauen und prüfen wie stark beschädigt. Habe aber auch die Räume und das Werkzeug ebenso die Möglichkeit ihn wochenlang stehen zu lassen.

    Ansonsten Motor tauschen oder tauschen lassen.

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • PS ein Explorer, oder andere Autos mit 20 Jahren, die gefahren und Instand gehalten werden sollen sind fast immer ein Groschengrab.... ;)

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Hallo Daniel,


    trotz der üblen Geräusche dennoch ein gesundes neues Jahr.

    2020 kann man wirklich abhaken:_/:.


    Der einzige Trost ist, dass der Motor mit diesen Geräuschen überhaupt noch läuft

    und nicht blockiert hat. Somit dürften die Ventile hoffentlich keinen Schaden genommen haben, also Steuerketten nicht übergesprungen (meine Annahme).

    Um es aber genauer zu ergründen müsste das Herz raus und auf den OP-Tisch.

    Eine Reparatur ist eigentlich nur vergeblich, wenn die Köpfe, Kolben/Pleuel und andere wichtige Teile geschrottet sind. Ist auch eigentlich nicht vergeblich sondern zu teuer.

    Sind es "nur" die Steuerketten ist die Reparatur durchaus machbar und je nach KM Leistung auch lohnenswert würde ich sagen.

    1800€ für einen Tausch ist garnichtmal so teuer (Motor incl. Tausch?)

    Könnt ihr mir eure Einschätzung geben, was eventuell noch gemacht werden kann?

    Wieviel hat er denn runter? Was gibt der Geldbeutel her?

    Wie verhielt sich das Getriebe vorher? (Ölwechsel + Filter regelmäßig gemacht worden?)

    In welchem Zustand sind die Anbauteile vom Motor?

    (Anlasser, Lichtmaschine, Klimakompressor, Riemen, Spanner usw.)


    Drücke die Daumen :thumbup:für die für dich richtige Entscheidung!


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ja, hört sich stark an, nach einem Steuerkettenschaden. Bzw. weggebrochene Führung(en).;(


    Praktisch ist (fast) alles reparabel.

    Kommt drauf an, was du für Möglichkeiten selber hast/siehst.

    Und was dir das Fahrzeug noch wert ist. Allgemeiner Zustand/Laufleistung/noch geplante Dauer vom selber fahren usw.

    Aber die Überlegungen hast du sicher schon alle selber gemacht.


    Der günstigste Fall: 200,- € Steuerketten von RA und alles selber gemacht.

    Der teuerste - ab 2500,- € in der Fachwerkstatt reparieren lassen.

    Und natürlich alle Optionen dazwischen ...



    Gesundes ! Neues trotzdem. Alles andere ist eher nebensächlich. ;)

  • Hallo ihr alle,


    vielen Dank für die schnelle und zahlreiche Rückmeldung!


    1.800€ für den reinen Motor aus Hamburg, Kilometerleistung unter 200.000. Einbau müsste ich selbstständig vornehmen.


    Meiner hat momentan ziemlich genau 240.000 KM runter. Beim Getriebe habe ich einen Ölwechsel durchgeführt und die Steuerblockschrauben mit 13 NM nachgezogen. Seitdem lief das Getriebe auch einwandfrei, keine Aussetzer mehr und sehr sauber geschalten. Historie ist aber schwer nachzuvollziehbar, da der Vorbesitzer dem Ford wenig Pflege gegönnt hat.


    Bei den Anbauteilen vom Motor kann ich den Zustand ebenfalls nicht nachvollziehen, Lichtmaschine sah neuwertig aus; Riemen und Spanner habe ich neu getauscht.


    PS ein Explorer, oder andere Autos mit 20 Jahren, die gefahren und Instand gehalten werden sollen sind fast immer ein Groschengrab.... ;)

    Das war unglücklich ausgedrückt. Das ist mir klar, sonst hätte ich mir das Fahrzeug auch nicht gekauft. Ich bin zum Glück nicht auf den Explorer im täglichen Leben angewiesen. Primär ging es mir darum, ob ich den Dicken aufgebe, da eine Reparatur ein Fass ohne Boden wird.



    Ja das hatte ich auch vermutet. D.h. fahren geht eigentlich gar nicht mehr?! Ich müsste ca. 40 Kilometer weit kommen. Da hätte ich Zugang zu einer Hebebühne und der Möglichkeit auch länger daran arbeiten zu können. Primär über Bundesstraße und mehr oder weniger fließendem Verkehr.


    Bezüglich des Steuerkettensatzes: hier brauche ich ja auch den Koffer mit dem Spezialwerkzeug zum einstellen der Steuerzeiten, oder? Hier in Schwaben (Augsburg) fällt mir spontan niemand ein, der ein solches Spezialwerkzeug hätte.


    wollimann für dich auch alles gute bei Deiner aktuellen Baustelle!


    Nochmals herzlichen Dank für die Anteilnahme und ein schönes Wochenende.

    Viele Grüße

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • Ja das hatte ich auch vermutet. D.h. fahren geht eigentlich gar nicht mehr?! Ich müsste ca. 40 Kilometer weit kommen.

    Das geht schief....


    Koffer kommst du bestimmt irgendwie dran über das Forum. Wird man sehen.

    Der Restzustand der Exe ist die Frage wie Wollimann erwähnt hat.

    Vielleicht findet sich noch ne andere Lösung wenn du selber Schrauben kannst.

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Bei einem Hamburger Motor mit der Laufleistung würde ich vor dem Einbau unbedingt die Ketten machen. Für den Preis sind die Ketten sicherlich nicht gemacht.
    Für einen Motor mit nicht nachweisbar gemachten Ketten würde ich keine 1.000,- € zahlen.

    Fahren geht nicht, wenn du keinen Totalschaden riskieren möchtest. Abschleppen geht auch nicht wg. dem Getriebe. Da hilft nur ein Trailer oder den ADAC..

  • Bei einem Hamburger Motor mit der Laufleistung würde ich vor dem Einbau unbedingt die Ketten machen. Für den Preis sind die Ketten sicherlich nicht gemacht.
    Für einen Motor mit nicht nachweisbar gemachten Ketten würde ich keine 1.000,- € zahlen.

    Fahren geht nicht, wenn du keinen Totalschaden riskieren möchtest. Abschleppen geht auch nicht wg. dem Getriebe. Da hilft nur ein Trailer oder den ADAC..

    Das habe ich befürchtet. Wird aber hoffentlich machbar sein. Ketten sind lt. Aussage in dem Preis inklusive bereits gemacht. Der Preis versteht sich natürlich ohne Einbau.


    Ich melde mich wieder, wenn die Planung zwecks Transport und Reparaturmöglichkeit steht. Der Reparatursatz komplett von RA von Cloyes sollte ja passen?


    Viele Grüße

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • ich frage nochmal schriftlich an. Vielleicht bringe ich auch etwas durcheinander..


    Ich denke nur die Gewährleistung 12 Monate?


    VG

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • 1.800€ für den reinen Motor aus Hamburg, Kilometerleistung unter 200.000. Einbau müsste ich selbstständig vornehmen.

    Den Preis halte ich noch nicht mal für untertrieben. Eher korrekt.

    Für einen noch drehenden aber mit unbekannter Kettenhistorie würde ich max. 400,- € ansetzen.

    Und mit (günstig) gemachten Ketten kommt der Preis für mich schon hin.

    Er möchte ja auch verkaufen. Denn mehr zahlt sicher keiner mehr. Eher geht so ein Explorer II mit Motorschaden in den Schrott.;(

    1 Jahr Garantie zu geben ist da kaum ein Risiko.


    Ich müsste ca. 40 Kilometer weit kommen. Da hätte ich Zugang zu einer Hebebühne und der Möglichkeit auch länger daran arbeiten zu können. Primär über Bundesstraße und mehr oder weniger fließendem Verkehr.

    Trailer + Zugfahrzeug ist sicher das optimale.


    Aber theoretisch geht das auch per Achse.

    Gefahren bist du ja mit dem Schaden schon ca. 4km.

    Wenn du eh vorhast, den Motor zu wechseln, kannst du auch auf Risiko gehen.

    Kommt ein bisschen auf das Streckenprofil an. Nur plattes Land sollte u.U. zu schaffen sein.

    Den Motor sanft und mit möglichst wenig Last fahren. So das auf die Ketten nur der geringst mögliche Last anliegt. Die Gefahr des überspringens ist ja am größten, wenn die stark belastet werden. Also beim starken beschleunigen, Bergauf fahren o.ä.

    Öldruck im Auge behalten.

    Ein zweites Zugfahrzeug im Falle des Falles würde so eine Aktion natürlich etwas entspannen.


    Ich wünsche dir ein glückliches Händchen bei der Wahl der Mittel.:)

  • Also bei mir hat sich wieder etwas getan:


    Angebot aus der Ranch: 1.600 € keine Angabe über KM Stand und zusätzlich ein Black Edition Motor mit 110.000 KM für 2.100€ ebenfalls ohne gemachte Ketten.


    Weiß nicht, ob ich hier den Mailverlauf posten soll/darf.


    Habe die Möglichkeit den Explorers zu reparieren bzw einen Tausch vorzunehmen. Ist das Kettenset von Cloyes empfehlenswert? Gibt es hier im Forum die Möglichkeit sich den Koffer (gegen Gebühr) auszuleihen? Würde im Laufe der nächsten 14 Tage die OP starten, wenn alles da ist.


    Danke und einen guten Start in die Woche.


    Viele Grüße

    Daniel

  • Habe die Möglichkeit den Explorers zu reparieren bzw einen Tausch vorzunehmen.

    Wenn ich die Preise für Motoren ohne neue Steuerketten sehe wird mir anders.

    So einen eingebaut und 300km weiter klappern die nächsten Ketten.:rolleyes: Garantie hin oder her ...


    Theoretisch könntest du dir sogar selber noch den Reparaturkoffer in den Einkaufskorb legen und bist noch weit unter den aufgerufenen Preisen.


    Besteht die Möglichkeit den eigenen zu reparieren, kommst du wesentlich günstiger hin und weist was gemacht worden ist.

    Dann würde ich den Wagen bis zur Reparatur aber auch nicht mehr fahren sondern mit dem Trailer holen.


    Ob Cloyes oder andere ist m.E. eher nebensächlich. Alles Sätze beinhalten das wesentliche.

    Dichtungen etc. kommen immer noch dazu.

  • Wenn ich die Preise für Motoren ohne neue Steuerketten sehe wird mir anders.

    So einen eingebaut und 300km weiter klappern die nächsten Ketten.:rolleyes: Garantie hin oder her ...


    Das dachte ich mir eben auch.. Fahrzeug wurde heute per ADAC (Explorergerecht) abgeschleppt zum Reparaturstandort gebracht. Der Motor wird nicht mehr bewegt bzw. angelassen.


    Möchte mich jetzt soweit es geht auf die Reparatur vorbereiten, da ich die Hebebühne nicht unbegrenzt nutzen möchte (ist ein guter Bekannter, der möchte die natürlich kein halbes Jahr blockiert haben :) )


    D.h. alle Teile und benötigtes Werkzeug sollen vollständig vorhanden sein. Wenn es hier noch zusätzliche Tipps gibt, nehme ich die mehr als gerne an.


    Viele Grüße

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • Möchte mich jetzt soweit es geht auf die Reparatur vorbereiten

    Das sollte man auch tun, alleine um zu wissen welche Teile genau nur für die Steuerkettenreparatur benötigt werden.

    Die Steuerketten Set's beinhalten meist alle mechanischen Teile, aber eben nicht immer alle Teile die laut Werkstatthandbuch auch benötigt werden.

    Die nur einmal zu verwendenden Bolzen für die Nockenwellenräder, Kurbelwellenscheibe und Zwischenwelle sind bei den Set's nicht enthalten.

    Manchmal fehlen auch die beiden hydraulischen Kettenspanner+Dichtringe für vorne und hinten in den Set's.

    Das wichtige Zubehör wie z.B. die Dichtungen sind auch nie dabei.

    Eine Liste hatte Uli mal eingestellt.


    Es gibt jedes Teil einzeln zu kaufen oder eben Set's. Nun muss man eben selbst entscheiden was man tatsächlich machen will/muss.

    Nimmt man ein komplett Motor Dichtungsset, dann sind da alle Dichtungen enthalten, auch die für die Zylinderköpfe, Kurbelwellendichtringe, Ölpumpe usw.

    Für die Steuerkettenreparatur sind diese Teile nicht zwingend notwendig, es sei denn, dass du die Köpfe abnehmen willst um dir die Ventile/Sitze/Ventilschaftdichtungen/hydr. Ventilspiel Einsteller anzuschauen. Oder die Ölpumpe zu tauschen, oder die Kurbelwellendichtringe gleich mit zu wechseln.


    Genauso ist es mit den Steuerkettenteilen, die Set Hersteller gehen nicht immer davon aus, dass du auch z.B. die Hydr. Spanner tauschen willst.

    Könnte ja sein, dass du sie vorher schonmal gewechselt hast und sie noch nicht so alt sind.


    Man kann eigentlich noch so gut vorbereitet sein, irgendetwas kommt immer anders als man sich das vorgestellt hat. Ob das Geräusch jetzt ausschließlich nur von den Steuerketten kommt, das kann dir keiner vorab bestätigen.

    Insofern kann es ja durchaus sein, dass die Hebebühne doch ein paar Tage länger benötigt wird. Man kann ihn ja auch sonst runternehmen und in die Ecke Stellen. Den Motor dann idealerweise auf einem Motorständer in Ruhe verarzten.


    Wenn es hier noch zusätzliche Tipps gibt, nehme ich die mehr als gerne an.

    Habe die Geschichte selbst erst einmal durch, aber das normale Schrauber Werkzeug sollte ausreichend sein (gehe davon aus, dass die Werkstatt dementsprechend ausgerüstet ist). Ketten Koffer ist zu besorgen, großer Drehmomentschlüssel auch nötig.

    Nervig ist die Demontage der Kurbelwellenriemenscheibe bei ausgebautem Motor. Da der Bolzen (Einmalbolzen) mächtig angebrummt ist muss man ein Mitdrehen der Kubelwelle verhindern (Anlasserkranz blockieren).

    Diese Riemenscheibe ist in Gummi gelagert, Gummi wird porös/alt, kann reißen -> Frage nach Tausch?

    Einen Spezial Schlüssel braucht man zum Lösen/Gegenhalten für den Propeller und seine Visco Kupplung.

    Ebenso die Frage nach Wechsel des Riemenspanners und der Umlenkrolle

    -> Spiel in den Lagern?

    Auch die Wasserpumpe sollte man sich anschauen ob sie schon Undichtigkeiten an der Welle aufweist und an den Dichtflächen korrodiert ist.

    Thermostatgehäuse wäre auch so ein Tausch Kandidat.

    Das sind so Sachen die machen Sinn, wenn die Maschine schonmal ausgebaut ist.

    Sinn macht es auch sich viele Bilder zu machen und alle Kabelstecker und Unterdruckschläuche zu bezeichnen.

    Für den Ausbau sollte der Wasserkühler raus, den Klimakühler dann mit dicker Pappe schützen.


    Es wird dir einiger Rost auffallen nach 240tkm, ob dafür dann noch Zeit ist?


    Gutes Gelingen


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Die nur einmal zu verwendenden Bolzen für die Nockenwellenräder, Kurbelwellenscheibe und Zwischenwelle sind bei den Set's nicht enthalten.


    gibt es eine gute Quelle, wo man an diese hinkommt?

    Eine Liste hatte Uli mal eingestellt.


    ich weiß nicht, ob ich zu doof bin die Suchfunktion zu nutzen, aber ich finde sie nicht...

    Man kann eigentlich noch so gut vorbereitet sein, irgendetwas kommt immer anders als man sich das vorgestellt hat. Ob das Geräusch jetzt ausschließlich nur von den Steuerketten kommt, das kann dir keiner vorab bestätigen.

    Insofern kann es ja durchaus sein, dass die Hebebühne doch ein paar Tage länger benötigt wird. Man kann ihn ja auch sonst runternehmen und in die Ecke Stellen. Den Motor dann idealerweise auf einem Motorständer in Ruhe verarzten.


    da hast du natürlich zu 100% recht. Dazu kommt ja noch, dass ich kein gelernter KFZler bin und jeder Schritt länger braucht. Kompressionsprüfung werde ich vorab auch noch machen, um ein wenig einzugrenzen. Alles weitere ist dann nur noch hoffen. :)



    Ketten Koffer ist zu besorgen, großer Drehmomentschlüssel auch nötig.


    Hier nochmal der Aufruf, ob es hier jemanden gibt, der mir den Koffer leihen würde. Wenn es im Großraum München ist, hole ich ihn auch gerne ab. Weiteres gerne per PN.




    Alles was nebenan anfällt, versuche ich natürlich zu berücksichtigen. Da ich den Explorer komplett entrostet habe und Unterbodenschutz angebracht habe, wird natürlich auch der Rost im Motorraum angeriffen.


    Hoffe auf das beste..


    Viele Grüße

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Dazu kommt ja noch, dass ich kein gelernter KFZler bin und jeder Schritt länger braucht.

    Hier sind die Wenigsten gelernte Schrauber, doch für die Steuerketten sollte schon ein Maß an Wissen vorhanden sein.

    Das Werkstatt Handbuch sollte vorhanden und verstanden werden können.

    Bekommst du Unterstützung vom Werkstatt Kumpel?


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Also Werkstattkollege hat sich mit der Thematik beschäftigt. Wir wollten bevor wir endgültig starten noch die Kompression testen und eventuell die Ventildeckel abbauen, ob man hier schon Beschädigungen sieht und in welche Richtung diese gehen.


    Thematik von ähnliche Motorgeräusche möchten wir in diesem Zuge auch prüfen.


    Viele Grüße

    Daniel

    Ford Explorer Black Edition 98'

    4.0. SOHC 4x4, 207 PS
    Momentan 240.000 KM

  • Kompression testen und eventuell die Ventildeckel abbauen

    Kompression testen mit der Geräuschkulisse? Ob die Ventile noch richtig schließen wird man dann sehen. Wenn die Ventildeckel runter sind kann man wenigstens sehen ob die Ketten Plastikteile gebrochen sind, Metall Teile sollten da nicht lose rumfliegen sonst...

    Auf jeden Fall muss die Ölwanne ab um zu sehen ob Plastikteile im Ölsieb stecken.


    Bei den Überlegungen sollte auch mit einfließen die beiden Zylinderköpfe zu demontieren.

    Zwar Mehraufwand (Kopfdichtungen + Bolzen), lohnt meiner Meinung nach.

    Zumindest per Endoskop Kamera in die Brennräume schauen.


    Sollten Ventile beschädigt sein sieht man das über die Kamera. Sollten Ventile schon leichten Kontakt mit Kolben gehabt haben sieht man das auch auf den Kolben, dann ist aber davon auszugehen, dass Ventile auch leicht verbogen sind, was den Austausch nach sich zieht. Zylinderköpfe gibt es komplett neu beim Holländer.

    https://www.ebay-kleinanzeigen…6050ce/891304969-223-1125


    Nimmt man die Köpfe ab können auch die Ventilschaftdichtungen und Hydro Ventilstößel

    getauscht werden. Erst bei gezogenen Köpfen können die Ventile und Ventilsitze genau begutachtet und neu eingeschliffen werden.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Also Werkstattkollege hat sich mit der Thematik beschäftigt. Wir wollten bevor wir endgültig starten noch die Kompression testen und eventuell die Ventildeckel abbauen, ob man hier schon Beschädigungen sieht und in welche Richtung diese gehen.

    Richtiger Ansatz - finde ich. 8)


    Mit dem langen Schraubendreher vorher mal kurz bei laufendem Motor die Geräuschquelle versuchen zu lokalisieren.

    Auf der Seite wo die dann vermutlich ist - vorne FS oder hinten BS - könnte man dann anfangen mit dem Deckel abnehmen. Um so eher hat man das Elend dann zur Ansicht. :rolleyes:


    Wobei auch das abnehmen des Öleinfülldeckel bei laufendem Motor zu fast 100% Gewissheit gibt, ob es die vordere Führung/Kette betrifft, oder nicht.

    Ist das doch noch zu unsicher - den Ölwannendeckel abnehmen. Spätestens da hat man dann entweder Plastikteile im Öl ... oder nicht.

    Wenn ja, erübrigt sich das abnehmen der Deckel. Das kann man sich dann sparen. Dann besser gleich den ganzen Motor raus.

    Zeit spielt ja bei dir wohl schon eine gewisse Rolle.