Mein Baustelle, bei starkem Beschleunigen säuft er ab

  • na, das hat bestimmt nicht das Getriebe gekillt, eher den schon vorhandenen Verschleiß / Fehler deutlich zu Tage treten lassen......

    Bestimmt nicht... nur welchen Fehler?

    Da der 2. Öldurchgang schon durch ist mache ich das noch fertig. Will gleichzeitig das Addinol vom Vorbesitzer raus haben.


    Werde mich dann um die Einstellung der Bremsbänder kümmern.


    Wenn das nicht hilft kommt das Getriebe raus...

    Optimismus vs. Explorer -> schwere Mischung

    Optimismus hält nicht nur die Exe am Leben... :biggrins:

    ::de:: Sunny


    Manche Menschen möchten immer nur glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben!

    Heinz Erhardt

  • So... lange hat es gedauert aber nun ist die letzte Füllung im AT Getriebe drin und mit einem neuen Filter sowie Korkdichtung versehen.


    Insgesamt habe ich 4 Spülungen durchgeführt. Da vorher schon relativ frisches (aber falsches) Getriebeöl drin war habe ich nach jedem Wechsel eine kurze Probefahrt gemacht damit das Getriebe auf Temperatur kommt und das neue Öl sich komplett mit dem alten vermischen kann.


    Bei jedem Wechsel wurden ca. 4-5 Liter ausgetauscht. Die 5. Füllung war dann die Finale. Verbrauch ca. 22,5 Liter.


    Bei der Probefahrt hat sich das Problem (duchrutschen) bis jetzt noch nicht wieder gezeigt. Werde mal schauen wenn ich etwas länger damit unterwegs bin.


    Habe in diesem Zusammenhang gleich das Öl vom Verteilergtriebe und vom Differntial vorne gewechselt.


    Diff. vorne ist noch offen da ich über das Absaugen nur max. 1,4 Liter heraus bekommen habe.


    Verbleibt beim Absaugen mit der Handpumpe soviel Öl (ca. 0,3 l) noch drin?? (die 12 V Motorpumpe hat es nicht geschafft die dicke Plörre anzusaugen)


    Gruß



    ::de:: Sunny


    Manche Menschen möchten immer nur glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben!

    Heinz Erhardt

  • Diff. vorne ist noch offen da ich über das Absaugen nur max. 1,4 Liter heraus bekommen habe.

    Allein durch die Bauart bekommt man mit dem Absaugen garnicht das ganze Öl aus dem Diff.

    Die einzige Möglichkeit es komplett zu entleeren ist der Ausbau.

    Dann kann man es leer laufen lassen oder eben den Deckel öffnen um mal nach dem Rechten zu schauen.

    Ein nur Absenken des Diff soll wohl möglich sein um an alle Bolzen zu kommen,

    habe ich aber noch nie versucht.

    Wenn man das Diff ausbaut ("nur" 3 Schrauben), dann macht es Sinn eine Entleerungsöffnung

    anzubringen, von innen ein Loch 4 mm in eins der unteren Gewinde im Gehäuse bohren.

    Später braucht man dann nur den einen Bolzen herausdrehen und das Öl kann ablaufen

    ohne den Deckel zu öffnen (dauert etwas, am besten wenn das Öl warm ist).

    Bolzen danach mit etwas Silikon einsetzen.

    DSCN3323.jpg


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • An Ausbau hatte ich auch schon gedacht aber laut meinem WHB ist das gar nicht so mal auf die schnelle getan...


    1. Reifen ab

    2. Bremssättel ab

    3. Spurstangenendköpfe ab

    4. Kugelgelenke oberer Querlenker lösen

    5. Kardan ab

    6. Entlüftungsschlauch ab


    Dann die drei Befestigungsschrauben lösen... RICHTIG?


    Laut WHB sollen die Schrauben... Kardan und Aufhängung Differential ersetzt werden.

    Ein nur Absenken des Diff soll wohl möglich sein um an alle Bolzen zu kommen,

    habe ich aber noch nie versucht.

    Habe auch davon gelesen... wenn dann würde ich es aber ausbauen...

    ::de:: Sunny


    Manche Menschen möchten immer nur glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben!

    Heinz Erhardt

  • Geht auch ganz ohne. Deckel kann dann nur teilweise gedreht werden. Man kann rein schauen und mit einem Lappen auswischen....

    Deckel mit Dichtmasse einschmieren und vorsichtig zurück drehen.

    Schrauben ist ein elendes Gefummle. Die oberen Schrauben immer nur ca. 1/4 Umdrehung...

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Ja, wenn du Lust und Laune hast, warum nicht. Dann werden auch mal an der VA fast alle Verschraubungen gelöst und die Baugruppen mal inspiziert.

    Stoßdämpfer müssen sicher dafür noch ab. Und die Stabistangen gelöst. Ob es für die Antriebswellen reicht sie so aus dem Diff.Gehäuse zu ziehen musst du sehen. Ich löse immer noch die untere Mutter/Traggelenk und nehme den ganzen Achsschenkel ab. Da ist dann vorne wirklich alles frei.


    Wenn du das VA-Diff herausnimmst, gleich l/r neue Dichtungen verbauen. Die alten haben es meist hinter sich.



    Wenn das Diff. ansonsten so noch dicht ist, kannst du jetzt auch nur neues Getriebeöl auffüllen. Ohne weitere Schrauberei.

    Die richtige Menge ist "Oberkante Unterlippe". Also quasi soviel bis es an der Einfüllöffnung wieder herauskommt.

    Viele Grüsse ... Falk

  • Ob es für die Antriebswellen reicht sie so aus dem Diff.Gehäuse zu ziehen musst du sehen

    Reicht nicht, Antriebswellen vorher aus Radlager ziehen, dann aus dem Diff. hebeln.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Wenn das Diff. ansonsten so noch dicht ist, kannst du jetzt auch nur neues Getriebeöl auffüllen. Ohne weitere Schrauberei.

    Ist komplett dicht... denke das ich den Ausbau auf den Winter verschiebe und ich jetzt nur (so wie Feldweg geschrieben hat)

    Geht auch ganz ohne. Deckel kann dann nur teilweise gedreht werden.

    diese Variante mir anschaue um das Ding einigermaßen sauber zu bekommen.

    Kann/Darf ich zum Ausspülen mit Bremsreiniger arbeiten... oder gibt es Dichtungen, O -Ringe etc. Die dadurch beschädigt/angegriffen werden könnten?

    ::de:: Sunny


    Manche Menschen möchten immer nur glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben!

    Heinz Erhardt