Motortausch alt gegen neu

  • Gab bestimmt gute Gründe für den Tausch. Ist aber schon ne Hausnummer gegen ca. 500-700 Euro Ketten und Dichtungen aus AMI Land.

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Ich hätte repariert. Allerdings sind dann nur die Ketten, Spanner, einige Dichtungen, einige Flüssigkeiten mit Filtern und ein wenig "Kleinkram" neu.
    So ein komplett neuer Motor hat natürlich auch seinen Reiz. Und der Preis ist auch noch annehmbar.

  • So ein komplett neuer Motor hat natürlich auch seinen Reiz.

    Wenn er dann neu ist, Werksmaschine oder überholt (oder sind alle überholt?)...

    Bin einfach zu pessimistisch, mehr positiv denken wäre besser.

    Die Zeit hat einfach ihre Spuren hinterlassen.


    Dennoch Klasse, dass das neue Herz so gut pocht!


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Wenn er dann neu ist, Werksmaschine oder überholt (oder sind alle überholt?)...

    Rotti-Daniel , wie ist denn der Neue deklariert? Fabrikneu, generalüberholt, Austausch? Ist interessant, wäre mir aber egal. Ein seriös professionell generalüberholter Motor steht aus meiner Sicht einem fabrikneuen praktisch in nichts nach. Natürlich fühlt sich fabrikneu aus dem Werk noch besser an. 🙂


    Grüße Jürgen

  • Hallo an alle,


    für den Tausch gab es einige gute Gründe.

    Zum Einen waren die Vorbesitzer bzw. der letzte Vorbesitzer alles andere als vertrauenswürdig was die Wartungsarbeiten am kompletten Auto angeht. Und der andere Grund war für mich jener, dass der alte Motor mal im Gasbetrieb unterwegs war aber dann einfach die Gasanlagenreste im bzw. am Auto verblieben und er wieder mit Benzin fuhr.... Also ein Hin und her bzw. schlampiges verbasteln ohne Ende...

    Selbst dem Kilometerstand auf dem Tacho traue ich nicht.

    Der neue Motor wurde als fabrikneu deklariert!


    Das pfeifende Geräusch ist leider nicht weg ( wird wohl doch die Ölpumpe im Getriebe sein) ABER der Wagen schaltet nun beim Wechsel von D auf R viel viel weicher... Also war die Nummer kein totaler Reinfall.

  • Das pfeifende Geräusch ist leider nicht weg ( wird wohl doch die Ölpumpe im Getriebe sein)

    Da die Ölpumpe immer mitläuft und wenn das Pfeifen in allen Gängen zu hören ist,

    dann kann es durchaus die Pumpe sein.

    Sie unterliegt ja auch einem Verschleiß, jedoch fördert sie oder eben nicht.

    Die Pumpenzahnräder müssen bei Austausch sehr genau eingestellt werden damit sie im Betrieb exakt

    ineinandergreifen.


    Nun weis man ja nicht, seit wann diese Pfeiffgeräusche aufgetreten sind, ob sie in P und N ebenfalls auftreten

    oder leiser werden wenn das Öl warm wird.

    Hatte das Getriebe mal eine Revision, ist es ein Austauschgetriebe, Ölwechsel+Filter, Zustand wohl alles etwas unklar.

    Wenn vorher schon an anderen Sachen so rumgemurkst wurde, dann sind solche Geräusche sehr schwer zu diagnostizieren.


    In diesem Zusammenhang ein Bericht in dem erwähnt wird, dass ein verstopfter Getriebeölfilter ähnliche Geräusche

    wie eine verschlissene Ölpumpe macht.

    https://www.freeasestudyguides.com/a2_2.html


    Ist die damals vorhandene Gasanlage eigentlich jetzt komplett zurückgebaut?


    ABER der Wagen schaltet nun beim Wechsel von D auf R viel viel weicher...

    Ein weiches Schalten (also nicht ruckartig von D auf R) muss nicht immer ein positives Zeichen sein

    und dürfte eigentlich nichts mit dem neuen Motor zu tun haben.

    Ein verzögertes Schalten von D auf R lässt eher auf Verschleiß schließen.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • wollimann

    Also, das Getriebe hatte von mir kurz nach dem Kauf einen neuen Filter bekommen und gute 5 Liter frisches Öl. Was vor meiner Zeit war, kann ich natürlich nicht sagen.

    Bevor ich den Wandler ausgetauscht hatte, knallten die Gänge von D nach P für mein Empfinden sehr stark rein. Jetzt merkt man bzw. Ich zwar immer noch den Gangwechsel aber bei weitem nicht mehr so hart wie vorher.

    Als der Wandler getauscht wurde, sind ebenfalls 2 Liter frisches Getriebeöl eingefüllt worden.... Mit dem Ausbau vom alten Wandler wurde ja gleichzeitig Altöl entnommen.

  • Rotti-Daniel

    Mach eine Ölspülung z.B. nach der ein Mann Methode. Dann läuft er noch besser. Die 2 L Öl beim Wandlertausch waren der Grund für die Verbesserung.

    Pfeifgeräusch können auch vom Ölfluss verursacht werden. Z.B. im Steuerblock. Schlecht sitzende Dichtung, Verschmutzungen oder auch Schwingungen weil die Schrauben vom Block sich gelockert haben und die Stege schwingen.

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Das hört sich doch Alles erst einmal gut an,

    frisches Öl bewirkt schon ein neues Gefühl,

    können sicher auch andere bestätigen.


    Ausgelegt ist das Getriebe und seine Steuerung schon eher weich

    ohne direkt spührbare Schaltvorgänge (so war es zumindest 1997 bei unserem Ex).

    Bewirkt wird das durch den Steuerblock und seine Innereien.

    Diese Innereien und die Kanäle werden natürlich mit frischem Öl durchgespühlt

    und teilweise gereinigt, somit hat man das Gefühl das er besser schaltet.


    Ein Getriebespezi aus den USA geht aber eher den Weg, dass die Zeit des Anpackens der Bänder so gering wie möglich

    gehalten werden sollte um wenig Reibung und Wärme zu erzeugen.

    Lässt sich in erster Linie durch die Einstellung der Bremsbänder und in zweiter Instanz durch manuelles

    Einstellen der Magnetventile erreichen.

    Eine weitere Möglichkeit sind verschiedene Shift Kits die den internen Druck manipulieren.

    In diesem Zusammenhang sind auch schon general überholte Steuerblöcke aufgefallen,

    welche Strömungsgeräusche erzeugt haben (hört sich dann an als ob ein großer Elektromotor anläuft).

    Diese Maßnahmen bewirken aber immer ein merkliches Rucken bei Gangwechseln (rauf wie runter).


    Der neue Wandler wird sich jetzt auch positiv auf die Schaltvorgänge auswirken, auch der stromlose Zustand

    des Steuergerätes, welches sich mit der Zeit neu anlernt, wird da mit reinspielen.


    Wenn das Pfeifen immer präsent ist und aus dem Getriebe kommt (und nicht aus dem VTG)

    dann hilft nur reinschauen.


    Ist die damals vorhandene Gasanlage eigentlich jetzt komplett zurückgebaut?

    ?


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • wollimann

    Sorry, habe deine Frage bzgl. Gasanlage vergessen.


    Ja, der komplette Kram ist raus. Aber das ist schon seit dem Winter so. Vor der Haustüre habe ich das Steuergerät und Co. entfernt.


    Falls jmd. ein Prins Steuergerät haben möchte, kann er sich beiir melden. 😉

  • Guten Morgen wollimann,


    am neuen Motor war die Schwungscheibe montiert, der Motorkabelbaum, Wasserpumpe, Zündspule inkl. Zündkabel, Zündkerzen und die Rolle unten am Kurbelwellensensor.

    Spannrolle, Servopumpe, Lüfter, Magnetkupplung Klima & Abgaskrümmer musste ich selber montieren. Und wie weiter oben schon erwähnt, ein paar Sachen austauschen von neuen Motor.

  • am neuen Motor war die Schwungscheibe montiert

    Wenn das Blech hinter dem Anlasserkranz, der Kranz selbst und der Spacer mit 8 Löchern

    identisch zu den alten Teilen ist, dann sollte Alles ok sein.


    3.Alles_wo_es_sein_soll.jpg


    Hattest du das Gefühl, dass das Getriebe beim Anschrauben evtl. nicht ganz plan am Motor anlag?

    Wie weit schauten die Wandlerbolzen beim Anschrauben der Muttern durch die Anlasseröffnung

    aus dem Anlasserkranz raus?

    Beim Anziehen wird der Wandler leicht aus dem Getriebe bzw. Ölpumpe herausgezogen.

    wandler.jpg


    Sollte der Wandler und der Spacer nicht weit genug ineinander passen (somit der Wandler zu weit im Getiebe stecken)

    dann gibt es Probleme mit der Getriebeölpumpe.

    2.jpg


    Es gibt unterschiedliche Wandler und Spacer.

    Wandler werden meist wieder aufgearbeitet, haben nach dem Wiederzusammenschweissen leicht unterschiedliche Maße.

    Dann gab es Wandler mit leicht unterschiedlichen Einstecklängen der Welle.

    Auch die Gesamtstärke der Spacer wurde mal geändert.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas