PU Buchsen Querlenker vorn

  • Nach der "Schmuddelarbeit" an den Blattfedern mal eine angenehme Arbeit zur Erhaltung der Motivation .😉


    Offensichtlich ist das Set Nr. 4-3157R von Energy Suspensions passend fĂŒr den U2. Das "R" am Ende steht fĂŒr die Farbe Rot. Die Teile sind auch in schwarz lieferbar. Laut Energy Suspentions sind die Schwarzen mit einem Graphitanteil versehenen, also eigentlich die bessere Wahl. Ich wollte unbedingt rot, verzichte also auf den Vorteil.


    20211022_124732.jpg


    Hier nochmal die Bestellnummer


    20211022_124739.jpg


    Auf den ersten Blick ordentliche QualitÀt


    20211022_124949.jpg


    Alle Buchsen haben eine eingegossene Teilenummer und können bei Bedarf wohl auch einzeln bestellt werden.


    20211022_125008.jpg


    20211022_125015.jpg


    20211022_125031.jpg


    Ich hatte die alten Silentbuchsen komplett ausgebaut. Wichtig, vor dem Auspressen der Buchsen die Positionen ausmessen. Da die Buchsen keinen Anschlag haben mĂŒssen sie bis zur korrekten Position eingepresst werden. Eine verĂ€nderte Einbauposition ergibt eine andere Position des unteren Querlenkers und in der Folge einen verĂ€nderten Nachlauf.


    Die vorbereiteten Buchsen. FĂŒr die Montage sind nur die Ă€ußeren HĂŒlsen zu verwenden. Die Inneren Originalbuchsen haben einen grĂ¶ĂŸeren Durchmesser als die HĂŒlsen aus dem Set.


    20211024_123509.jpg


    Die Ă€ußeren HĂŒlsen habe ich wieder nass in nass mit Oxyblock S gestrichen und eingepresst.


    Die PU Buchsen sollen an allen Kontaktstellen zu Metall mit dem beiliegenden Silikonfett eingestrichen werden. Ein gutes Fett! Haftet wie die Pest, ĂŒberall...auch an Fingern, Werkzeug...einfach ĂŒberall. Es lĂ€sst sich nicht abwischen. Ein Lappen mit Bremsenreiniger war die Lösung um der Schmadderei ein Ende zu setzen.


    PU Buchsen und InnenhĂŒlse nacheinander einsetzen ist von Hand nur teilweise möglich und bedarf etwas Nachdruck mit Presse oder Ein/ausziehwerkzeug.


    Sitzt alles wie es soll


    20211025_231423.jpg


    Zum Abschluss die HĂŒlsen und Spalte zum Querlenker nochmal mit Oxyblock versiegelt, vielleicht hilft es ja ein wenig gegen zukĂŒnftigen Rost.


    20211025_231434.jpg


    Ein paar kleine Kampfspuren hat die Aktion leider auf dem frisch gepulverten Querlenker hinterlassen. Das bessere ich nach der endgĂŒltigen Montage am Fahrzeug aus.


    20211025_231114.jpg


    Im Web liest man das PU Buchsen zum Quietschen neigen insofern werde ich mit dem Silikonfett nicht sparen.


    20211025_231353.jpg


    Beste GrĂŒĂŸe

    JĂŒrgen

  • Ja, Silikonfett ist fast ein Muss, die roten Buchsen sollen manchmal quietschen, die schwarzen weniger/garnicht. Habe vorne an jedem Bewegungspunkt Fettnippel, da gibt es keine GerĂ€usche mehr.

    Bin gespannt wie die unteren QL mit den neuen Buchsen reinpassen.

    Hatte damals leichte Probleme bei den oberen QL und den schwarzen PU-Buchsen.

    DafĂŒr aber kurz danach ein anderes/neues FahrgefĂŒhl, etwas direkter wĂŒrde ich meinen.

    Vorne oben und unten PU-Buchsen - dann sind FangbĂ€nder angesagt, sonst spielen im ausgefederten Zustand die inneren Gelenke der Antriebswellen nicht mehr mit. Der Knickwinkel wird zu gross fĂŒr die Tripoden-Gelenke, könnten sogar blockieren.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Bin gespannt wie die unteren QL mit den neuen Buchsen reinpassen

    Anprobe war gut. Saugend ohne Gewalt. Allerdings nur 3/8" VerlÀngerungen durchgesteckt. Aber scheint zu fluchten .


    DafĂŒr aber kurz danach ein anderes/neues FahrgefĂŒhl, etwas direkter wĂŒrde ich meinen.

    Das ist gut. Hast du einen Unterschied bei der GerÀuschkulisse bemerkt? Lauter, rappeliger?


    Habe extra die letzten von mir ausgebauten aufgehoben. Genau fĂŒr dieses Prozedere

    Wenn die verbauten AussenhĂŒlsen noch gut/brauchbar sind kannst du dir das aus/einpressen der HĂŒlsen eigentlich sparen. Den Gummi kannst du genauso gut ausdrĂŒcken und brennen wenn die Buchse im Querlenker bleibt. WĂŒrde ich beim zweiten Mal wohl machen. Halbe Arbeit, gleicher Effekt.


    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen


    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen

  • Unterschied bei der GerĂ€uschkulisse

    konnte ich nicht feststellen, zu Anfang hatte ich gedacht "Huch, jetzt merkt man aber jedes Steinchen"

    aber das schwÀchte sich doch relativ schnell ab. Entweder man gewöhnt sich da so schnell dran

    oder es musste sich erst Alles "Setzen".

    Rumpeliger ist es auf keinen Fall geworden.


    War auch ein Rundumschlag mit Traggelenken, Spurstangen, Radlagern, Stabigummis, DĂ€mpfern usw,

    das brachte schon ein exakteres Lenkverhalten (wenn man bei der Servolenkung ĂŒberhaupt von Exaktheit sprechen darf).

    Bisher waren die PU's unauffĂ€llig, dafĂŒr das DrumHerum schonwieder verschlissen.

    DrehstÀbe klappern, da sich die Lagerung der Nocken am Rahmen gÀnzlich verabschiedet hat.

    Stabigummis sind fertig, QuerdÀmpfer ist ölig, wie vorne die DÀmpfer aussehen :?:

    Lenkgetriebe hat in der Zahnstange schon relativ viel Spiel...

    Klima ohne Funktion, DogLegs sind schon lange ĂŒberfĂ€llig,

    es staut sich wieder mal so Einiges auf.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • welches Werkzeug hast du genommen um die Drehstabfeder abzubauen?

    Nichts spezielles. Mass der Einstellschraube gemessen. Einstellschraube gelöst. Hubwagen unter den Querlenker (wÀhrend der Schrauberei zusÀtzlich einen Bock) Achschenkel, DÀmpfer ab und langsam, vorsichtig den Querlenker mit dem Hubwagen abgesenkt bis die Spannung weg war.


    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen

  • das brachte schon ein exakteres Lenkverhalten

    Das wĂ€re auch meine Erwartungshaltung. Und exakter ist es, auch wenn man die RĂŒckmeldung ĂŒber die schluffige Lenkung nicht so gut spĂŒrt.


    Der Rest hört sich nach ordentlich Arbeit an. Wieviel km bist du denn seit der großen OP gefahren? Ich werde das GefĂŒhl nicht los das die Lebenserwartung von Reparaturen bei der Exe kĂŒrzer als bei anderen Fahrzeugen ist... :?:


    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen

  • Denke, dass es bisher so um die 70tlm mit PU usw. sind.

    Aber dein GefĂŒhl tĂ€uscht dich nicht, die Zubehörteile halten bei weitem nicht so lange wie die damaligen Werksteile. Sogar jetzige OEM Teile haben eine geringere Halbwertszeit (so mein Empfinden).


    Diese Federwegsbegrenzer (limiting straps) oder AchsfangbÀnder

    Fangband.jpg

    https://ore-shop.de/Light-Duty-Achsfangbaender


    gibt es fĂŒr wenig Geld fast ĂŒberall. Wie gesagt, braucht man nur wenn alle QL voll ausfedern können.

    Befestigung einmal oben in der NÀhe der StossdÀmpferaufnahme (vorhandenes Loch) und unten am QL wo die Stabistange angeschraubt ist.

    LĂ€nge der Strapse muss angepasst werden, bei einigen kann man den Gurt kĂŒrzen bzw. mit den beiden kleinen Schrauben fixieren.


    DSCN3426_strap.jpg


    Gibt auch Schrauber die haben das Thema mit Stahlseilen gelöst,

    ist nur weniger flexibel.

    drsidelimitcable.jpg


    Die oberen Querlenker (liegen ausgefedert auf dem Rahmen auf) und die StossdÀmpfer begrenzen das Ausfedern auch.

    Mit den OEM Gummibuchsen passiert das nicht, da ja fast starr.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

    3 Mal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Das Aufsetzen vom oberen QL ist so ein Anhaltspunkt,

    auf Nummer sicher geht man, wenn man

    den Achsschenkel vollkommen entlastet ohne Rad/Reifen.

    Man wird merken,wenn Naben und die Antriebswellen

    gedreht werden, wie sich das Gelenk auf der Diffseite der jeweiligen Antriebswelle

    entweder verkantet oder sogar blockiert.


    Jetzt mit dem Wagenheber den Achsschenkel soweit hochpumpen,

    dass die Wellen frei drehen können.

    An diesem Punkt habe ich noch etwas mehr "Sicherheitsspielraum"

    hinzugegeben und in dieser Position die BĂ€nder fixiert.


    Danach den Achsschenkel wieder ablassen, sodass sich die BĂ€nder stramm spannen

    und nochmals gedreht ob der Antrieb frei dreht.


    Die Antriebswellen sind nicht fĂŒr diese Knickwinkel ausgelegt.

    Selbst ein dezentes Hochkurbeln der DrehstĂ€be beschleunigt den Verschleiß der Wellengelenke.

    Die original Wellen

    alte Wellen ĂŒberholt.jpg


    sind noch wesentlich robuster bzw. haltbarer ausgelegt als z.B.

    Wellen von Cardon (Wiederaufbereitungsbude).

    neue Wellen.jpg


    Hier die maximalen Knickwinkel, eigentlich sehr gering am Tripodengelenk,

    dort gibt es dann bösen Kontakt.

    Das Gleichlaufgelenk hat da deutlich mehr "Freiheit".

    Knickwinkel_.jpg


    FĂŒr lange Federwege sind die Wellen und Querlenker zu kurz

    und die Spurweite zu schmal.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Danke wollimann !


    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen


    Erweitere noch um eine Frage: Die Antriebswellen sind augenscheinlich unterschiedlich lang? Die Kurze ist auf der Fahrerseite? Das wĂ€re dann wohl die Referenz fĂŒr einheitlichen Ausfederweg re/li ? Ich weiss, das ist bei der Exe Theorie, in der Praxis wird die Ausfederwegbegrenzung (auf der Strasse) wohl kaum zum Einsatz kommen.

    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen

    Einmal editiert, zuletzt von JottEss () aus folgendem Grund: ErgÀnzung

  • Die Antriebswellen sind augenscheinlich unterschiedlich lang? Die Kurze ist auf der Fahrerseite? Das wĂ€re dann wohl die Referenz fĂŒr einheitlichen Ausfederweg re/li ?

    Der hier relevante Abstand ist rechts/links der selbe.

    Rechts gibt es nur noch ein VerlĂ€ngerungsstĂŒck bis zum Diff.



    Und ja, wer nicht öfters im GelĂ€nde fĂ€hrt oder anderweitig den Ausfederweg an der VA maximal ausnutzt. FĂŒr den sind AchsfangbĂ€nder Dinge, ĂŒber die man nicht nachdenken muss. Egal was fĂŒr Buchsen drin sind.

  • in der Praxis wird die Ausfederwegbegrenzung (auf der Strasse) wohl kaum zum Einsatz kommen.

    Die Anwendung der Strapse bleibt ja jedem selbst ĂŒberlassen.

    Bei PU Buchsen federt vorne nun einmal Alles komplett aus, dass das auf der Strasse

    nicht wirklich passieren wird ist auch klar.

    Es sei denn, dass eine Unebenheit den Wagemn abheben lÀsst. :lol:


    Dennoch ist es nicht gut, wenn der Wagen vorne freigehoben wird und die AufhÀngung in den DÀmpfern hÀngt.

    HÀngt der Wagen vorne in der Luft und man möchte das Rad drehen, dann wird man den Widerstand

    der Wellen merken.

    (Zugegeben habe ich nicht mehr im Kopf ob die Wellen blockieren)

    Es könnte auch jemand auf die Idee kommen den Wagen auf der HebebĂŒhne mal laufen zu lassen

    um den Allrad zu testen oder sonstiges (muss ja nicht mal der Fahrzeughalter sein, evtl. Werkstatt).

    Wenn es dann einen Schaden gibt ist die Nase lang.


    Habe fĂŒr mich selbst die Gewissheit, dass so ein Fall nicht eintritt.

    Die Strapse sind beim Anheben sehr stramm und haben sich seit Einbau

    auch nicht gedehnt oder verstellt.


    Im US Forum haben sich die "Strapse TrÀger" auch der DrehstÀbe entledigt

    und fahren vorne Coil-Over DÀmpfer, Teilweise geÀnderte lÀngere Querlenker,

    oder ein Superlift Fahrwerk, da machen die FangbĂ€nder natĂŒrlich noch mehr Sinn.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 265ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ja sehe ich genau so. Schaden wird eine Begrenzung jedenfalls nicht....man weiss ja nie. Ein zierliches Stahlseil wĂŒrde schon genĂŒgen.


    Es sei denn, dass eine Unebenheit den Wagemn abheben lÀsst. :lol:

    Stimmt natĂŒrlich. Nicht das bei der Landung auf dem Dach die Antriebswellen leiden. 😉



    GrĂŒĂŸe JĂŒrgen