Automatikgetriebe Problem oder nicht

  • Der Rote hat jetzt ca. 400km gefahren. Radio hatte ich natürlich aus und ständig gelauscht ob es irgendwo kneift. Auto fährt noch immer schön. Besonders die Automatik steht unter Beobachtung und folgendes ist mir aufgefallen. Ich bitte Euch um eure Einschätzung.


    Vorab, schaltet sauber, rutscht nix, einwandfrei zu fahren.


    1. Die Hydraulik des Getriebes ist lauter hörbar als bei anderen Fahrzeugen. Nicht wirklich laut, auch keineswegs störend aber man kann die einzelnen Fahrstufen "hören". Nichts mechanisches nur hydraulisch .


    2. Ich habe den Eindruck das keine Motorbremswirkung existiert. Ist bei Automatikgetrieben ja grundsätzlich nicht vergleichbar mit Schaltern aber die Exe fühlt sich an als ob sie im Freilauf rollt und rollt und....


    3. Der Rückwärtsgang macht genau was er soll. Gefühlt ist bei heißem Getriebe mehr Schlupf da, sprich Motordrehzahl etwas höher in Relation zur Bewegung.


    Sagen Euch die Beschreibungen irgendetwas ? Bekannte Vorboten für ein Problem?


    Oder höre ich, nach den vielen Berichten über Getriebeprobleme, die Flöhe husten?


    Öl ist kirschrot, riecht nicht verbrannt. Würde tippen ist noch nicht alt. Ich habe aber noch nicht gewechselt. Temperaturanzeige ist natürlich auch noch nicht drin.


    Grüße Jürgen ....und danke im Voraus

  • Vorsorglich die Dichtungen vom Steuerblock tauschen oder zumindest nachziehen der Schrauben vom Steuerblock.



    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Von "Problem" würde ich erstmal nicht sprechen. Du hörst vermutlich die Flöhe husten.

    Was sagt der Ölstand?

    Ist vielleicht ein bisschen zu wenig drin. :/


    "Freilauf" ist richtig, der Motor bremst das Getriebe nicht wirklich ab.

    So habe ich das zumindest bei meinen beiden bisher festgestellt.

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 309.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • In Fahrstufe 1 und 2 ist eine Motorbremse spürbar.

    Zumindest bei meinem 97 und meinem 98ziger. Am 93ziger noch nicht getestet

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Ölstand hatte ich ganz am Anfang mal geprüft, war ok und da nichts sabbert...

    ...aber morgen nochmal genau nach Anleitung.


    Das Atf und der Filter liegen schon bereit, Wechsel nächste Woche in der Mietwerkstatt.


    Den Steuerblock nachziehen, nach Anleitung, kein Problem. Würde auch gerne das Thermostat vorsorglich brücken aber Steuerblock raus, zerlegen, rein.....da gehe (traue) ich nicht ran. Zu viele kleine Teilchen für mich... :?: .


    Fahrstufen 1 + 2 habe ich noch garnicht ausprobiert. Teste morgen mal die Motorbremswirkung. Aber wenn "fast Freilauf " normal ist... alles gut.


    Grüße Jürgen

  • die Flöhe husten?

    Vorab, das habe ich mir abtrainiert, kommt aber mit der Zeit.

    Und nicht hinter jedem Geräusch in der "neuen alten Kiste"

    verbirgt sich gleich eine Fehlfunktion.


    1.

    Die Hydraulik des Getriebes ist lauter hörbar als bei anderen Fahrzeugen.

    Als bei anderen Fahrzeugen mit Allrad? Denke, dass der Antriebsstrang eines Allradlers eh etwas lauter ist.

    Die KM Leistung kann man nicht wegwischen und neuere Kisten sind bestimmt auch besser schallgedämmt.

    Was verstehst du unter hydraulischen Geräuschen? Geräusche die durch den Öldruck verursacht werden?

    Oder meinst du das Schaltverhalten zwischen den Schaltstufen?


    2. Das Getriebe hat nur in Fahrstufe 2 eine spürbare Bremswirkung, ansonsten rollt er wirklich.


    3. Der Rückwärtsgang sollte sich bei intaktem Getriebe zügig einlegen, einige sprechen von den Gedenksekunden.

    Je nach Verschleiß kommt der R-Gang auch verzögert.

    Der Kolben, welcher das Bremsband betätigt hat 2 O-Ringe,

    sind die ausgelutscht geht Öldruck für das Bremsband flöten. Der Kolben hat am oberen Ende der Kolbenstange ein abgeflachtes Ende,

    welches in eine Vertiefung im Bremsband greift. Das Ende der Kolbenstange kann verschleißen, teilweise sogar "langsam zerbröseln".

    Ist dem so, ist der Druck auf das Bremsband auch nicht mehr 100%tig gegeben.

    Das Schlimme ist, dass kleine abgebrochene Metallspäne die Dichtflächen der Kolbenlauffläche beschädigen.

    Der Deckel, welcher den Bremskolben am Getriebe abdichtet, hat eine Dichtung. Dichtung kann müde/defekt sein, ebenfalls

    kann es sein, dass die 4 Bolzen sich minimal gelöst haben. Somit geht dort auch Öldruck flöten.

    Öldruck ist das A und O vom Getriebe.

    Schlupf da, sprich Motordrehzahl etwas höher in Relation zur Bewegung.

    Das könnten erste Anzeichen sein, sieht man aber erst wenn man den Kolben in Händen hält.

    Nach einer Überholung bzw. Austausch der betroffenen Teile merkt man einen deutlichen Unterschied.

    Drücke ich einen schwer beladenen Anhänger rückwärts aufs Grundstück gibt es in Sachen Drehzahl

    keine Probleme, egal ob das Öl warm oder kalt ist.


    Öltemperatur ist beim 5R55E immer ein Thema, muss man im Auge haben, da dieses Thermo Element im Steuerblock nicht ewig hält.

    Insofern ist die Zusatzanzeige fürs Getriebeöl eine durchaus angebrachte Erweiterung.

    Aber auch nach einem Getriebeölwechsel hat man das Gefühl, dass Alles eine Spur besser läuft,

    auch wenn das alte Öl noch klar und rot war.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • aber Steuerblock raus, zerlegen, rein....

    Irgendwann wird jeder damit konfrontiert, muss man ja auch nicht zerlegen,

    gibt ja auch schöne neu aufgearbeitete Steuerblöcke von Sonax (sogar mit den Updates).

    Und nicht so tief stapeln, was du bisher für den Dicken getan hast :thumbup:


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ölstand hatte ich ganz am Anfang mal geprüft, war ok und da nichts sabbert...

    Der Ölstand kann auch zu niedrig sein, auch wenn offensichtlich kein Öl raussabbert.

    Sollten dir irgendwann mal ca. 1,5 L Getriebeöl fehlen, dann ist es in das Verteilergetriebe

    gedrückt worden -> VTG Eingangsdichtring defekt -> Ölstand im VTG prüfen.

    Merkt man, wenn in einer schnelleren engen Kurve der Vortrieb schlagartig wegbleibt,

    da der Ölstrom abreisst.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Was verstehst du unter hydraulischen Geräuschen? Geräusche die durch den Öldruck verursacht werden?

    Ja genau. Vom Typus wie man sie z.B. von Baggern kennt, nur drehzahlabhängig und viel, viel leiser.


    meinst du das Schaltverhalten zwischen den Schaltstufen?

    Nein, das Schaltverhalten ist mM top.


    Ergo, Getriebeölwechsel wie geplant, alle Schrauben nach Anleitung nachziehen, Drehmoment 13nM, Temperaturanzeige einbauen und erstmal fahren. Muckt der Rückwärtsgang ernster, Kolben überholen.


    Ist das ein vernünftiger Plan?


    Den besagten Kolben kann man ausbauen ohne den Steuerblock zu demontieren, richtig? Das würde ich mich gerade noch trauen ;) .


    Grüße Jürgen

  • Sowie die Ölwanne runter, der Filter demontiert ist, wird geschaut ob

    Metallpartikel (schlimmstenfalls Späne) in der Ölwanne sind und

    ob Teile der Steuerblockdichtung irgendwo rausgucken.

    Steuerblock Schrauben auch in der richtigen Reihenfolge nachziehen.

    Die Steuerblockventile sind mittels Halteblechen befestigt, auch diese Schräubchen kontrollieren.


    Ja, Rückwärtskolben kann separat gezogen werden. Aber überholen kann man da nichts wenn

    die Kolbenstange bröselig und die Kolbenoberfläche Riefen hat.

    Austausch ist dann angesagt.

    Riefen in der getriebeseitigen Lauffläche kann man nur so gut wie möglich auspolieren

    damit ein neuer Kolben/O-Ringe nicht gleich wieder Schaden nimmt.


    Ist das ein vernünftiger Plan?

    8)



    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Nochmal drüber nachgedacht....und Rückwärtsgang getestet.


    Die Gedenksekunde hat er nicht. Man merkt aber schon den Unterschied ob der R zum ersten mal oder wiederholt eingelegt wird. Beim zweiten und folgenden mal kommt R doch noch etwas zackiger.


    In welcher Preisklasse liegt denn der Kolben mit Dichtungen? Vielleicht bietet es sich ja an das Teil gleich beim Getriebeölwechsel mit zu tauschen? Nochmal Öl kostet ja auch. Wie nennt sich das Ding auf englisch? Vielleicht bei RA?


    Fragen über Fragen, sorry..


    Grüße Jürgen

  • Guckst Du bei Automatic-Berger, da hast Du zumindest einen preislichen Anhaltspunkt.

    Ölwannendichtung würde ich immer Kork nehmen, habe damit die besten Erfahrungen gemacht. :top:

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 309.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk


  • Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ich auch.... ;)

    :top: ist es. ;)

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 309.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Jetzt muss nur noch der Filter ein Allrad Filter sein (längerer Ansaugstutzen),

    dann kann (eigentlich) nichts mehr schiefgehen.

    Ablasschraube rein erspart später ein wenig die Ölpanscherei.


    IMG_0757.jpg



    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 285ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas

  • Ablasschraube rein erspart später ein wenig die Ölpanscherei.

    nicht nur das, vereinfacht auch eine Spülung. Geht zwar auch mit Uli's Absaugmethode, aber die ist recht langwierig

    Gruß Winne


    Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten


    Natürliche Blödheit schlägt künstliche Intelligenz....


    99er XLT SOHC 2xx PS
    Prins VSI

  • Winne2

    Ja ja es geht mit Ablassschraube viel schneller.... stimmt schon aber dann gibt's auch weniger Bier und das Schraubertreffen ist gleich wieder zu Ende :?:

    Gruesse Uli

    Klar bist du schneller

    aber ich fahre vor dir :biggrins:

  • Winne2

    Ja ja es geht mit Ablassschraube viel schneller.... stimmt schon aber dann gibt's auch weniger Bier und das Schraubertreffen ist gleich wieder zu Ende :?:

    ok, ich ergänze: wenn man nur damit zur Werkstatt ist und wieder zurück fahren muss, dann hat man es halt eilig, weil zuhause das Bier im Kühlschrank wartet.... :biggrins:

    Gruß Winne


    Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten


    Natürliche Blödheit schlägt künstliche Intelligenz....


    99er XLT SOHC 2xx PS
    Prins VSI