Kreuzgelenk Kardan

  • Muss das Winterschweigen mal etwas auflockern,

    nichts Dramatisches.

    Doch es zeigt, dass man ständig irgendetwas am Ex zu schrauben hat.


    Die vor kurzem eingesetzte und als in Ordnung eingeschätzte hintere Kardanwelle

    machte sich jetzt seit 2 Wochen mit plötzlich auftretenden Vibrationen bemerkbar.

    Seit ein paar Tagen zusätzlich mit lautem Quietschen beim Anfahren.

    Komischerweise übertragen sich die Vibrationen so stark auf das Lenkrad,

    dass man denken könnte die Vorderachse ist im Eimer.


    Tatsächlich war es das Kreuzgelenk hinten am Diff, blockiert fast in einer Richtung

    und der Rost deutlich zu erkennen (Kreuzgelenke ohne Schmiernippel, halten eben nur XXX-Km).

    IMG_2971.JPG


    Andere Kardan (Schiebestück etwas ausgenuddelt) eingesetzt,

    Kreuzgelenke/Schiebestück vorab abgeschmiert, erst einmal wieder Ruhe.

    IMG_2969.JPG

    IMG_2970.JPG


    Erstaunlicher Preissturz

    https://www.ktsamericanparts.d…akarte&pid=22063&artX=cat


    Beim Einbau darauf achten, dass die Schmiernippel (Bohrung ist einseitig angebracht)

    weg von den Flanschschrauben zeigen, da sonst der Anschluss der Fettpresse

    im eingebauten Zustand nicht richtig aufgesetzt werden kann

    (im letzten Bild zu sehen, hab ich leider falsch eingebaut :thumbdown: ).


    Auch auf der Abbildung falsch

    https://m.media-amazon.com/ima…dnFHQty3L._AC_SL1500_.jpg


    Bessere Schmierung über die Hülse, Preis naja...

    https://www.kardanwelle24.de/k…dungen-26-97x92-00/a-2348


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

    4 Mal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Wie bist Du darauf gekommen, dass es die Kardan ist?

    Vibrationen auf der Lenkung / Lenkrad würde ich nicht unbedingt einem Kreuzgelenk zuschreiben.

    Du weißt doch, bin auch auf der Suche nach dem Übeltäter bei meinem. ;)

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 309.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Zuerst nach den auftretenden Vibrationen, wäre ich nie auf die hintere Kardan gekommen

    wenn sich nicht das deutliche Quietschen von hinten ergeben hätte.

    Das Lenkrad hat sich auch nicht nach links/rechts bewegt, sondern ist

    auf und ab getanzt, war mir neu das Verhalten.

    Morgens in der Kälte besonders heftig, wenn alles etwas erwärmt war weniger

    und auch nur bei bestimmten Drehzahlen.

    In langgezogenen Kurven kam auch noch ein unbekanntes Brummen von hinten.


    Anfänglich dachte ich eher an Getriebe Shuttern, bin aber stumpf damit weitergefahren.

    Hat sich nun ausgezahlt etwas zu warten und nicht gleich die Pferde wild zu machen.

    Habe aber jeden Tag gedacht, gleich fällt was auseinander.

    Aber der Dicke ist hart im Nehmen, in jeder Hinsicht.


    Ein defektes Kreuzgelenk lässt sich auch nur schwer durch Rütteln feststellen,

    man muss was zum Hebeln haben und dabei genau hinschauen ob sich was bewegt.

    Aber wenn Roststaub zu sehen ist hat es das Gelenk hinter sich.

    Die Nadeln in den Hütchen lösen sich dann förmlich langsam auf.

    Aber Vibrationen/Dröhnen/Brummen aus dem Antrieb gehen wohl oft einher mit defekten Kreuzgelenken

    denke ich.


    Im Netz zu finden

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    bei ca. 3:05


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Ging ja hier auch um Vibrationen, erneuter Kardan Austausch kam nun schneller als mir lieb war.

    Muss man sich halt mit arrangieren, in die ausgebaute Welle kommen neue Kreuzgelenke+Schmiernippel,

    werde das mal dokumentieren (oder gibt's schon?).

    Dennoch kann man Vibrationen bei solch alten Kisten nur im Zaum halten,

    gibt einfach zu viele Verursacher im ausgelutschten Antrieb.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Glück gehabt, 2 neue Spicer 5-1330-1X über E-Kleinanzeigen gefunden, 39€. :thumbsup:

    Pech gehabt, grippaler Infekt -> nix Kreuzgelenke Austausch hintere Ersatzkardan. X/


    Kurz gewundert über die Anzahl der Sicherungsringe. :/

    Sie haben unterschiedliche Stärken, der Sicherungsring für die Kappe mit Schmiernippel

    sieht etwas anders aus.

    Der Schmiernippel soll keine Unwucht des Gelenkes erzeugen, somit wird kein

    nachträgliches Auswuchten der Kardan nötig sein.


    IMG_2972.jpg


    Das Kreuzgelenk muss sich nach Einbau in alle Richtungen ohne merklichen Widerstand

    leicht bewegen lassen.

    Demnach muss man den richtigen Sicherungsring auswählen, das wird wohl nur durch

    Ausprobieren machbar sein.


    Die Nuten für die Sicherungsringe säubern und von Rost befreien, möglicherweise

    passt auch nur eine bestimmte Stärke der Sicherungsringe.

    Scheint das Gelenk dennoch zu stramm zu sitzen sollen ein paar Hammerschläge

    auf das (frisch lackierte) Gelenkgehäuse ausreichen, damit sich die Kappen noch etwas "setzen".


    Gelenkträger.jpg


    Regelmäßiges Abschmieren verlängert die Haltbarkeit, ein normales Wälzlagerfett

    dürfte hier ausreichend sein.

    Trotz der relativ guten Abdichtung der Kappen wird das Fett mit der Zeit weniger.

    In den 4 Kappen liegt unten eine Kunsstoffscheibe mit je 3 Nuten durch die das Fett

    zu den Lager Nadeln gelangt (da wurde mal mitgedacht, haben andere Kreuzgelenke nicht).

    Normalerweise braucht man nur 3-4 Hübe der Fettpresse damit das neue Fett an allen 4 blauen Dichtringen austritt.


    Fett.jpg


    Rockauto Kreuzgelenk

    https://www.rockauto.com/en/mo…=1119675&pt=2392&jsn=1049


    Rockauto hintere Kardanwelle

    https://www.rockauto.com/en/mo…c=1119675&pt=2308&jsn=977


    Design hat sich geändert, Schmiernippel an Schiebestück :thumbup: ,

    kein Gummifaltenbalg als Staubschutz am Schiebestück :thumbdown:

    (nur eine Gewindekappe mit Dichtring...)


    Neue alte OEM Kardanwelle schwer/kaum zu bekommen.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Für den Austausch von Kreuzgelenken sind ein paar Dinge zu beachten, die ich in der Vergangenheit

    doch etwas vernachlässigt habe.

    Wer Lust, Zeit und englisches Verständnis hat kann sich die sieben Youtube Videos mal anschauen

    (Links dazu in der PDF).WeberAuto Youtube Channel.pdf


    Grundsätzlich ist dazu zu sagen, dass die „Hammer und Meissel“ Methode nicht den erwünschten Erfolg bringt.

    Das Gegenteil kann der Fall sein, nach dem Einbau der neuen Kreuzgelenke können

    noch mehr Vibrationen auftreten als zuvor.

    Vorzuziehen ist die Methode mit einer handbetriebenen Presse oder einer C-Klammer.


    Wichtiges gilt es dabei zu beachten:

    • Beim Einbau nicht die Kappen (bearing caps) vertauschen.
    • Die Kreuzgelenke (universal joint) dürfen nach Einbau keine Vorspannung (preload) aufweisen.
    • Die Kreuzgelenke dürfen nach Einbau kein zu großes vertikales Spiel aufweisen, da die Gelenke genau zentriert sitzen müssen.
    • Die Sicherungsringe (snap rings) haben verschiedene Stärken, immer nur gleiche Stärken verwenden. Ausgebaute Sicherungsringe messen und passende neue Ringe auswählen.
    • Alte Sicherungsringe niemals nochmals verwenden da die Spannung nach Ausbau verloren geht.
    • Die Nuten der Sicherungsringe müssen nach Ausbau der Kreuzgelenke unbedingt von Rost befreit werden.
    • Die Kappen sollen wohl trocken eingesetzt werden, ein Verdrehen im Betrieb sei unerwünscht (?).
    • Vor Demontage der alten Kreuzgelenke die Position von Kardanwelle (drive shaft) und beiden Flanschen (yoke) markieren, da die Kardanwelle ja so ausgewuchtet wurde.
    • Haben die neuen Kreuzgelenke Schmiernippel sollten die Gelenke mindestens einmal im Jahr abgeschmiert werden.
    • Die Kardanwelle selbst nie in den Schraubstock einspannen, das Material ist relativ dünnwandig und verbeult schnell.


    Ein paar Bilder vom Ausbau die verdeutlichen wie wichtig doch etwas Fett sein kann.

    Die Lager Nadeln müssen sehr große Kräfte aufnehmen, schon aus diesem Grund ist es ratsam

    qualitativ hochwertige Kreuzgelenke zu verwenden.

    So eine Klammer zum Auspressen von Traggelenken macht sich ganz gut für diese Arbeit.

    Anfäglich ist reichlich Kraft von Nöten um die Kappen in Bewegung zu setzen,

    danach relativ einfach. WD40 hat vorab nicht wirtklich viel geholfen, evtl. um die Sicherungsringe

    etwas leichter zu entfernen.


    1.jpg2.jpg


    Hier gut zu sehen wie sich die Nadeln in das Material eingearbeitet haben.

    3.jpg4.jpg


    Rost wohl nicht zu verhindern.

    5.jpg


    Völlig zerbröselt :--:

    6.jpg


    Die meiste Zeit geht dabei drauf um Alles sauber zu bekommen.

    Hier nur der Anschluss an der Diff-Seite. Die Auflageflächen am Diff Flansch

    und am Kreuzgelenkträger sollten ebenfalls gesäubert/entrostet werden.

    7.jpg


    Ausbau an der VTG Seite und Einbau neuer Kreuzgelenke folgt.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Die VTG Seite ließ sich wesentlich leichter trennen mit der C-Klammer

    aber auch hier Verschleiß des OEM Kreuzgelenkes zu erkennen.

    9.jpg


    Erstaunt war ich über die Verzahnung des Schiebestückes, hatte mit einer blau beschichteten weniger verzahnten Verbindung gerechnet.

    Denke ich liege da einem Irrglauben auf…

    Spezial Motorcraft Fett XG8 liegt beim Zoll.

    10.jpg


    Solch eine Arbeit bereitet doch immer wieder Freude, wenn das Ergebnis zufriedenstellend ist.

    Der Einbau verlief entspannt, jedoch kamen mir dabei ein paar Fragen in den Sinn.


    1. Der Sicherungsring für die Kappe mit Schmiernippel hat eine Stärke von 1,45mm.

    Wenn man nun alle gegenüberliegenden Sicherungsringe in gleicher Stärke benutzen soll,

    dann würde ich mir doch mindestens einen zusätzlichen normalen Sicherungsring in der Stärke 1,45mm in dem Zubehör Tütchen wünschen?

    Leider Fehlanzeige, die 6 dünnsten Sicherungsringe (kupferfarben) haben 1,5mm.

    Somit mussten die 6 Ringe auf 1,45mm gebracht werden, damit die Kreuzgelenke nicht zu stramm sitzen

    (es soll ja keine „Vorspannung“ vorhanden sein).


    2. Dabei stellt sich dann auch gleich die Frage, wenn keine Vorspannung, wieviel Spiel

    soll dann vorhanden sein und wie leicht sollen sich die Kreuzgelenke bewegen lassen?

    Mit den angepassten Sicherungsringen lassen sich die Kreuzgelenke für mein Empfinden nun leicht bewegen,

    ein Spiel gibt es jedoch nicht.

    Die alten Kreuzgelenke der VTG Seite waren extrem leicht zu bewegen, denke das lag wohl am Alter.


    3. Warum ließen sich die Kappen an der VTG Seite per Hand an ihren Platz bugsieren?

    Dass es dort so leicht gehen würde hatte ich nicht angenommen, dennoch sitzt Alles perfekt

    und es wackelt nichts. Habe den Eindruck, dass die Kappen nur auf den letztem Milimetern stramm sitzen.



    Bilder gibt es weniger, wenn Alles flutscht denkt man nicht so oft daran jeden Schritt zu bebildern.


    Einbau Diff Seite

    12.jpg


    Einbau VTG Seite

    11.jpg


    Auf das Fett warten, Faltenbalg mit Bandschellen fixieren

    und die Welle wieder aufhübschen.

    14.jpg


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Hallo Wolfgang,

    ich bewundere nach wie vor deine Beharrlichkeit,den Explorer am laufen zu halten,und dies hier stets zu Dokumentieren.Mach bloß weiter so,denn dann tut mir die Entscheidung,mein Groschengrab vor knapp 6 Jahren weggegeben zu haben,überhaupt nicht weh.Denn die Kohle und Arbeit stecke ich dann doch lieber in unsere 2 Oldtimer,oder Haus und Hof,und evtl.noch ins Weib......in der Reihenfolge in etwa :biggrins:


    Gruß vommitcoronaverseuchtenzuhauseverbringenden :prost:

  • Na moin Reiner,


    danke für die Blumen, manchmal denke ich selbst "was treibst du hier eigentlich".

    Das stetige "Forschen" hat aber auch etwas für sich, der Geist bleibt in Bewegung.

    Und es regt evtl. auch die Gedanken bei anderen Leidensgenossen an.


    Es gibt mit so einer alten "Möre" auch immer was zu schreiben, das erhält das Board

    am Laufen.

    Unter anderem ist es sehr interessant Dinge herauszufinden, die man vorher noch nicht wusste.

    Falsche Vorgehensweisen können so geändert werden, dass Dinge besser laufen und Teile evtl. länger halten.


    Genauso wie in diesem Fall mit den Kreuzgelenken, habe gerade eine Erklärung zu dem Spiel

    der Kreuzgelenke gefunden. Muss mich also nicht wundern, dass sich die Kreuzgelenke noch etwas zu schwer bewegen lassen.

    Werde also die passenden Snap Rings von irgendwo her ordern müssen, damit es ein leichtes Spiel 0,05mm

    der Kreuzgelenke geben wird.



    Endplay0,05mm.jpg

    Quelle:

    https://www.vehicleservicepros…-service-universal-joints



    Die gleichen Dinge dürfte es ja auch bei deinen Oldtimern geben, an Kardangelenken

    hat sich ja nicht soviel geändert, oder?


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

    Einmal editiert, zuletzt von wollimann ()

  • Werde also die passenden Snap Rings von irgendwo her ordern

    Sind geordert von https://makodriveshafts.com

    nennen sich

    Spicer 4x 2-7-469 External Snap Ring Style Universal Joint Clips


    Dennoch habe ich versucht die schon abgeschliffenen Snap Rings noch etwas mehr

    abzutragen auf 1,43mm. Nach Einbau ist die Beweglichkeit jetzt so wie sie sein soll.

    Nach dem Abschmieren fühlt es sich nun optimal an, wenn ich richtig gemessen habe

    dürften die Kreuzgelenke jetzt ein axiales Spiel von 0,03mm haben.

    (schwer zu messen mit Stativ und Messuhr)


    Verursacht hat diese Fummelei der Umstand, dass die Kreuzgelenke der verschiedenen Hersteller

    auch leicht abweichende Außenmaße haben, ein paar Zehntel.

    Wenn die Aufnahmen und die Kreuzgelenke beide von Spicer wären, dann hätten die kupferfarbenen 1,5 mm

    Sicherungsringe auch auf Anhieb gepasst.

    Hier hat Ford und Zubehör nicht gleich zusammengepasst, aber man lernt nie aus.

    Hat man dann auch evtl. noch eine Kardanwelle aus Alluminium sind noch andere Dinge zu beachten

    bzw. zu bestellen. Die Kappen haben dann noch eine Oberflächenvergütung um die galvanischen Ströme

    zu unterbinden.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Nebenbei auch interessant, dass ein Kardangelenk eine ungleichmäßig schnelle Umdrehung hat

    und sich dieser als Kardanfehler bezeichnete Zustand durch zwei Kardangelenke aufhebt.

    Daher auch wichtig, die Ausrichtung der Kreuzgelenke zueinander. Im Ausgleichsstück

    darf da nichts verdreht werden.

    Zu beachten, der Austrittswinkel aus dem VTG und der Eintrittswinkel am Diff

    sollte möglichst gleich sein. Schwer zu realisieren bei höhergelegten Kisten,

    Winkel Keile um die Hinterachse anders auszurichten, Getriebe absenken, usw.

    Manchmal sind Kardanwellen dann zu kurz...aber das betrifft uns ja nicht wirklich.


    Die Ersatz Kardanwelle mit Epoxy Grundierung trocknet gerade, Motorcraft Fett XG8 ist auch eingetroffen,

    was will man mehr :lol:


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Wie schon einige Male zuvor sollte man tatsächlich besser bei der Demontage aufpassen.

    Erstaunlich wie schnell so eine kleine Delle in das Material kommen kann, war nur einmal kurz

    runtergeknallt. Nehme nicht an, dass das so große Auswirkungen nach sich zieht,

    wird man ja irgendwann merken oder hoffentlich nicht.

    23.jpg


    Schmiernippel und Sicherungsringe vor der Grundierung mit Fett versehen,

    Kreuzgelenke abgeklebt.

    24.jpg


    Das Schiebestück (slip yoke) gereinigt, dabei sind mir die beiden Aussparungen aufgefallen.

    Man kann also das Gegenstück theoretisch um 180° verdreht einstecken, was aber in diesem Fall

    nicht ging.

    15.jpg


    Das Gegenstück passte nur in einer Position.

    Habe 32 Zähne (splines) gezählt, wichtig wenn man Ersatz bräuchte.

    16.jpg


    Das passende teflonhaltige Fett jetzt am Start.

    17.jpg


    Nicht zuviel davon, quilt sowieso das Meiste wieder raus.

    18.jpg


    Wie schon geschrieben ist die Ausrichtung der beiden Kreuzgelenke wichtig.

    Sie dürfen maximal 1° unterschiedlich sein, was aber nur beim Zusammenschweißen

    der Einzelteile von Bedeutung ist.

    Hier ein Unterschied von 0,39°, per Handy App gemessen.

    Denke das passt schon, auch wenn die Anzeige ständig hin und her schwankte.

    19.jpg20.jpg


    Sicherungsschellen am Faltenbalg wurden wieder verwendet.

    21.jpg


    Kein Ausbruch an perfekter Lackierung.

    22.jpg


    Auf jeden Fall fühlt sich das Schiebestück wieder stramm an,

    kein Spiel mehr zu vernehmen.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Hast Du mal die beiden Aussparungen in der Breite gemessen?

    Sehen zwar ähnlich breit aus, können aber unterschiedlich sein.

    Gruß Schumi


    Denk immer daran - nach Fest kommt Lose. :D


    1. XP 4x4, EZ: 12/99; 4,0 l SOHC, 150 KW
    1FMDU34E2XUA43038, Motorwechsel bei 336.500 km
    Ins Koma gefallen bei: 460.000 km - wird nicht wiederbelebt.

    2. XP 4x4 "Limited", EZ 07/2001, 4,0 l SOHC, 150 KW

    1FMDU73E71UB48450

    Aktuell: 309.000 km


    Veränderung am Fahrzeug: Rückfahrkamera im Kennzeichenhalter, CB-Funk

  • Habe nicht die Breite der Aussparungen gemessen.

    Werde ich mir bei der nächsten Welle dann genauer anschauen.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Guten Morgen,

    ich muss das Thema wieder aufleben lassen weil sich bei meinem Wagen genau die selben Symptome zeigen bei mittlerweile 280.000 Kilometer Laufleistung.


    Hier wurden nun verschiedene Kreuzgelenke erwähnt. Welches ist denn nun das Beste zwecks Austausch?


    Wenn ich schon dabei bin, würde ich das Kreuzgelenk an der Vorderachse am Differential auch tauschen. Benötige ich 3 x das selbe Kreuzgelenk oder sind alle Kreuzgelenke unterschiedlich?


    Beste Grüße Daniel

  • Für die hintere Kardan sind beide Kreuzgelenke gleich, Serie 1330.

    https://www.rockauto.com/de/mo…=1119675&pt=2392&jsn=1222


    Das Kreuzgelenk der vorderen Kardan ist die Serie 1310.

    https://www.rockauto.com/de/mo…=1119675&pt=2392&jsn=1223


    Ich würde die Kreuzgelenke von Spicer empfehlen, da sie abschmierbar sind und man gut an den

    Schmiernippel herankommt. Außerdem haben sie verschieden dicke Sicherungsringe dabei

    mit denen das Spiel in den Aufnahmen minimiert bzw. genau eingestellt werden kann.


    Nun gehen aber die Meinungen ob abschmierbar oder nicht abschmierbar (mit einmaliger Fettfüllung)

    auseinander. Das Abschmieren mag die Lebenserwartung evtl. etwas verlängern, Verschleiß

    lässt sich eh nicht vermeiden.

    Welches Kreuzgelenk nun das Beste ist kann man wohl schwerlich sagen,

    auf jeden Fall nicht die billigste Variante wählen die es bei RA gibt für z.B. €5.53,

    lieber die Varianten aus dem "Heavy Duty" Bereich.

    https://www.rockauto.com/de/ca…rain,universal+joint,2392


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Das ist wohl war. Nervig auch, wenn die Schmiernippel irgendwann das Fett nicht mehr halten

    und nach dem Abdrücken alles retour wieder herausquillt. Dann ist die kleine Kugel weg oder die interne Feder

    hinüber. Meist haben die Nippel auch kein metrisches Gewinde, denke aber dennoch,

    dass sie ihren Zweck schon erfüllen.

    Wichtig auch, nicht zuviel Fett (untere/obere Traggelenke) und das Fett muss auch irgendwo wieder austeten können

    sonst gibt es einen unerwünschten Gegendruck.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Guten Morgen,


    ich bekomme heute hoffentlich den Anruf von dem Händler dass ich meine Sachen abholen kann.

    Ich habe extra hingewiesen dass ich keinen Plunder einbauen möchte. Laut Händler sind es wohl insgesamt 4 Kreuzgelenke 🤔 für die beiden Kardanwellen. Für alle 4 Kreuzgelenke bezahle ich knapp 200€...bin gespannt was ich dafür bekomme.

    Ich muss mir nur noch das Abdrück-Werkzeug besorgen. Für den wahrscheinlich einmaligen Gebrauch 50€ und mehr zu bezahlen ist mir echt zu teuer.

    Die Manschette für die hintere Kardanwelle wollte ich auch vorsorglich austauschen, wie es Wollimann gemacht hat...die Manschette gibt es aber laut Aussage des Händlers nicht mehr einzeln.

  • Ich muss mir nur noch das Abdrück-Werkzeug besorgen. Für den wahrscheinlich einmaligen Gebrauch 50€ und mehr zu bezahlen ist mir echt zu teuer.

    Was denn für Abdrückwerkzeug ?


    Zum Kreuzgelenk wechseln benötigt man ein paar passende Nüsse, einen Schraubstock und einen Hammer.

    Für die Sprengringe eine spitze Gripzange und für alles etwas Fett.

    Optimalerweise noch Sandpapier zum reinigen der Hülsensitze.


    Pro Gelenk ... wenn man es gemütlich macht ... ´ne halbe Stunde.


    Kreuzgelenk 1.JPG


    Kreuzgelenk 2.JPG


    Kreuzgelenk 3.JPG


    Kreuzgelenk 4.JPG



    cooler Anblick ... :biggrins:


    Kreuzgelenk 5.JPG


    Kreuzgelenk 6.JPG


    Kreuzgelenk 7.JPG


    Kreuzgelenk 8.JPG



    Gut, mit lackieren dauert es etwas länger. :)


    Kreuzgelenk 10.JPG

  • So sah das Kreuzgelenk hinten von der hinteren Kardanwelle bei meinem Wagen aus.


    Das vordere Gelenk sah nicht so schlimm aus aber hatte massig Spiel.


    Jetzt bewegen sich die neuen Kreuzgelenke so wie frische Radlager...weiß nicht wie ich es sonst beschreiben soll.


    Hoffe das ist nicht zu straff🤔😎

  • Hoffe das ist nicht zu straff

    Genau das ist immer schwer zu sagen, solange sich das Gelenk frei bewegt sollte Alles ok sein.

    Wenn die Kreuzgelenke (bei waagrerecht liegender Kardanwelle) vom Gewicht der Anschlussflansche

    langsam oder garnicht heruntergezogen werden, dann passt das schon.

    Wichtig ist, dass sich keine der Lagernadeln "quer" gestellt hat bzw. zwischen Kappe und Gelenk liegt.

    Nach den ersten Umdrehungen der eingebauten Kardanwelle lockert sich das Ganze auch noch.

    Die Moog Gelenke hatte ich auch irgendwann mal gewählt (wenn es die mit Schmiernippel sind),

    jedoch gab es ein Problem am hinteren Gelenk (Diffseitig) da sich der Schmiernippel bei jeder Umdrehung

    irgendwo kurz verkeilt hat bzw. angestoßen ist. Das hatte sich dann in Vibrationen bemerkbar gemacht.

    Keine Ahnung mehr was ich dagegen unternommen hatte :/ (denke ein anderes Gelenk genommen).


    Beim Anziehen eine genau passende frische Nuss nehmen sonst sehen die Bolzen so aus.

    Manchmal rutscht die Nuss doch mal ab bei der blöden Position, wenig Platz für Nuss und Ratsche.

    1.jpg


    Macht auch Sinn die Bolzen mit ein wenig Locktite zu sichern.


    Wolle

    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 3ooooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas, AIRLIFT 59514, Bilstein

  • Hier noch meine Bilder von der Instandsetzung der vorderen und hinteren Antriebswellenlagerung :prost:


    Di sichtbaren Schmiernippel sind gegen normale ausgetauscht worden da die Flachnippel eine Qual beim Abschmieren sind.


    ich hätte auch noch Filme die ich hier nicht einfügen konnte, sorry ich habs immer noch nicht verstanden :wut::wut::wut:





    IMG_0275.jpg


    IMG_0285.jpg



    IMG_0284.jpg



    IMG_0283.jpg



    IMG_0282.jpg



    IMG_0281.jpg



    IMG_0280.jpg



    IMG_0279.jpg



    IMG_0278.jpg



    IMG_0277.jpg



    IMG_0275.jpg

    Dateien

    Weiterhin viel Erfolg #jubel# :prost:


    Gruß


    Andre


    Daten zu unserem dritten Kind #jubel#

    Ford Explorer Bj. 1996 mit 115KW selbst generalüberholten Motor bei 200Tkm in der Farbe BerryRed Metallic, komplettes originales Ford AirRide System vorne + hinten nachgerüstet, orig. automatisch abtönender Spiegel nachgerüstet u.v.m :lesen::crazy:

    Es ist mir eine Freude ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein :prost::deal:

  • Also ich ha e es heute geschafft 2 Knarren 1/4 Zoll zu zerstören weil die passende 12er Nuss nur eine 1/4 Zoll Aufnahme hatte....danach habe ich im Baumarkt eine 12er Proxon mit 1/2 Zoll geholt 🙈😅.... natürlich war es die letzte Schraube hinten...was auch sonst.

    Die Einbauposition vom Flansch hatte ich mit vorher mit einem Lackstift markiert.

    Die neuen Gelenke ließen sich gut einschlagen und mit den neuen Sicherungsringen sichern...bis auf den Letzten, da wollten die letzten 0,5mm nicht ganz so freiwillig...ging dann aber zum Schluss.


    Wetterbedingt werde ich die vordere Kardanwelle erst in den nächsten Tagen machen können, hier soll es erstmal nur regnen und schneien...nicht so toll.