Hallo, Grüezi & Servus lieber Gast
Schön dass du hier bist!

Du findest hier viele Informationen zum Ford Explorer, dem Leben mit und für ihn sowie eine Community von Gleichgesinnten, die sich gerne untereinander hilft. Zu Themen von Achse bis Zylinder kannst du als Gast eine Menge mitlesen.

Wenn du dich registrierst, stehen dir noch mehr Wissenswertes,Tipps & Tricks oder Dokumentationen zur Verfügung und du kannst dich mit deinen Fragen direkt an unsere Experten wenden oder dein Wissen mit uns teilen. Die Registrierung & Nutzung ist kostenlos.

Wir freuen uns auf dich!
das EB-Team

Bremsen ziehen nicht gut

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bremsen ziehen nicht gut

    Als ich gestern mal schauen wollte, wie mein Plori in die Eisen steigt, habe ich auf einem Teerplatz ein paar Bremsproben gemacht. Eigentlich funktionierte dies gut bis auf die Vollbremsung X(. Ich habe die Räder nicht zum Blockieren gebracht trotz bis zum Anschlag durchgedrückten Pedals. Auch das ABS habe ich nicht gehört. Nur die grossen Augen meiner Freundin gesehen.... :eyes:

    Bremsflüssigkeit ist OK, Bremsscheiben und Klötze auch. Service vor 2000 km gemacht.
    Ist das normal, kann das an der Bereifung liegen? Ich habe 31x10.5x15", Bridgestone Dueler 673 montiert (sehr grobe Reifen, MT). Hat sonst schon jemand solche Probleme gehabt?? ?(

    Mir ist schon bekannt, dass wer bremst verliert....aber wer nicht bremst eben auch....

    Liebe grüsse

    Dani
    Beste Grüsse

    Dani
  • Moin Omega,


    ich denke dass das normal ist. Auf Teer die Räder bei nem Ford Explorer zum blockieren zu bringen ist sowieso fast unmöglich..

    Böse Zungen behaupten auch dass der Ford Explorer in sachen Bremsen etwas unterversichert ist.

    Sicherheit gibt da ein Bremsentest beim Tüv /Dekra aufn Prüfstand.


    Bei meinem Bronco isses noch schlimmer. Obwohl die Bremsen neu sind ist die Bremsverzögerung doch sehr verhalten. Man muss schon deftig in die Eisen steigen dass da überhaupt was passiert :D

    Für schwache Nerven ist das nix soviel steht fest..

    Nug
  • Hallo Dani,

    da Du ja auch schon den Ford Explorer mit der besten Bremsanlage (nach dem Modellwechsel ´98) hast berichte ich mal von meinen Erfahrungen.

    Mit den Winterreifen (245/75R16) ist es unter umständen schon möglich das Ansprechen des ABS-Regelsystemes zu bemerken.
    Bei den Sommerreifen (285/60R17) braucht man dazu schon eine sehr naße Straße oder Schotter unter den Rädern.

    Würde also sagen das es normal ist :top:

    Solange die Bremsleistung in Ordnung ist mach Dir keine Gedanken.


    Gruß der Frank

    PS: einen Bremsweg aus Tempo 100 unter 43m finde ich für einen Wagen mit 2Tonnen Gewicht aber auch wirklich nicht schlecht.
  • hi, da kann ich direkt auch noch meinen senf dazu geben.
    bin gestern mit etwas höherer geschwindigkeit an eine grüne ampel heran gefahren. leider sprang sie auf rot bevor ich durch war und ich mußte ein wenig stärker verzögern. mein abs setzte ein und ich konnte auch ein kurzzeitiges quietschen der reifen hören bis das abs die bremse wieder gelöst hat. die verzögerung war einwandfrei und sehr korrekt für meinen kleinen schluckspecht.


    markus
  • Hi,

    obwohl ich schon vor 2 Wochen meine Bremsen mal komplett erneuert hab' (Scheiben, Beläge, Flüssigkeit), bin ich noch am Kopfschütteln.
    Die hinteren Sättel mit zwei M6 befestigt, die vorderen mit zwei, doch recht kurzen M8... :ditsch:
    Und --- man lernt nie aus -> auch Beläge für Scheibenbremsen kann man nieten.

    Wer fährt auch schon schneller als 55 mph X(

    Grüße
    Achim

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AMNK ()

  • Dann bin ich mal einigermassen beruhigt wegen meinen Bremsen. Danke für die Infos. Ich habe mir schon auch gedacht, das es wegen der Masse des Autos und der Pneu sein könnte, bin jetzt auch froh um die Beiträge.

    @Nugmen: übrigens ein ganz fettes Teil Dein Bronco, gefällt mir sehr gut. Und schaut sehr gepflegt aus!! :top: (von wegen: Fahrzeuge nicht erwähnenswert...)
    Beste Grüsse

    Dani

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von omega ()

  • Original von omega
    Dann bin ich mal einigermassen beruhigt wegen meinen Bremsen. Danke für die Infos. Ich habe mir schon auch gedacht, das es wegen der Masse des Autos und der Pneu sein könnte, bin jetzt auch froh um die Beiträge.


    Also Ideal für die Strasse sind MT Reifen halt schon nicht, die sind für in den Dreck gedacht und haben auf Asphalt eigendlich nix verloren, aber das ist ein anderes Thema.
  • Mit derartigen Bremsen würde ich mich icht zufrieden geben. Ich habe zwar "nur" einen Ford Explorer0, aber wenn ich drauftrete zieht das Teil auch auf Asphalt Bremsspuren.

    Hast du mal probiert, ob sich nach mehrmaligem Betätigen der Bremse kurz hintereinander der Druckpunkt verschiebt ? Falls ja solltest du deine Bremsanlage überprüfen und entlüften lassen.

    Auch bei 2 tonnen Gewicht muß meiner Meinung nach eine Bremse so zupacken, das die Räder blockieren bzw. bis das ( vorhandene ) ABS einsetzt. Soviel Gripp können die Reifen garnicht haben, das die verzögerung darunter leidet - schließlich ziehen ja auch einige gerne beim Anfahren schwarze Spuren auf den Apshalt, das widerspräche von daher schon der Reifen-Theorie.

    Am sinnigsten wäre es, mal bei einem TÜV oder einem Sachverständigen auf den Rollenprüfstand zu fahren und messen zu lassen, wie hoch die Verzögerung maximal ist. Dann weiß man auf jeden Fall mehr....
  • Hatte vor ein paar Tagen nen unfreiwilligen Test zu der Sache,
    hat mir doch tatsächlich einer die Vorfahrt geklaut :moser:
    aber gut .. so nen Ford Explorer ist ja auch leicht zu übersehen /:-/

    Hab dort auf jeden Fall auch mächtig die Eisen gedrückt, die Räder
    haben blockiert, und ich hab ne feine Spur auf den Asphalt gemalt #schwitz#

    also ich denk auch das es normal ist das man die Reifen zum blockieren
    bekommt.

    #verdacht#
  • Original von Andy

    Also Ideal für die Strasse sind MT Reifen halt schon nicht, die sind für in den Dreck gedacht und haben auf Asphalt eigendlich nix verloren, aber das ist ein anderes Thema.


    Das bin ich mir bewusst, aber ich bin öfters im Gelände (Wald+Wiese) und hätte da auch mit AT-Reifen keine Chance. Komfortabel sind die Reifen nicht unbedingt, aber im Gelände greifen sie gut.
    Beste Grüsse

    Dani
  • und dann kommt dazu, dass das Profil meiner Reifen wirklich sehr grobstollig ist. Und ich denke, dass das sicher auch seine Wirkung hat....
    Beste Grüsse

    Dani

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von omega ()

  • Also wenn die Reifen so mächtig Gripp hätten müßte der Ford Explorer bei ner Vollbremsung eher so tief eintauchen, das er mit der Stoßstange ne Furche ziehn kann - das aber die Bremswirkung durch breitere Schloffen schlechter würde hab ich noch bei keinem Fahrzeug nachvollziehen können, eher das Gegenteil.

    Vergleichen wir´s doch mal mit ner Handbremse : Wenn du die im Stand festmchst kann´s sein, das sie genügend greift, um den Wagen auch am Berg noch zu halten - rollst du aber erstmal reicht die Kraft nichtmehr aus.

    Das würde dir jeder TÜV-Prüfer als Mangel an der Bremsanlage ankreigen - wenn auch nicht unbedingt als schweren - oder ? ?(

    Und bei MT-Reifen wage ich mal zu behaupten, das noch viel eher ein blockieren erreicht werden könnte, da die Reifen auf Asphalt mangels Lamellen einen schlechteren Gripp haben als AT bzw. Sommer- / Winterreifen.

    Wenn jemand diesbezüglich andere, fundierte Informationen hat : ich lasse mich gerne belehren - sind auch nur Gedankengänge, die ich hier von mir gebe.
  • Omega, ich denke, grobstollige Reifen sind zwar für´s Gelände gut,
    aber auf der Strasse haben sie nicht sooo den Grip, den sollten sie beim
    Bremsen dann auch nicht unbedingt haben...

    Ich hab auf meinem Ford Explorer2 die normalen 255er drauf, Bremsen vorne sind
    neu, Scheiben + Beläge, Bremsenprüfstand sagt alles wunderbar (Inspektion vor 3 Wochen),
    nur bekomme ich die auf dem trockenen Asphalt nicht zum Streifen ziehen
    bzw. ABS ansprechen lassen...
  • Irgendwie seltsam - aber vielleicht technisch bedingt bzw. beabsichtigt ? Man müßte mal Statement von Fahrern neuerer Baujahre des Ford ExplorerII mal bekommen und vielleicht bei Ford bzw. im Amerikanischen Ford Explorer-Forum mal fragen, ob es dazu was genaueres gibt.... ?(
  • Crizz, ich seh das auch so, Grobstollige Reifen haben auf der Straße
    nicht den mächtigen Grip.
    Ich vergleich das mal mit den Reifen auf meinem Traktor, Traktorprofil halt.
    Auf dem Acker prima, aber auf der Straße nicht der bringer...
    Wenn da beim Bremsen nicht automatisch Allrad zuschalten würde, wäre
    das recht übel.
    Der Allradanrieb war mal kaputt und ich hab die Kardanwelle ausgebaut,
    musste dann aber damit doch auf die Strasse und siehe da, auch gleich mal
    etwas heftiger Bremsen.... wär fast schief gegangen, hab aber dafür
    2 mächtige Streifen auf der Straße zurückgelassen, nur die Bremswirkung
    war für´n A§%#&.... :pfeif:
  • Ich denke mal die Amis haben das gleiche Problem, ich hatte die Fragen hier ja mal gestellt, ob jemand Erfahrung mit deren Teile hat.

    Die haben da schon einiges an besseren Komponeten, hauptsächlich Raybestos und auch gelochte Brembo werden dort angeboten, diese sind aber über Brembo in Europa wohl nicht zu beziehen (oder es sind Plagiate).

    Grüße
    Achim
  • Hi

    Mein Senf dazu:

    Ich habe AT´s drauf und vor kurzem die Beläge vorne gewechselt. Raybetos.
    Beim anschleisenden Testen regelte das ABS nicht, schwarze Streifen gab es auch nicht, aber es stank schön nach Gummi. #devil#
    Auf trockener Strasse regelt das ABS eigentlich fast gar nicht, auf nasser Bahn schon eher.
    Die Bremsanlage ist halt nicht das Beste.
    Im Vergleich mit dem Fünfer meines Vaters, ist das Pedalgefühl beim Dicken eher, wie der Tritt in ein Pfund weicher Butter.

    Ber Bremsweg ist natürlich auch stark abhängig von den Reifen. Je gröber, desto länger der Bremsweg.

    Alex
  • hi,

    ich hatte weiter oben schon mal was dazu geschrieben. die bremsleistung hängt auch stark von der qualität/hersteller der bremsscheiben und bremsbeläge ab. mit grobstolligeren reifen muß das fahrzeug eher blockieren(abs eingreifen) mangels grip. ich würde mir schon sorgen machen wenn das fahrzeug solo ohne anhänger nicht bis ansprechen des abs kommt. was passiert denn wenn ich die karre voll belade und einen anhänger ziehe mit 2500kg wie bei den meisten erlaubt. dann muß er mich ja noch mehrere hundert meter schieben.

    einbremsentest beim adac ist wohl hier schnell angebracht

    markus
  • Sehr ernüchternder Thread hier.

    Als junger Explorerbesitzer, habe ich mir nun die Frage auch gestellt.
    Meine noch orig. 255 70 16 kriege ich auf trockener Strasse niemals zum blockieren.
    Ist schon eine sch*** Bremse.

    Zwei weitere Fragen habe ich dennoch:

    1. Ist es beim Explorer gar normal, dass ich bei einer Vollbremsung das Pedal ganz durchgedrückt bekomme?

    2. Gibt es zugelassene "Tuning-bremsen" für den Explorer? Das wäre doch mal was sehr feines...
  • toutvabien schrieb:

    Meine noch orig. 255 70 16 kriege ich auf trockener Strasse niemals zum blockieren.
    dafür ist das ABS ja auch da..... ;)

    in seiner Klasse hatte der Explorer eine der besten Bremsen, und wir reden hier nicht von 1972....


    toutvabien schrieb:

    Ist es beim Explorer gar normal, dass ich bei einer Vollbremsung das Pedal ganz durchgedrückt bekomme?
    nein, und da liegt wohl eher der Hund begraben.....

    toutvabien schrieb:

    Gibt es zugelassene "Tuning-bremsen" für den Explorer? Das wäre doch mal was sehr feines...
    Wäre für mich rausgeschmissenes Geld, nimm vernünftige normale wie ATE & Co. und lass die Finger von irgendwelchen Geizistgeilartikeln wie VA komplett für 45,-

    Der Quark mit "Keramik" usw. ist eh Schwachfug, die haben höchstens mal Keramikgeschirr gezeigt bekommen, mit ner echten bekämste unsere Hobel quasi nicht zum stehen, die funktionieren erst, wenn normale Bremsen schon geschmolzen sind....

    Klar muss dir aber sein, dass die Kiste nicht bremst wie ein moderner 3er BMW.... bischen verhalten und vorausschauend fahren mit ein wenig Abstand sollte man eh.....
    Gruß Winne


    Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

    99er XLT SOHC 2xx PS
    Prins VSI
  • Wenn die Bremse zu weich ist, sollte man mal die Bremsschläuche checken, die werden mit den Jahren weich, blähen sich unter Bremsdruck auf, dadurch kommt nicht genug Druck auf die Bremskolben.

    Da würde ich nebst der normalen Prüfung von Scheiben, Klötzen, Flüssigkeit ansetzen und ggfs. erneuern. Wenn man tunen will:

    fabian-spiegler.de/Stahlflex+B…p%3A40+V6+4WD+407670.html mit ABE
    Gruß Winne


    Wenn die Sonne des Wissens tief steht, werfen auch geistige Zwerge lange Schatten

    99er XLT SOHC 2xx PS
    Prins VSI
  • toutvabien schrieb:

    Ist schon eine sch*** Bremse.
    Nein, es wird wahrscheinlich nur eine vernachlässigte Bremse sein.
    Blockieren soll sie nicht, sonst wäre ABS ja überflüssig.
    Die Bremse, für meinen Geschmack vorne nur etwas unterdimensioniert,
    löst beim starken Bremsen auf trockener Fahrbahn nichtmal das ABS aus
    wenn neue Beläge/Scheiben/Flüssigkeit drauf sind (möglicherweise bei einem "Panik-Stop").

    Im Laufe der Zeit habe ich diverse angebliche "Performance" Bremsenteile (Scheiben/Klötze)
    ausprobiert und nie einen wirklichen Aha-Effekt merken können.
    Nicht einmal mit den Spiegler Bremsschläuchen.
    Um eine deutlich bessere Bremswirkung zu erzielen müsste man sehr tief in die Tasche greifen
    und alles umbauen.
    Leider gibt es nicht einmal von den namenhaften Bremsenzubehör Herstellern in den USA
    bessere Sättel + Halterungen von der Stange.

    Somit erhärtet sich mein Verdacht, dass die Wurzel allen schlaffen Bremsdruckes
    eher vom Hauptbremszylinder kommt, möglicherweise auch noch vom ABS Block.
    Der HBZ bzw. seine Innereien unterliegen ja auch Verschleiß (Dichtungen/Kolben/Lauffläche)
    was bei über 200tkm ja auch kein Wunder ist. Habe den HBZ beim Explorer noch nicht getauscht,
    Ersatz liegt schon seit geraumer Zeit parat.

    Ein Durchtreten des Bremspedals darf natürlich nicht sein, hier kann ein Teil der Bremskraft
    im HBZ sozusagen selbst "verpuffen". Oder schlimmer, wenn eine Bremsleitung undicht ist,
    wie es an der Hinterachse (Übergang von starrer Leitung im Rahmen zum Schlauchteil)
    oder direkt bei der starren Leitung auf der Hinterachse vorkommen kann.

    Wie schon erwähnt wurde verschlechtern alte Bremsschäuche, alte (evtl. sogar falsche) Bremsflüssigkeit,
    teilweise festgerostete Bremskolben und blanke Bremsklötze die Bremswirkung deutlich.
    Bevor man sich Gedanken um sonstige "Upgrades" macht, würde ich mir vorab die Bremse + Feststellbremse
    lieber mal genauer anschauen. Das eigene und das Leben Anderer hängt davon ab.

    Wolle
    Außer Ford keine Vorbesitzer, Ford Explorer 4X4, 4.0 SOHC, Build Date 01/10/96, EZ97, 152 KW, dark lapis metallic KN/M6681,KM: 250ooo,
    VIN: 1FMDU34E8VUA67356, Prins Autogas
  • toutvabien schrieb:

    1. Ist es beim Explorer gar normal, dass ich bei einer Vollbremsung das Pedal ganz durchgedrückt bekomme?
    Nein.
    Im günstigsten Fall ist Luft im System.
    Ich würde als erste Maßnahme die Anlage entlüften. Wenn nicht nachvollziehbar ist, wann der letzte Bremsflüssigkeitswechsel war, würde ich den gleich machen … bzw. machen lassen.


    Wenn die Bremsschläuche noch optisch o.k. sind, würde ich die erst mal nicht anfassen (lassen). Meist zerbröselt bei einem Wechsel derselben die Bremsleitung. ;(
    Es sei denn, Schläuche und Leitungen sind eh fertig. Dann erwartet einem selbst - oder der freien Werkstatt (die Bremsleitungen selber herstellen kann/will) jede Menge Arbeit. ^^


    Bremsen-Tuningkram kenne ich bis auf die erwähnten Stahlflexleitungen nicht. Einfach nicht das billigste an Scheiben/Klötzen nehmen.
    Viele Grüsse ... Falk
  • Bei meinem spricht das ABS auf trockener Str. bei einer Vollbremsung an. Aber nur beim 1. Versuch. Wenn die Scheiben heiß sind lässt er nach.
    Gruesse Uli
    traue keiner Reparatur die du nicht selbst vermurkst hast :P
    Wenn der liebe Gott gewollt hätte dass ich laufe, hätte er mir 4 Fuße gegeben und nicht 2 Hände zum lenken. :D

    Ford Explorer XP I - Louisville Kentucky United States - 19.04.1993 - 4.0 V6 OHV 12V EFI - 188000 Km 09.2019
    Ford Explorer XP II - Louisville Kentucky United States - 16.12.1996 - Cologne V6 4.0 EFI (SOHC) - 290000 Km 09.2019
    Ford Explorer XP II - Louisville Kentucky United States - 13.05.1998 - Cologne V6 4.0 EFI (SOHC) - 230000 Km 09.2019
  • Meist ist es auch die innere Hemmschwelle mit dem rechten Fuß eine Vollbremsung zu machen.
    Wenn man dann Mal mit dem linken Fuß bremst, wundert man sich wie gut die Bremsen doch sind :D .

    Das kennen die Leute die versucht haben die Kupplung zu treten ganz gut..

    Zum Thema Keramik, es gibt von ATE Bremsklötze die sich irgendwas mit Keramik nennen.

    Ich hatte die Mal auf dem Vorgänger getestet und war zufrieden.
    Der Vorteil von den Klötze liegt aber eher daran das die Felgen sauber bleiben.

    Gruß Frank
  • Alles schon gesagt...

    Entlüften
    Flüssigkeit ggf erneuern
    Bremsscheiben Sichtprüfung, ob sie schon silber glänzend. Bei blauem oder dunkleren Schimmer sind die Scheiben hin. Dann komplett mit Belägen wechseln.
    Dann die größeren Sachen angehen, wenn keine Besserung.

    Bei der Bremsscheibe und Beläge fahre ich Textar, brembo, Bosch, TRW. Jenachdem was der Markt so hergibt.
    Komplett vorn/hinten um die 220€ zuzüglich wechseln, wenn extern.
    Das Außerordentliche geschieht nicht auf glattem, gewöhnlichem Wege. :00010180:
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)