Beiträge von Aztec62

    Hallo Wollimann,

    hm, das Modul auf deinem Bild hat die Widerstände nicht.

    So sieht meins aus:

    Ich meine die fünf schwarzen Rechtecke auf der rechten Seite mit den Zahlen "510" und "181".

    Am wichtigsten sind die "510", die werden auch recht warm im Betrieb.


    Gruß

    Henning

    Bei meinem 2000 Explorer läuft der Kettensatz von Cloyes seit ca. 40000 km ohne Probleme. Kein Kettenrasseln. Der Einbau ist mit dem Spezialwerkzeugsatz für einen halbwegs erfahrenen Mechaniker und mit Ford Werkstatthandbuch kein Problem. Ich habe das im Zuge einer kompletten Motorrevision gemacht (Kette übergesprungen, alle Auslaßventile krumm). Das war eine von meinen erfolgreichen Reparaturen von kapitalen Motorschäden mit "Hausmitteln". Davor gingen zwei schief, ist halt immer ein Pokerspiel so etwas.


    Gruß Henning

    Hallo!

    An meinem 2000 Ford Explorer funktionierte der Kompass/ Tempanzeige in der Dachkonsole nicht mehr.

    Man findet dazu Youtube Videos aus den USA, zum Beispiel hier:

    Ich will das aber hier mal auf Deutsch erklären:

    Als erstes die Dachkonsole abbauen. Dazu Schiebedach auf (Wie geht das bei Autos ohne Schiebedach? Keine Ahnung) und im hinteren Bereich der Dachkonsole den Kantenschutz abziehen. Dann einfach an der Konsole ziehen, die ist vorne mit zwei Federklemmen am Dach befestigt.

    Dann Stecker trennen und Schiebedach Schalter von der Konsole abschrauben. Man braucht dazu einen 10er Torx.

    Jetzt mit dem gleichen Torx die Konsole zerlegen, bis an das Kompass/Tempmodul ausgebaut hat. Alles kein Ding, wenn man es sieht erklärt es sich von selbst, wie das auseinander geht.

    Das Kompass/Tempmodul besteht aus einem schwarzen Oberteil und einem weißen Unterteil, die zusammen geklipst sind.

    Vorsichtig mit einem kleinen Schraubendreher aufhebeln, dann hat man die Elektronik in der Hand.

    Jetzt mit einem möglichst kleinen Lötkolben (ich habe eine Lötnadel verwendet) die Lötstellen der großen Widerstände auf der Platine (siehe dazu Video oben) nachlöten. Einfach an beiden Enden nacheinander heiß machen und ein wenig Lötzinn dran.

    Bei einem Modul kam mir beim zerlegen gleich einer von den Widerständen entgegen. Das Modul konnte ich nicht retten.

    Ein zweites gebrauchtes Modul aus einem E-Bay Kauf funktionierte auch nicht, konnte aber durch Nachlöten repariert werden.

    Der alte "Nachlöttrick" hat also auch hier geholfen, wie so oft bei alter Elektronik.

    Den Austausch von Bauteilen auf der Platine kann man sich wohl schenken.

    Die gibt es eh nicht mehr, denke ich und an einem Schaltplan von dem Ding kommt man auch nicht.

    Zum Schluss alles wieder zusammen bauen.

    Zum Kalibrieren des Kompass gegebenenfalls "Mode" drücken, bis "CAL" aufleuchtet (bei meinem leuchtete nach Zündung an gleich "CAL").

    Dann so lange im Kreis fahren, bis "CAL" nicht mehr leuchtet (bei meinem Explorer zwei Mal).

    Dann zeigt er richtig an.


    Gruß

    Henning

    Leider immer noch feucht :-(

    Auf der anderen Seite vorne ist der Schlauch aber aufgesteckt.

    Dafür geht der Kompass/Tempanzeige wieder.

    Dafür mache ich aber ein anderes Thema auf.


    Gruß

    Henning

    Hallo,

    Bei meinem Explorer 2 von 2000 ist schon länger vorne links der Dachhimmel feucht, wenn es regnet. Heute habe ich mal nachgeforscht, weil durch die ständige Feuchte die Elektronik in der Dachkonsole (für Außentemperatur und Kompass) ausgefallen ist.


    Wonach schaut man als erstes? Natürlich nach den Ablaufschläuchen. Und siehe da:


    IMG_1705.JPG


    Kurioserweise ist der Schlauch nicht einfach abgerutscht, sondern viel zu kurz. Auch nach heftigen Ziehen am Schlauch ist er zu kurz. Schrumpfen die mit der Zeit?

    Ich habe den Schlauch verlängert und wieder angeschlossen. Jetzt ist hoffentlich Ruhe.


    Gruß

    Henning

    Hallo Forum,
    Ich habe einen neuen Kühler für meinen Explorer gekauft.
    Natürlich wurde ein Kühler geliefert, der nicht passt :-(


    Das ist der alter Kühler:


    und das ist der neue:



    Frage:
    Für welchen Typ Explorer passt der neue Kühler?


    Gruß
    Henning

    Hab heute nach der Heizung geschaut, ich habe im Moment Urlaub.
    Es war denn doch der Wärmetauscher.
    Der Stellmotor für die Warm/Kalt Klappe ist in Ordnung.
    Da kommt man dran, wenn man die Handschuhfachklappe aushängt und nach unten klappt.
    In den YouTube Videos wird gezeigt, das der Stellmotor auf das Heizungsgehäuse aufgesteckt ist.
    Bei meinem 2000er ist das Ding mit drei Schrauben festgeschraubt und an die hintere kommt man nur ganz schlecht dran
    Mit einem gekröpften 8mm Ringschlüssel geht es.
    Man kann nach Ausbau die Funktion testen, indem man die Zündung einschaltet und dann am Temperaturregler dreht.
    Am Stellmotor ist ein Zapfen, der sich dann langsam dreht.
    Die Montage kann ein wenig fummelig werden, wenn der Stellmotor nicht mehr so steht, wie er beim Ausbau war oder wenn die Klappe sich gedreht hat.


    Bei meinem Exe war wie gesagt hier alles IO.


    Ich hab dann mal nach dem Wärmetauscher gesehen und der ließ gar kein Wasser durch.
    Ich hab ihn mit einem Gartenschlauch gespült, danach wurde die Heizung warm und die Heizungsschäuche auch richtig warm.


    Mal sehen, wie lange das hält. Eventuell ist dich noch ein neuer Wärmetauscher fällig.
    Das ist dann aber echt viel Arbeit.
    Komisch, ich hatte schon so viele Autos aber noch nie eins mit einem verstopften Wärmetauscher.
    Ist das eine Explorer "Krankheit"?


    Gruß
    Henning

    such mal bei youtube nach "Blend door"

    Hallo Winne2,
    Danke für den Tip!
    Habe einige Videos gefunden.
    Die Amis können so etwas immer gut erklären.
    Ich werde nach dem Stellmotor sehen.
    Ein Loch werde ich aber nicht in das Gehäuse der Heizung schneiden, um an die Klappe (Blend Door) zu kommen.
    Einige Youtuber empfehlen das, man kann dann rein langen und die Klappe von Hand umstellen, je nach Sommer oder Winter...

    Die Schläuche haben die gleiche Temperatur wie die vom Kühler oben. Gebläse läuft auf allen Stufen, da kommt also auch was raus.
    Bestimmt die blöde Klappe.
    Hat die schon mal jemand hier ausgebaut?


    Beim offenen Thermostat käme der Motor ja nicht auf Betriebstemperatur.


    Henning

    Hallo,


    Motor kommt auf Betriebstemperatur (Temperatur Anzeigenadel in der Mitte), Gebläse läuft, aber Heizung bleibt kalt.
    Kühlwasser ist sauber, Heizungsschläuche werden warm.
    Was sind bei diesem Problem die "üblichen Verdächtigen"?
    Woran liegt es meistens?


    Hab im Forum gesucht, aber nichts "erhellendes" gefunden.
    Danke für eure Hilfe,


    Henning

    Beim SOHC Motor sollte man auch verstellte Ventilsteuerzeiten als mögliche Ursache in Betracht ziehen, wenn der Motor nicht anspringen will.
    Verschlissene Steuerkettenführungen bringen die Steuerketten irgendwann zum überspringen und dann läuft der Motor nicht mehr.
    Wenn man alles andere ohne Befund überprüft hat, bleibt irgendwann nur noch das.
    Der SOHC ist kein Freiläufer, was das dann bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen.


    Henning

    Hallo,
    an den Pin`s vom PCM konnte ich auch nichts entdecken.
    Trotzdem hat es geholfen.
    Ich habe auch noch den großen quadratischen Stecker am Motor vor den Zündspulen entsprechend bearbeitet,
    aber da gehen ja keine Getriebe Signale drüber, soweit ich weiß.
    Ich bin wirklich nicht scharf darauf, die Getriebeölwanne nochmal abzuschrauben.
    Da ist gerade alles so schön dicht.


    Also wer Getriebeprobleme hat: Ersatmal alle Stecker mit Kriechöl bearbeiten, eventuell hilft es.
    Schaden kann es nicht, meine ich.


    Gruß
    Henning

    Nach der großen Motorrevision habe ich nun die ersten 500km zurück gelegt.
    Alles OK soweit, nur das Getriebe (5R55E) fing nach kurzer Zeit an, fehlerhaft zu schalten.
    Beim Übergang vom 1. zum 2. Gang entstand eine Pause, bei der kurz die Motordrehzahl hoch ging.
    Danach fing dann die O/D Lampe an zu blinken.
    Zündung aus und wieder an, Lampe aus, alles OK bis zum nächsten mal.


    Ich war schon drauf und dran, die Ölwanne abzunehmen und nach dem Ventilblock zu sehen, aber vorher wollte ich die Pin`s vom Steuergerät (PCM) mal mit WD40 einsprühen.
    Was soll ich sagen- das Problem ist behoben!
    Das Getriebe schaltet einwandfrei und die O/D Lampe bleibt aus.
    Getriebeöl und Filter hatte ich ja schon erneuert.


    Kaum zu glauben. Mal sehen, wie lange das hält...


    Gruß
    Henning

    Ja.
    Negativ.


    Bringt auch nichts, sich so etwas aus USA einzeln schicken zu lassen.
    Zu teuer.
    Schraube 3$, Versand usw. 30$ oder so ähnlich.
    Und zwei Wochen warten :-(

    Wie ich heute von dem Hamburger Explorer Spezialisten (http://www.explorerteile.de) erfahren musste, gibt es die Schraube für den Schwingungsdämpfer nicht mehr neu von Ford.
    Er hätte aber eine gebrauchte.
    Da habe ich mit den anderen Schrauben wohl Glück gehabt, denn die habe ich aus USA mitgebracht.
    Hätte ich mal die Schraube für den Schwingungsdämpfer auch da gekauft...


    Henning

    Gibt es diese Schrauben außer beim freundlichen Ford Händler sonst noch wo für einen annehmbaren Preis?
    Das ist ja M8x100, eigentlich was ganz einfaches...
    Die Dehnschrauben im inneren des Motors habe ich ersetzt (und die waren schon ganz schön teuer bei Ford), aber bei der Schraube für den Schwingungsdämpfer habe ich es drauf ankommen lassen.


    Gruß
    Henning

    Nein,
    das Ding ist ja ganz neu.
    Man sieht auch, das der gesamte Dämpfer taumelt.
    Anfangs war das noch IO.
    Gut, wird erst mal nicht gefahren.
    Demnächst schaue ich danach.


    Die "Experten" haben mir geraten, Schraube muss nicht neu.
    Aber das war wohl nichts...

    So,
    der Explorer läuft wieder!
    Der Motoreinbau (besonders die Verbindung mit dem Getriebe) war nochmal ein Stück Arbeit, aber jetzt ist er drin.
    Ist sofort angesprungen und läuft schön gleichmäßig und ruhig im Leerlauf.
    Das Getriebe schaltet ruckfrei, da hatte ich einen Öl und Filterwechsel gemacht.
    Das alte Öl war ganz schwarz. Am Magneten und im Filter war nichts ungewöhnliches.


    Allerdings fängt nach wenigen KM Fahrt jetzt der neue Schwingungsdämpfer auf der Kurbelwelle an zu taumeln.
    Die Schraube dafür habe ich genau nach Vorschrift angezogen, aber ich hätte wohl doch eine neue Schraube nehmen sollen.
    So wie es im Handbuch steht...
    Kaputt ist noch nichts, denke ich.
    Neue Schraube, richtig festziehen und gut.


    Gruß
    Henning

    Hallöle,


    die Dichtringe sind die gleichen wie bei den Einspritzdüsen.
    Motoreinbau erst nächstes Wochenende.


    @ werners:
    falsch zitiert, so ist es richtig:
    lieber aufrecht leben als kriechend sterben

    So, den Motor habe ich ausgebaut (Ein Alptraum!) und komplett zerlegt.
    Dann mit einem komplett neuen Steuerkettentrieb von Cloyes, neuer WaPu, Kolbenringen, Filtern und Komplett-Dichtsatz wieder zusammen gebaut.
    Kein großes Hexenwerk, alles Standard, nichts besonders. Mit dem Ford Werkstatthandbuch und dem Haynes Manual kriegt man das ganz gut hin.


    Interessant: Brennräume und Kolbenböden sind ganz sauber, dafür ist der gesamte Ansaugtrakt voll von Ablagerungen aus dem EGR System.
    Der Ventiltrieb war noch gar nicht so schlimm verschlissen, dass hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Die Spanner waren aber ganz hinüber.
    Ölwanne und Zylinderkopfdeckel waren auch recht sauber, da habe ich auch schon ganz andere Sachen gesehen.
    Bei einem Motor mit "erst" 160.000 KM erwartet man das aber auch so.
    Bis auf den Ventiltrieb ist der Motor erzsolide.


    Wer kein Spezialwerkzeug hat, der bekommt die richtige Einstellung des Ventiltriebs übrigens auch ohne hin.
    Hier wird es ganz gut erklärt:


    Ich habe es aber mit dem Spezialwerkzeug gemacht.
    Der Motor ist schon wieder zusammen, jedoch noch nicht eingebaut. Eventuell nächstes Wochenende.
    Bin gespannt, wie er läuft.


    Die Kraftstoffleitung am Motor besteht aus den beiden Rails mit den Einspritzdüsen und einem Verbindungsstück aus Messing mit dem Prüfanschluss für den Kratfstoffdruck. Dazu gehören zwei kleine grüne O-Ringe, die es scheinbar einzeln bei Ford nicht gibt.
    Hat die schon mal jemand ausgetauscht und kennt eine Bezugsquelle oder die Abmessungen?

    Der Motor kommt komplett auseinander, wird eine halbe Grundüberholung. Wenn schon, denn schon.
    Ich mache so etwas nicht zum ersten Mal (allerdings mit wechselhaften Erfolg).
    Angst habe ich nicht davor, ich lass mir Zeit.
    Ich kann ein paar Bilder machen, aber eine komplette Dokumentation wird es nicht werden.


    Henning

    So, Teile sind bestellt.
    jetzt fehlt mir nur noch der Spezialwerkzeugsatz, den man zum Einbau der Steuerketten braucht.
    Irgendwie habe ich keine Lust, 400.-€ auszugeben, wenn ich Ihn (hoffentlich) nur ein Mal brauche.
    Kann man sowas irgendwo ausleihen oder will jemand seinen verkaufen?


    Gruß
    Henning

    Hallo,
    ich habe den Motor jetzt herausbekommen.
    Nächste Hürde:
    Die Riemenscheibe (Harmonic Balancer) auf der Kurbelwelle.
    Wer hat einen Tip, wie man das Ding herunter bekommt?


    Gruß
    Henning