Beiträge von Feldweg

    Es gibt ein weiteres Ergebnis. Allerdings noch keine Lösung.

    Vor längerer Zeit stand mal die Frage im Raum ob die Exe auf einer Bank läuft.

    Auslöser war der vergessene Stecker einer Gasanlage an bullimann 's Exe nach der Reparatur. Die Ansteuerung der Einspritzdüsen war an einer Bank komplett unterbrochen.

    Die Exe lief, aber dies wurde von einem Spezialisten bezweifelt und dieser prüfte es. Wie geprüft keine Ahnung. Vermutlich die Kerzenstecker abgezogen. Jedoch meinte er die Exe würde nicht laufen.


    Nun habe ich ja gewissermaßen das gleiche Problem. Eine Bank tot. Heute morgen dann eine neue Prüfung ob die Bank wirklich tot ist.


    Das erste Video ist mit abgezogenen Steckern und Kerzen daran auf den Block gelegt. Laufverhalten wie mit den angesteckten Kerzen im Motor. Man sieht wie die Exe anspringt und läuft.


    3kerzen.mp4


    Im zweiten Video sind keine Zündkabel mit Kerzen angeschlossen. Die Exe springt nicht mehr an. Warum? Die fehlenden Kerzen bewirken dass der Zündfunke auf der anderen Bank zu schwach ist. Dies passiert aber nur weil unsere Exe eine Zündspule für je 2 Zylinder / Kerzen hat. Also läuft die Exe noch wenn nur eine Bank arbeitet. Bullimann hatte Recht.


    20200711_115641.mp4


    Mal sehen ob ich morgen Lust habe die ober Brücke abzubauen und die Einspritzung zu testen.

    Kompressionstest ist flachgefallen da kein passender Adapter vorhanden. Mal schauen ob ich einen bastle. :biggrins:

    hmm.... Sonnenbrand auf dem Eprom, wäre natürlich blöd.... aber erst mal messen, entweder Oszi oder nach Redneck-Art: 10s ausgebaute Düse in einen Messbecher piseln lassen, dann zum Vergleich eine von der intakten Seite....

    Düsen waren schon ausgebaut und getestet gereinigt und und...

    wollimann

    Nein die Einspritzdüsen stecken direkt in der unteren Ansaugbrücke. Diese ist ein massiver Alu Klotz der eine umlaufende Bohrung von ca 10 mm hat.

    Der Treibstoff wird hinten links in die Brücke gedrückt und geht vorne rechts über den Druckregler wieder zurück. Neben dem Druckregler ist auch der Messpunkt und dort habe ich 4,5 bar nachdem Verstopfen des Rücklaufs gemessen. Also scheidet dies dann auch aus da die Echse damit auch nicht lief.

    Übrigens am Anfang des Berichtes ist ein Bild der unteren Ansaugbrücke mit den Löchern wo die Einspritzdüsen eingesteckt werden. Der ohv unterscheidet sich schon extrem vom SOHC.

    Was mich an dem Steuergerät nervös macht ist der Chip mit dem weißen Aufkleber. Das dürfte ein EProm sein.

    Ein statischer Speicher der mit einem Programmiergerät programmiert werden kann. Auch kann dieser Chip durch UV-Licht wieder gelöscht werden. In meiner Ausbildung wurde uns beigebracht dass die Chips so ca 10 bis 20 Jahre ihre Daten behalten. Leider verlieren sie auch die Daten ohne UV-Licht Einstrahlung.


    OK ich bin etwas weiter. Es hat mit keine Ruhe gelassen.... aber die Befürchtungen steigen enorm.... :--:


    Kerze raus und gerochen. Riecht nur minimal nach Sprit.


    Kerze auf den Block gelegt und Frau die Kiste starten lassen. Zündfunke prima... wollte da nicht drankommen...

    Was aber auch aufgefallen ist dass es nicht nach Benzin gerochen hat obwohl keine Kerze eingeschraubt war.

    Nächster Test. Da Kermit ja meinte eventuell ist der Druck doch zu nieder einfach mal die Rücklaufleitung abgebaut und verstopft. Kerze rein und gestartet. 4,5 bar.

    Und siehe da die Kiste läuft trotzdem nicht. Minimale Erwärmung des rechten Krümmers. Es tut sich also doch ein wenig.

    Gut am Auspuffgerochen. Da sollte es wohl übel stinken nach Benzin. Fehlanzeige.


    Gut wenn nun nicht die Leitung Steuergerät -> Düsen irgendwo beschädigt ist, fürchte aber nicht, ist das EEC gaga..... :cursing:


    Wahrscheinlich ist der Ansteuerimpuls viele zu kurz und dadurch kommt zu wenig Benzin.

    Werde morgen mal den Oszi auspacken und messen, wenn ich Zeit habe.


    Ansonsten hat jemand eine ECC F37F-12A650-ZB ? Würde es kaufen oder leihen wäre auch OK für mich bevor ich eines in AMI-Land bestelle. Mal die Hamburger Ranch fragen.

    wollimann + Winne2

    Bin auch gespannt wo der Fehler liegt. Könnt ihr mir glauben :moser:

    Nacher sind einfach die 3 Leitungen zu den Einspritzdüsen angescheuert und die drei Düsen spritzen gleichzeitig ein...

    Bestimmt irgend so was....

    Aber noch keine Ahnung. Wenn es mir reicht prüfe ich Kerzen und Kompression.

    An die Nockenwelle glaub ich auch nicht fa es für links und rechts nur eine gibt. Was für mich auch dagegen spricht ist dass das Problem schon mehrfach kurzzeitig aufgetreten ist und dann wieder verschwand. Das Trekergeräusch ist ja auch wieder weg.

    Werde versuchen heute Abend mal eine Kerze anzusehen und dann noch die Kompression zu testen.

    Könnte mir eher vorstellen dass die Kipphebelwelle locker ist.... aber warum ging die Exe dann mal wieder....

    Motor hat keine Leistung mehr.


    OHV Motor, eine inne liegende Nockenwelle, Zündspule 3* für beide Zylinderbänke, Einspritzdüsen 6 * über eine Alu-Brücke gemeinsam versorgt ca. 10mm Bohrung.


    Warum zahle ich das auf? Ich habe ein Problem mit er rechten Zylinderbank bei dem mir langsam die Ideen aus gehen. Vielleicht hat ja jemand noch weitere Ideen.


    Zum Fehlerbild und wie es entstanden ist.


    Ab und an hatte die Exe plötzlich keine Leistung mehr. Meist etwas Gas gegeben und sie kam wieder. Somit dem Problem keine echte Bedeutung zugemessen. Das Problem kam dann häufiger. Irgend wann kam dann auch ein Geräusch das sich wie ein Traktor angehört hat. Aber nur kurz und wenn man Gas gab ging es weg. Das gleiche Problem hat / hatte schon ein User mit der 95ziger. Wurde aber meines Wissen nicht weiter verfolgt.


    Hier ein Video zu dem Geräusch.

    VID-20200518-WA0001.mp4


    Im Vorfeld habe ich mal die Zündspule getauscht, die Zündkerzen. Der Versorgungsstecker der Zündspule saß nicht richtig, das Dichtgummi war verrutscht. Dachte ich hab den Fehler. Hielt auch einige Zeit dann wieder das Problem.

    Nächster Schritt neuen Zündkabel. Wunderbar Kiste läuft. Ca 40Km Probefahrt und glücklich.


    3 Tage später… sie springt an und geht wieder aus. Nochmal und läuft einigermaßen. Aber keine Leistung. Mist ab in die Einfahrt / Garage solange sie überhaupt noch fährt. Dabei entstand auch das Video da nun der Traktor wieder kam.


    Nun da der Fehler dauerhaft auftritt, zumindest die verminderte Leistung begann ich zu suchen.


    Übrigens die Exe hat auch kaum Wasserverlust. Und den Verlust den Sie hatte war wohl die Heizung. Wärmetauscher ist durch und zurzeit gebrückt.


    1. Als erstes den Benzindruck gemessen. Zündung an 2,5 bar gestartet 2,2 bar. Entsprach dem Druck als die Exe noch lief.


    2. Zündfunke mit einer Ersatzkerze geprüft. Auch OK.


    Dann die Temperatur der Krümmer gemessen und sieh da die rechte Bank ist komplett kalt!

    Da nun rechts alle 3 Zylinder keine Funktion haben folgendes geprüft.


    3. Ansteuerung einer Einspritzdüse rechts getestet mit einer LED Lampe. Diese hat zumindest geblinkt. Somit wird rechts angesteuert. Elektrisch gesehen könnte jedoch die Plusleitung hochohmig sein. Also alles auseinander. Die Plusversorgung an der Verbindungsstelle vorne in der Mitte untersucht ob zur rechten Seite ein schlechter Kontakt ist. Die Kabel gehen komplett in 4 Strängen von links nach rechts durch und sind vorne Mitte verschweißt. Eine Leitung, der 4 ist die Plus-Zuführung, die anderen gehen zu den Düsen. Kein Fehler feststellbar.




    4. Da nun eh die obere Ansaugbrücke runter war die Einspritzdüsen ausgebaut gereinigt und getestet. Auch alle funktionsfähig.


    Untere Brücke auch keine Verstopfung gefunden.



    Für den Prüfstand vom Schrotthändler eine leeren Druckzylinder geholt , zwei Löcher rein. Eins für ein Autoventil und eins zum Füllen mit Benzin. Unten eine Hahn dran.




    Alles wieder zusammengebaut aber ohne Hoffnung auf Besserung. War natürlich auch nicht.


    5. Steuergerät rechts unten ausgebaut da ich ein paar Wasserprobleme hatte. Steuergerät zerlegt aber keine Wasserschäden entdeckt. Auch keine "kalten Lötstellen".






    6. Nächster Test. Lambda-Sonden abgeklemmt. Exe im Notlauf immer noch nix auf der rechten Bank.


    7. Nochmals Benzindruck mit abgezogenem Unterdruckschlauch gemessen. 2,8 Bar und die rechte Bank immer noch tot.



    Meine letzten Ideen sind Kat oder Auspuffrochr rechts zu.


    Alle Zündkerzen rechts defekt… Quatsch lief ja zwischendurch.


    Muss mal einen Kompressionstest machen aber warum ging sie dann Vorher. Denke es ist nicht der Motor selbst. Ist ja kein SOHC…. Oder habt Ihr noch Ideen warum was sein könnte?

    wenn ich mich nicht täusche hast du auf dem Video mal die Drehzahl erhöht aber das Quietschen hat sich dabei nicht verändert. Das würde gegen drehende Teile des Motors oder des Getriebes sprechen. Dieses Gequietsche kann genauso gut ein Hitzeschutzblech bzw das Auspuffrohr sein dass irgendwo dagegen scheuert während der Motor vibriert. Da das Scheppern quietschen ja im Stand ist könnte man den Wagen einfach aufbocken und mit blockierter Bremsanlage, Stellung P, im Stand laufen lassen und diverse Teile mal festhalten dann wirst du relativ schnell das Problem wahrscheinlich finden. PS könnte auch ein KAT innen sein.

    Oder hast du das schon probiert?

    Hier ein paar Bilder zu den Fernbedienungen.

    Die Einknopf hat keine Knopfzelle sondern eine ministab 12V Batterie.


    Hier die zwei Fernbedienungen neben einander.


    Zum öffnen die Schüsselringe entfernen und bei der Einknopf auf der Rückseite die Kreuzschlitzschraube herausdrehen. Die zwei Kopf einfach aufhebeln.


    Die Batterien und das Innenleben sowie die Minischraube.


    Hier die Knopfzelle CR2032 - 3,xx V der zwei Knopf Fernbedienung.


    Die 12V Batterie V23GA der ein Knopf Fernbedienung.

    beim Pats hat die Fernbedienung nichts mit der WFS zu tun. Das ist beim Pats der Chip im Schlüssel. Hab doch mal ne Röntgenaufnahme von einem Pats Schlüssel ins Bord gestellt.

    Dank an Richie84 für die Rückmeldungen


    Nun noch ein paar Infos allgemein zu dem Thema Anbauen von Teilen.


    Viele Komponenten am Fahrzeug brauchen ein Zulassung in Deutschland. Das geht so weit dass selbst die Glühbirnen eine Zulassung haben. Deshalb darf man auch keine "billig" LED Scheinwerferbirnen oder Blinker b.z.w. Brems/Rücklichter Birnen durch nicht zugelassenen LEDs tauschen. Siehe auch die Rücklichter selbst. Dies ist alles von der Behörde geregelt.


    Es gibt nun als Zulassung, für manche Teile eine sogenannte ABE (allgemeine Betriebserlaubnis).

    In der ABE sollte das Produkt und die dazu passenden Fahrzeuge stehen. Bei Fensterfolien wird natürlich nicht das exakte Fahrzeug aufgeführt.

    Mit der ABE hab man dann die Bestätigung dass das Produkt am Fahrzeug, im öffentlichen Strassenverkehr, benutzt werden darf. Es ist empfehlenswert die ABE immer mit zu führen, dann gibt es auch keine Diskussionen bei Kontrollen. Komponenten die eine passende ABE, für dein Fahrzeug, besitzen müssen nicht eingetragen werden in der Zulassungsbescheinigung.


    Nun gibt es noch Teilegutachten. In diesen steht das Produkt. Das Fahrzeug mit genaueren Daten. Wie das Produkt verwendet werden soll und wie es montiert werden muss. Ebenso steht auch dabei dass das Produkt von einer Prüfstelle abgenommen werden muss.


    Das Teilegutachten macht es dem Prüfer "leichter" die Genehmigung zu erteilen. Wirklich zwingen kann man den Prüfer damit aber nicht die Genehmigung zu erteilen.


    Mit dem, vom Prüfer, unterschriebenen Teilegutachten oder der Änderungsabnahme, darf man dann ohne Eintragung in die Fahrzeugpapiere fahren.

    Wenn man jedoch diese Papiere nicht unterschrieben hat erlischt die Betriebserlaubnis und man fährt ohne Zulassung herum. Auch wenn man es eintragen könnte. Es muss abgenommen sein.


    Hier ein Beispiel für das Telegutachten, Auszugsweise, mit dem Abschnitt den die Prüfstelle abstempeln muss. Meist gibt es die Änderungsabnahme auf separaten Unterlagen. Auch hier ein Muster.


    Teilegutachten Muster


    Änderungsabnahme Muster DEKRA


    Zulassungsbescheinigung Muster Teil 1 und 2. In 1 ist der Frontbügel und Trittbretter eingetragen.




    Noch zum Schluss. Im Prinzip kann man auch eine Boing als Frontschutzbügel anbauen. Wenn der Prüfer das gut findet und es so genehmigt, in einer Einzelabnahme, kann die dann auch montiert bleiben.

    Ob der Motor von einem F150 Steuerkettenproblem hat bezweifle ich.

    Mein Nachbar hat einen alten und der kennt die Probleme nicht. Die Motoren dürften nicht die 6 Zylinder aus Köln sein.

    Steht dir auch in der Anzeige ist ein 4,5 Liter V8.

    Rost ist bei fast allen Autos ein Problem. Aber wenn man sie hegt und pflegt Unterbodenschutz bzw Hohlraumversiegelung verwendet kann man dem vorbeugen.

    Aber ich kenne den F150 nicht wirklich.

    Übrigens viele Grüße nach Österreich und herzlich willkommen :deal: